Hauptmenü öffnen

ÜbersichtBearbeiten

Qualifizierte TeamsBearbeiten

Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4
1. England  England 1. Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 1. Portugal  Portugal 1. Sowjetunion 1955  Sowjetunion
2. Uruguay  Uruguay 2. Argentinien  Argentinien 2. Ungarn 1957  Ungarn 2. Korea Nord  Nordkorea

Spielplan FinalrundeBearbeiten

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
  England  England  1
  Argentinien  Argentinien  0  
  England  England  2
    Portugal  Portugal  1  
  Portugal  Portugal  5
  Korea Nord  Nordkorea  3  
  England  England  041
    Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland  2
  Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland  4
  Uruguay  Uruguay  0  
  Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland  2 Spiel um Platz drei
    Sowjetunion 1955  Sowjetunion  1  
  Sowjetunion 1955  Sowjetunion  2   Portugal  Portugal  2
  Ungarn 1957  Ungarn  1     Sowjetunion 1955  Sowjetunion  1

1 Sieg nach Verlängerung

ViertelfinaleBearbeiten

England – Argentinien 1:0 (0:0)Bearbeiten

England Argentinien
England 
23. Juli 1966, 15:00 Uhr in London (Wembley-Stadion)
Zuschauer: 90.584
Schiedsrichter: Rudolf Kreitlein (Deutschland Bundesrepublik  BRD)
Spielbericht
Argentinien 


Gordon BanksGeorge Cohen, Jack Charlton, Bobby Moore (C) , Ray WilsonNobby Stiles, Bobby Charlton, Martin PetersAlan Ball, Geoff Hurst, Roger Hunt
Trainer: Alf Ramsey
Antonio RomaRoberto Ferreiro, Roberto Perfumo, José Albrecht, Silvio MarzoliniJorge Solari, Antonio Rattín (C) , Alberto GonzálezErmindo Onega, Luis Artime, Óscar Mas
Trainer: Juan Carlos Lorenzo
  1:0 Hurst (79.)
Platzverweis: Rattín (35., Schiedsrichterbeleidigung)

BR Deutschland – Uruguay 4:0 (1:0)Bearbeiten

BR Deutschland Uruguay
BR Deutschland 
23. Juli 1966, 15:00 Uhr in Sheffield (Hillsborough-Stadion)
Zuschauer: 40.007
Schiedsrichter: Jim Finney (England  England)
Spielbericht
Uruguay 


Hans TilkowskiHorst-Dieter Höttges, Willi Schulz, Wolfgang Weber, Karl-Heinz SchnellingerHelmut Haller, Franz Beckenbauer, Wolfgang OverathSigfried Held, Uwe Seeler (C) , Lothar Emmerich
Trainer: Helmut Schön
Ladislao MazurkiewiczLuis Ubiña, Horacio Troche (C) , Jorge Manicera, Omar CaetanoHéctor Salvá, Néstor Gonçalves, Héctor SilvaJulio Cortés, Pedro Rocha, Domingo Pérez
Trainer: Ondino Viera
  1:0 Haller (11.)
  2:0 Beckenbauer (70.)
  3:0 Seeler (75.)
  4:0 Haller (83.)
Platzverweise: Troche (49., Tätlichkeit), Silva (54., Foul)

Portugal – Nordkorea 5:3 (2:3)Bearbeiten

Portugal Nordkorea
Portugal 
23. Juli 1966, 15:00 Uhr in Liverpool (Goodison Park)
Zuschauer: 40.248
Schiedsrichter: Menachem Ashkenazi (Israel  Israel)
Spielbericht
Nordkorea 


José PereiraJoão Morais, Alexandre Baptista, Vicente, HilárioJaime Graça, Mário Coluna (C) José Augusto, Eusébio, José Torres, António Simões
Trainer: Otto Glória
Lee Chang-myungHa Yung-won, Lim Zoong-sun, Oh Yoon-kyung, Shin Yung-kyooIm Seung-hwi, Han Bong-zin, Pak Doo-ikPak Seung-zin (C) , Yang Seung-kook, Li Dong-woon
Trainer: Myung Rye-hyun



  1:3 Eusébio (27.)
  2:3 Eusébio (43., Elfmeter)
  3:3 Eusébio (56.)
  4:3 Eusébio (59., Elfmeter)
  5:3 José Augusto (79.)
  0:1 Pak Seung-zin (1.)
  0:2 Li (22.)
  0:3 Yang (24.)

Sowjetunion – Ungarn 2:1 (1:0)Bearbeiten

Sowjetunion Ungarn
Sowjetunion 
23. Juli 1966, 15:00 Uhr in Sunderland (Roker Park)
Zuschauer: 26.844
Schiedsrichter: Juan Gardeazábal (Spanien 1945  Spanien)
Spielbericht
Ungarn 


Lew JaschinWladimir Ponomarjow, Albert Schesternjow (C) , Waleri Woronin, Wassili DanilowJózsef Szabó, Galimsjan ChussainowIgor Tschislenko, Anatoli Banischewski, Eduard Malafejew, Waleri Porkujan
Trainer: Nikolai Morosow
József GeleiBenő Káposzta, Sándor Mátrai, Kálmán Mészöly, Gusztáv SzepesiIstván Nagy, Ferenc Sipos (C) , Flórián AlbertFerenc Bene, János Farkas, Gyula Rákosi
Trainer: Lajos Baróti
  1:0 Tschislenko (5.)
  2:0 Porkujan (49.)


  2:1 Bene (58.)

HalbfinaleBearbeiten

BR Deutschland – Sowjetunion 2:1 (1:0)Bearbeiten

Die deutsche Elf erreichte mit dem Sieg über die Sowjetunion das zweite Mal ein WM-Finale. Die Treffer erzielten die beiden besten deutschen Spieler des Turniers: Helmut Haller in der 43. Minute, Franz Beckenbauer erhöhte in der 68. Minute auf 2:0. Der Anschlusstreffer der UdSSR in der 88. Minute durch Porkujan kam zu spät. Nach dem Platzverweis von Igor Tschislenko in der 44. Minute spielte Deutschland in Überzahl.

BR Deutschland Sowjetunion
BR Deutschland 
25. Juli 1966, 15:00 Uhr in Liverpool (Goodison Park)
Zuschauer: 38.273
Schiedsrichter: Concetto Lo Bello (Italien  Italien)
Spielbericht
Sowjetunion 


Hans TilkowskiFriedel Lutz, Willi Schulz, Wolfgang Weber, Karl-Heinz SchnellingerHelmut Haller, Franz Beckenbauer, Wolfgang OverathSigfried Held, Uwe Seeler (C) , Lothar Emmerich
Trainer: Helmut Schön
Lew JaschinWladimir Ponomarjow, Albert Schesternjow (C) , Waleri Woronin, Wassili DanilowJózsef Szabó, Galimsjan ChussainowIgor Tschislenko, Anatoli Banischewski, Eduard Malofejew, Waleri Porkujan
Trainer: Nikolai Morosow
  1:0 Haller (43.)
  2:0 Beckenbauer (68.)


  2:1 Porkujan (88.)
Verwarnung: Beckenbauer Verwarnung: Woronin
Platzverweis: Tschislenko (44.)

England – Portugal 2:1 (1:0)Bearbeiten

Die Engländer setzten sich gegen Portugal mit 2:1 durch. Portugal war England zwar zumeist ebenbürtig, doch die Engländer verstanden es, Zählbares aus ihren Spielzügen zu machen. Zudem wurde Eusébio erfolgreich von Nobby Stiles in Manndeckung genommen. Sein achtes Turniertor erzielte der portugiesische Stürmerstar dennoch, in der 82. Minute per Elfmeter zum 1:2-Endstand. Bobby Charlton erzielte die beiden Tore für die Gastgeber.

England Portugal
England 
26. Juli 1966, 15:00 Uhr in London (Wembley-Stadion)
Zuschauer: 94.493
Schiedsrichter: Pierre Schwinté (Frankreich  Frankreich)
Spielbericht
Portugal 


Gordon BanksGeorge Cohen, Jack Charlton, Bobby Moore (C) , Ray WilsonNobby Stiles, Bobby Charlton, Martin PetersAlan Ball, Geoff Hurst, Roger Hunt
Trainer: Alf Ramsey
José PereiraAlberto Festa, Alexandre Baptista, José Carlos, HilárioJaime Graça, Mário Coluna (C) José Augusto, Eusébio, José Torres, António Simões
Trainer: Otto Glória
  1:0 B. Charlton (30.)
  2:0 B. Charlton (79.)


  2:1 Eusébio (82., Handelfmeter)

Spiel um Platz 3Bearbeiten

Portugal – Sowjetunion 2:1 (1:1)Bearbeiten

Portugal Sowjetunion
Portugal 
Spiel um Platz 3
28. Juli 1966, 19:30 Uhr in London (Wembley-Stadion)
Zuschauer: 87.696
Schiedsrichter: Ken Dagnall (England  England)
Spielbericht
Sowjetunion 


José PereiraAlberto Festa, Alexandre Baptista, José Carlos, HilárioJaime Graça, Mário Coluna (C) José Augusto, Eusébio, José Torres, António Simões
Trainer: Otto Glória
Lew JaschinWladimir Ponomarjow, Murtas Churzilawa, Waleri Woronin (C) , Wassili DanilowAlexei Kornejew, Georgi SitschinawaSlawa Metreweli, Anatoli Banischewski, Wiktor Serebrjannikow, Eduard Malafejew
Trainer: Nikolai Morosow
  1:0 Eusébio (12., Handelfmeter)

  2:1 José Torres (88.)

  1:1 Malafejew (44.)

FinaleBearbeiten

England – BR Deutschland 4:2 n. V. (2:2, 1:1)Bearbeiten

England BR Deutschland Aufstellung
England 
Finale
Samstag, 30. Juli 1966 in London (Wembley-Stadion)
Zuschauer: 96.924
Schiedsrichter: Gottfried Dienst (Schweiz  Schweiz)
Spielbericht
BR Deutschland 
Gordon BanksGeorge Cohen, Jack Charlton, Bobby Moore (C) , Ray WilsonNobby Stiles, Bobby Charlton, Martin PetersAlan Ball, Geoff Hurst, Roger Hunt
Trainer: Alf Ramsey
Hans TilkowskiHorst-Dieter Höttges, Willi Schulz, Wolfgang Weber, Karl-Heinz SchnellingerFranz Beckenbauer, Wolfgang OverathHelmut Haller, Uwe Seeler (C) , Sigfried Held, Lothar Emmerich
Trainer: Helmut Schön

  1:1 Hurst (18.)
  2:1 Peters (78.)

  3:2 Hurst (101.)
  4:2 Hurst (120.)
  0:1 Haller (12.)


  2:2 Weber (90.)
Verwarnung: Peters

Im 200. Spiel der WM-Geschichte traf Gastgeber England auf die BR Deutschland. Die deutsche Elf ging durch Helmut Haller in der 12. Minute in Führung, Geoff Hurst glich sechs Minuten später aus. In der 78. Minute ging England durch Martin Peters in Führung, ehe Wolfgang Weber in der Nachspielzeit ausglich. In der Verlängerung schoss Geoff Hurst zunächst das umstrittene Wembley-Tor in der 101. Minute, danach das entscheidende 4:2. Damit war England zum ersten und vorerst letzten Mal Weltmeister geworden.

LiteraturBearbeiten

  • Bertelsmann Sportredaktion/Sport-Informations-Dienst: VIII. Fussball-Weltmeisterschaft England 1966, C. Bertelsmann Verlag, 1966
  • Dr. Friedebert Becker: Fussball-Weltmeisterschaft 1966, Copress-Verlag, 1966
  • Olaf Edig, Daniel Meuren, Nicole Selmer: Fußballweltmeisterschaft 1966 in England, Agon Sportverlag, 2006, ISBN 3-89784-208-4