Bis aufs Blut – Brüder auf Bewährung

deutscher Spielfilm von Oliver Kienle

Bis aufs Blut – Brüder auf Bewährung ist ein deutscher Spielfilm von Oliver Kienle. In dem Jugenddrama über Freundschaft und Hip-Hop als Lebensgefühl spielen Jacob Matschenz und Burak Yiğit die Hauptrollen, Rapper Manuellsen hat seinen ersten Filmauftritt.[2] Oliver Kienles Drehbuch wurde mit dem Baden-Württembergischen Drehbuchpreis ausgezeichnet. Die Premiere fand am 21. Januar 2010 im Rahmen des Filmfestivals Max Ophüls Preis statt, wo der Film mehrere Preise gewann. Am 23. September 2010 war der Kinostart in Deutschland.

Filmdaten
OriginaltitelBis aufs Blut – Brüder auf Bewährung
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2010
Länge113 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieOliver Kienle
DrehbuchOliver Kienle
ProduktionRalf Hartmann,
Verena Monßen,
Jonathan Hild
MusikJohnny Klimek,
Reinhold Heil
KameraMoritz Reinecke
SchnittPatrick Eppler
Besetzung

HandlungBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Handlung unvollständig.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Würzburger Heranwachsenden Tommy und Sule sind beste Freunde, die auch in der Gefahr füreinander einstehen. In die geraten sie immer wieder durch ihre Drogengeschäfte. Tommy wird beim Dealen von der Polizei erwischt und muss ins Gefängnis, wo er von seinen Mitgefangenen misshandelt wird. Nach seiner Entlassung auf Bewährung schwört er sich, von den Drogen Abstand zu nehmen. Doch Sule zieht ihn in einen neuen Deal hinein, um das Geld für eine eigene Tuning-Werkstatt zu verdienen. Erst nach einem weiteren Gefängnisaufenthalt kann Tommy sich von Sule lösen und wieder an seinem Schulabschluss arbeiten.

HintergrundBearbeiten

Produziert wurde der Film von der CP Medien AG in Koproduktion mit dem Südwestrundfunk (Debüt im Dritten, Redaktion: Stefanie Groß) und der Filmakademie Baden-Württemberg. Bis aufs Blut – Brüder auf Bewährung ist der Diplom-Abschlussfilm von Oliver Kienle (Regie), Verena Monssen und Jonathan Hild (Filmproduktion), Moritz Reinecke (Kamera) und Patrick Eppler (Schnitt) an der Filmakademie Baden-Württemberg. Die Dreharbeiten fanden von Mitte April bis Ende Mai 2009 in Würzburg und Umgebung statt.[3]

AuszeichnungenBearbeiten

 
Oliver Kienle (links) und Moderator Knut Elstermann bei der Vorstellung des Films im Wettbewerb um den MFG-Star Baden-Baden 2010

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Bis aufs Blut – Brüder auf Bewährung. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juli 2010 (PDF; Prüf­nummer: 123 491 K).
  2. Manuellsen: erste Filmrolle, hiphop.de, abgerufen am 25. Januar 2010
  3. SWR.de: Drehstart für „Debüt im Dritten“-Kinokoproduktion „Bis aufs Blut“, abgefragt am 28. Juli 2009
  4. MFG Filmförderung Baden-Württemberg: Thomas Strittmatter Preis. (Nicht mehr online verfügbar.) In: film.mfg.de. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2016; abgerufen am 13. Dezember 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/film.mfg.de
  5. Jury-Begründungen 2010@1@2Vorlage:Toter Link/www.max-ophuels-preis.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 165 kB), abgerufen am 26. Januar 2010