Hauptmenü öffnen

Beachvolleyball-Europameisterschaft 2016

Beachvolleyball-Turnier

Die Beachvolleyball-Europameisterschaft 2016 fand vom 1. bis 5. Juni in Biel/Bienne, der grössten zweisprachigen Stadt der Schweiz, statt. Damit wurde die Beachvolleyball-EM nach 2002 zum zweiten Mal in der Schweiz ausgetragen.[1] Laura Ludwig und Kira Walkenhorst verteidigten ihren Titel im Finale gegen die Tschechinnen Markéta Sluková und Barbora Hermannová erfolgreich. Karla Borger und Britta Büthe gewannen die Bronzemedaille mit einem Sieg gegen das russische Duo Birlowa / Ukolowa. Die Italiener Paolo Nicolai und Daniele Lupo setzten sich im Finale der Männer gegen die Russen Konstantin Sergejewitsch Semjonow und Wjatscheslaw Borissowitsch Krassilnikow durch. Letztere hatten im Viertelfinale die Titelverteidiger Aleksandrs Samoilovs und Jānis Šmēdiņš aus Lettland bezwungen. Den dritten Rang belegten die Polen Grzegorz Fijałek und Mariusz Prudel. Deutschland war mit jeweils vier Männer- und Frauenduos vertreten, Österreich mit drei männlichen und zwei weiblichen Teams und die Schweiz als Gastgeber mit jeweils vier Duos bei Männern und Frauen.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Bei den Frauen und den Männern traten jeweils 32 Mannschaften an. In acht Vorrunden-Gruppen spielten jeweils vier Mannschaften „Jeder gegen Jeden“ um den Einzug in die KO-Runde. Für einen Sieg gab es zwei Punkte, für eine Niederlage einen Punkt. Die drei besten Teams aus jeder Gruppe erreichten die KO-Runde, wobei die Gruppensieger direkt für das Achtelfinale qualifiziert waren. Im einfachen „K.-o.-System“ ging es weiter bis zum Finale. Für Männer und Frauen waren jeweils 100.000 Euro Preisgeld ausgeschrieben.

Die Vorrundenspiele fanden vom 1. bis 3. Juni statt. Anschließend folgten drei KO-Runden und die Halbfinals. Die Endspiele wurden am 5. Juni ausgetragen.

Spielplan FrauenBearbeiten

GruppenspieleBearbeiten

Gruppe A
Platz Team Sätze Punkte
1. Deutschland  Ludwig / Walkenhorst 5:2 5
2. Tschechien  Sluková / Hermannová 4:2 5
3. Griechenland  Arvaniti / Karagkouni 4:3 5
4. Litauen  Dumbauskaitė / Povilaitytė 0:6 3
1. Juni Ludwig / Walkenhorst Dumbauskaitė / Povilaitytė 2:0
Sluková / Hermannová Arvaniti / Karagkouni 2:0
Ludwig / Walkenhorst Arvaniti / Karagkouni 1:2
Sluková / Hermannová Dumbauskaitė / Povilaitytė 2:0
2. Juni Ludwig / Walkenhorst Sluková / Hermannová 2:0
Arvaniti / Karagkouni Dumbauskaitė / Povilaitytė 2:0
Gruppe B
Platz Team Sätze Punkte
1. Niederlande  Meppelink / van Iersel 6:1 6
2. Slowakei  Dubovcová / Nestarcová 4:3 5
3. Schweden  Lundqvist / Rinisland 3:5 4
4. Norwegen  Kjølberg / Lunde 2:6 3
1. Juni Meppelink / van Iersel Kjølberg / Lunde 2:1
Dubovcová / Nestarcová Lundqvist/Rininsland 2:1
Meppelink / van Iersel Lundqvist/Rininsland 2:0
Dubovcová / Nestarcová Kjølberg / Lunde 2:0
2. Juni Meppelink / van Iersel Dubovcová / Nestarcová 2:0
Lundqvist/Rininsland Kjølberg / Lunde 2:1
Gruppe C
Platz Team Sätze Punkte
1. Deutschland  Borger / Büthe 6:1 6
2. Schweiz  Betschart / Hüberli 5:2 5
3. Osterreich  Schützenhöfer / Plesiutschnig 2:4 4
4. Osterreich  Schwaiger / Hansel 0:6 3
1. Juni Borger / Büthe Schützenhöfer / Plesiutschnig 2:0
Schwaiger / Hansel Betschart / Hüberli 0:2
Borger / Büthe Betschart / Hüberli 2:1
Schwaiger / Hansel Schützenhöfer / Plesiutschnig 0:2
2. Juni Borger / Büthe Schwaiger / Hansel 2:0
Betschart / Hüberli Schützenhöfer / Plesiutschnig 2:0
Gruppe D
Platz Team Sätze Punkte
1. Russland  Birlowa / Ukolowa 6:2 6
2. Frankreich  Longuet / Jupiter 5:2 5
3. Schweiz  Eiholzer / Gerson 3:4 4
4. Polen  Kołosińska / Brzostek 0:6 0
1. Juni Kołosińska / Brzostek Eiholzer / Gerson 0:2 (W)
Birlowa / Ukolowa Longuet / Jupiter 2:1
Kołosińska / Brzostek Longuet / Jupiter 0:2 (W)
Birlowa / Ukolowa Eiholzer / Gerson 2:1
2. Juni Kołosińska / Brzostek Birlowa / Ukolowa 0:2 (W)
Longuet / Jupiter Eiholzer / Gerson 2:0
Gruppe E
Platz Team Sätze Punkte
1. Deutschland  Laboureur / Sude 6:2 6
2. Schweiz  Forrer / Vergé-Dépré 5:2 5
3. Russland  Barsuk / Makrogusowa 3:5 4
4. Spanien  Lobato / Soria 1:6 3
1. Juni Forrer / Vergé-Dépré Lobato / Soria 2:0
Laboureur / Sude Barsuk / Makrogusowa 2:1
Forrer / Vergé-Dépré Barsuk / Makrogusowa 2:0
Laboureur / Sude Lobato / Soria 2:0
2. Juni Forrer / Vergé-Dépré Laboureur / Sude 1:2
Barsuk / Makrogusowa Lobato / Soria 2:1
Gruppe F
Platz Team Sätze Punkte
1. Italien  Menegatti / Orsi Toth 6:0 6
2. Niederlande  van Gestel / van der Vlist 4:2 5
3. Norwegen  Kongshavn / Solvoll 2:4 4
4. Finnland  Hasu / Parkkinen 0:6 3
1. Juni Menegatti / Orsi Toth Hasu / Parkkinen 2:0
van Gestel / van der Vlist Kongshavn / Solvoll 2:0
Menegatti / Orsi Toth Kongshavn / Solvoll 2:0
van Gestel / van der Vlist Hasu / Parkkinen 2:0
2. Juni Menegatti / Orsi Toth van Gestel / van der Vlist 2:0
Kongshavn / Solvoll Hasu / Parkkinen 2:0
Gruppe G
Platz Team Sätze Punkte
1. Schweiz  Heidrich / Zumkehr 6:1 6
2. Deutschland  Holtwick / Semmler 4:2 5
3. Niederlande  Braakman / Sinnema 2:4 4
4. Italien  Cicolari / Toti 1:6 3
1. Juni Heidrich / Zumkehr Cicolari / Toti 2:1
Holtwick / Semmler Braakman / Sinnema 2:0
Heidrich / Zumkehr Braakman / Sinnema 2:0
Holtwick / Semmler Cicolari / Toti 2:0
2. Juni Heidrich / Zumkehr Holtwick / Semmler 2:0
Braakman / Sinnema Cicolari / Toti 2:0
Gruppe H
Platz Team Sätze Punkte
1. Spanien  Liliana / Baquerizo 5:2 5
2. Russland  Moissejewa / Syrzewa 4:3 5
3. Tschechien  Kolocová / Kvapilová 3:5 4
4. Finnland  Lehtonen / Lahti 2:4 4
1. Juni Liliana / Baquerizo Kolocová / Kvapilová 1:2
Lehtonen / Lahti Moissejewa / Syrzewa 0:2
Liliana / Baquerizo Moissejewa / Syrzewa 2:0
Lehtonen / Lahti Kolocová / Kvapilová 2:0
2. Juni Liliana / Baquerizo Lehtonen / Lahti 2:0
Moissejewa / Syrzewa Kolocová / Kvapilová 2:1

KO-RundeBearbeiten

  Runde 1
3. Juni
Achtelfinale
3. Juni
Viertelfinale
4. Juni
Halbfinale
4. Juni
Finale
5. Juni
                                               
1                   
32       
Deutschland   Ludwig / Walkenhorst 2
  Schweiz   Betschart / Hüberli 0  
Schweiz   Betschart / Hüberli 2
Russland   Barsuk / Makrogusowa 0  
Deutschland   Ludwig / Walkenhorst 2
  Frankreich   Longuet / Jupiter 0  
9         
24       
Spanien   Liliana / Baquerizo 1
  Frankreich   Longuet / Jupiter 2  
Frankreich   Longuet / Jupiter 2
Norwegen   Kongshavn / Solvoll 0  
Deutschland   Ludwig / Walkenhorst 2
  Russland   Birlowa / Ukolowa 0  
5     
28       
Deutschland   Laboureur / Sude 2
  Slowakei   Dubovcová / Nestarcová 0  
Slowakei   Dubovcová / Nestarcová 2
Niederlande   Braakman / Sinnema 0  
Deutschland   Laboureur / Sude 1
  Russland   Birlowa / Ukolowa 2  
13         
20       
Russland   Birlowa / Ukolowa 2
  Schweden   Lundqvist / Rininsland 0  
Russland   Moissejewa / Syrzewa 1
Schweden   Lundqvist / Rininsland 2  
Deutschland   Ludwig / Walkenhorst 2
Tschechien   Sluková / Hermannová 0
3     
30       
Deutschland   Borger / Büthe 2
  Schweiz   Forrer / Vergé-Dépré 1  
Schweiz   Forrer / Vergé-Dépré 2
Schweiz   Eiholzer / Gerson 0  
Deutschland   Borger / Büthe 2
  Deutschland   Holtwick / Semmler 1   Spiel um Platz 3
11         
Russland   Birlowa / Ukolowa 0
22       
Italien   Menegatti / Orsi Toth 1 Deutschland   Borger / Büthe 2
  Deutschland   Holtwick / Semmler 2  
Deutschland   Holtwick / Semmler 2
Griechenland   Arvaniti/Karagkouni 0  
Deutschland   Borger / Büthe 0
  Tschechien   Sluková / Hermannová 2  
7     
26       
Schweiz   Heidrich / Zumkehr 1
  Tschechien   Sluková / Hermannová 2  
Tschechien   Sluková / Hermannová 2
Tschechien   Kolocová / Kvapilová 0  
Tschechien   Sluková / Hermannová 2
  Niederlande   Meppelink / van Iersel 0  
15         
18       
Niederlande   Meppelink / van Iersel 2
  Niederlande   van Gestel / van der Vlist 0  
Niederlande   van Gestel / van der Vlist 2
Osterreich   Schützenhöfer / Plesiutschnig 1  

Spielplan MännerBearbeiten

GruppenspieleBearbeiten

Gruppe A
Platz Team Sätze Punkte
1. Russland  Ljamin / Barsuk 4:3 5
2. Niederlande  Nummerdor / Varenhorst 5:2 5
3. Deutschland  Erdmann / Matysik 3:4 4
4. Osterreich  Huber / Seidl 2:5 4
1. Juni Nummerdor / Varenhorst Ljamin / Barsuk 1:2
Erdmann / Matysik Huber / Seidl 1:2
2. Juni Nummerdor / Varenhorst Huber / Seidl 2:0
Erdmann / Matysik Ljamin / Barsuk 2:0
3. Juni Nummerdor / Varenhorst Erdmann / Matysik 2:0
Huber / Seidl Ljamin / Barsuk 0:2
Gruppe B
Platz Team Sätze Punkte
1. Niederlande  Brouwer / Meeuwsen 6:1 6
2. Frankreich  Krou / Rowlandson 5:4 5
3. Griechenland  Kotsilianos / Zoupanis 3:5 4
4. Lettland  Pļaviņš / Regža 2:6 3
1. Juni Brouwer / Meeuwsen Kotsilianos / Zoupanis 2:0
Krou / Rowlandson Pļaviņš / Regža 2:1
2. Juni Brouwer / Meeuwsen Pļaviņš / Regža 2:0
Krou / Rowlandson Kotsilianos / Zoupanis 2:1
3. Juni Brouwer / Meeuwsen Krou / Rowlandson 2:1
Pļaviņš / Regža Kotsilianos / Zoupanis 1:2
Gruppe C
Platz Team Sätze Punkte
1. Osterreich  Doppler / Horst 5:2 5
2. Polen  Kądzioła / Szałankiewicz 5:3 5
3. Russland  Stojanowski / Jarsutkin 2:5 4
4. Belgien  Koekelkoren / van Walle 3:5 4
1. Juni Doppler / Horst Koekelkoren / van Walle 2:0
Kądzioła / Szałankiewicz Stojanowski / Jarsutkin 2:0
2. Juni Doppler / Horst Stojanowski / Jarsutkin 2:0
Kądzioła / Szałankiewicz Koekelkoren / van Walle 1:2
3. Juni Doppler / Horst Kądzioła / Szałankiewicz 1:2
Stojanowski / Jarsutkin Koekelkoren / van Walle 2:1
Gruppe D
Platz Team Sätze Punkte
1. Italien  M. Ingrosso / P. Ingrosso 6:2 6
2. Lettland  Samoilovs / Šmēdiņš 5:4 5
3. Norwegen  Horrem / Eithun 3:5 4
4. Turkei  Göğtepe / Giginoğlu 3:6 3
1. Juni Samoilovs / Šmēdiņš Horrem / Eithun 2:1
Ingrosso / Ingrosso Göğtepe / Giginoğlu 2:1
2 Juni Samoilovs / Šmēdiņš Göğtepe / Giginoğlu 2:1
Ingrosso / Ingrosso Horrem / Eithun 2:0
3. Juni Samoilovs / Šmēdiņš Ingrosso / Ingrosso 1:2
Göğtepe / Giginoğlu Horrem / Eithun 1:2
Gruppe E
Platz Team Sätze Punkte
1. Polen  Fijałek / Prudel 6:1 6
2. Spanien  Herrera / Gavira 4:3 5
3. Osterreich  Kunert / Dressler 4:5 4
4. Schweiz  Beeler / Strasser 1:6 3
1. Juni Herrera / Gavira Beeler / Strasser 2:0
Fijałek / Prudel Kunert / Dressler 2:1
2. Juni Herrera / Gavira Kunert / Dressler 2:1
Fijałek / Prudel Beeler / Strasser 2:0
3. Juni Herrera / Gavira Fijałek / Prudel 0:2
Kunert / Dressler Beeler / Strasser 2:1
Gruppe F
Platz Team Sätze Punkte
1. Italien  Nicolai / Lupo 5:3 5
2. Deutschland  Fuchs / Windscheif 4:3 5
3. Deutschland  Böckermann / Flüggen 5:3 5
4. Schweiz  J. Kissling / Krattiger 1:6 3
1. Juni Nicolai / Lupo Kissling / Krattiger 2:1
Böckermann / Flüggen Fuchs / Windscheif 1:2
2. Juni Nicolai / Lupo Fuchs / Windscheif 2:0
Böckermann / Flüggen Kissling / Krattiger 2:0
3. Juni Nicolai / Lupo Böckermann / Flüggen 1:2
Fuchs / Windscheif Kissling / Krattiger 2:0
Gruppe G
Platz Team Sätze Punkte
1. Schweiz  Heidrich / G. Kissling 5:4 5
2. Italien  Caminati / Rossi 4:4 5
3. Russland  Semjonow / Krassilnikow 4:4 4
4. Deutschland  Walkenhorst / Poniewaz 4:5 4
1. Juni Caminati / Rossi Heidrich / Kissling 2:1
Semjonow / Krassilnikow Walkenhorst / Poniewaz 1:2
2. Juni Caminati / Rossi Walkenhorst / Poniewaz 2:1
Semjonow / Krassilnikow Heidrich / Kissling 1:2
3. Juni Caminati / Rossi Semjonow / Krassilnikow 0:2
Walkenhorst / Poniewaz Heidrich / Kissling 1:2
Gruppe H
Platz Team Sätze Punkte
1. Polen  Łosiak / Kantor 6:1 6
2. Norwegen  Kvamsdal / Sørum 4:4 5
3. Polen  Kosiak / Rudol 3:5 4
4. Schweiz  Gabathuler / Gerson 3:6 3
1. Juni Gabathuler / Gerson Kvamsdal / Sørum 1:2
Łosiak / Kantor Kosiak / Rudol 2:0
2. Juni Gabathuler / Gerson Kosiak / Rudol 1:2
Łosiak / Kantor Kvamsdal / Sørum 2:0
3. Juni Gabathuler / Gerson Łosiak / Kantor 1:2
Kosiak / Rudol Kvamsdal / Sørum 1:2

KO-RundeBearbeiten

  Runde 1
3. Juni
Achtelfinale
4. Juni
Viertelfinale
4. Juni
Halbfinale
5. Juni
Finale
5. Juni
                                               
1                   
32       
Russland   Ljamin / Barsuk 0
  Lettland   Samoilovs / Šmēdiņš 2  
Lettland   Samoilovs / Šmēdiņš 2
Russland   Stojanowski / Jarsutkin 0  
Lettland   Samoilovs / Šmēdiņš 1
  Russland   Semjonow / Krassilnikow 2  
9         
24       
Polen   Łosiak / Kantor 0
  Russland   Semjonow / Krassilnikow 2 (W)  
Frankreich   Krou / Rowlandson 0
Russland   Semjonow / Krassilnikow 2 (W)  
Russland   Semjonow / Krassilnikow 2
  Polen   Fijałek / Prudel 0  
5     
28       
Polen   Fijałek / Prudel 2
  Polen   Kądzioła / Szałankiewicz 1  
Polen   Kądzioła / Szałankiewicz 2
Norwegen   Horrem / Eithun 1  
Polen   Fijałek / Prudel 2
  Italien   Ingrosso / Ingrosso 1  
13         
20       
Italien   Ingrosso / Ingrosso 2
  Deutschland   Fuchs / Windscheif 0  
Deutschland   Fuchs / Windscheif 2
Griechenland   Kotsilianos / Zoupanis 0  
Russland   Semjonow / Krassilnikow 1
Italien   Nicolai / Lupo 2
3     
30       
Osterreich   Doppler / Horst 0
  Spanien   Herrera / Gavira 2  
Spanien   Herrera / Gavira 2
Polen   Kosiak / Rudol 1  
Spanien   Herrera / Gavira 1
  Italien   Nicolai / Lupo 2   Spiel um Platz 3
11         
Polen   Fijałek / Prudel 2
22       
Italien   Nicolai / Lupo 2 Niederlande   Brouwer / Meeuwsen 0
  Norwegen   Kvamsdal / Sørum 0  
Norwegen   Kvamsdal / Sørum 2
Deutschland   Erdmann / Matysik 0  
Italien   Nicolai / Lupo 2
  Niederlande   Brouwer / Meeuwsen 1  
7     
26       
Schweiz   Heidrich / Kissling 0
  Niederlande   Nummerdor / Varenhorst 2  
Niederlande   Nummerdor / Varenhorst 2
Osterreich   Kunert / Dressler 1  
Niederlande   Nummerdor / Varenhorst 1
  Niederlande   Brouwer / Meeuwsen 2  
15         
18       
Niederlande   Brouwer / Meeuwsen 2
  Deutschland   Böckermann / Flüggen 0  
Italien   Caminati / Rossi 0
Deutschland   Böckermann / Flüggen 2  

MedienBearbeiten

Laola1.tv zeigte alle Spiele der Europameisterschaft im Livestream.[2]

BewerbungBearbeiten

Nachdem im November 2012 der Schweizer Verband Swiss Volley den Zuschlag für die Europameisterschaft 2016 bekam, bewarben sich mit Basel, Biel/Bienne, Lausanne, Luzern und St. Gallen/Arbon fünf Kandidaten für die Austragung. Swiss Volley entschied sich schliesslich im Juli 2013 für die Stadt am Bielersee und legte den Vorschlag dem europäischen Verband CEV zur Prüfung vor, welcher nach einer zweitägigen Inspektion im August 2013 zustimme.[3] Die Bewerbung von Biel erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Promoter 4sports & Entertainment Ltd, für den auch der ehemalige Schweizer Beachvolleyball-Spieler Sascha Heyer arbeitet.[4] Zur Vorbereitung auf die Titelkämpfe übernahm Biel in den Jahren 2014 und 2015 die Organisation zweier europäischer Masters-Turniere.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. suedostschweiz.ch: Beachvolleyball-EM 2016 in Biel, Meldung vom 2. August 2013
  2. TV-Tipp: Laola1 überträgt Beach-EM und Montreux Masters. volleyball.de, 30. Mai 2016, abgerufen am 30. Mai 2016.
  3. Ladysmash: Stadt Biel macht das Rennen für Beach-WM 2016@1@2Vorlage:Toter Link/www.ladysmash.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Meldung vom 8. Juli 2013
  4. FIVB: Biel to host 2016 Beach Volleyball European Championship, Meldung vom 6. August 2013