Hauptmenü öffnen

Greta Cicolari

italienische Volleyball- und Beachvolleyballspielerin
Greta Cicolari
Grand Slam Moscow 2012, Set 2 - 015.jpg
Greta Cicolari in Moskau, 2012
Porträt
Geburtstag 23. August 1982
Geburtsort Osio Sotto, Italien
Größe 1,80 m
Hallen-Volleyball
Position Außenangriff
Vereine
1997–1999
1999–2000
2000–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2004
2004–2005
2005–2006
2006–2007
2007–2009
Excelsior Bergamo
Foppapedretti Bergamo
Italstudio Pistoiese
Il Cervo Collecchio
Forme Cucina Veca Carpi
Caoduro Cavazzale
Megius Volley Padua
Marche Metali Castelfidardo
Tena Volley Santeramo
Familia Chieri
Erfolge
2000 - Champions-League-Siegerin
Beachvolleyball
Partnerin 2009–2013 Marta Menegatti
Erfolge
2009 - italienische Meisterin
2011 - Europameisterin
2012 - Olympia-Fünfte
Stand: 2. Juni 2014

Greta Cicolari (* 23. August 1982 in Osio Sotto) ist eine italienische Volleyball- und Beachvolleyballspielerin.

KarriereBearbeiten

Cicolari begann ihre Karriere in der Halle 1997 bei Excelsior Bergamo. In der Saison 1999/2000 gewann sie mit Foppapedretti Bergamo die Champions League. In den nächsten beiden Jahren war sie bei Drittligisten (B1) in Pistoia und Collecchio aktiv. Von 2002 bis 2006 spielte sie in der zweiten Liga (A2) in Carpi, Cavazzale, Padua und Castelfidardo. 2006/07 kehrte sie bei Tena Volley Santeramo in die erste Liga zurück. Anschließend wechselte sie zu Familia Chieri, wo sie bis 2009 spielte.

2009 kam Cicolari zum Beachvolleyball. Mit ihrer Partnerin Marta Menegatti wurde sie gleich im ersten Jahr italienische Meisterin. Beim Open-Turnier in Sanya wurden die beiden Italienerinnen Vierte. 2010 erreichten sie bei drei Turnieren jeweils den neunten Rang. 2011 etablierten sie sich in den Top Ten und kamen bei den Mysłowice Open ins Finale. Bei der Weltmeisterschaft in Rom gelang ihnen ohne Satzverlust der Gruppensieg in der Vorrunde, bevor sie sich im Achtelfinale den Chinesinnen Xue Chen/Zhang Xi geschlagen geben mussten. Anschließend schafften sie bei fünf Grand Slams in Folge eine einstellige Platzierung. Im August wurden sie in Kristiansand Europameisterinnen.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London erreichten sie den ersten Platz in der Gruppenphase und qualifizierten sich damit für das Achtelfinale. Dort trafen sie auf das spanische Duo Liliana / Baquerizo, das sie mit 2:0 besiegten. Sie unterlagen dann aber im Viertelfinale May-Treanor/Walsh (USA) mit 0:2 und belegten damit den fünften Platz. Auch bei der WM 2013 in Stare Jabłonki erreichten Menegatti/Cicolari Platz Fünf.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Greta Cicolari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien