Erdfall

Senke an der Erdoberfläche

Ein Erdfall ist eine Senke an der Erdoberfläche, die durch das Einbrechen bzw. Nachbrechen nicht wasserlöslicher Deckschichten über einem natürlichen Hohlraum im Untergrund entsteht. Ursächlich für die Höhlenentstehung ist Subrosion, die Auflösung relativ leicht löslicher Gesteine (Steinsalz, Gips, Kalkstein) im Untergrund. Es handelt sich somit um eine Karsterscheinung.[1]

Erdfall Maujahn, im Hintergrund die obere Kante des Erdfalltrichters

Die durch einen Erdfall entstehende Erdsenkung wird im geotechnischen Sprachgebrauch als Erdfalltrichter oder -absturz bezeichnet, geomorphologisch auch als Erdfalldoline. Letztere muss abgegrenzt werden von der Lösungsdoline, die typisch für Kalksteinkarst ist und durch Lösungsprozesse an der Oberfläche entsteht. Ferner müssen Erdfälle unterschieden werden von Tagbrüchen oder Pingen, bei denen der einbrechende Hohlraum nicht natürlich entstanden ist, sondern durch Bergbau verursacht wurde.[2]

VerbreitungBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

 
Kleiner, nur wenige Meter tiefer Erdfall bei Saurach, entstanden durch Auflösung von Gips im Untergrund
 
Erdfall mit Moorausbildung in Vlotho-Valdorf

Erdfälle sind unter anderem im Zechsteingebiet am Südrand des Harzes häufig anzutreffen. In Norddeutschland entstanden Erdfalltrichter über Salzstöcken, die zuvor durch Grundwasserablaugung (Subrosion) ausgehöhlt worden waren und einstürzten. Oft entwickelten sich darin Seen oder Moore. Beispiele sind:

Ein natürlicher Erdfall in Brandenburg befindet sich südöstlich des Naturschutzgebietes Sperenberger Gipsbrüche.[3]

Das Träbeser Loch bei Träbes und Stepfershausen, Stadt Meiningen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen (Lage: !550.5820505510.293953550° 34′ 55,4″ N, 010° 17′ 38,2″ O) ist ca. 27 m tief und 80 m breit und existiert mindestens seit dem Jahr 1700.[4]

Im Gebiet der Valdorfer Mulde bei Vlotho liegende Erdfälle mit Moorausbildung waren im 19. Jahrhundert Anlass zur Gründung von Kur- und Badeeinrichtungen in dieser Region.[5] Noch im Jahre 1970 gab es in dieser Gegend einen bedeutenden Erdfall.[6]

Aktuelle Erdfälle in DBearbeiten

Im Juni 2010 ereignete sich ein Erdfall im schleswig-holsteinischen Quickborn (Kreis Pinneberg).[7] Als Ursache wird ein um Hamburg liegender Salzstock vermutet.[8]

Am 1. November 2010 kam es in einem Wohngebiet im thüringischen Schmalkalden zu einem 20 m tiefen Erdfall, bei dem etwa 20.000 m³ Erdreich in die Tiefe rutschten. Die Anwohner wurden durch ein Geräusch aufmerksam. Die Straße wurde durch das Loch unterbrochen, Erdkabel hingen durch, sicherheitshalber wurden Gas-, Wasser- und Stromversorgung abgesperrt. 9 Häuser (25 Bewohner) wurden geräumt.[9]

 
Durch Erdfall zerstörte Gebäude in Nordhausen

Am 19. Februar 2016 trat in Nordhausen am Harz auf dem ehemaligen Katastrophenschutz-Gelände (Lage: !551.5083705510.768840551° 30′ 30,1″ N, 010° 46′ 07,8″ O) ein 400 m² großer und etwa 40 m tiefer Erdfall ein. Das Gelände war kurz zuvor für den neuen Nutzer, die Servicegesellschaft des Landkreises für den Straßenbetriebsdienst, freigegeben worden. Feuerwehrleute, die in unmittelbarer Nähe übten, wurden über Geräusche auf den Rutschvorgang aufmerksam. Personen kamen nicht zu Schaden. Nachdem eine Sperrzone eingerichtet worden war, stürzte kurz nach 19 Uhr die Ecke eines zweistöckigen Gebäudes in den Erdfall.[10][11][12] Bereits im März 2010 hatte es auf dem Gelände einen kleineren Erdfall gegeben, doch es waren weder Wasser noch Hohlräume gefunden worden.[13]

In der Nacht zum 10. Juni 2022 kam es in Seesen zwischen dem Amtsgericht Seesen und dem Schützenplatz zu einem Erdfall. Die gebildete Senke hatte eine Ausdehnung von 35 m in der Länge, 26 m in der Breite und 5 m in der Tiefe.[14] Die Ursache war wie in zurückliegenden Fällen, dass bei natürlich vorkommendem Gips im Untergrund eine Subrosion durch Wasser stattgefunden hatte.[15][16]

Am 4. Juli 2022 ereignete sich ein Erdfall in Bad Sulza, bei dem ein Mann beim Rasenmähen seines Grundstücks in ein sechs Meter tiefes Loch stürzte und starb.[17]

ÖsterreichBearbeiten

  • In Großgmain, Sbg., entstand beim Grögnergut der Grögnerweiher mit 8 m Wassertiefe, überwiegend in Bayerisch Gmain, Bayern, D liegend. Auf 500 m Läge senkt sich eine Wiese jährlich 1–2 Zentimeter ab. Ein Haus brach und wurde vor 2009 abgerissen. Geschätzt 1000 t Gips werden hier jährlich vom Grundwasserstrom aufgelöst. Betroffen sind die benachbarten Gemeinden Abtenau, Großgmain, Hallein, Kuchl.[18]
  • In Neuhofen im Innkreis wurde 2012 ein 6 m tiefes Loch mit 0,5 m Durchmesser auf einem Feld entdeckt. Es wurde als Erdfall über einer schlecht verfüllten Schneckenbohrung gedeutet.[19]
  • In Krems an der Donau, NÖ, Ortsteil Brunnkirchen bildete sich 2019 in einem Weingarten ein 13 m tiefes Loch mit oben etwa 3 m Durchmesser über einem aufgelassenen Braunkohlebergbau aus dem 18. und 19. Jahrhundert, der nur unvollständig dokumentiert ist.[20]

Die Geologische Bundesanstalt erstellte 2020 die Datei INSPIRE – Gravitative Massenbewegungen.[21]


LiteraturBearbeiten

  • Karl-Heinz Büchner: Die Gefährdung von Bauwerken durch Erdfälle im Vorland des Westharzes in: Geologisches Jahrbuch C 59, Hannover, 1991

WeblinksBearbeiten

Commons: Sinkholes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Harald Zepp: Geomorphologie : eine Einführung. 6., aktualisierte Auflage. Schöningh, Paderborn 2014, ISBN 978-3-8252-4030-1, S. 246.
  2. Wolfgang R. Dachroth: Handbuch der Baugeologie und Geotechnik. Springer, Berlin 2002, S. 189. hier online
  3. Landkreis Teltow-Fläming, Amt für Landwirtschaft und Umwelt (Hrsg.): Auf gutem Grund. Begleitheft zum Boden-Geo-Pfad im Landkreis Teltow-Fläming, 1. Auflage, 2008, S. 20.
  4. thueringen.info
  5. O. Deutloff, H. Hagelskamp, G. Michel: Über die Erdfall-Quelle von Bad Seebruch in Vlotho, Ostwestfalen. Fortschritte in der Geologie von Rheinland und Westfalen 20, 27–40, Krefeld 1974
  6. Geschichtswerkstatt Exter: Hans-Peter Märgner, Die Erdfälle in Vlotho [1]
  7. Hamburger Abendblatt: Plötzlich sackte der Boden weg
  8. Hamburger Abendblatt: Salzstöcke unter Hamburg: „Risiko muss bewertet werden“. 8. Oktober 2010. Abgerufen am 21. Februar 2016, Abruf kostenpflichtig.
  9. Focus: Schmalkalden : Krater hatte natürliche Ursache. 1. November 2010. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  10. Erdfall am Salzagraben: Erstes Gebäude eingestürzt. NNZ-Online.de, 20. Februar 2016. Abgerufen am 21. Februar 2016. – Bilderserie, Video vom Absturz der Hausecke (5:43; Absturz bei 04:35).
  11. meinkaese: In Nordhausen tut sich die Erde auf. YouTube-Video, 19. Februar 2016, Länge 05:43, Absturz der Hausecke bei 04:35. Abgerufen am 6. Februar 2017.
  12. Erdfall am Salzagraben: Gebäude evakuiert. NNZ-Online.de, 20. Februar 2016. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  13. Gebiet weiträumig abgesperrt. orf.at, 20. Februar 2016. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  14. Seesen: 50 Meter breites Loch in Park verschlingt 8.000 m³ Erde. Harz Kurier, 10. Juni 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
  15. Erdfall in der Innenstadt von Seesen: Untersuchungen ab der kommenden Woche. Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, 10. Juni 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
  16. 35 mal 26 Meter: Experten vermessen riesiges Erdloch bei ndr.de vom 15. Juni 2022
  17. Erdfall in Bad Sulza: Mann stürzt sechs Meter und stirbt., MDR Thüringen, 4. Juli 2022
  18. Wolfgang Weber: Acht Meter tiefer See : Spektakulärer "Erdfall" auch bei Großgmain Krone.at, 3. November 2010, abgerufen 5. Juli 2022.
  19. Innviertler Loch gibt weiter Rätsel auf derstandard.at, 12. März 2012, abgerufen 5. Juli 2022.
  20. 13-Meter-Loch in Weingarten aufgerissen ORF.at, 19. Februar 2019, abgerufen 5. Juli 2022.
  21. INSPIRE – Gravitative Massenbewegungen. Observed Events (Media) Österreich inspire.gv.at, abgerufen 5. Juli 2022.