Hauptmenü öffnen
Dominik Weiß
Spielerinformationen
Spitzname „der Lange“
Geburtstag 25. Januar 1989
Geburtsort Göppingen, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 2,09 m
Spielposition Rückraum links
Vereinsinformationen
Verein TV Bittenfeld TVB 1898 Stuttgart
Trikotnummer 6
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2009 DeutschlandDeutschland SG Schorndorf
2009–? DeutschlandDeutschland TSV Deizisau
2009– DeutschlandDeutschland TVB 1898 Stuttgart
Nationalmannschaft
Debüt am 2. November 2016 in Wetzlar
            gegen PortugalPortugal Portugal
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 2 (1)

Stand: 10. November 2016

Dominik Weiß (* 25. Januar 1989 in Göppingen, Deutschland) ist ein deutscher Handball- und Beachhandballspieler. Seine Körpergröße beträgt 2,09 m.

Inhaltsverzeichnis

HallenhandballBearbeiten

Weiß wechselte im Sommer 2009 vom Landesligisten SG Schorndorf zum TV Bittenfeld in die 2. Handball-Bundesliga Süd.[1] Daneben erhielt er ein Zweitspielrecht beim Regionalligisten TSV Deizisau.[2] 2011 qualifizierte sich Weiß mit dem TVB für die neu gegründete eingleisige 2. Handball-Bundesliga. Am Ende der Saison 2014/15 stieg er mit dem Verein in die Bundesliga auf.[3][4] Seit der Saison 2015/16 spielt Weiß mit dem nun unter dem Namen TVB 1898 Stuttgart antretenden Verein in der Bundesliga.[5]

Mit der Wettkampfgemeinschaft Stuttgart spielte Weiß unter Rolf Brack als Trainer um die Deutsche Hochschulmeisterschaft.

Im November 2016 wurde Weiß erstmals in den Kader der Nationalmannschaft berufen.[4][3] Sein Länderspieldebüt gab Weiß am 2. November 2016 in Wetzlar gegen Portugal.[6][5]

Weiß spielt auf der Position Rückraum links.

BeachhandballBearbeiten

Im Beachhandball ist Weiß für die SG Schurwald aktiv.[7] 2017 wurde er in Berlin mit der SG Schurwald Deutscher Meister.[8]

Bei der Europameisterschaft 2017 in Zagreb belegte Weiß mit der Deutschen Nationalmannschaft den 9. Platz.[9]

PersönlichesBearbeiten

Parallel zu seiner Tätigkeit als Handballspieler absolviert Weiß ein Studium.[10]

Dominik Weiß ist der Sohn von Willi Weiß, einem früheren Handball-Nationalspieler, der bis 1976 für den TSV Milbertshofen und von 1976 bis 1987 für Frisch Auf Göppingen spielte.[11][2][12][1][13][4][3][5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Jürgen Frey: Auf den Spuren von...: Ex-Handball-Nationalspieler Weiß. In: stuttgarter-nachrichten.de. 5. Mai 2010, abgerufen am 3. November 2016.
  2. a b Dominik Weiß wechselt zum TVB – Zweitspielrecht in Deizisau. In: tvb1898.de. 17. Juni 2009, abgerufen am 3. November 2016.
  3. a b c Pm Bittenfeld/wetzlar Red: Zwei Debütanten in Nationalmannschaft, Philipp Weber: "Kindheitstraum geht in Erfüllung". In: handball-world.com. 24. Oktober 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  4. a b c PM/TVB: Dominik Weiß in die Nationalmannschaft berufen. In: tvb1898.de. 24. Oktober 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  5. a b c http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-1-1-86947.html
  6. noa: Deutschland startet erfolgreich in EM-Qualifikation. In: handball-world.com. 2. November 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  7. http://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-1-85703.html
  8. http://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-24-95538.html
  9. https://dhb.de/detailansicht/datum/2017/06/24/artikel/beach-em-perspektivkader-der-maenner-schliesst-auf-platz-neun-ab.html
  10. Thomas Wagner: TVB 1898 Stuttgart: Die drei Berufe des Simon Baumgarten. In: zvw.de. 18. Februar 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  11. jüf: Handball TV Bittenfeld: Reifer, stabiler, besser. In: stuttgarter-nachrichten.de. 20. November 2014, abgerufen am 3. November 2016.
  12. Dominik Weiß verlängert vorzeitig bis 2019. In: filstalexpress.de. 12. April 2016, abgerufen am 3. November 2016.
  13. Matthias Jung, dpa: Keine Angst vor großen Tieren: TVB Stuttgart vor Bundesliga-Debüt. In: handball-world.com. 20. August 2016, abgerufen am 3. November 2016.