Hauptmenü öffnen

Bad Münder am Deister

Stadt in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bad Münder am Deister
Bad Münder am Deister
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bad Münder am Deister hervorgehoben

Koordinaten: 52° 12′ N, 9° 28′ O

Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Hameln-Pyrmont
Höhe: 119 m ü. NHN
Fläche: 107,69 km2
Einwohner: 17.465 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 162 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31848
Vorwahl: 05042
Kfz-Kennzeichen: HM
Gemeindeschlüssel: 03 2 52 002
Stadtgliederung: 16 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Steinhof 1
31848 Bad Münder am Deister
Website: www.bad-muender.de
Bürgermeister: Hartmut Büttner (SPD)
Lage der Stadt Bad Münder am Deister im Landkreis Hameln-Pyrmont
Bad Münder am DeisterSalzhemmendorfCoppenbrüggeHessisch OldendorfHamelnEmmerthalBad PyrmontAerzenNordrhein-WestfalenLandkreis HolzmindenLandkreis HildesheimRegion HannoverLandkreis SchaumburgLandkreis Hameln-PyrmontNiedersachsenKarte
Über dieses Bild
Verwaltungsgebäude "Rathaus"

Bad Münder am Deister ist eine Kurstadt im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen. Die Stadt mit 16 Ortsteilen zählt etwa 17.400 Einwohner, die Kernstadt Bad Münder ist Verwaltungssitz mit rund 8000 Einwohnern.

GeographieBearbeiten

Bad Münder am Deister liegt im Deister-Süntel-Tal an der Bundesstraße 442 und ist umgeben von den bewaldeten Gebirgszügen Deister und Süntel im Weserbergland, nördlich von Hameln. Die Hamel durchfließt das Stadtgebiet.

Die folgenden Kommunen grenzen im Uhrzeigersinn um das Stadtgebiet:

Seit der Gebietsreform am 1. Januar 1973 gehört die Stadt Bad Münder am Deister zum Landkreis Hameln-Pyrmont und besteht aus den nachstehend aufgeführten 16 Ortsteilen:

GeschichteBearbeiten

 
Merian-Stich von 1654
 
Hüttengebäude der früheren Glashütte Klein Süntel

Der Ort im Deister-Süntel-Tal wurde 840 als „Munimeri“ erstmals erwähnt. Die Heilkraft der Sole-, Schwefel- und Bitterquellen war schon früh bekannt. Mönche kamen eventuell wegen der Solequellen zu Fuß aus Minden angereist, immerhin fast 50 km. Dadurch könnte der Name „Mindener Sold“ entstanden sein, der sich im Laufe der Zeit zu „Mündener Sold“ entwickelt haben könnte. Der tatsächliche Ursprung des Namens ist aber ungewiss. Mit Sicherheit taucht Münder im Jahre 1033 in einer Urkunde Kaiser Konrads II. als „Munnere“ auf. Die seit 1033 bestehende Salzgewinnung wurde erst 1924 eingestellt. Im heutigen Ortsteil Hamelspringe wurde 1306 ein Zisterzienserkloster von Loccum aus gegründet.

Während der Hildesheimer Stiftsfehde von 1519 bis 1523 und im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt vollständig zerstört. Im Ortsteil Klein Süntel produzierte zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert die Glashütte Klein Süntel mit Unterbrechungen Hohlglas und andere Glasprodukte.[2] Im Jahre 1872 bekam Münder einen Eisenbahnanschluss an das Netz der Hannover-Altenbekener Eisenbahn-Gesellschaft.

Die Geschichte der Juden in Bad Münder setzt um das Jahr 1700 ein, als erstmals Schutzjuden urkundlich erwähnt werden. Der jüdische Friedhof der Gemeinde ist im Jahre 1782 zum ersten Mal bezeugt; ab 1835 bestand im Ort eine Synagoge. Im 19. Jahrhundert lebten rund 50 Personen jüdischen Glaubens im Ort. Danach ging ihre Zahl in den 1930er Jahren zur Zeit des Nationalsozialismus auf unter 10 Personen zurück. Deportationen von jüdischen Bürgern aus Bad Münder erfolgten 1942. Mindestens 18 Menschen, die in Bad Münder geboren worden waren oder gelebt hatten, wurden Opfer des Holocaust.

1936 erhielt Münder den Status einer Kurstadt, so dass Münder zu Bad Münder wurde und heute das Prädikat „Staatlich anerkannter Heilquellenkurbetrieb“ trägt. Der Kurort besitzt eine reizvolle Altstadt mit historischen Fachwerkhäusern und Sandsteinbauten aus der Weserrenaissance. Die Stadt lebt heute, außer von der Glas- und Möbelindustrie, hauptsächlich vom Gesundheitswesen und dem Tourismus.

Am 9. September 2002 wurden bei einem Zugunglück 40.000 Liter der Chemikalie Epichlorhydrin freigesetzt.

EingemeindungenBearbeiten

Am 1. Januar 1973 wurden die Gemeinden Bakede, Beber, Böbber, Brullsen, Egestorf am Süntel, Eimbeckhausen, Flegessen, Hachmühlen, Hamelspringe, Hasperde, Klein Süntel, Luttringhausen, Nettelrede, Nienstedt und Rohrsen eingegliedert.[3]

EinwohnerzahlentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1961 17.739
1970 19.678
1987 18.570
1990 18.977
1995 19.274
2000 19.144
2005 18.490
2010 17.530
2015 17.376

(Einwohnerzahlen: 1961 am 6. Juni, 1970 am 27. Mai, jeweils mit den später eingemeindeten Orten[3]; ab 1987 jeweils am 31. Dezember[4])

PolitikBearbeiten

Rat der StadtBearbeiten

Wahl zum Rat der Stadt
Wahlbeteiligung: 57,06 %[5]
 %
50
40
30
20
10
0
42,13 %
(-4,15 %p)
33,82 %
(+0,53 %p)
8,77 %
(-2,91 %p)
3,68 %
(+1,76 %p)
8,05 %
(+1,25 %p)
1,48 %
2,04 %
pro Bürger
Unabhängige
2011

2016


Der Rat der Stadt Bad Münder am Deister[6] besteht aus 32 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Stadt mit einer Einwohnerzahl zwischen 15.001 und 20.000 Einwohnern.[7] Die 32 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Diese Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Stimmberechtigt im Stadtrat ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister.

Die Kommunalwahl am 11. September 2016 führte zu folgendem Ergebnis:

SPD (13 Sitze), GRÜNE (3) und PIRATEN (1) bilden die Mehrheitsgruppe (17 Sitze).

Bürgermeister und BürgermeisterinnenBearbeiten

Hauptamtlicher Bürgermeister ist Hartmut Büttner (SPD), er wurde am 26. Februar 2012 mit 48 Prozent der Stimmen gewählt. Am 27. Oktober 2019 wurde Büttner mit 50,11 Prozent der Stimmen wiedergewählt.[8]

Bürgermeister bis Ende des 2. WeltkriegBearbeiten

  • Erstmals erwähnt im Jahr 1309: Olricus Helmolding
  • Erstmals erwähnt im Jahr 1323: Happe Ading
  • Erstmals erwähnt im Jahr 1324: Heinrich Bloc
  • 1837 – 1858: Friedrich Ludwig Wilhelm Wermuth
  • Juni 1858 – 19. April 1894: Wilhelm Ernst Daniel Wermuth

Ehrenamtliche Bürgermeister (1945–2000)Bearbeiten

  • April 1945 – Mai 1945: Friedrich Kreibaum (kommissarisch)
  • Mai 1945 – Dezember 1945: Wilhelm Remmer, SPD (kommissarisch)
  • Dezember 1945 – 1948: Wilhelm Remmer, SPD
  • Dezember 1948 – Dezember 1949: Herbert Adam van Eyck, CDU
  • Dezember 1949 – Dezember 1950: Wilhelm Remmer, SPD
  • Dezember 1950 – November 1952: August Martens, DP
  • November 1952 – November 1956: Fritz Dierßen, parteilos
  • November 1956 – Mai 1959: Wilhelm Remmer, SPD
  • Mai 1959 – Oktober 1981: Carl Heinz Paul, SPD
  • November 1981 – Oktober 1986: Paul Theodor von Haaren, CDU
  • November 1986 – Dezember 1991: Sieghardt Reiss, SPD

Hauptamtliche Bürgermeister und Bürgermeisterinnen (ab 2000)Bearbeiten

  • 2000 – 2011: Silvia Nieber, SPD
  • Februar 2012 bis heute: Hartmut Büttner, SPD

Stadtdirektoren (1945–2000)Bearbeiten

  • April 1948 – Juni 1955: Folkert Claassen
  • Juli 1955 – Juni 1967: Reinhold Thiem
  • Juli 1967 – Juni 1979: Hermann Weber
  • Juli 1985 – Mai 1988: Rainer Timmermann
  • Juni 1988 – 2000: Manfred Diesner[9]

Wappen, Flagge und BannerBearbeiten

Banner, Wappen und Hissflagge
   
 

Blasonierung:„Das Wappen der Stadt ist ein schwarz umrandetes grünes Schild, das in der Mitte einen aufrechtstehenden, aus Sicht der Betrachtenden nach links blickenden goldenen Löwen mit roten Krallen, roter Zunge und rotem Auge zeigt. Über dem Schild befindet sich eine dreitürmige steinfarbene in rot dargestellte Mauerkrone.“[10]

Das Wappen ist abgeleitet von einem Siegel aus dem Jahre 1318. Der Löwe steht für die früheren Landesherren der Fürsten von Lüneburg. Die Mauerkrone steht für die Stadt als solche; die Stadtrechte wurden Ende des 13. Jahrhunderts verliehen.

Die Flagge der Stadt ist grün mit dem Stadtwappen in der Mitte.[10]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

MuseenBearbeiten

 
Museum Bürgerhaus von 1752

Im Kernort finden sich zwei Museen in Trägerschaft der Ortsgruppe des Heimatbundes Niedersachsen:

  • Das Museum im Wettbergschen Adelshof zeigt vielfältige Sammlungen: Neben geologischen und archäologischen Funden sind eine Dauerausstellung zur Stadtgeschichte sowie wechselnde Sonderausstellungen zu sehen. Der im Untergeschoss renaissancezeitliche Bau war früher Herrenhaus der Ritter von Wettberg.
  • Das 2007 als Museum eröffnete Bürgerhaus von 1752, Kellerstraße 19, zeigt ein Ackerbürgerhaus, wie es um das Jahr 1880 eingerichtet war.[13]

Im Ortsteil Eimbeckhausen befindet sich ein Museum in Trägerschaft eines Vereins:

Im Ortsteil Bakede befindet sich das Handwerkermuseum und die Wege der Sinne mit 20 Stationen.

MusikBearbeiten

  • Martin-Schmidt-Konzertsaal mit regelmäßigen Veranstaltungen
  • Meisterkonzerte
  • Kultur im Schaafstall (Ortsteil Egestorf)
  • Kurmuschel mit regelmäßigen Veranstaltungen in den Sommermonaten
  • Konzertreihe „Klanghorizonte“ und Abendmusiken in der Petri-Pauli-Kirche
  • Jugendmusikschule (JMS)
  • Mandolinenverein

BauwerkeBearbeiten

 
Wettbergscher Adelshof mit Museum

ParksBearbeiten

NaturdenkmälerBearbeiten

  • In der Wermuthstraße steht eine um 1850 gepflanzte Süntelbuche.
  • Ein weiteres Naturdenkmal ist die Quelle der Hamel, die sich im Ortsteil Hamelspringe befindet. Sie mündet in Hameln in die Weser.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

UnternehmenBearbeiten

  • Funktechnik: Hytera Mobilfunk GmbH im Ortsteil Eimbeckhausen entwickelt TETRA- und DMR-Funklösungen und ist Lieferant für Hytera-Funksysteme in Europa. Die TETRA-Technik aus Bad Münder wird weltweit eingesetzt.[15]
  • Glasindustrie: Bad Münder am Deister ist einer von insgesamt neun Standorten der Ardagh Glass Germany GmbH, die dort Glaserzeugnisse für die pharmazeutische Industrie herstellt.
  • Holzindustrie: Wichtigster Wirtschaftszweig im Sünteltal war früher die Stuhlindustrie, die aus dem mittelalterlichen Handwerk hervorgegangen ist. Heute bestehen noch zwei Werke für Büromöbel mit überregionaler Bedeutung:
  • Kliniken: Wichtigster Wirtschaftszweig ist das Gesundheitswesen:
    • Deister-Süntel-Klinik mit Rehabilitationsabteilung[16](vor 2016 AWO-Krankenhaus)[17]
    • MediClin Deister-Weser-Kliniken[18],
    • Friederikenstift Hannover, Sonderstation für Schwerunfallverletzte, Evang. Diakonie Krankenhaus[19]
    • Deutsche Klinik Bad Münder, für Reproduktionsmedizin[20]
    • Deutsche Klinik für Prävention[21]

VerkehrBearbeiten

Die Bundesstraßen 442 und 217 bieten Verbindungen nach Hameln, Hannover sowie zur Anschlussstelle Lauenau der Bundesautobahn 2.

Der Bahnhof Bad Münder (Deister) an der Bahnstrecke Hannover–Altenbeken wird von der S-Bahn-Linie S 5 PaderbornHamelnHannover HbfHannover Flughafen bedient. Nächstgelegener Bahnhof für den Ortsteil Nienstedt ist der Bahnhof Egestorf (Deister) an der Deisterstrecke, wo die S-Bahn-Linien S 1 und 2 Verbindungen nach Haste und Hannover bieten.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

  • Tourist-Information der GeTour GmbH
  • Rohmelbad, Freibad mit eigener Mineralwasserquelle
  • Kinder- und Jugendzentrum Point
  • Freibad Fischertal im Ortsteil Bakede

BildungBearbeiten

GrundschulenBearbeiten

  • Grundschule Bad Münder
  • Grundschule Bakede
  • Grundschule Eimbeckhausen
  • Grundschule Flegessen

GesamtschulenBearbeiten

  • KGS Bad Münder (Kooperative Gesamtschule)

Sonstige BildungseinrichtungenBearbeiten

  • Wilhelm-Gefeller-Bildungszentrum der IG BCE[22]
  • Studieninstitut des Landes Niedersachsen
  • Musikschule und Fachhandel Bad Münder – H. Behnke
  • Jugendmusikschule (JMS) Bad Münder

KindertagesstättenBearbeiten

  • Evangelischer Kindergarten Arche Noah Bad Münder sowie in Bakede
  • Kindergarten der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Bad Münder
  • DRK Kindertagesstätten in den Ortschaften Bad Münder (mit Krippengruppe), Beber/Rohrsen, Eimbeckhausen (mit Krippengruppe) und Hamelspringe
  • Städtische Kindergärten in Flegesen und Nienstedt
  • Waldkinder Bad Münder e.V.
  • Kinderkrippe der Katholischen Gemeinde in Bad Münder

VereineBearbeiten

In der Kernstadt:

  • BürgerBus Bad Münder e.V.[23]
  • DBV Break Bad Münder 07 e. V. / Billard- und Dartverein
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft[24]
  • Forum Glas – Verein zur Förderung der Glasgeschichte und Glasgestaltung in der Deister-Süntel-Region e.V., Bad Münder
  • GC Am Deister e.V.,Golfclub 18 Loch /Drivingrange 3-Loch Kurzplatz frei
  • GLASKLAR e. V. / unabhängige politische Interessengemeinschaft
  • Heimatbund Niedersachsen e.V. Ortsgruppe Bad Münder.[25]
  • Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes, Lectorium Rosicrucianum e.V.[26]
  • Kunstwerkstatt Bad Münder e.V.
  • Kur- und Verkehrsverein Bad Münder e. V.
  • Reit- und Fahrverein Bad Münder e. V.
  • Redfire Kampfsportteam e. V. (Niedersachsenmeister 2009)
  • SPD Stadtverband Bad Münder
  • Sportclub Bad Münder e.V.
  • Sportschützenverein 1907 Bad Münder e.V.
  • Schießsport-Verein Bad Münder e.V.
  • Solarverein Hameln – Weserbergland e.V.[27]
  • Starriders – Drum & Bugle Corps
  • Tennisverein Bad Münder e. V.
  • TUSPO Bad Münder 1862 e.V.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Personen, die mit der Stadt in Verbindung stehenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Der Söltjer. Streifzüge durch Bad Münder und das Deister-Süntel-Tal. Jahresschrift, Heimatbund Niedersachsen, Ortsgruppe Bad Münder, seit 1976
  • Helmut Baars: Kennen Sie Bad Münder? Hrsg. v. Heimatbund Niedersachsen, Ortsgruppe Bad Münder, Bad Münder 2001 ISBN 3-00-008319-7
  • Matthias Biester, Klaus Vohn-Fortagne: Stühle und mehr Bad Münder 2000 ISBN 3-00-006845-7 (Geschichte der Möbelindustrie der Region)
  • Herbert Krieg, Ulrich Manthey und Manfred von Allwörden: Bad Münder und seine Ortsteile, Die Reihe Archivbilder, Sutton-Verlag 2011 ISBN 978-3-86680-855-3
  • Herbert Krieg: Bad Münder – Bilder aus der Vergangenheit, C. W. Niemeyer, Hameln 1988
  • Leo Wispler: Das Nest irgendwo Köhler, Hamburg 1949
  • Kai Witthinrich: Ausgewandert, 1834–1939 aus dem Deister-Süntel-Tal nach Übersee. Hrsg. Heimatbd. Nds. Ortsgruppe Bad Münder.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2018 (Hilfe dazu).
  2. Glasflaschenherstellung in Klein Süntel: forum-glas-bad-muender.de
  3. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 202.
  4. Regionalstatistische Datenbank, Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen LSKN-Online
  5. Gesamtergebnis Gemeinderatswahl der Stadt Bad Münder am Deister 11.09.2016. 11. September 2016, abgerufen am 30. Oktober 2018.
  6. Politische Gremien der Stadt Bad Münder
  7. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 18. Februar 2015
  8. Wahl des Bürgermeisters 2019 in der Stadt Bad Münder am Deister - Übersicht. Abgerufen am 3. November 2019.
  9. Hermann Weber: Chronik Bad Münder am Deister 1945 - 1985. Hrsg.: Hermann Weber. Eigenverlag (Hermann Weber), Bad Münder am Deister 1989, S. 928.
  10. a b Hauptsatzung der Stadt Bad Münder am Deister, abgerufen am 18. Februar 2015
  11. Am Boden zerstört in Neue Deister-Zeitung vom 19. August 2016
  12. Neue Stele am alten Platz in Neue Deister-Zeitung vom 22. Dezember 2016
  13. Website des Museums, abgerufen am 21. August 2009.
  14. Website des Stuhlmuseums, abgerufen am 21. August 2009.
  15. Hytera Mobilfunk GmbH - Unternehmensseite.
  16. Webseite der Deister-Süntel-Klinik
  17. AWO Gesundheitsdienste gGmbH, Gesundheitszentrum Deisterallee, Bad Münder, Deister-Süntel-Klinik (Memento vom 6. Februar 2016 im Internet Archive).
  18. Webseite der Deister-Weser-Kliniken.
  19. Diakoniekrankenhaus Friederikenstift gGmbH, BG Sonderstation für Schwerunfallverletzte in Bad Münder/Hachmühlen.
  20. Webseite der Deutschen Klinik Bad Münder.
  21. Webseite der Deutschen Klinik für Prävention.
  22. Beschreibung auf den Seiten der IG BCE.
  23. Aktuelles, Bekanntmachungen, Veranstaltungen. Abgerufen am 14. Februar 2018.
  24. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Landesverband Niedersachsen e.V. - Bezirk Weserbergland - Beber-Rohrsen-Bad Münder
  25. Webseite des Heimatbund Niedersachsen
  26. Webseite des Lectorium Rosicrucianum.
  27. Webseite des Solarvereins