Dmitri Jurjewitsch Biwol

russischer Boxer

Dmitri Jurjewitsch Biwol (russisch Дмитрий Юрьевич Бивол; * 18. Dezember 1990 in Tokmok, Sowjetunion) ist ein russischer Profiboxer und aktueller Super World Champion der WBA im Halbschwergewicht.

Dmitri Biwol
Daten
Geburtsname Dmitry Yuryevich Bivol
Geburtstag 18. Dezember 1990
Geburtsort Tokmok
Nationalität RusslandRussland Russisch
Gewichtsklasse Halbschwergewicht
Stil Linksauslage
Größe 1,83 m
Reichweite 1,83 m
Kampfstatistik als Profiboxer
Kämpfe 22
Siege 22
K.-o.-Siege 11
Niederlagen 0
Unentschieden 0
Profil in der BoxRec-Datenbank

Amateurkarriere Bearbeiten

Dmitri Biwol bestritt 283 Amateurkämpfe, von denen er 268 gewann.[1]

Er gewann 2005 die Schüler-Europameisterschaft in Twer[2], 2006 die Kadetten-Europameisterschaft in Tirana[3] und die Kadetten-Weltmeisterschaft in Istanbul[4], sowie 2007 die Kadetten-Weltmeisterschaft in Baku.[5] 2008 gewann er Bronze bei der Jugend-Weltmeisterschaft in Guadalajara.[6]

2009 unterlag er im Viertelfinale der Russischen Meisterschaft gegen Maxim Gassissow[7], gewann jedoch 2010 eine Bronzemedaille, nachdem er im Halbfinale erneut gegen Gassissow unterlegen war. Zuvor hatte er jedoch unter anderem Xaybula Musalov und Maxim Koptjakow bezwungen.[8] 2011 kämpfte er sich unter anderem mit einem Sieg gegen Artjom Tschebotarjow bis in das Finale im Mittelgewicht vor, wo er gegen Maxim Koptjakow verlor und Vizemeister wurde.[9]

2012 wurde er Russischer Meister im Halbschwergewicht und schlug dabei im Finale Nikita Iwanow[10], zudem gewann er im selben Jahr die U22-Europameisterschaft in Kaliningrad.[11]

2013 gewann er im Halbschwergewicht die Silbermedaille bei der Sommer-Universiade in Kasan[12] und die Goldmedaille bei den World Combat Games in Sankt Petersburg.[13]

2014 wurde er mit einem Finalsieg gegen Nikita Iwanow erneut Russischer Meister im Halbschwergewicht.[14]

Profikarriere Bearbeiten

Sein Profidebüt gewann er am 28. November 2014. Er steht beim russischen Promoter World of Boxing unter Vertrag[15], unterzeichnete jedoch im November 2017 einen Co-Promotion-Deal bei Main Events Promotions[16] und im Januar 2019 einen weiteren bei Matchroom Boxing USA und beim Streamingdienst DAZN.[17]

Am 21. Mai 2016 gewann er in seinem siebenten Kampf die Interims-Weltmeisterschaft der WBA im Halbschwergewicht; er besiegte dabei Felix Valera (13-0) einstimmig nach Punkten.[18] Im Anschluss gewann er vier weitere Kämpfe, darunter Titelverteidigungen gegen Robert Berridge (29-5) und Samuel Clarkson (19-3).[19][20] Im Juni 2017 besiegte er Cedric Agnew (29-2), der im März 2014 WBO-WM-Herausforderer von Sergei Kowaljow war.[21]

Im Oktober 2017 wurde Biwol vom Interims- zum regulären Weltmeister der WBA im Halbschwergewicht ernannt, nachdem der bisherige Titelträger Badou Jack den Gürtel niedergelegt hatte.[22]

Seine erste Titelverteidigung gewann Biwol am 4. November 2017 in Monte-Carlo durch K. o. in der ersten Runde gegen den Australier Trent Broadhurst (20-1). Vom Ring Magazine wurde er inzwischen auf Rang 7 der Weltrangliste gesetzt.[23]

2018 verteidigte er den Titel jeweils gegen den Kubaner Sullivan Barrera (21-1), den Südafrikaner Isaac Chilemba (25-5) und den Kanadier Jean Pascal (33-5), wodurch er bereits zur Nummer 2 des Ring Magazine aufstieg.[24][25][26][27]

2019 folgten weitere Titelverteidigungen gegen den US-Amerikaner Joe Smith junior (24-2) und den Dominikaner Lenin Castillo (20-2).[28][29] Im Oktober 2019 wurde er von der WBA in den Status des Super Champions erhoben.[30]

Nachdem er 2020 keinen Kampf bestritten hatte, siegte er 2021 gegen den Briten Craig Richards (16-1) und seinen Landsmann Umar Salamow (26-1).[31][32]

Am 7. Mai 2022 siegte er einstimmig nach Punkten gegen Saúl Álvarez (57-1)[33] und am 5. November 2022 ebenfalls einstimmig gegen Gilberto Ramírez (44-0).[34]

Am 23. Dezember 2023 siegte er einstimmig gegen den Briten Lyndon Arthur (23-1).[35]

Liste der Profikämpfe Bearbeiten

22 Siege (11 K.-o.-Siege), 0 Niederlagen, 0 Unentschieden
Jahr Tag Ort Gegner Ergebnis für Biwol
2014 28. November Russland  Olympiastadion Luschniki, Moscow, Russland Uruguay  Jorge Rodriguez Olivera Sieg / TKO 6. Runde
2015 10. April Russland  Olympiastadion Luschniki, Moscow, Russland Russland  Konstantin Piternow Sieg / TKO 3. Runde
22. Mai Russland  Olympiastadion Luschniki, Moscow, Russland Uganda  Joey Vegas Sieg / KO 4. Runde
27. August Vereinigte Staaten  The Hangar, Costa Mesa, USA Mexiko  Felipe Romero Sieg / KO 8. Runde
4. November Russland  Tatneft-Arena, Kazan, Russland Brasilien  Jackson Dos Santos
WBA-Intercontinental Halbschwergewicht-Meisterschaft
Sieg / TKO 4. Runde
2016 18. Februar Vereinigte Staaten  The Hangar, Costa Mesa, USA Brasilien  Cleiton Conceição Sieg / KO 4. Runde
21. Mai Russland  Megasport-Arena, Moscow, Russland Dominikanische Republik  Felix Valera
WBA-Interim Halbschwergewicht-Weltmeisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
29. Oktober Russland  Zentralstadion, Ekaterinburg, Russland Tschechien  Jewgeni Machteijenko Punktsieg (einstimmig) / 10 Runden
2017 23. Februar Russland  Forum, Nizhny Tagil, Russland Neuseeland  Robert Berridge
WBA-Interim Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Sieg / TKO 4. Runde
14. April Vereinigte Staaten  MGM National Harbor, Oxon Hill, USA Vereinigte Staaten  Samuel Clarkson
WBA-Interim Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Sieg / TKO 4. Runde
17. Juni Vereinigte Staaten  Mandalay Bay Resort and Casino, Las Vegas, USA Vereinigte Staaten  Cedric Agnew Sieg / TKO 4. Runde
4. November Monaco  Spielbank Monte-Carlo, Monte Carlo, Monaco Australien  Trent Broadhurst
WBA-Reguläre Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Sieg / KO 1. Runde
2018 3. März Vereinigte Staaten  Madison Square Garden, New York, USA Kuba  Sullivan Barrera
WBA-Reguläre Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Sieg / TKO 12. Runde
4. August Vereinigte Staaten  Hard Rock Live, Atlantic City, USA Malawi  Isaac Chilemba
WBA-Reguläre Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
24. November Vereinigte Staaten  Hard Rock Live, Atlantic City, USA Kanada  Jean Pascal
WBA-Reguläre Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2019 9. März Vereinigte Staaten  Turning Stone Resort & Casino, Verona, USA Vereinigte Staaten  Joe Smith junior
WBA-Reguläre Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
12. Oktober Vereinigte Staaten  Wintrust Arena, Chicago, USA Dominikanische Republik  Lenin Castillo
WBA-Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2021 1. Mai Vereinigtes Konigreich  Manchester Arena, Manchester, Großbritannien Vereinigtes Konigreich  Craig Richards
WBA-Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
11. Dezember Russland  KRK Uralez, Jekaterinburg, Russland Russland  Umar Issajewitsch Salamow
WBA-Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2022 7. Mai Vereinigte Staaten  T-Mobile Arena, Las Vegas, USA Mexiko  Saúl Álvarez
WBA-Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
5. November Vereinigte Arabische Emirate  Etihad Arena, Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Mexiko  Gilberto Ramírez
WBA-Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2023 23. Dezember Saudi-Arabien  Kingdom Arena, Riad, Saudi-Arabien Vereinigtes Konigreich  Lyndon Arthur
WBA-Halbschwergewicht-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2024 1. Juni Saudi-Arabien  Kingdom Arena, Riad, Saudi-Arabien Kanada  Artur Beterbiev
IBF/WBA/WBC/WBO-Halbschwergewicht-Titelvereinigung
Ausstehend
Quelle: Dmitri Jurjewitsch Biwol in der BoxRec-Datenbank

Sonstiges Bearbeiten

Biwol ist der Sohn eines moldawischen Vaters und einer koreanischen Mutter.[36]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Dmitri Biwol, Ring Magazine New Faces
  2. European Schoolboys Championships 2005
  3. European Cadet Championships 2006
  4. World Cadet Championships 2006
  5. World Cadet Championships 2007
  6. Youth World Championships 2008
  7. Russian National Championships 2009
  8. Russian National Championships 2010
  9. Russian National Championships 2011
  10. Russian National Championships 2012
  11. European U-22 Championships 2012
  12. Summer Universiade 2013
  13. World Combat Games 2013
  14. Russian National Championships 2014
  15. BoxRec-Profil
  16. Dmitry Bivol Signs With Main Events
  17. Bivol signs with DAZN
  18. Bivol proves class, dominates Valera
  19. Dmitry Bivol smashes Robert Berridge in four
  20. Dmitry Bivol deklassiert Samuel Clarkson
  21. Dmitry Bivol stops Cedric Agnew by 4th-round TKO
  22. Bivol elevated to WBA Light Heavyweight Champion
  23. Dmitry Bivol knocks Trent Broadhurst cold in one round
  24. Dmitry Bivol stops Sullivan Barrera in Round 12
  25. Dmitry Bivol to defend light heavyweight title against Isaac Chilemba
  26. Dmitry Bivol keeps record clean with efficient win over Isaac Chilemba
  27. Dmitry Bivol controls Jean Pascal to win by wide unanimous decision
  28. Dmitry Bivol survives rocky moments, outboxes Joe Smith Jr
  29. Dmitry Bivol drops, dominates Lenin Castillo
  30. Bivol Finally Elevated to WBA Super Champion
  31. Dmitry Bivol scores unanimous decision over Craig Richards
  32. Dmitry Bivol outclasses Umar Salamov en route to UD
  33. Dmitry Bivol outboxes, outpoints Canelo Alvarez
  34. Dmitry Bivol retains WBA light heavyweight title
  35. Dmitry Bivol Returns To Drop, Dominate Lyndon Arthur
  36. A fast-rising Russian whose father is Moldovan and mother is Korean
VorgängerAmtNachfolger
Badou Jack
vakant
Boxweltmeister im Halbschwergewicht (WBA)
11. Oktober 2017 – aktuell