Fußball-Europameisterschaft 1996/Deutschland

Dieser Artikel behandelt die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft 1996 in England.

Qualifikation

Bearbeiten
Pl. Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Deutschland  Deutschland 10 8 1 1 27:10 25
2 Bulgarien  Bulgarien 10 7 1 2 24:10 22
3 Georgien 1990  Georgien 10 5 0 5 14:13 15
4 Moldau Republik  Moldau 10 3 0 7 11:27 09
5 Wales  Wales 10 2 2 6 09:19 08
6 Albanien  Albanien 10 2 2 6 10:16 08

Spielergebnisse

16.11.1994 Tirana (Qemal-Stafa-Stadion) Albanien Deutschland 1:2 (1:1) Tore: 0:1 Klinsmann (18.), 1:1 Zmijani (32.), 1:2 Kirsten (46.)[1]
14.12.1994 Chișinău (Stadionul Republican) Moldawien Deutschland 0:3 (0:2) Tore: 0:1 Kirsten (7.), 0:2 Klinsmann (38.), 0:3 Matthäus (72.)[2]
18.12.1994 Kaiserslautern (Fritz-Walter-Stadion) Deutschland Albanien 2:1 (2:0) Tore: 1:0 Matthäus (8., Foulelfmeter), 2:0 Klinsmann (17.), 2:1 Rraklli (58.)[3]
29.03.1995 Tiflis (Boris-Paitschadse-Nationalstadion) Georgien Deutschland 0:2 (0:2) Tore: 0:1 Klinsmann (24.), 0:2 Klinsmann (45.)[4]
26.04.1995 Düsseldorf (Rheinstadion) Deutschland Wales 1:1 (1:1) Tore: 0:1 Saunders (8.), 1:1 Herrlich (42.)[5]
07.06.1995 Sofia (Wassil-Lewski-Nationalstadion) Bulgarien Deutschland 3:2 (1:2) Tore: 0:1 Klinsmann (18.), 0:2 Strunz (44.), 1:2 Stoitschkow (45., Foulelfmeter), 2:2 Stoitschkow (66., Foulelfmeter), 3:2 Kostadinow (69.)[6]
06.09.1995 Nürnberg (Frankenstadion) Deutschland Georgien 4:1 (1:1) Tore: 0:1 Kezbaia (28.), 1:1 Möller (39.), 2:1 Ziege (57.), 3:1 Kirsten (62.), 4:1 Babbel (72.)[7]
08.10.1995 Leverkusen (Ulrich-Haberland-Stadion) Deutschland Moldawien 6:1 (3:0) Tore: 1:0 Stroenco (16., Eigentor), 2:0 Helmer (18.), 3:0 Sammer (24.), 4:0 Möller (47.), 5:0 Möller (61.), 6:0 Sammer (72.), 6:1 Rebeja (82.)[8]
11.10.1995 Cardiff (Cardiff Arms Park) Wales Deutschland 1:2 (0:0) Tore: 0:1 Melville (75., Eigentor), 1:1 Helmer (79., Eigentor), 1:2 Klinsmann (81.)[9]
15.11.1995 Berlin (Olympiastadion) Deutschland Bulgarien 3:1 (0:0) Tore: 0:1 Stoitschkow (47.), 1:1 Klinsmann (50.), 2:1 Häßler (56.), 3:1 Klinsmann (76., Foulelfmeter)[10]

Deutsches Aufgebot

Bearbeiten

Das deutsche Aufgebot bestand zum Teil aus 6 Weltmeistern von 1990, hinzugekommen war wie auch schon bei der WM zwei Jahre zuvor aus dem ehemaligen DDR-Fußball Matthias Sammer. René Schneider stand auch im Kader, kam jedoch nicht zum Einsatz.[11] Ulf Kirsten wurde aufgrund einer Formschwäche nicht für die Endrunde berücksichtigt.[12]

Jürgen Kohler übernahm das Amt des Spielführers von Weltmeisterkapitän Lothar Matthäus, welcher von Berti Vogts nicht nominiert wurde. Eine weitere Veränderung war Andreas Köpke als neue „Nummer 1“ für den zurückgetretenen Bodo Illgner.

Kohler führte die Elf jedoch nur zum Auftaktspiel auf den Platz, denn die Verletzungsmisere des deutschen Kaders nahm beim Kapitän den Anfang. Jürgen Klinsmann übernahm das Amt für das restliche Turnier mit Ausnahme des Halbfinals, in welchem Klinsmann ebenfalls verletzungsbedingt die Kapitänsbinde an Andreas Möller abgab. Klinsmann und Sammer entwickelten sich zu den Spielmachern des Turniers. Dennoch riss die Verletzungsserie nicht ab, so dass mit Erlaubnis der UEFA Jens Todt nachnominiert wurde. Mario Basler verletzte sich bereits im Training vor dem ersten Gruppenspiel. Für die Ersatztorhüter Oliver Kahn und Oliver Reck wurden vor dem Finale Feldspielertrikots beflockt, um sie notfalls einsetzen zu können, um eine volle Mannschaft auf dem Spielfeld zu präsentieren.

Nummer/Name damaliger Verein Geburtstag Sp. Tor Rot G/R Gelb
Torhüter
12 Oliver Kahn FC Bayern München 15.06.1969 0 0 0 0 0
01 Andreas Köpke Eintracht Frankfurt 12.03.1962 6 0 0 0 0
22 Oliver Reck Werder Bremen 27.02.1965 0 0 0 0 0
Abwehr
14 Markus Babbel FC Bayern München 08.09.1972 5 0 0 0 2
05 Thomas Helmer FC Bayern München 21.04.1965 6 0 0 0 1
15 Jürgen Kohler (C) * Borussia Dortmund 06.10.1965 1 0 0 0 0
02 Stefan Reuter Borussia Dortmund 16.10.1966 4 0 0 0 2
16 René Schneider Hansa Rostock 01.02.1973 0 0 0 0 0
17 Christian Ziege FC Bayern München 01.02.1972 6 1 0 0 2
Mittelfeld
13 Mario Basler Werder Bremen 18.12.1968 0 0 0 0 0
03 Marco Bode Werder Bremen 23.07.1969 3 0 0 0 0
21 Dieter Eilts Werder Bremen 13.12.1964 6 0 0 0 0
04 Steffen Freund Borussia Dortmund 19.01.1970 4 0 0 0 0
10 Thomas Häßler Karlsruher SC 30.05.1966 6 0 0 0 1
07 Andreas Möller Borussia Dortmund 02.09.1967 5 1 0 0 2
06 Matthias Sammer Borussia Dortmund 05.09.1967 6 2 0 0 2
08 Mehmet Scholl FC Bayern München 16.10.1970 3 0 0 0 0
19 Thomas Strunz FC Bayern München 25.04.1968 5 0 0 1 0
23 Jens Todt** SC Freiburg 05.01.1970 0 0 0 0 0
Angriff
20 Oliver Bierhoff Udinese Calcio 01.05.1968 3 2 0 0 1
09 Fredi Bobic VfB Stuttgart 30.10.1971 3 0 0 0 0
18 Jürgen Klinsmann (C) * FC Bayern München 30.07.1964 4 3 0 0 1
11 Stefan Kuntz Beşiktaş Istanbul 30.10.1962 5 1 0 0 1
Trainer
Berti Vogts 30.12.1946

* Jürgen Kohler sollte das Team als Spielführer durch das Turnier 1996 anführen. Kohlers EM-Teilnahme endete jedoch im Auftaktspiel nach 14 Minuten, als er verletzungsbedingt ausgewechselt wurde. Jürgen Klinsmann übernahm das Amt des Spielführers für den Rest des Turniers, weshalb er im Rückblick immer als Kapitän der Europameistermannschaft genannt wird. Klinsmann behielt das Amt auch nach Kohlers Ausscheiden aus der Nationalmannschaft für die darauffolgende Fußball-Weltmeisterschaft 1998.

** Jens Todt wurde wegen einer Verletzungsmisere im deutschen Team mit Genehmigung der UEFA vor dem Finale nachnominiert.

Deutsche Spiele

Bearbeiten

Vorrunde

Bearbeiten
Rang Land Sp. S U N Tore Diff Punkte
1 Deutschland  Deutschland 3 2 1 0 5:0 +5 7
2 Tschechien  Tschechien 3 1 1 1 5:6 −1 4
3 Italien  Italien 3 1 1 1 3:3 +0 4
4 Russland  Russland 3 0 1 2 4:8 −4 1
Für die Platzierung 2 und 3 ist der direkte Vergleich maßgeblich.
09. Juni 1996 in Manchester (Old Trafford)
Deutschland Tschechien 2:0 (2:0)
16. Juni 1996 in Manchester (Old Trafford)
Deutschland Russland 3:0 (0:0)
19. Juni 1996 in Manchester (Old Trafford)
Italien Deutschland 0:0

Viertelfinale

Bearbeiten
23. Juni 1996 in Manchester (Old Trafford)
Deutschland  Deutschland Kroatien  Kroatien 2:1 (1:0)

Halbfinale

Bearbeiten
26. Juni 1996 in London (Wembley-Stadion)
England  England Deutschland  Deutschland 1:1 n. V. (1:1, 1:1), 5:6 i. E.
30. Juni 1996 in London (Wembley-Stadion)
Deutschland  Deutschland Tschechien  Tschechien 2:1 n.GG (1:1, 0:0)

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. EM-Quali | Albanien - Deutschland. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  2. EM-Quali | Moldawien - Deutschland. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  3. EM-Quali | Deutschland - Albanien. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  4. EM-Quali | Georgien - Deutschland. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  5. EM-Quali | Deutschland - Wales. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  6. EM-Quali | Bulgarien - Deutschland. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  7. EM-Quali | Deutschland - Georgien. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  8. EM-Quali | Deutschland - Moldawien. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  9. EM-Quali | Wales - Deutschland. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  10. EM-Quali | Deutschland - Bulgarien. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  11. Deutschland - Kader | Europameisterschaft 1996. Abgerufen am 28. Juni 2019 (deutsch).
  12. Peter Stützer: Selbst Fliegen ist nicht schöner. 1. November 1999 (welt.de [abgerufen am 28. Juni 2019]).