Frohnhofen (Reichelsheim)

Ortsteil von Reichelsheim im Odenwaldkreis, Hessen

Frohnhofen ist ein Ortsteil von Reichelsheim im südhessischen Odenwaldkreis.

Frohnhofen
Koordinaten: 49° 42′ 23″ N, 8° 51′ 21″ O
Höhe: 220 (208–225) m ü. NHN
Fläche: 1,36 km²[1]
Einwohner: 22[2]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 64385
Vorwahl: 06164

GeographieBearbeiten

Frohnhofen liegt im Odenwald im südlichen Teil Hessens, 1000 m südöstlich des Hauptortes und liegt 208–225 m über NHN. Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3105.

GeschichteBearbeiten

Erstmals wurde der Weiler 1307 erwähnt als Eberhard Schenk von Erbach und Eberhard Rauch, Schenk Johannes Sohn, sich über den gemeinschaftlichen Besitz der "Burg Richenburg" und der dazugehörigen Güter verglichen.[3]

In erhaltenen Urkunden wurde Frohnhofen unter den folgenden Ortsnamen erwähnt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[4]

  • Fronhoffen (1307)
  • Vronhoue (1321)
  • Fronehoven (1324)
  • Fronhofen (1443)
  • Fronhoffen (16. Jahrhundert)

1806 kam Frohnhofen von Erbach zum Großherzogtum Hessen.[4]

Am 1. Februar 1971 wurde Frohnhofen im Zuge der Gebietsreform in Hessen in die Gemeinde Reichelsheim i. Odw. eingegliedert.[5][6]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zahlen, Daten. Fakten. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Internetauftritt der Gemeinde Reichelsheim. Archiviert vom Original am 31. Januar 2016; abgerufen am 31. Januar 2016.
  2. Ortsteil Frohnhofen. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Internetauftritt der Gemeinde Reichelsheim. Archiviert vom Original am 14. Januar 2016; abgerufen am 31. Januar 2016.
  3. Erika Hörr: Der Weiler Frohnhofen bei Reichelsheim im Odenwald. Seine Geschichte, seine Höfe und deren Bewohner. Selbstverlag, Höchst/Otzberg 2016, S. 13.
  4. a b Frohnhofen, Odenwaldkreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 3. Januar 2017). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  5. Gemeindegebietsreform: Zusammenschlüssen und Eingliederungen von Gemeinden vom 20. Januar 1971. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 6, S. 248, Abs. 19 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,2 MB]).
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 357.