Hauptmenü öffnen

Aleksandrs Samoilovs

lettischer Beachvolleyballspieler
Aleksandrs Samoilovs Volleyball (Beach)
20180804 Beach Volleyball Vienna Major 1763.jpg
Porträt
Geburtstag 6. April 1985
Geburtsort Riga, Lettische SSR
Größe 1,95 m
Partner 2004–2008 Mārtiņš Pļaviņš
2006, 2008–2012 Ruslans Sorokins
seit 2013 Jānis Šmēdiņš
Weltrangliste Position 6[1]
Erfolge
2008 - Olympia-Teilnehmer
2012 - Olympia-Teilnehmer
2013 - Vizeeuropameister
2013 - World Tour Champion
2014 - Vizeeuropameister
2014 - World Tour Champion
2015 - Europameister
2016 - Olympia-Teilnehmer
2016 - World Tour Champion
(Stand: 24. Juli 2017)

Aleksandrs Samoilovs (* 6. April 1985 in Riga) ist ein lettischer Beachvolleyballspieler.

KarriereBearbeiten

Nachdem Samoilovs bereits an der Jugend-Weltmeisterschaft 2003 teilgenommen hatte, wurde er im gleichen Wettbewerb 2004 in Porto Santo mit Mārtiņš Pļaviņš Fünfter. 2006 spielte Samoilovs drei Open-Turniere mit Ruslans Sorokins und trat anschließend wieder mit Pļaviņš an. In Roseto degli Abruzzi kamen die bei den Letten erstmals in die Top Ten eines Open-Turniers. Bei der WM in Gstaad schied die Letten nach drei 1:2-Niederlagen in der Vorrunde aus. Im folgenden Jahr sorgten sie zum Auftakt des olympischen Turniers in Peking für Aufsehen, als sie die amtierenden Weltmeister Rogers/Dalhausser aus den USA besiegten; im Achtelfinale unterlagen sie dann den Österreichern Gosch/Horst.

Samoilovs bildete anschließend ein neues Duo mit Sorokins. Bei der WM 2009 in Stavanger kamen Samoilovs/Sorokins als Gruppenzweiter in die KO-Runde und im Achtelfinale gelang Rogers/Dalhausser die Revanche. Im gleichen Jahr erreichten sie das Endspiel der Kristiansand Open. 2010 schafften sie diverse neunte Plätze bei Grand Slams und Open-Turniere. Im Achtelfinale der EM in Berlin konnten sie die aktuellen Weltmeister Brink/Reckermann bezwingen, bevor sie gegen die Österreicher Doppler/Mellitzer verloren und Fünfter wurden. 2011 erreichten sie die erste Hauptrunde der WM in Rom und scheiterten im Tiebreak an den Brasilianern Ferramenta/Pedro. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London belegten Samoilovs/Sorokins den neunten Platz.

Seit 2013 spielt Aleksandrs Samoilovs zusammen mit Jānis Šmēdiņš. Samoilovs/Šmēdiņš erreichten auf der FIVB World Tour 2013 fast ausnahmslos Top-Ten-Platzierungen und wurden Tour-Champions sowie Vizeeuropameister in Klagenfurt. Auch 2014 wurden sie World Tour Champions und auf Sardinien erneut Vizeeuropameister. 2015 gewannen Samoilovs/Šmēdiņš in Klagenfurt am Wörthersee als erste Letten die Europameisterschaft. 2016 wurden Samoilovs/Šmēdiņš zum dritten Mal Champions der FIVB World Tour. Herausragend waren dabei die Siege beim Grand Slam in Olsztyn und beim Major in Klagenfurt. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro schieden sie allerdings bereits in der Vorrunde aus.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FIVB-Weltrangliste (Stand: 24. Juli 2017)