Hauptmenü öffnen

Fünf Seen Filmfestival

Jährliches Filmfestival in der Region des Landkreises Starnberg, Deutschland

Geschichte und KonzeptBearbeiten

Mit über 150 noch nicht im Kino gezeigten Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen bei über 300 Vorstellungen ist das Fünf Seen Filmfestival (FSFF) innerhalb der Jahre zu einem der größten Filmfestivals in Süddeutschland geworden. Es findet auf 14 Leinwänden an den Orten der Fünf Seen südwestlich von München in Starnberg, Seefeld, Herrsching (bis 2017), Wörthsee und Weßling statt. 2017 war erstmals auch Gauting Spielstätte.

Das Festival wurde 2007 von Festivalleiter Matthias Helwig gegründet und fand bis 2017 jährlich an zwölf Tagen Ende Juli/Anfang August statt. Seit 2015 öffnet sich das Festival im Hauptwettbewerb, dem Fünf-Seen-Filmpreis, für Filme aus der ganzen Welt. Schwerpunkt waren bisher die neuesten Spiel- und Dokumentarfilme aus der Region im mitteleuropäischen Raum, vor allem aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (DACHS-Länder). Seit 2011 war das FSFF mit über 20 Produktionen aus der Schweiz das Filmfestival mit den meisten Schweizer Filmen außerhalb der Schweiz.

Das FSFF bietet einen Wettbewerb für den besten Spielfilm, das beste Drehbuch, den besten Nachwuchsfilm, den besten Dokumentarfilm, den besten mittellangen Film, den besten Kurzfilm und bedeutende Schauspielkunst. Insgesamt werden Preise und Preisgelder im Wert von ca. 20.000 Euro vergeben. Seit 2015 gibt es den Filmpreis „Perspektive junges Kino“ – hier werden die besten ersten oder zweiten Filme von Regisseuren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz prämiert. Der „Horizonte“-Filmpreis wird vergeben für den Film, der sich am meisten mit dem würdevollen Zusammenleben der Gesellschaft auseinandersetzt. Im Angedenken an die im April 2019 verstorbene Schauspielerin Hannelore Elsner wurde im Juni 2019 der Hannelore-Elsner-Preis für bedeutende Schauspielkunst ins Leben gerufen.[1] Hochkarätig besetzte Jurys küren den jeweiligen Gewinner.

Das Programm des Internationalen Filmfestivals fokussiert den mitteleuropäischen Film und wird durch neue deutsche und internationale Produktionen, der Einladung eines Gastlandes sowie einer Retrospektive, die jedes Jahr einer bedeutenden Filmpersönlichkeit gewidmet ist, vervollständigt. Daneben präsentiert das FSFF in einem Publikumspreiswettbewerb Filme von den Festivals der Welt, deren Gewinner mit der Förderung einer Filmkopie ausgezeichnet werden. Open-Air-Vorstellungen direkt am Ufer von zwei Seen und eine Retrospektive leiten das Festival ein.

Die nächtliche Fahrt auf dem größten Ausflugsschiff des Starnberger Sees MS Starnberg ist laut der Wochenzeitung Die Zeit „eine der schönsten Filmpartys der Welt“.[2]

Im Jahr 2016 besuchten 20.000 Zuschauer das Festival (zum Vergleich: 19.000 Besucher (2015), 17.000 Besucher (2014), 14.000 Besucher (2013), 13.000 Besucher (2012), 12.000 Besucher (2011), 10.000 Besucher (2010), 8.000 Besucher (2009), 6.500 Besucher (2008)).

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Gründer und aktueller Festivalleiter ist Matthias Helwig, Inhaber der Breitwand-Kinos in Starnberg, Seefeld, Gauting und bis 2018 in Herrsching. Seit 1986 hat Helwig mehr als 100 Auszeichnungen für herausragendes Kinder-, Dokumentar- und Jahresfilmprogramme erhalten. So wurde sein Breitwandkino in den Jahren 1997 und 2013 als bestes Kino Deutschlands, im Jahr 1998 als bestes Kino Bayerns gekürt. Neben weiteren Auszeichnungen erhielt Matthias Helwig 2008 den Tassilopreis der Süddeutschen Zeitung für herausragende Kulturarbeit in der Region.

ProfilBearbeiten

Das FSFF ist ein Publikumsfestival und legt seinen Schwerpunkt auf den neuen deutschsprachigen Film aus Deutschland, der Schweiz und Österreich. Es bietet einen Wettbewerb für den jungen deutschsprachigen Film, mit neuen deutschen und internationalen Filmen, mit Kurz- und Dokumentarfilmen, Kinder- und Jugendfilmen sowie einer Retrospektive, die jeweils einer Persönlichkeit der Filmgeschichte gewidmet ist:

Neben vier verschiedenen Fachjurys entscheidet das Publikum über den besten Kurzfilm, mittellangen Film und Publikumsfilm des Jahres.
Gäste des Festivals waren bisher u. a.: Michael Ballhaus, Oliver Berben, Senta Berger, Josef Bierbichler, Bettina Böhler, Fred Breinersdorfer, Henriette Confurius, Doris Dörrie, Hannelore Elsner, Aleksej Fedorchenko, Heino Ferch, Florian David Fitz, Friðrik Þór Friðriksson, Veith von Fürstenberg, Martina Gedeck, Dominik Graf, Klaus Händl, Corinna Harfouch, Micheil Kalatosischwili, Wolfgang Kohlhaase, Nicolette Krebitz, Thomas Kronthaler, Dani Levy, Oscar-Preisträgerin Caroline Link, Karl Markovics, Eva Mattes, Gordian Maugg, Armin Mueller-Stahl, Hanns-Christian Müller, Rosa von Praunheim, Edgar Reitz, Arash Riad, Giulio Ricciarelli, Marcus H. Rosenmüller, Marianne Sägebrecht, Peter Schamoni, Sebastian Schipper, Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff, Gisela Schneeberger, Edgar Selge, Götz Spielmann, Hans Steinbichler, Istvàn Szabó, Ulrich Tukur, Tom Tykwer, Michael Verhoeven, Bertram Verhaag, Neele Vollmar, Konstantin Wecker, Wim Wenders, Ronald Zehrfeld.

Sektionen und WettbewerbeBearbeiten

  • Fünf Seen Filmpreis: Internationale Spielfilme aus Mitteleuropa, die noch nicht im Kino ausgewertet worden sind, konkurrieren um den Hauptpreis des Festivals. Eine jährlich wechselnde Jury, die sich aus bekannten Filmschaffenden, Branchenvertretern, Journalisten und Vertretern öffentlicher und sozialer Institutionen zusammensetzt, bestimmt die Gewinner des Preises.
  • Perspektive Junges Kino Filmpreis: Zugelassen sind Spielfilme aus dem deutschsprachigen Raum, die noch nicht im Kino ausgewertet worden sind und bei denen es sich um das erste oder zweite Werk eines Filmschaffenden handelt. Eine jährlich wechselnde Jury, die sich aus bekannten Filmschaffenden, Branchenvertretern, Journalisten und Vertretern öffentlicher und sozialer Institutionen zusammensetzt, bestimmt den Gewinner. Dieser Nachwuchsfilmpreis soll die Kreativität, Innovation und das Engagement des Filmschaffenden im Umgang mit seinem Medium fördern.
  • DACHS-Drehbuchpreis: Aus den besten Drehbüchern und Filmen des vergangenen Jahres aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol (DACHS) wählt eine Jury den Preisträger für das beste Drehbuch. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Empfangs deutscher Drehbuchautoren in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Drehbuchautoren statt.[4]
  • Fünf Seen Dokumentarfilmpreis: Dokumentarfilme aus dem deutschsprachigen Raum, die noch nicht im Kino ausgewertet worden sind, konkurrieren um den Dokumentarfilmpreis. Eine jährlich wechselnde Jury, die sich aus bekannten Filmschaffenden, Branchenvertretern, Journalisten und Vertretern öffentlicher und sozialer Institutionen zusammensetzt, bestimmt den Gewinner.
  • Publikumspreis des Fünf-Seen-Filmfestivals: Das Publikum bestimmt aus einer Auswahl des Fünf-Seen-Filmfestivalprogramms den Publikumspreis.
  • Horizonte Filmpreis: Eine Jury bestimmt aus dem Fünf-Seen-Filmfestivalprogramm einen herausragenden Kinofilm, der durch einen ausgeprägten Humanismus überzeugt, sich in besonderem Maße um Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und stimmiges Zusammenleben zwischen Mensch, Tier und Natur verdient macht und diese Ziele in eindrucksvoller Form filmisch darstellt.
  • Kurzfilmpreis Das Goldene Glühwürmchen: Ein Publikumspreis, meist für Talent- und Hochschulübungen junger Regisseure, verliehen seit dem Jahr 2000.
  • Kurzfilmpreis Short-Plus-Award für den besten Film mit einer Länge zwischen 20 und 60 Minuten
  • Neue deutsche und internationale Filme: Premieren und Previews neuer deutscher und internationaler Produktionen.

PreisträgerBearbeiten

Fünf Seen FilmpreisBearbeiten

Perspektive Junges Kino FilmpreisBearbeiten

DACHS-DrehbuchpreisBearbeiten

Fünf Seen DokumentarfilmpreisBearbeiten

Horizonte FilmpreisBearbeiten

Kurzfilmpreis „Das goldene Glühwürmchen“Bearbeiten

Short Plus AwardBearbeiten

Video Art PreisBearbeiten

PublikumspreisBearbeiten

Hannelore-Elsner – Preis für bedeutende SchauspielkunstBearbeiten

Young Generation Award (Nicht mehr verliehene Preiskategorie)Bearbeiten

Seit 2014 gibt es das Fünf Seen Kinder- und Jugendfilmfest als eigenes Festival und findet immer in der Woche nach den bayerischen Herbstferien Mitte November statt.

Drehbuchpreis (Nicht mehr verliehene Preiskategorie)Bearbeiten

Fünf Seen Förderpreis für den besten Nachwuchsfilm (Nicht mehr verliehene Preiskategorie)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fünf Seen Filmfest verleiht Elsner-Preis
  2. Kino am Wasser Zeit Online, 26. Juli 2014.
  3. n.n.: Fünf Seen Filmfestival begrüßt Volker Schlöndorff. In: Fünf Seen Filmfestival begrüßt Volker Schlöndorff (Memento des Originals vom 17. Dezember 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kino-zeit.de, 21. April 2010.
  4. DACHS-Drehbuchpreis erstmals vergeben. Blickpunkt:Film, 31. Juli 2017.
  5. Teona Strugar Mitevska gewinnt beim Fünf Seen Filmfestival. In: Süddeutsche Zeitung. 12. September 2019, abgerufen am 12. September 2019.
  6. T. Anlauf: Lob, Dank und Emotionen: März gewinnt den Fünf Seen Filmpreis. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 169, 2009, S. 9.
  7. Jochen Müller: Nils Mohl gewinnt DACHS-Drehbuchpreis. In: Blickpunkt:Film. 9. September 2019, abgerufen am 10. September 2019.
  8. Fünf-Seen-Filmfest: Drehbuchpreis für den Film "303". Artikel vom 10. September 2018, abgerufen am 10. September 2018.
  9. DACHS-Drehbuchpreis erstmals vergeben. Artikel vom 31. August 2017, abgerufen am 1. August 2017.
  10. Astrid Amelungse-Kurth: Fünf-Seen-Filmfestival: Der Kampf um das Goldene Glühwürmchen. In: Merkur.de. 11. September 2019, abgerufen am 11. September 2019.
  11. Fünf Seen Filmfest verleiht Elsner-Preis. Artikel vom 3. Juni 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.
  12. Hannelore-Elsner-Preis an Barbara Auer. Artikel vom 13. Juni 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.