Hauptmenü öffnen

Bruno Martini (Handballspieler)

französischer Handballtorwart und -funktionär
Bruno Martini
Bruno Martini

Bruno Martini (rechts) bei einem Interview

Spielerinformationen
Geburtstag 3. Juli 1970
Geburtsort Salon-de-Provence, Frankreich
Staatsbürgerschaft FranzoseFranzose französisch
Körpergröße 1,97 m
Spielposition Torwart
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1991–1994 FrankreichFrankreich OM Vitrolles
1994–1995 FrankreichFrankreich Istres Ouest Provence Handball
1995–1996 FrankreichFrankreich OM Vitrolles
1996–1997 SpanienSpanien SD Teucro
1997–1998 FrankreichFrankreich Sporting Toulouse 31
1998–1999 SpanienSpanien BM Cangas
1999–2000 DeutschlandDeutschland HC Wuppertal
2000–2003 FrankreichFrankreich Montpellier HB
2003–2005 FrankreichFrankreich Paris Handball
2005–2007 FrankreichFrankreich USAM Nîmes
2007–2009 Karriereende
2009–2009 DeutschlandDeutschland THW Kiel
Nationalmannschaft
Debüt am Juli 1990
            gegen SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
  Spiele (Tore)
FrankreichFrankreich Frankreich 202 (?)

Stand: 23. September 2014

Bruno Martini (* 3. Juli 1970[1] in Salon-de-Provence, Frankreich) ist ein ehemaliger französischer Handballtorwart.

Martini spielte anfangs beim französischen Verein OM Vitrolles, mit dem er 1993 den französischen Pokal und den Europapokal der Pokalsieger gewann. Nachdem der Torwart mit Vitrolles 1994 die Meisterschaft errang, wechselte er zu Istres Ouest Provence Handball. Nach nur einer Spielzeit kehrte Martini wieder nach Vitrolles zurück, mit dem er 1996 nochmals Meister wurde. Nachdem der 1,97 m große Franzose in der Saison 1996/97 in Spanien aktiv war, stand er in der folgenden Saison beim französischen Verein Sporting Toulouse 31 zwischen den Pfosten. Nach dem Pokalgewinn 1998 wechselte er wieder nach Spanien.

Martini war in der Saison 1999/2000 beim Bundesligisten HC Wuppertal aktiv. Anschließend spielte er für drei Jahre beim französischen Verein Montpellier HB, mit dem er jede Spielzeit Meister und Pokalsieger wurde. Zusätzlich gewann er mit Montpellier 2003 die EHF Champions League. Bevor Martini 2007 seine Karriere beendete, hütete er das Tor von Paris Handball und USAM Nîmes.

Als der THW Kiel im März 2009 den verletzungsbedingten Ausfall von Andreas Palicka zu beklagen hatte, wurde Martini bis zum Saisonende vom THW reaktiviert.[2] Mit dem THW gewann er 2009 die Meisterschaft und den DHB-Pokal.

Martini bestritt 202 Länderspiele für die französische Nationalmannschaft. Mit Frankreich gewann er 1995 und 2001 die Weltmeisterschaft. Bei der WM 1997 und 2003 belegte er jeweils den dritten Platz. Zusätzlich nahm Martini 1996 und 2000 an den Olympischen Spielen teil.[1]

Er betreibt mit seiner Frau Sonia die Marketingfirma "MP Sport", die unter anderem die französische Handballliga und einige französische Handballvereine betreut. Zurzeit ist er als Vereinsmanager beim französischen Erstligisten Paris HB tätig.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b sports-reference.com: Bruno Martini
  2. thw-provinzial.de: THW verpflichtet ehemaligen französischen Nationaltorhüter Martini
  3. handball-world.com: Abalo unterschreibt in Paris