Playboy Mansion

Villa in Los Angeles
Die Playboy Mansion

Die Playboy Mansion (deutsch Playboy-Villa) ist eine Villa, die in den Holmby Hills von Los Angeles liegt. Bewohnt wurde sie zu dessen Lebzeiten von Playboy-Gründer Hugh Hefner.

GeschichteBearbeiten

 
Haupteingang der Playboy Mansion

Erbaut wurde das Haus 1927 von dem Architekten Arthur R. Kelly.[1] 1971 erwarb es Hugh Hefner für 1,05 Millionen US-Dollar, 2011 wurde sein Wert auf circa 100 Millionen US-Dollar geschätzt.[1] Die Fläche der Villa misst 1.951 Quadratmeter, zudem ist sie von zwei Hektar Land umgeben.[1] Bewirtschaftet wurde sie von 80 Mitarbeitern.[2]

Die Playboy Mansion verfügt über 29 Zimmer, zu denen unter anderem eine Bibliothek, ein Weinkeller und ein Privatkino gehören.[1] Auf dem Gelände der Mansion befindet sich ein separates Gebäude, das sogenannte „Game House“, das über einen Billardtisch, klassische und moderne Arcade-Spielen, Flipperautomaten, Klaviere, Jukeboxes, Fernseher, Stereoanlagen, eine großen Couch, zwei Schlafzimmer und einen voll verspiegelten Zimmer verfügt, welches mit einem Matratzenboden ausgestattet ist.[3] Das Game House ist unter anderem auch durch einen Weltrekord bekannt: Dort ist ein Donkey-Kong-Automat vorhanden[4], auf dem der US-amerikanische Showmaster Johnny Carson einst einen Rekord aufstellte.[5]

 
Die Grotte von außen und innen

In der Outdoor-Anlage befinden sich ein Tennisplatz, diverse Pools und eine künstliche Grotte.[6] Diese Grotte wurde insbesondere dadurch berühmt, dass sie immer wieder Gegenstand von Erzählungen über dort angeblich stattgefundene Orgien und sonstigen Ausschweifungen war.[7]

Die Playboy Mansion ist eines der wenigen Anwesen Kaliforniens, das eine private Zoolizenz besitzt.[1] Sie verfügt sowohl über einen Außen- als auch einen Innenzoo. Ferner ist sie der einzige private Wohnsitz in Los Angeles, auf dem Feuerwerkskörper auch außerhalb der Silvesternacht beziehungsweise dem Unabhängigkeitstag (4. Juli) abgefeuert werden dürfen.[8]

Das Nachbarhaus der Playboy Mansion wurde 1996 von Hefner erworben. Bewohnt wurde es von Hefners Exfrau Kimberley Konrad und ihren Kindern. Zudem ist auf dem Gelände der Playboy Mansion ein Gästehaus vorhanden, das von diversen Playmates bewohnt wurde.[3]

Am 30. März 2015 berichtete der Playboy, in den 1970er-Jahren seien Tunnel gebaut worden, die die Playboy Mansion mit den Anliegen von Jack Nicholson, Warren Beatty, Kirk Douglas und James Caan verbanden.[9] Zahlreiche Medien berichteten darüber, bis der Playboy zwei Tage darauf bekannte, dass es sich um einen Aprilscherz handelte.[10]

2016 verkaufte Hugh Hefner die Playboy Mansion an den Investment-Milliardär Daren Metropoulos für einen Kaufpreis von 105 Millionen US-Dollar.[7] Der Verkauf war jedoch an die Bedingung geknüpft, dass der Erwerber dem 90 Jahre alten Hefner ein lebenslanges Wohnrecht einräumt.[11]

Mediales ErscheinenBearbeiten

Die Playboy Mansion war Drehort für vielerlei Fernsehserien und Filme. So ist sie hauptsächlicher Schauplatz der TV-Serie The Girls of the Playboy Mansion und war in anderen Serien wie Sex and the City, Kendra und Der Prinz von Bel-Air[2] zu sehen. Im 1987 erschienenen Film Beverly Hills Cop II von Eddie Murphy, besucht dessen Charakter Axel Foley eine Party in der Playboy Mansion, ferner war die Playboy Mansion in den Filmen House Bunny und Miss March zu sehen. Der im Jahr 2009 produzierte Film Girls Mansion Massacre, in dem unter anderem Hefners Exfreundinnen Holly Madison und Bridget Marquardt auftreten, wurde ebenfalls in der Playboy Mansion gedreht und im Jahr 2019 drehte Quentin Tarantino Szenen für Once Upon a Time in Hollywood dort.

2002 erschien unter der Regie von Kevin Burns ein Dokumentarfilm über Hugh Hefner namens Playboy: Inside the Playboy Mansion, in dem unter anderem Hugh Hefner, dessen Exfrau Kimberley Konrad, Bruder Keith Hefner, Tochter Christie Hefner und Prominente wie Pamela Anderson, Neil Patrick Harris oder Sarah Michelle Gellar auftraten.[12] Dieser Dokumentarfilm wurde in der Playboy Mansion gedreht. Die Playboy Mansion ist zudem in diversen Musikvideos, wie in dem von Playmate of the Year von Zebrahead, Work It von Nelly featuring Justin Timberlake, Rockstar von Nickelback und Beverly Hills von Weezer zu sehen.

2005 erschien ein Kalender mit dem Namen Playmates at Play at the Playboy Mansion. Dieser Kalender wurde 2004 auf dem Gelände der Playboy Mansion geschossen. Die Playmates Hiromi Oshima, Lauren Michelle Hill, Carmella DeCesare, Sandra Ehemann, Irina Voronina, Cara Wakelin, Karen McDougal, Christina Santiago, Pennelope Jimenez, Marketa Janska, Krista Kelly und Teri Marie Harrison wurden dafür in Badeanzügen fotografiert. Die Playboy Mansion ist auch zentraler Gegenstand des Bildbandes Inside the Playboy Mansion[13] und des Videospiels Playboy: The Mansion, in dem der Spieler ein „Playboy-Imperium“ aufbauen muss.

Die Band U2 veröffentlichte 1997 den Song The Playboy Mansion auf einem ihrer Alben. Auch The Nightwatchman veröffentlichte mit One Man Revolution einen Song, der unter anderem von der Playboy Mansion handelt.

In der Playboy Mansion wurde unter der Regie von Brett Ratner ein Werbeclip für das Musikspiel Guitar Hero 5 gedreht. In diesem wirkten Hugh Hefner, Crystal Harris, Kristina Shannon, Karissa Shannon und diverse andere Playmates mit.[14] 2011 fanden Dreharbeiten für einen Werbespot der niederländischen Biermarke Bavaria auf der Mansion statt. Für diesen standen unter anderem Hugh Hefner, seine Ehefrau Crystal Harris und Anna Sophia Berglund vor der Kamera.[15]

Im 2013 veröffentlichten Actionspiel Grand Theft Auto V wurde von den Entwicklern ein Easter Egg eingebaut, das von der Playboy Mansion handelt.[16] Im Spiel ist ein Haus zu finden, das fast gänzlich der Playboy Mansion nachempfunden ist.

EventsBearbeiten

Jedes Jahr fand in der Playboy Mansion eine große Halloween-Party statt, auf denen Hugh Hefner auch seine spätere Ehefrau Crystal Harris kennen lernte.[17] Ein weiter bekanntes Event war die sogenannte Midsummer Night's Dream Party, eine jährliche Veranstaltung in der Playboy Mansion, die immer am ersten Samstag im August statt fand.

Während der frühen 2000er wurden im Hinterhof der Playboy Mansion Boxkämpfe veranstaltet, bei denen beispielsweise Vassiliy Jirov und David Haye kämpften.

In der Playboy Mansion fanden auch regelmäßig karitative Events statt, wie eine Veranstaltung für die Karma-Stiftung, die Celebrity Poker Party oder eine Veranstaltung für das Marijuana Policy Project. Alle Erlöse und Spenden dieser Veranstaltungen kommen karitativen Organisationen zugute. Auch ein Event von dem die Erforschung von Autismus profitieren soll, wurde in der Playboy Mansion abgehalten.

FinanzierungBearbeiten

Grundsätzlich wurde die Playboy Mansion von Playboy Enterprises beziehungsweise deren Muttergesellschaft Icon Acquisition Holdings finanziert.[18][19] Hefner bezahlte allerdings Miete an Playboy Enterprises für den Teil der Playboy Mansion, der ausschließlich für ihn und seine persönlichen Gäste zur Verfügung steht, Mahlzeiten und Getränke sowie sonstige Leistungen, die durch ihn und seine persönlichen Gäste anfallen. Im Jahr 2002 waren dies 1,3 Millionen US-Dollar, im Jahr 2003 1,4 Millionen US-Dollar und im Jahr 2004 betrug die Miete 1,3 Millionen US-Dollar.[20]

Playboy Enterprises bezahlte für die betrieblichen Aufwendungen (einschließlich Abschreibungen und Steuern) 3,6 Millionen US-Dollar im Jahr 2002, 2,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 und 3,0 Millionen US-Dollar im Jahr 2004, abzüglich der Miete von Hefner.[20]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Playboy, Ausgabe April 2011, EAN 4-190679-305004, Seite 54
  2. a b Florian Boitin (Herausgeber), Playboy (Special Edition) „Hugh Hefner 1926-2017 – Sein Leben, seine Frauen, sein Vermächtnis“, 2017, EAN 4-197092-206901, Seite 81
  3. a b Florian Boitin (Herausgeber), Playboy (Special Edition) „Hugh Hefner 1926-2017 – Sein Leben, seine Frauen, sein Vermächtnis“, 2017, EAN 4-197092-206901, Seite 78
  4. CK Whittle: The Secret Playboy Mansion Games Room With Hidden Bedrooms, Mirrored Walls, Gambling & Arcades (englisch) Celebritywotnot. 21. Oktober 2017. Abgerufen am 2. Dezember 2018.
  5. Elise Taylor: Albino Peacocks, Pac-Man, and Year-Round Fireworks: 6 Things You Might Not Know About the Playboy Mansion (englisch) Vogue. 27. September 2017. Abgerufen am 2. Dezember 2018.
  6. Florian Boitin (Herausgeber), Playboy (Special Edition) „Hugh Hefner 1926-2017 – Sein Leben, seine Frauen, sein Vermächtnis“, 2017, EAN 4-197092-206901, Seite 79
  7. a b Florian Boitin (Herausgeber), Playboy (Special Edition) „Hugh Hefner 1926-2017 – Sein Leben, seine Frauen, sein Vermächtnis“, 2017, EAN 4-197092-206901, Seite 76
  8. Die Playboy Mansion. Naanoo. Abgerufen am 6. November 2013.
  9. So, There Were Tunnels to Celebrity Homes Below the Playboy Mansion. Playboy. 1. April 2015. Archiviert vom Original am 4. März 2018. Abgerufen am 28. März 2020.
  10. Confirmed: We Found the Celebrity Tunnels to the Playboy Mansion. Playboy. 1. April 2015. Archiviert vom Original am 9. Oktober 2017. Abgerufen am 28. März 2020.
  11. „Playboy“-Gründer verkauft legendäre Villa an Nachbarn. FAZ. 7. Juni 2016. Abgerufen am 11. Januar 2016.
  12. Besetzung des Dokumentarfilms Playboy: Inside the Playboy Mansion (englisch) IMDb. Abgerufen am 29. Dezember 2013.
  13. Inside the Playboy Mansion, Coffee Table Book, 1998, ISBN 1-57544-044-X
  14. XboxViewTV: Guitar Hero 5 – Playboy Playmates Risky Business Commercial (englisch) Youtube. 31. August 2009. Abgerufen am 7. Dezember 2013.
  15. fromthepants: Bavaria – Hugh Hefner (englisch) Youtube. 29. Mai 2011. Abgerufen am 12. Juli 2014.
  16. GTA-5-Easter-Eggs (englisch) IGN. Abgerufen am 6. November 2013.
  17. Florian Boitin (Herausgeber), Playboy (Special Edition) „Hugh Hefner 1926-2017 – Sein Leben, seine Frauen, sein Vermächtnis“, 2017, EAN 4-197092-206901, Seite 92
  18. Your guide to: everything you should know about partying at the Playboy Mansion (englisch) Vivomasks. Abgerufen am 20. September 2014.
  19. Jordi Lippe: 12 things you didn't know about the Playboy Mansion (englisch) Thrillist. 11. Oktober 2014. Abgerufen am 29. März 2015.
  20. a b SEC filings von Playboy Enterprises (englisch) Tenkwizard. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 6. November 2013.

WeblinksBearbeiten

Commons: Playboy Mansion – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 34° 4′ 35″ N, 118° 25′ 46,7″ W