Hauptmenü öffnen

Sergei Alexandrowitsch Kowaljow

russischer Boxer
Sergei Kowaljow Boxer
Sergei Alexandrowitsch Kowaljow (2014)

Sergei Alexandrowitsch Kowaljow (2014)

Daten
Geburtsname Sergei Alexandrowitsch Kowaljow
Kampfname Krusher
Gewichtsklasse Halbschwergewicht
Nationalität RusslandRussland Russisch
Geburtstag 2. April 1983
Geburtsort Kopeisk
Stil Linksauslage
Größe 1,83 m
Kampfstatistik
Kämpfe 37
Siege 33
K.-o.-Siege 28
Niederlagen 3
Unentschieden 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Sergei Alexandrowitsch Kowaljow (russisch Сергей Александрович Ковалёв; * 2. April 1983 in Kopeisk) ist ein russischer Profiboxer, ehemaliger Weltmeister der WBO, IBF sowie der WBA im Halbschwergewicht und seit Februar 2019 erneut WBO-Weltmeister dieser Gewichtsklasse.

Er ist Ring Magazine Boxer des Jahres 2014.

Inhaltsverzeichnis

AmateurkarriereBearbeiten

Sergei Kowaljow begann im Alter von elf Jahren mit dem Boxen, kämpfte von 1998 bis 2009 im russischen Nationalteam und gewann 193 seiner 215 Amateurkämpfe. Auf nationaler Ebene wurde er 1997 und 1999 Russischer Jugendmeister, sowie 1998 Russischer Vize-Jugendmeister. 2000 und 2001 wurde er Russischer Vize-Juniorenmeister. 2004 erreichte er den zweiten Platz im Mittelgewicht, bei den Russischen Meisterschaften. Er war dabei im Finale gegen Matwei Korobow gescheitert. 2005 wurde er Russischer Meister im Mittelgewicht und erreichte 2007 Platz 3 im Halbschwergewicht, nachdem er diesmal im Halbfinale gegen Artur Beterbijew knapp mit 24:25 ausgeschieden war. 2008 wurde er wieder Vizemeister.

Als Soldat der russischen Streitkräfte nahm er 2005 erstmals an den Militärweltmeisterschaften in Pretoria teil, schlug die Starter aus Ukraine, Deutschland, Niederlande, USA sowie Türkei und gewann damit die Goldmedaille im Halbschwergewicht. Bei der Militär-WM 2006 in Warendorf erreichte er Platz 2 im Halbschwergewicht, nachdem er verletzungsbedingt im Finale ausstieg und somit der Deutsche Gottlieb Weiss zum Sieger erklärt wurde. 2007 gewann er dann wieder die Militär-WM in Hyderabad, nachdem er sich im Halbschwergewicht gegen Moussa Konate aus Mali, Donald Makola aus Südafrika, Saur Teimurow aus Aserbaidschan, Abdelhafid Benchabla aus Algerien und Oleg Dimkowets aus Weißrussland durchsetzen konnte.

ProfikarriereBearbeiten

2009 wurde er in den USA Profi und zog dafür nach Fort Lauderdale, Florida. Zu seinen Trainern zählten oder zählen Don Turner, Abel Sanchez und John David Jackson. Er gewann seine ersten neun Kämpfe in Folge durch K. o. in einer der ersten beiden Runden. Im Oktober 2010 besiegte er Darnell Boone, der sechs Monate zuvor sensationell Adonis Stevenson ausgeknockt hatte. Nach fünf weiteren Siegen, davon vier K. o., gewann er am 29. Juli 2011 durch K. o. in der zweiten Runde gegen Douglas Otieno Okola, den US-Meistertitel der NABA.

Am 27. August 2011 boxte er gegen Grover Young, wobei dieser bereits in der zweiten Runde durch ein unabsichtliches Foul den Kampf verletzungsbedingt aufgeben musste. Da die Verletzung nicht durch Schlagwirkung, sondern ein unbeabsichtigtes Foul entstanden war, wurde der Kampf unentschieden gewertet. Am 5. Dezember 2011 gewann Kowaljow die Asienmeisterschaft des WBC, nachdem er seinen Landsmann Roman Simakow in der siebenten Runde durch t.K.o. besiegt hatte. Simakow musste mit einer Trage aus dem Ring gebracht werden und starb drei Tage später an den im Kampf erlittenen Verletzungen.

Kowaljow gewann noch vier weitere Kämpfe durch K. o., darunter erneut gegen Darnell Boone und Gabriel Campillo. Am 17. August 2013 boxte er in Wales gegen den ungeschlagenen WBO-Weltmeister Nathan Cleverly. Dabei hatte er den Waliser in der dritten Runde bereits zweimal am Boden, wobei es sich um die ersten Niederschläge in der Profikarriere von Cleverly handelte. In der vierten Runde setzte Kowaljow energisch nach und brachte Cleverly an den Rand eines Knockouts, ehe der Ringrichter einschritt und den Kampf abbrach. Kowaljow wurde zum Sieger durch t.K.o. erklärt.

Seine erste Titelverteidigung bestritt er am 30. November 2013 in Kanada gegen Ismail Sillach und gewann durch K. o. in der zweiten Runde. Seine zweite Titelverteidigung gewann er am 29. März 2014 in Atlantic City durch K. o. in der siebenten Runde gegen den ungeschlagenen US-Amerikaner Cedric Agnew. Eine weitere Titelverteidigung gewann er am 2. August 2014 durch t.K.o. in der zweiten Runde gegen den ebenfalls ungeschlagenen Australier Blake Caparello.

Am 8. November 2014 boxte er in Atlantic City gegen WBA- und IBF-Weltmeister Bernard Hopkins. Kowaljow erzielte dabei bereits in der ersten Runde einen Niederschlag und gewann nach zwölf Runden einstimmig nach Punkten. Im März 2015 besiegte er den Kanadier Jean Pascal vorzeitig in der achten Runde, als dieser nach schweren Treffern und unter Gleichgewichtsproblemen leidend, vom Ringrichter aus dem Kampf genommen wurde.

Am 25. Juli 2015 schlug er den Franzosen Nadjib Mohammedi durch K. o. in der dritten Runde und hatte ihn bereits in der zweiten am Boden. Die Revanche zwischen Kowaljow und dem Kanadier Jean Pascal stieg am 30. Januar 2016, welchen Kowaljow am Ende durch Aufgabe in der 7. Runde gewinnen konnte, da das Team von Jean Pascal das Handtuch schmiss, um ihn somit vor Schlimmerem zu bewahren.

Am 11. Juli 2016 boxte er in Jekaterinburg gegen den bisher ungeschlagenen gebürtigen Malawier, Isaac Chilemba. Kowaljow erzielte in der siebenten Runde einen Niederschlag und gewann nach zwölf Runden einstimmig nach Punkten.

Am 19. November 2016 verlor er einstimmig nach Punkten gegen Andre Ward und erlitt somit die erste Niederlage seiner Profikarriere. Ward wurde anschließend zum besten Boxer Pound for pound erklärt. Am 17. Juni 2017 verlor Kowaljow den Rückkampf gegen Andre Ward umstritten durch T.K.o. in der achten Runde.

Am 25. November 2017 gewann Kowaljow erneut den WBO-Weltmeistertitel im Halbschwergewicht. Er besiegte dabei Wjatscheslaw Schabranskyj durch technischen Knockout in der zweiten Runde, nachdem er seinen Gegner bereits in der ersten Runde zweimal am Boden hatte. Im März 2018 besiegte er Igor Mikhalkin vorzeitig in der siebenten Runde. Seinen Titel verlor er schließlich am 4. August 2018 durch eine TKO-Niederlage in der siebenten Runde an den Kolumbianer Eleider Álvarez.

Kowaljow bereitete sich anschließend unter Buddy McGirt und Teddy Cruz auf den Rückkampf gegen Álvarez am 2. Februar 2019 vor. Diesen gewann er in Texas durch einen einstimmigen Punktesieg und wurde damit erneut WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht.

Liste der ProfikämpfeBearbeiten

33 Siege (28 K. o.-Siege), 3 Niederlagen (2 K. o.-Niederlage), 1 Unentschieden
Jahr Tag Ort Gegner Ergebnis für Kowaljow
2009 25. Juli Vereinigte Staaten  Greenboro Coliseum, Greensboro, USA Vereinigte Staaten  Daniel Chavez
Profidebüt
Sieg / TKO 1. Runde
8. August Vereinigte Staaten  Metropolitan Convention Center, Columbia (South Carolina), USA Vereinigte Staaten  Darryl Johnson Sieg / TKO 1. Runde
29. August Vereinigte Staaten  Emerald Queen Casino, Tacoma (Washington), USA Vereinigte Staaten  Michael Birthmark Sieg / Aufgabe 1. Runde
12. September Vereinigte Staaten  Playboy Mansion, Beverly Hills, USA Vereinigte Staaten  Ayodeji Fadeyi Sieg / Aufgabe 1. Runde
10. Oktober Vereinigte Staaten  Coliseum Complex Events Center, Greensboro, USA Vereinigte Staaten  Micky Stackhouse Sieg / TKO 2. Runde
2010 6. März Vereinigte Staaten  George Mason University, Fairfax (Virginia), USA Vereinigte Staaten  Francois Ambang Sieg / KO 2. Runde
19. März Vereinigte Staaten  Derby Park Expo, Louisville (Kentucky), USA Vereinigte Staaten  Nathan Bedwell Sieg / TKO 1. Runde
19. Juni Vereinigte Staaten  Emerald Queen Casino, Tacoma (Washington), USA Vereinigte Staaten  Harley Kilfian Sieg / TKO 2. Runde
11. September Vereinigte Staaten  Playboy Mansion, Beverly Hills, USA Vereinigte Staaten  Kia Daniels Sieg / KO 1. Runde
9. Oktober Vereinigte Staaten  Metro Fitness, Atlanta, USA Vereinigte Staaten  Darnell Boone Punktsieg (mehrstimmig) / 8 Runden
19. November Vereinigte Staaten  UIC Pavillion, Chicago, USA Vereinigte Staaten  Dallas Vargas Sieg / TKO 2. Runde
15. Dezember Russland  Vodoley, Jekaterinburg, Russland Russland  Karen Avetisyan Punktsieg (einstimmig) / 6 Runden
2011 12. März Vereinigte Staaten  Hilton Towers Ballroom, Louisiana, USA Vereinigte Staaten  William Johnson Sieg / TKO 2. Runde
1. April Vereinigte Staaten  UIC Pavillion, Chicago, USA Vereinigte Staaten  Julius Fogle Sieg / KO 2. Runde
6. Mai Vereinigte Staaten  Fantasy Springs Casino, Indio (Kalifornien), USA Vereinigte Staaten  Terrance Woods Sieg / KO 3. Runde
29. Juli Vereinigte Staaten  The Cosmopolitan of Las Vegas, Las Vegas, USA Vereinigte Staaten  Douglas Otieno Okola
vakante WBA-NABA-Meisterschaft
Sieg / KO 2. Runde
27. August Vereinigte Staaten  Playboy Mansion, Beverly Hills, USA Vereinigte Staaten  Grover Young Unentschieden / TD 2. Runde
5. Dezember Russland  Palast der Spielsportarten (Jekaterinburg), Jekaterinburg, Russland Russland  Roman Simakow
WBC-Asien-Meisterschaft
Sieg / TKO 7. Runde
2012 1. Juni Vereinigte Staaten  Sands Casino Resort, Bethlehem (Pennsylvania), USA Vereinigte Staaten  Darnell Boone Sieg / TKO 2. Runde
21. September Vereinigte Staaten  Sands Casino Resort, Bethlehem (Pennsylvania), USA Vereinigte Staaten  Lionell Thompson Sieg / TKO 3. Runde
2013 19. Januar Vereinigte Staaten  Mohegan Sun Casino, Connecticut, USA Spanien  Gabriel Campillo Sieg / TKO 3. Runde
14. Juni Vereinigte Staaten  Sands Casino Resort, Bethlehem (Pennsylvania), USA Vereinigte Staaten  Cornelius White Sieg / TKO 3. Runde
17. August Vereinigtes Konigreich  Motorpoint Arena Cardiff, Cardiff, Großbritannien Vereinigtes Konigreich  Nathan Cleverly
WBO-Weltmeisterschaft
Sieg / TKO 4. Runde
30. November Kanada  Colisée Pepsi, Québec, Kanada Ukraine  Ismail Sillach
WBO-Titelverteidigung
Sieg / KO 2. Runde
2014 29. März Vereinigte Staaten  Boardwalk Hall, Atlantic City (New Jersey), USA Vereinigte Staaten  Cedric Agnew
WBO-Titelverteidigung
Sieg / KO 7. Runde
2. August Vereinigte Staaten  Revel Resort, Atlantic City (New Jersey), USA Australien  Blake Caparello
WBO-Titelverteidigung
Sieg / TKO 2. Runde
8. November Vereinigte Staaten  Boardwalk Hall, Atlantic City (New Jersey), USA Vereinigte Staaten  Bernard Hopkins
IBF/WBO/WBA-Titelvereinigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
2015 14. März Kanada  Bell Centre, Montreal, Kanada Kanada  Jean Pascal
IBF/WBO/WBA-Titelverteidigung
Sieg / TKO 8. Runde
25. Juli Vereinigte Staaten  Mandalay Bay Events Center, Las Vegas, USA Frankreich  Nadjib Mohammedi
IBF/WBO/WBA-Titelverteidigung
Sieg / KO 3. Runde
2016 30. Januar Kanada  Bell Centre, Montreal, Kanada Kanada  Jean Pascal
IBF/WBO/WBA-Titelverteidigung
Sieg / Aufgabe 7. Runde
11. Juli Russland  Palast der Spielsportarten (Jekaterinburg), Jekaterinburg, Russland Malawi  Isaac Chilemba
IBF/WBO/WBA-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
19. November Vereinigte Staaten  T-Mobile Arena (Las Vegas), Las Vegas, USA Vereinigte Staaten  Andre Ward
IBF/WBO/WBA-Titelverteidigung
Punktniederlage (einstimmig) / 12 Runden
2017 17. Juni Vereinigte Staaten  Mandalay Bay Events Center, Las Vegas, USA Vereinigte Staaten  Andre Ward
IBF/WBO/WBA-Weltmeisterschaft
Niederlage / TKO 8. Runde
25. November Vereinigte Staaten  The Theater at Madison Square Garden, New York City, USA Ukraine  Wjatscheslaw Schabranskyj
vakante WBO-Weltmeisterschaft
Sieg / TKO 2. Runde
2018 3. März Vereinigte Staaten  The Theater at Madison Square Garden, New York City, USA Russland  Igor Mikhalkin
WBO-Titelverteidigung
Sieg / TKO 7. Runde
4. August Vereinigte Staaten  Mark G. Etess Arena, Atlantic City (New Jersey), USA Kolumbien  Eleider Álvarez
WBO-Titelverteidigung
Niederlage / TKO 7. Runde
2019 2. Februar Vereinigte Staaten  Ford Center at The Star, Frisco (Texas), USA Kolumbien  Eleider Álvarez
WBO-Weltmeisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
Quelle: Sergei Alexandrowitsch Kowaljow in der BoxRec-Datenbank

BoxstilBearbeiten

Kowaljow gilt durch seine Amateurvergangenheit als technisch versierter Boxer, der häufig versucht seinen Gegner mit verschiedensten Schlagtechniken schnell unter Druck zu setzen. Zusätzlich besitzt er ein gutes Antizipationsvermögen, wodurch er sich auf seine Kontrahenten bestens einzustellen weiß. In entscheidenden Momenten versteht Kowaljow es effektiv nachzusetzen, um so die vorzeitige Entscheidung zu suchen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten


VorgängerAmtNachfolger
Nathan CleverlyBoxweltmeister im Halbschwergewicht (WBO)
17. August 2013 – 19. November 2016
Andre Ward
vakant
Bernard HopkinsSuperchampion im Halbschwergewicht (WBA)
8. November 2014 – 19. November 2016
Andre Ward
vakant
Bernard HopkinsBoxweltmeister im Halbschwergewicht (IBF)
8. November 2014 – 19. November 2016
Andre Ward
vakant
Andre Ward
vakant
Boxweltmeister im Halbschwergewicht (WBO)
25. November 2017 – 4. August 2018
Eleider Álvarez
Eleider ÁlvarezBoxweltmeister im Halbschwergewicht (WBO)
seit 2. Februar 2019
-