Hauptmenü öffnen

Christian Bach (Radsportler)

deutscher Bahnradfahrer
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Christian Bach Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 22. März 1979
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Karriereende 2009
Verein(e)
1998–2005
2010–2014
RSC Turbine Erfurt
RSC Turbine Erfurt
RSV Blau-Weiß 1983 Meiningen
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2001 Bronze - Mannschaftsverfolgung
2002 Silber - Mannschaftsverfolgung
Letzte Aktualisierung: 10. März 2019

Christian Bach (* 22. März 1979 in Meiningen) ist ein ehemaliger deutscher Radsportler, der vorwiegend Rennen auf der Bahn bestritt.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Christian Bach begann seine sportliche Laufbahn beim Radsportverein RSV Blau-Weiß Meiningen im Straßenradsport und wechselte 1998 zum RSC Turbine nach Erfurt, wo er das Sportgymnasium besuchte. Christian Bach gewann bei den Junioren-Bahn-Radweltmeisterschaften 1997 die Bronzemedaille in der Einerverfolgung und die Silbermedaille in der Mannschaftsverfolgung. 1999 wurde er schon als Junior zum ersten Mal deutscher Meister in der Mannschaftsverfolgung der Männer. Diesen Titelgewinn konnte er in den Jahren 1999, 2001, 2003 und 2004 mit verschiedenen Partnern wiederholen. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2001 in Antwerpen gewann er die Bronzemedaille in der Mannschaftsverfolgung, 2002 gewann er Silber in Ballerup bei Kopenhagen. Neben seinen Erfolgen bei deutschen und Weltmeisterschaften belegte Christian Bach Siege und gute Platzierungen bei Bahnrad-Weltcups, Sechstagerennen und Straßenrennen. 2008 wurde er Polizei-Europameister im Einzelzeitfahren.[1]

Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2003 in Stuttgart weigerte sich Bach gemeinsam mit Daniel Becke, Jens Lehmann und Sebastian Siedler vom TEAG Team Köstritzer auf Anweisung des Thüringer Landestrainers Jens Lang, gemeinsam mit den Berliner Fahrern Guido Fulst und Robert Bartko in einer Mannschaft zu fahren, woraufhin der deutsche Vierer überhaupt nicht an den Start ging. Bach wurde aus dem Nationalkader ausgeschlossen und nahm in der Folge nicht an den Olympischen Spielen in Athen teil. Er verlor seine Unterstützung durch die Sporthilfe und seinen Status als Sportsoldat. Später entschuldigte er sich beim Bund Deutscher Radfahrer für sein Verhalten.[2]

BeruflichesBearbeiten

Christian Bach war Mitglied der Sportfördergruppe „Sommer“ am Bildungszentrum der Thüringer Polizei in Meiningen.[3] 2014 eröffnete er in Erfurt das Fahrradgeschäft Bacchus Bike und initiierte das Jedermann-Team Team Bachus Bike. In Teilzeit ist er als Polizeibeamter tätig.[4]

ErfolgeBearbeiten

1997
  •   Junioren-Weltmeisterschaft - Mannschaftsverfolgung (mit Robert Kaiser, Marco Hesselschwerdt und Eric Baumann)
  •   Junioren-Weltmeisterschaft - Einerverfolgung
1998
1999
2001
2002
2003
2004

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erfolge. In: christianbach.com. Abgerufen am 13. März 2019.
  2. Verfolger Christian Bach entschuldigt sich beim Verband – Radsport bei. In: rad-net.de. 3. August 2003, abgerufen am 13. März 2019.
  3. Uwe Gerth: Schon weltmeisterlich im Rennschlitten und Ringen. Meininger Tageblatt, 30. Januar 2008.
  4. Ina Mecke: Vom Rennrad an die Ladentheke: Interview mit Ex-Radsportprofi und PaketShop-Betreiber Christian Bach. blog.myhermes.de, 25. Juli 2014, abgerufen am 10. Oktober 2014.