Hauptmenü öffnen

Coppenbrügge

Flecken im Landkreis Hameln-Pyrmont
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Fleckens Coppenbrügge
Coppenbrügge
Deutschlandkarte, Position des Fleckens Coppenbrügge hervorgehoben

Koordinaten: 52° 7′ N, 9° 33′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Hameln-Pyrmont
Höhe: 142 m ü. NHN
Fläche: 89,81 km2
Einwohner: 6994 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31863
Vorwahlen: 05156, 05159
Kfz-Kennzeichen: HM
Gemeindeschlüssel: 03 2 52 004
Fleckengliederung: 12 Ortsteile
Adresse der
Fleckenverwaltung:
Schloßstraße 2 und 14
31863 Coppenbrügge
Website: www.coppenbruegge.de
Bürgermeister: Hans Ulrich Peschka (CDU)
Lage des Fleckens Coppenbrügge im Landkreis Hameln-Pyrmont
Bad Münder am DeisterSalzhemmendorfCoppenbrüggeHessisch OldendorfHamelnEmmerthalBad PyrmontAerzenNordrhein-WestfalenLandkreis HolzmindenLandkreis HildesheimRegion HannoverLandkreis SchaumburgLandkreis Hameln-PyrmontNiedersachsenKarte
Über dieses Bild
Das ehemalige Forstamt
Die Ruine von Burg Coppenbrügge
Museum im Innenhof der Burgruine
Der Ernst-Feuerhake-Brunnen
Freibad vor der Komplettsanierung 2011

Coppenbrügge ist ein Flecken im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen.

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Der Ort liegt am Nordrand des Ith, etwa 15 Kilometer östlich von Hameln.

FleckengliederungBearbeiten

Der Flecken besteht aus den folgenden Ortsteilen:

  1. Bäntorf
  2. Behrensen
  3. Bessingen
  4. Bisperode
  5. Brünnighausen
  6. Coppenbrügge
  7. Diedersen
  8. Dörpe
  9. Harderode
  10. Herkensen
  11. Hohnsen
  12. Marienau

NachbargemeindenBearbeiten

Bad Münder Springe
Region Hannover
Hameln  
Emmerthal Halle
Landkreis Holzminden
Salzhemmendorf

GeschichteBearbeiten

Coppenbrügge wurde um 1000 das erste Mal urkundlich in einer Grenzbeschreibung des Bistums Hildesheim als Cobbanbrug[2] erwähnt. Am 9. März 1062 verlieh Kaiser Heinrich IV. dem Bischof Hezilo von Hildesheim den Forstbann bei Coppenbrügge. Um 1200 erbaute Graf Bernhard von Poppenburg, der auf der Burg Poppenburg saß, die Spiegelburg bei Lauenstein. Danach nannte er sich Bernhard von Poppenburg und Spiegelberg. Die Spiegelburg wurde im Tal zwischen Ith und Osterwald an der alten Heer- und Handelsstraße in der Nähe eines Sumpfgebiets erbaut. Bei der Straße handelte es sich um den Hellweg, der von Aachen nach Königsberg führte. Danach war es die Reichsstraße 1 und heute die Bundesstraße 1. Ab 1217 nannte sich Graf Bernhard nur noch „von Spiegelberg“.

1226 brach eine Fehde zwischen Bernhard von Spiegelberg und Bodo von Homburg aus. 1238 eroberten die Homburger die Burg Spiegelberg, die Grafen von Spiegelberg verließen das Land. 1247 errichten sich die Homburger die Burg Lauenstein. 1260 übergab Johann von Brünnighausen seinen Besitz dem Bischof von Minden. Dieser Besitz wurde 1281 dem Grafen von Spiegelberg übergeben, dadurch entstand die Grafschaft Spiegelberg mit dem Hauptort Coppenbrügge. Um 1300 stifteten die Spiegelberger den Karmeliten zum Bau ihres Klosters in Marienau Grund und Boden, und 1303 wurde die Burg Coppenbrügge neu errichtet.

Von 1409 bis 1435 kämpften die Spiegelberger mit den welfischen Herzögen um neue Gebiete an der Weser und im Tal der Hamel. Die Kämpfe endeten mit einer völligen Niederlage der Spiegelberger, aber die Grafschaft bleibt erhalten. 1494 erbten die Spiegelberger die Grafschaft Pyrmont.

1519 brach die Hildesheimer Stiftsfehde aus, das Hochstift Hildesheim geriet mit den welfischen Fürstentümern Braunschweig-Wolfenbüttel und Calenberg in Konflikt. Diese ursprünglich rein lokale Fehde entwickelte sich zu einer Auseinandersetzung niedersächsischer Territorialfürsten, in die auch die Grafen von Spiegelberg verwickelt waren. Die Fehde war erst 1523 beendet.

Um 1540 wurde Coppenbrügge reformiert. Wenig später, im Jahr 1557, fiel Graf Philipp von Spiegelberg und Pyrmont in der Schlacht bei Saint-Quentin. Die Herrschaft ging zunächst von 1557 bis 1584 an das Haus Lippe über. Ab 1584 regierte das Haus Gleichen-Tonnaund, ab 1631 das Haus Nassau-Dietz. Ihm folgte Anfang des 18. Jahrhunderts das Haus Nassau-Oranien (Niederlande).

1692 wurden bei einem großen Brand fast alle Bürgerhäuser zerstört. Am 10. August 1697 besuchte der russische Zar Peter der Große Coppenbrügge, zusammen mit der Kurfürstin Sophie von Hannover und der Kurfürstin Sophie Charlotte von Brandenburg. Am 18. September 1740 kam auch Friedrich II. von Preußen. 1764 wurde die alte Schwefelquelle in der Coppenbrügger Landwehr erneuert und für Heilzwecke ausgebaut.

Spiegelberg kam 1810 an das Königreich Westphalen, durch den Wiener Kongress (1815) kommt die Grafschaft wieder an die Nassau-Oranier (Niederlande). Doch schon 1819 wurde Spiegelberg als „Amt Coppenbrügge“ an das Königreich Hannover verkauft, es wurde 1866 preußisch.

1875 wurde die Eisenbahnlinie Hameln–Hildesheim erbaut, einige Jahre später (1906) gründete Carl Netter das Sanatorium Lindenbrunn. Der Feuerhake-Brunnen wurde 1908 errichtet. Er war ein Dank der Gemeinde Coppenbrügge an Ernst Feuerhake (1850–1924), der der Gemeinde eine Wasserleitung stiftete. Er stiftete ebenfalls die beiden großen farbigen Fenster im Chorraum der St.-Nicolai-Kirche. Seit 1945 gehört Coppenbrügge zum Land Niedersachsen.

Im Jahre 1957 wurde das Freibad eingeweiht. 1958 wurde die grundlegende Renovierung der Kirche beendet. 1962 erfolgte die Auflösung des Domänenlandes und der Verkauf sowie Abriss der Gebäude. Das Gutshaus wurde staatliches Forstamt. 1969 wurde das Sanatorium Lindenbrunn von seinen Besitzern aufgegeben und an den Verein zur Betreuung von Schwerbehinderten verkauft. 1972/1973 wurde das neu eingerichtete Fachkrankenhaus Lindenbrunn mit einer Kapazität von 255 Betten eingeweiht. 1976 wurde das Hallenbad eröffnet. Nach gründlicher Renovierung der Burgruine und des ehemaligen Amtsgerichtsgebäudes erfolgte 1986 die Eröffnung des Museums in der Burg. 1993 kam es zum Anschluss der letzten Ortsteile an die zentrale Wasserversorgung und an die zentrale Abwasserentsorgung.

Im Jahre 2011/2012 wurde das Freibad grundlegend renoviert. Die Schwimmbecken werden jetzt mit Fernwärme aus einer Biogas-Anlage in Brünnighausen beheizt. Auch das Hallenbad wurde neu errichtet und die gesamte Dachfläche mit Sonnenkollektoren ausgestattet.

Im Schuljahr 2015/16 öffnete in den Räumen der ehemaligen Förderschule die Freie Schule Weserbergland ihre Pforten, eine Ersatzschule in freier Trägerschaft, die nach dem Montessori-Ansatz arbeitet.

Herkunft des OrtsnamensBearbeiten

Alte Bezeichnungen von Coppenbrügge sind im 10. Jahrhundert Cobbanbrug, 1013 Cobbanberg, 1062 Choppenbrukke, 1281 Cobbenbrukke, 1381 Kobbenbrughe, 1388 Kopenbrügge und 1393 Cobbenbrugge. Der Beleg von 1013 enthält als einziger „-berg“ und ist wohl eine fehlerhafte Schreibung oder eine falsch gehörte Form. Der erste Teil gehört wohl zu einer alten germanischen Bezeichnung für „Berg, Bergspitze“, urgermanisch „kuban-, koban-“, mittelhochdeutsch „kuppe“, also „Spitze, Gipfel“, frühneuhochdeutsch „koppe“, also „Bergkuppe, Baumgipfel“. „Kopf“ bedeutet auch „das Obere eines Berges“, letzten Endes gehört hierher natürlich auch Kuppe, auch die Schneekoppe. Im zweiten Teil steht niederdeutsch „brügge“, also „Brücke“. Coppenbrügge bedeutet demnach „Bergbrücke, Brücke am Berg“. Angesichts der Lage an der Nordspitze des Ith ist dies eine schlüssige Deutung.[3]

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Januar 1973 wurden die Gemeinden Bäntorf, Behrensen, Bessingen, Bisperode, Brünnighausen, Diedersen, Dörpe, Harderode, Herkensen, Hohnsen und Marienau eingegliedert.[4]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1910 1281 [5]
1925 1223 [6]
1933 1205 [6]
1939 1266 [6]
1950 2553 [7]
1961 08439 ¹ [4]
1970 08255 ² [4]
1975 08130 ³ [8]
1980 07876 ³ [8]
Jahr Einwohner Quelle
1985 7368 ³ [8]
1990 7758 ³ [8]
1995 8025 ³ [8]
2000 8052 ³ [8]
2005 7927 ³ [8]
2010 7415 ³ [8]
2015 7152 ³ [8]
2018 6994 ³ [8]
0 0 0

¹ am 6. Juni, mit den 1973 eingemeindeten Ortsteilen
² am 27. Mai, mit den 1973 eingemeindeten Ortsteilen
³ jeweils zum 31. Dezember

ReligionBearbeiten

 
Ehemalige katholische Kirche

Die evangelischen Bewohner gehören zu den evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Coppenbrügge, Bessingen-Ith-Nesselberg und Am Ith mit jeweils eigenen Pfarrämtern. Sie sind Teil des Kirchenkreises Hildesheimer Land-Alfeld.

Die 1968 erbaute katholische Kirche Maria Königin der Apostel wurde 2012 profaniert. Heute ist St. Benedikt im 5 km entfernten Lauenstein die nächstgelegene katholische Kirche.

PolitikBearbeiten

Wahl zum Gemeinderat
Wahlbeteiligung: 63,34 %[9]
 %
50
40
30
20
10
0
38,61 %
(-4,54 %p)
31,85 %
(-4,77 %p)
7,39 %
(+0,97 %p)
7,98 %
(+2,30 %p)
5,27 %
(+1,21 %p)
8,87 %
(n. k.)
n. k.
(-4,05 %p)
2011

2016


GemeinderatBearbeiten

Der Rat des Fleckens Coppenbrügge besteht aus 20 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 7001 und 8000 Einwohnern.[10] Die 20 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt.

Stimmberechtigt im Rat ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister.

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:

BürgermeisterBearbeiten

Hauptamtlicher Bürgermeister des Fleckens Coppenbrügge ist Hans-Ulrich Peschka (CDU). Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 wurde er als Amtsinhaber mit 76,1 % der Stimmen wiedergewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 68,2 %.[11] Peschka wird seine dritte Amtszeit am 1. November 2019 antreten. Seine Stellvertreterinnen sind Karin Dröge (CDU) und Taina Paulmann (FDP).[12]

Ortsrat CoppenbrüggeBearbeiten

Der Ortsrat der Ortschaft Coppenbrügge setzt sich aus fünf Ratsfrauen und vier Ratsherren zusammen. Er vertritt auf kommunaler Ebene die Coppenbrügger Ortsteile Coppenbrügge, Dörpe und Marienau.[13]

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

OrtsbürgermeisterBearbeiten

Der Ortsbürgermeister ist Cord Bormann (SPD). Sein Stellvertreter ist Ingo Mücke (UWG-FC).[14]

Weitere Ortsräte und -bürgermeister des FleckensBearbeiten

Siehe: Bisperode – Politik
Siehe: Brünnighausen – Politik

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Grün über einem offenen goldenen Fass schwebend ein goldenes Hirschgeweih.“[15]
Wappenbegründung: Das Wappen entstand wahrscheinlich zu jener Zeit, als 1618 die Grafen von Gleichen dem Ort die Stadtprivilegien verliehen. In einem Siegel des 17. Jahrhunderts ist im Schildfuß ein Faß, am oberen Schildrand ein Geweih zu sehen. Es stammt von den Grafen von Spiegelberg, die ebenfalls in ihrem Schild und der Helmzier einen Hirsch führten. Das Faß geht auf das alte Brauwesen zurück, kann aber auch eine Fehldeutung des Topfhelms derer zu Spiegelberg sein.

FlaggeBearbeiten

Die Gemeindeflagge ist grün und mit gelben Rändern verziert, mittig aufgelegt ist das Wappen.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

MuseenBearbeiten

  • Museum in der Burg Coppenbrügge

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Der Ort liegt an den Bundesstraßen 1 und 442 und an der Bahnstrecke Elze–Löhne. Die Bahnstrecke wird zurzeit von der NordWestBahn betrieben und fährt als Weserbahn zwischen Bünde und Hildesheim. Die Züge fahren stündlich in Richtung Hameln sowie Hildesheim. Es gibt verschiedene Busverbindungen.

Baubeginn der Ortsumgehung Coppenbrügge / Marienau im Zuge der Bundesstraße 1 war am 7. Januar 2016.[16] Die Gesamtfertigstellung ist für Ende 2022 geplant.Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren Einzelne Streckenabschnitte sollen früher freigegeben werden.[17]

InfrastrukturBearbeiten

In Coppenbrügge gibt es ein beheiztes Schwimmbad, ein Hallenbad, diverse Lebensmitteldiscounter, eine Tankstelle, mehrere Ärzte, ein Krankenhaus, Einzelhändler, Handwerksbetriebe und Gastronomie. Eine Grundschule und zwei Kindertagesstätten, ein Waldkindergarten sowie Alten- und Pflegeheime sind vorhanden.

TourismusBearbeiten

Im touristischen Bereich gibt es verschiedene Angebote wie ein Freizeitgelände in einer ehemaligen Kiesgrube für Mountainbiking und Schießsportarten. Es gibt einen Campingplatz und Übernachtungsmöglichkeiten durch Hotels und Privatpensionen. Im historischen Ortskern des Hauptortes befindet sich eine Burgruine, ein historischer Brunnen und eine Kirche im romanischen Stil. Es sind Wandermöglichkeiten im Ith vorhanden.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter des FleckensBearbeiten

Personen, die mit dem Flecken in Verbindung stehenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Geschichte des Flecken Coppenbrügge. In: coppenbruegge.de. Abgerufen am 2. März 2009.
  3. Jürgen Udolph (Recherche): Der „Ortsnamenforscher“. In: Webseite NDR 1 Niedersachsen. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2016; abgerufen am 3. August 2019.
  4. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 195.
  5. Ulrich Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Landkreis Hameln. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: gemeindeverzeichnis.de. 3. Februar 2019, abgerufen am 6. April 2019 (Siehe unter: Koppenbrügge).
  6. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Hameln-Pyrmont (Siehe unter: Nr. 15). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Endgültige Ergebnisse nach der Volkszählung vom 13. September 1950. Band 33. W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart/Köln August 1952, S. 29, Sp. 1 (Digitalisat [PDF; 26,4 MB; abgerufen am 12. November 2019] Landkreis Hameln-Pyrmont, S. 38).
  8. a b c d e f g h i j Gemeindeverzeichnis – Archiv – Regionale Gliederung – Jahresausgaben. (Alle politisch selbständigen Gemeinden im EXCEL-Format). In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 12. November 2019.
  9. Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016. In: coppenbrügge.de. 11. September 2016, abgerufen am 25. Oktober 2018.
  10. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG); § 46 – Zahl der Abgeordneten. In: Niedersächsisches Vorschrifteninformationssystem (NI-VORIS). 17. Dezember 2010, abgerufen am 12. November 2019.
  11. Wahl des Bürgermeisters Flecken Coppenbrügge. In: votemanager.kdo.de. Abgerufen am 12. November 2019.
  12. Bürgermeister. In: coppenbruegge.ratsinformationsdienst.de. Abgerufen am 11. November 2019.
  13. Ortsrat Coppenbrügge. In: coppenbruegge.ratsinformationsdienst.de. Abgerufen am 12. November 2019.
  14. Ortsbürgermeister. In: coppenbruegge.ratsinformationsdienst.de. Abgerufen am 12. November 2019.
  15. Klemens Stadler: Deutsche Wappen Bundesrepublik Deutschland. Die Gemeindewappen der Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Band 5. Angelsachsen-Verlag, Bremen 1970, S. 32.
  16. Ortsumgehung Coppenbrügge/ Marienau im Zuge der Bundesstraße 1. In: strassenbau.niedersachsen.de. Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, abgerufen am 12. November 2019.
  17. Baubeginn für zwei wichtige Ortsumgehungen in Südniedersachsen. In: mw.niedersachsen.de. Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, abgerufen am 12. November 2019.