Ith

Mittelgebirgszug in Deutschland

Der Ith [iːt] ist ein bis 439 m ü. NHN[1] hoher Mittelgebirgszug in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden in Niedersachsen, Deutschland. Er liegt rund 40 km südwestlich von Hannover und ist mit etwa 22 km Ausdehnung der längste Klippenzug Norddeutschlands.

Ith
Übersichtskarte: Ith und Hils in der Bildmitte

Übersichtskarte: Ith und Hils in der Bildmitte

Höchster Gipfel Lauensteiner Kopf (439 m ü. NHN)
Lage Niedersachsen, Deutschland
Teil des Weser-Leine-Berglands, Niedersächsisches Bergland
Koordinaten 52° 3′ N, 9° 34′ OKoordinaten: 52° 3′ N, 9° 34′ O
Gestein Kalkstein
Alter des Gesteins Oberer Jura
Besonderheiten Längster Klippenzug Norddeutschlands
Blick vom Süntel auf die Nordwestseite des Ith

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Ith schließt sich im Weser-Leine-Bergland nordwestlich an den Hils an und erstreckt sich in Nordwest-Südost-Richtung im Viereck der teils etwas entfernten Städte und Gemeinden Coppenbrügge im Norden, Salzhemmendorf im Osten, Eschershausen im Süden und Bodenwerder im Westen. Er liegt zwischen Coppenbrügge und Marienau im Norden, Lauenstein, Salzhemmendorf, der Domäne Eggersen, Ockensen, Wallensen, Fölziehausen und Capellenhagen im Osten, Holzen-Ith im Südteil und Holzen im Süden sowie Lüerdissen, Dielmissen, Hunzen, Halle, Dohnsen, Bremke, Harderode mit Haus Harderode, Bisperode und Bessingen im Westen. Insbesondere der Nordteil des Ith gehört zum Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln.

Die Bäche des Ith geben ihr Wasser nach Westen über Ilse, Remte und Lenne in die Weser sowie nach Osten über die Saale in die Leine ab.

Der Mittelgebirgszug hat die Form eines Seepferdchen. Der nördliche Bereich, der die Umrisse eines tierischen Kopfes aufweist, wird im Volksmund als Ithkopf bezeichnet.

Naturräumliche ZuordnungBearbeiten

Der Ith bildet in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Weser-Leine-Bergland (Nr. 37), in der Haupteinheit Alfelder Bergland (377) und in der Untereinheit Ith-Hils-Bergland (377.1) den Naturraum Ith (377.10). Nachbarn sind insbesondere der Naturraum Wallenser Senke (377.11) im Osten und der zur Untereinheit Eschershausener Senke (377.0) gehörende Naturraum Bisperoder Senke (377.01) im Westen.[2][3]

ErhebungenBearbeiten

 
Blick nach Südosten auf den bewaldeten Ithkamm mit Steinbruch am Lauensteiner Pass

Der höchste Berg des bewaldeten Ith ist der Lauensteiner Kopf (439 m), der sich im Krüllbrink genannten Nordteil des Ith befindet. Auf ihm steht der Ithturm genannte Aussichtsturm.

Dieser Berg, weitere Erhebungen, Klippen und deren Ausläufer des Ith sind – sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN; wenn nicht anders genannt laut[1]):

  • Lauensteiner Kopf (ca. 439 m), im Krüllbrink zwischen Bisperode und Lauenstein; mit Ithturm (AT)
  • Hunzener Klippen (ca. 412 m), bei Hunzen
  • Oberberg (ca. 407 m[4]), zwischen Coppenbrügge und Lauenstein; u. a. mit dem Falkenstein (ND)
  • Rothestein (ca. 395 m), zwischen Holzen und Holzen-Ith; mit Segelflugplatz Ithwiesen und Rothesteinhöhle
  • Eggerser Berg (ca. 380 m), zwischen Bremke und Domäne Eggersen
  • Hohenstein (307,2 m[4]), zwischen Lauenstein und Marienau
  • Krähenberg (ca. 270 m), bei Lauenstein
  • Dornbrink (ca. 233 m), bei Lauenstein

GeologieBearbeiten

 
Felsdetail

Der Gebirgszug ist geprägt von teilweise fossilienreichen Jura-Kalken. Bekannt ist der harte, teilweise dolomitisierte Korallenoolith-Kalk aus dem oberen Jura, der die zur Westseite hin ausgeprägten, teils weithin sichtbaren Klippen als durchgehende Schichtrippe bildet. Der Sockel des Höhenzuges besteht aus Gesteinen des oberen Jura. Gebildet wurde der Ith, wie auch der Thüster Berg, durch Reliefumkehr, bei der die jurassischen Sedimente der Hilsmulde aus dem umgebenden Gestein als Erhebungen herauspräpariert worden sind.[5]

Im Ith sind mehrere Höhlen bekannt, die von archäologischer Bedeutung sind.[6] Dazu gehören die Kinderhöhle, die Nasensteinhöhle, die Rothesteinhöhle, die Soldatenhöhle und die Töpferhöhle.

SteinbrücheBearbeiten

 
Abbruchkante des Steinbruchs am Lauensteiner Pass
 
Rosa N als Protestsymbol der Bürgerinitiative DepoNIE Ith

Im Gebirgszug gibt es einige alte, vorwiegend kleine Steinbrüche. Ein großer, seit 1937 bestehender und mittlerweile ausgebeuteter Steinbruch existiert bei Bisperode am Lauensteiner Pass. Seitens des abbauenden Unternehmens gibt es Pläne, die rund 20 Hektar große Fläche in den nächsten Jahrzehnten als Deponie mit Bauschutt zu verfüllen und damit das frühere Landschaftsbild teilweise wiederherzustellen.[7] Gegen dieses Vorhaben bildete sich 2019 eine Bürgerinitiative unter der Bezeichnung DepoNIE Ith, die eine Gefährdung des Trinkwassers durch die abgelagerten Stoffe und ein erhöhtes Verkehrsaufkommen befürchtet.[8] Sie reichte 2019 eine von 9000 Personen unterzeichnete Online-Petition beim Niedersächsischen Landtag ein[9] und stellt als Protestsymbol in der Gegend großformatige, rosafarbene „N“'s auf.

NaturschutzBearbeiten

Große Gebiete des Ith stehen als Naturschutzgebiete Ith,[10] Ithwiesen,[11] Naturwald Saubrink/Oberberg[12] und Pöttcher Grund[13] sowie, im Rahmen von Natura 2000, als zusammenhängendes und über 3655 ha großes FFH-Gebiet Ith mit der laufenden Nr. 114[14] unter Schutz.

 
Steine und Felsen auf dem Kamm des Iths

Bedeutend für den Naturschutz sind die Vorkommen unterschiedlicher Typen naturnaher Kalkbuchenwälder mit artenreicher Flora und Fauna. Etliche Orchideen kommen hier noch kleinflächig vor, und vor allem an den freiliegenden Felsklippen und in den schattigen Klufthöhlen[6] finden sich noch seltene Blaugrasrasen sowie bedrohte Moos- und Farngesellschaften.

Des Weiteren sind die Hänge des Ith bekannt für eines der größten Vorkommen magerer Glatthaferwiesen im Weserbergland. Baumgruppen, Höhlen und Felsspalten am Ith sind Nacht- und Winterquartiere für Fledermäuse, unter anderem für das Große Mausohr. Als bedeutende Brutvogelarten sind unter anderem Rotmilan, Uhu und Grauspecht zu nennen.

Historisch interessant für den Naturschutz in Deutschland ist der Ort Lauenstein mit der Burgruine Lauenstein im nördlichen Ith. In Lauenstein lebte im 19. Jahrhundert Ernst Rudorff, der wesentliche Grundlagen der frühen „Heimatschutz“-Bewegung entwickelte und 1904 den Bund Heimat und Umwelt in Deutschland gründete.

Sport und TourismusBearbeiten

 
Kletterer an den Ithklippen (2005)
 
Segelflugzeuge auf den Ithwiesen (2009)

Der Ith ist ein touristischer Anziehungspunkt vor allem für Wanderer, Kletterer und Segelflieger. Viele Ausflügler zieht der Ith-Kammweg insbesondere zur Zeit der Frühlingsblüte[15] wegen der ausgeprägten Anemonen- und Lerchensporn-Bestände an.[16] Auf den Ithhöhen sind mehrere Wanderwege gut gekennzeichnet. Der Abschnitt BisperodeHolzen des Europäischen Fernwanderwegs E11 verläuft über den Ithkamm.

Von den zahlreichen und markanten Felsformationen („Klippen“) entlang des Ithkamms ist ein Teil zum Klettern freigegeben. Mit den bis zu 30 Meter hohen Lüerdissener Klippen und vielen weiteren Felsen gilt der Ith als das am stärksten besuchte Klettergebiet Niedersachsens.[17] Fast alle Felsen werden mit Namen bezeichnet; so gibt es beispielsweise „Adam und Eva“, das „Kamel“, die „Teufelsküche“, einen „Mönchstein“, den „Krötenkopf“, den „Garwindelstein“ und viele andere mehr.

VerkehrBearbeiten

StraßenBearbeiten

Gequert wird der Ith von zwei Straßen: Im Norden von der Landesstraße 425, die etwa in Südwest-Nordost-Richtung vom nahe Harderode gelegenen Haus Harderode über den Lauensteiner Pass nach Lauenstein führt, und im Süden von der B 240, die von Lüerdissen über den Holzener Pass nach Capellenhagen verläuft.

Sonderlandeplatz IthwiesenBearbeiten

Am Südende des Höhenzugs, nördlich der Gemeinde Holzen – zu erreichen über den Holzener Pass (B 240) – liegt unterhalb des 395 Meter hohen Rothensteins der von der Luftsportvereinigung Ithwiesen genutzte „Sonderlandeplatz Ithwiesen“.

Ein Flugplatz besteht auf dem Ithkamm seit Anfang der 1930er Jahre. 1942 richtete das Nationalsozialistische Fliegerkorps in Holzen-Ith die „Reichssegelflugschule Ith“ ein. Viele Piloten erhielten dort bis zum Kriegsende ihre fliegerische Grundausbildung. Nach Kriegsende nutzte die britische Besatzungsmacht das Gelände als „Rest Center“, eine Art Erholungszentrum.[18] 1949 übernahm der „AHQ Gliding Club“, dem auch bis zu 30 aktive Piloten der RAF angehörten, die Ausbildung auf dem Gelände. Am 6. April 1964 verließ die Royal Air Force die Stellung auf dem Ith und übergab diese der britischen Armee. 1971 wurde in diesen Gebäuden die erste Zivildienstschule Deutschlands eingerichtet, die „Zivildienstschule I“. Der heutige Sonderlandeplatz befindet sich etwas südöstlich des ursprünglichen Geländes und benutzt die alten Gebäude nicht mehr.

Am Ith, allerdings nicht direkt auf den Ithhöhen, existieren zwei weitere Segelfluggelände: der Flugplatz „Hellenhagen“ in Halle-Bremke und der Flugplatz „Bisperode-West“ in Bisperode.

Blick von Südwesten bei Oelkassen am Vogler auf den Höhenzug des Ith in Richtung Dielmissen (links), Lüerdissen (Bildmitte) und Scharfoldendorf am zum Vogler gehörenden Kappenberg (rechts); am Horizont rechts Teile des Hils (2004)

Absturz eines Bundeswehrhubschraubers 1979Bearbeiten

Am 8. Juni 1979 befand sich ein Bundeswehr-Hubschrauber vom Typ SE.3130 Alouette II auf dem Flug von Truppenübungsplatz Putlos über Celle-Wietzenbruch nach Fritzlar. Gegen 14 Uhr kam es in rund 100 Metern Flughöhe zu einem Turbinenschaden, der Hubschrauber stürzte beim rund 400 Meter hohen Rothenstein auf den Ithflugplatz ab und explodierte. Der Pilot, Oberfeldwebel Klaus Masson von der Heeresfliegerstaffel 12 in Niederstetten, und der an Bord befindliche Kommandeur des Panzergrenadierbataillon 352 mit Standort Mellrichstadt, Oberstleutnant Ernst-August Rust, und sein Stabsoffizier, Oberleutnant Reinhold Drescher, kamen dabei ums Leben. Seit dem 8. Juni 1987 wird der Opfer durch einen Gedenkstein auf dem Ith gedacht, die feierliche Einweihung der Gedenkstätte erfolgte am 10. September 1987. Das frühere Panzerartilleriebataillon 15 in Stadtoldendorf übernahm die Patenschaft und Verantwortung für die Gedenkstätte.

Absturz eines Kleinflugzeuges 2017Bearbeiten

Am 8. Dezember 2017 prallte ein zweisitziges Kleinflugzeug vom Typ Aquila A 210 auf dem Weg von Osnabrück nach Braunschweig bei nebligem Wetter gegen eine Klippe des Ith, wobei der Pilot verstarb. Der Absturz wurde durch den Abbruch des Funkkontaktes und dem Verschwinden auf dem Radarschirm bei Fischbeck bemerkt, ohne dass die etwa 15 km weiter östlich liegende Absturzstelle bekannt war. Der Flugunfall führte zu einer der größten Suchaktionen im Landkreis Hameln-Pyrmont mit rund 400 Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und THW unter Einsatz von Hubschraubern mit Wärmebildkameras, Rettungshunden und Drohnen.[19] Das Flugzeugwrack wurde nach zwei Tagen von einem Jogger entdeckt.[20][21]

WeiteresBearbeiten

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde bei Kriegsende das Zuchthaus Hameln evakuiert. Die Schutzstaffel (SS) startete am 5. April 1945 die Räumung des Gefängnisses und den Fußmarsch der Häftlinge zum Außenlager bei Eschershausen. Dieser Marsch wurde für viele Gefangene zu einem Todesmarsch entlang des Iths.

LiteraturBearbeiten

  • Bundesanstalt für Landeskunde und Raumforschung: Geographische Landesaufnahme 1:200000. Naturräumliche Gliederung Deutschlands. Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 86 Hannover. Bad Godesberg 1960.
  • Hans-Jürgen Klink: Naturräumliche Gliederung des Ith-Hils-Berglandes. Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumforschung, 1966, DNB 457232056.
  • Friedmut Lehmeier: Regionale Geomorphologie des nördlichen Ith-Hils-Berglandes auf der Basis einer grossmaßstäbigen geomorphologischen Kartierung. Goltze Druck, Göttingen 1981, ISBN 3-88452-078-4.
  • Michael Geschwinde: Höhlen im Ith. Urgeschichtliche Opferstätten im südniedersächsischen Bergland. o. O. 1988, ISBN 3-7848-1233-3.
  • Richard Goedeke: Weser-Leine-Bergland. Verlag J. Berg, München 1991, ISBN 3-7634-1049-X (zum Ith, S. 76–217)
  • Ludger Feldmann, Hans Joachim Franzke, Rainer Müller: Die geologische Entwicklung der Tiefebene und der Mittelgebirge in Niedersachsen. In: Veröffentlichungen der Akademie für Geowissenschaften zu Hannover. 20/2002, S. 8–19.
  • Andreas Reuschel: Die Ithklippen im Wandel der Zeit – Wanderziel, Kletterziel, Naturschutz? In: Jahrbuch für den Landkreis Holzminden Band 28/29. Holzminden 2010, S. 121–136.
  • Ernst Andreas Friedrich: Die Höhlen im Ith. In: Wenn Steine reden könnten. Band I, Landbuch-Verlag, Hannover 1989, ISBN 3-7842-0397-3, S. 23–25.
  • Landkreis Holzminden: Im Aufwind des Ith. Luftsport auf den Ithwiesen seit 1930, Verlag Jörg Mitzkat, Holzminden 2016, ISBN 978-3-95954-011-7.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Niedersachsennavigator, auf niedersachsennavigator.niedersachsen.de
  2. Sofie Meisel: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 86 Hannover. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1962. → Online-Karte (PDF; 4,0 MB)
  3. Jürgen Hövermann: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 99 Göttingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB)
  4. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  5. Dierk Hennigsen, Gerhard Katzung: Einführung in die Geologie Deutschlands. Spektrum Akademischer Verlag, 7. Auflage. 2006, ISBN 3-8274-1586-1, S. 121–124.
  6. a b Höhlen im Ith, in Der Ith und Umgebung, auf showcaves.com
  7. Ith-Steinbruch soll nun doch Deponie werden bei Focus Online vom 24. Mai 2019
  8. Mülldeponie am Ith: Bürgerinitiative kämpft weiter bei ndr.de vom 20. Dezember 2019
  9. Petition soll Deponie für Bauabfälle im Ith verhindern bei Welt Online vom 24. August 2019
  10. Naturschutzgebiet „Ith“ (HA 214), beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, auf nlwkn.niedersachsen.de
  11. Naturschutzgebiet „Ithwiesen“ (HA 213), beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, auf nlwkn.niedersachsen.de
  12. Naturschutzgebiet „Naturwald Saubrink/Oberberg“ (HA 097), beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, auf nlwkn.niedersachsen.de
  13. Naturschutzgebiet „Pöttcher Grund“ (HA 068), beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, auf nlwkn.niedersachsen.de
  14. FFH-Gebiete in Niedersachsen, beim Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, März 2006, auf nlwkn.niedersachsen.de (PDF; 79,4 kB)
  15. Ith-Kammwanderung, auf weserbergland.com
  16. Topographische Karte mit dem Ith (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.natur-erleben.niedersachsen.de, auf natur-erleben.niedersachsen.de
  17. Lüerdissener Klippen., auf ig-klettern-niedersachsen.de
  18. Falko Niederstadt: Drei Buchstaben, einmal anders gesehen. (Memento vom 18. September 2008 im Internet Archive)
  19. Flugzeugabsturz am Ith in Dewezet vom 11. Dezember 2017
  20. Flugzeugabsturz: Polizei gibt Einzelheiten bekannt in Täglicher Anzeiger vom 9. Dezember 2017
  21. Bergung nach Flugzeugabsturz am Ith bei THW-Ortsverband Hameln vom 10. Dezember 2017