Fischbachau

Gemeinde in Deutschland

Fischbachau ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Miesbach.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Fischbachau
Fischbachau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Fischbachau hervorgehoben

Koordinaten: 47° 43′ N, 11° 57′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Miesbach
Höhe: 771 m ü. NHN
Fläche: 75,82 km2
Einwohner: 5694 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km2
Postleitzahl: 83730
Vorwahlen: 08028, 08025
Kfz-Kennzeichen: MB
Gemeindeschlüssel: 09 1 82 114
Gemeindegliederung: 123 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 10
83730 Fischbachau
Website: www.fischbachau.de
Erster Bürgermeister: Johannes Lohwasser[2] (UFWG)
Lage der Gemeinde Fischbachau im Landkreis Miesbach
ÖsterreichLandkreis Bad Tölz-WolfratshausenLandkreis EbersbergLandkreis MünchenRosenheimLandkreis RosenheimBad WiesseeBayrischzellFischbachauGmund am TegernseeHaushamHolzkirchen (Oberbayern)IrschenbergKreuthMiesbachOtterfingRottach-EgernSchliersee (Gemeinde)Tegernsee (Stadt)ValleyWaakirchenWarngauWeyarnKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde liegt im weitläufigen Tal der Leitzach auf einem Schwemmkegel am Ostrand des Leitzachtals und am Fuß des Breitensteins. Der Ort befindet sich 15 km südöstlich von Miesbach, 25 km südwestlich von Rosenheim, 32 km nordwestlich von Kufstein, 17 km von der Bundesautobahn 8 (Ausfahrt Irschenberg oder Bad Aibling) und 60 km von der Landeshauptstadt München entfernt. Der Haltepunkt Fischbachau an der Bahnstrecke Schliersee–Bayrischzell liegt im Gemeindeteil Hammer 2,5 km vom Ortskern entfernt. Es bestehen hauptsächlich Linienbusverbindungen von Hammer über Fischbachau und Wörnsmühl nach Miesbach und zurück. 900 Meter südlich des Ortskerns liegt der Wolfsee.

GemeindegliederungBearbeiten

Es gibt 123 Gemeindeteile:[3]

Es gibt die Gemarkungen Fischbachau, Hundham, Niklasreuth und Wörnsmühl.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Erstmals wurde Fischbachau im Freisinger Traditionsbuch Liber commutationum et traditionum um 1078/1080 als Viscpachisowa erwähnt.

Ein von Gräfin Haziga von Diessen erst einige Jahre vorher in Bayrischzell gegründetes Benediktinerkloster wurde 1085 nach Fischbachau verlegt, übersiedelte aber bereits 1104 schon wieder auf den Petersberg bei Dachau. 1096 bis 1100 entstand dabei als Klosterkirche die heutige Pfarrkirche St. Martin. Sie war bis zur Säkularisation 1803 Propstei der Abtei Scheyern und ist die älteste romanische Basilika Oberbayerns.

Die politische Gemeinde Fischbachau entstand im Jahre 1811.

EingemeindungenBearbeiten

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurden am 1. Januar 1976 die Gemeinden Hundham und Wörnsmühl eingegliedert. Die südlichen Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Niklasreuth kamen am 1. Mai 1978 hinzu.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 4818 auf 5675 um 857 Einwohner bzw. um 17,8 %.

PolitikBearbeiten

Kommunalwahl 2020
Wahlbeteiligung: 69,8 % %
 %
50
40
30
20
10
0
40,59 %
26,27 %
18,42 %
10,32 %
3,6 %
0,79 %
Freie aktive Bürger
Die Neue Liste
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+6,39 %p
−6,03 %p
−7,88 %p
+10,32 %p
−3,8 %p
+0,79 %p
Freie aktive Bürger
Die Neue Liste
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Unabhängige Freie Wählergemeinschaft Fischbachau

GemeinderatBearbeiten

Die Kommunalwahlen in Bayern 2014 führten zu den folgenden Sitzverteilungen im Gemeinderat:

Partei/Liste 2014[5] 2020[6]
UWG 7 8
CSU 6 5
Freie Aktive Bürger 5 4
Grüne 2
Die Neue Liste 2 1
SPD 0
Gesamt 20 20

BürgermeisterBearbeiten

Berufsmäßiger Erster Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2020 Johannes Lohwasser (Unabhängige Freie Wählergemeinschaft).[7] Bei der Wahl am 15. März 2020 wurde er bei einer Wahlbeteiligung von 69,7 % mit 64,2 % der gültigen Stimmen gewählt.[2]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Durch einen silbernen Wellenbalken geteilt; oben gespalten, vorne fünfmal gespalten von Rot und Gold, hinten in Blau ein goldener Zickzackbalken; unten in Blau eine edelsteinbesetzte goldene Marienkrone.“[8]

Dieses Wappen wird seit 1987 geführt.

Wappenbegründung: Der silberne Wellenbalken versinnbildlicht die Lage der Gemeinde im Leitzachtal. Die fünffache Spaltung von Rot und Gold und der goldene Zickzackbalken in Blau sind aus dem Klosterwappen von Scheyern übernommen, das mit diesen Heroldsbildern auf die Stifterin Haziga von Aragon, die Gemahlin des Pfalzgrafen Otto von Scheyern-Wittelsbach, (mehrfache Spaltung) und das Haus Scheyern-Wittelsbach (Zickzackbalken) hinweist. Im Gemeindewappen wird damit daran erinnert, dass die Gräfin Haziga 1085 in Fischbachau ein Kloster gründete, das später nach Scheyern verlegt wurde. Diese Verbindung bestand bis zur Säkularisation 1803, denn solange war Fischbachau Propstei und Klosterhofmark der Benediktinerabtei Scheyern. Die Marienkrone symbolisiert die viel besuchte Marienwallfahrt von Birkenstein, deren Aufblühen seit Beginn des 18. Jahrhunderts von den Fischbachauer Benediktinern der Abtei Scheyern gefördert wurde.

ReligionBearbeiten

Ein berühmter Wallfahrtsort ist Birkenstein mit seiner Kapelle mit Freilichtaltar.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BaudenkmälerBearbeiten

  • Fischbachau
    • St. Martins-Münster (Ende 11. Jahrhundert, um 1700 umgestaltet)
    • Friedhofskirche Mariä Schutz (1087 erbaut)
    • Ehemalige Propstei
  • Birkenstein
 
Blick vom Breitenstein auf Elbach

BodendenkmälerBearbeiten

Bekannte Musik- und GesangsgruppenBearbeiten

  • Fischbachauer Sängerinnen
  • Fischbachauer Tanzlmusi
  • Roaner Sängerinnen
  • Duo Sontheim-Burda
  • Lindmair Dreigsang
  • Fischbachauer Holzbläser
  • Wendlsteiner Musikanten
  • Musikkapelle Fischbachau
  • Birkensteiner Musikanten
  • Röpfl Dreig'sang

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Heide Ackermann (* 1943), Volks-, Fernseh- und Theaterschauspielerin
  • Jakob Kreidl (* 1952), CSU-Politiker und ehem. Landrat des Landkreises Miesbach (2008–2014)
  • Thekla Mayhoff (* 1957), bayrische Volksschauspielerin und Wirtin des Cafés Winklstüberl in Fischbachau

SonstigeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Fischbachau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Fischbachau – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b Bürgermeister/Oberbürgermeister in kreisangehörigen Gemeinden (Stand: 01. Mai 2020). (xlsx) Bayerisches Landesamt für Statistik, abgerufen am 20. Juni 2020.
  3. Gemeinde Fischbachau in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 7. September 2019.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 581.
  5. Gemeinderäte. Abgerufen am 21. März 2020.
  6. Gemeinde Fischbachau | Aktuelles |  . Abgerufen am 26. März 2020.
  7. https://gemeinde.fischbachau.de/de/rathaus/gemeinderat/gemeinderatsmitglieder
  8. Eintrag zum Wappen von Fischbachau in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte