Anglican Church of Southern Africa

Mitgliedskirche der Anglikanischen Gemeinschaft

Die Anglican Church of Southern Africa (deutsch Anglikanische Kirche des südlichen Afrikas), ursprünglich Church of the Province of South Africa, später und bis 2006 Church of the Province of Southern Africa (CPSA), ist eine Mitgliedskirche der Anglikanischen Gemeinschaft und die älteste in Afrika.

Anglican Church of Southern Africa
Gründung 1870 (2006)
Sitz Bishopscourt, Südafrika (Koordinaten: 33° 59′ 20,2″ S, 18° 26′ 37,7″ O)
Zweck Kirchliche Gemeinschaft
Vorsitz Primas Thabo Makgoba
Website anglicanchurchsa.org
Der amtierende Primas Thabo Cecil Makgoba (2012)
Ehemaliger Primas und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu

EntwicklungBearbeiten

Im Verlaufe der frühen englischen Kolonisation am Kap zwischen 1795 und 1803 wurden anglikanische Gottesdienste in den Kirchenräumen der Truppenlager und Befestigungen durch Militärkaplane abgehalten. Schon 1811 wurde in der Kapkolonie ein „Kolonial-Geistlicher“ eingesetzt. Dieser führte vier Jahre lang seine Gottesdienste in den Räumen der Dutch Reformed Church auf der Adderley Street in Kapstadt durch.[1]

Die anglikanischen Gemeinden der südlichen Hemisphäre gehörten anfangs zur Diözese Kalkutta der Church of England (heute eine Diözese der Church of North India). Im Jahre 1847 kam es zur ersten Gründung einer Diözese in der Kapkolonie, wofür Robert Gray zum Bischof ernannt wurde und zu Beginn des Folgejahres sein Amt antrat. Die erste Bischofssynode fand 1863 statt, 1870 folgte die erste Provincial Synod, wodurch die Bistümer des südlichen Afrika zu einer autonomen Kirche innerhalb der Anglikanischen Gemeinschaft wurden. In der darauf folgenden Periode entstanden Grundsätze des kanonischen Rechts, auf deren Grundlage eine kirchliche Selbstverwaltung möglich wurde. 1955 schieden die Diözesen aus Betschuanaland (heute Botswana) und der Föderation von Rhodesien und Njassaland (heute Simbabwe, Sambia und Malawi) aus der Kirche aus und gründeten die Church of the Province of Central Africa. Um 1964 bestanden 14 Diözesen.[1]

Im 21. Jahrhundert zählt die Provinz 28 Diözesen (Angola, Christ the King, Diocese of the Free State (früher Bloemfontein), Eswatini, George, Grahamstown, Highveld, Johannesburg, Kapstadt, Kimberley & Kuruman, Lebombo, Lesotho, Matlosane (früher Klerksdorp), Namibia, Natal, Niassa, Port Elizabeth, Pretoria, St. Helena, Mthatha (früher St. John's), St. Mark the Evangelist, Umzimvubu, Zululand) in Südafrika, Namibia, Lesotho, Eswatini und St. Helena an deren Spitze als Primas der Erzbischof von Kapstadt steht. Der gegenwärtige Primas der Church of Southern Africa ist Erzbischof Thabo Makgoba. Einer seiner Vorgänger war der Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu.

Seit 1985 wird die Ordination von Frauen praktiziert. Im November 2012 wurde Ellinah Wamukoya in der Diözese Eswatini zur ersten Bischöfin der Anglican Church of Southern Africa geweiht.

Im September 2021 trennte sich die Anglikanische Kirche in Mosambik und Angola von der im südlichen Afrika ab.[2]

DiözesenBearbeiten

Die Provinz umfasst 25 Diözesen in fünf Ländern oder Territorien:

Diözese Staat oder Territorium, Sitz Bischof
(Stand 2022)
Christ the King Sudafrika  Südafrika, Rosettenville, Johannesburg William Mostert
Free State Sudafrika  Südafrika, Bloemfontein Dintoe Letloenyane
Eswatini Eswatini  Eswatini, Mbabane Ellinah Wamukoya
False Bay Sudafrika  Südafrika, Somerset West Margaret Vertue
George Sudafrika  Südafrika, George Brian Marajh
Grahamstown Sudafrika  Südafrika, Grahamstown Ebenezer Ntlali
Highveld Sudafrika  Südafrika, Benoni vakant
Johannesburg Sudafrika  Südafrika, Johannesburg Steve Moreo
Kapstadt Sudafrika  Südafrika, Claremont, Kapstadt
Tristan da Cunha  Tristan da Cunha
Thabo Makgoba
(Erzbischof)
Khahlamba Sudafrika  Südafrika, Queenstown Moses Madywabe
Kimberley & Kuruman Sudafrika  Südafrika, Kimberley Brian Marajh
Lesotho Lesotho  Lesotho, Maseru Vicentia Kgabe
Matlosane Sudafrika  Südafrika, Klerksdorp Stephen Diseko
Mbhashe Sudafrika  Südafrika, Butterworth Sebenzile Williams
Mpumalanga Sudafrika  Südafrika, White River Daniel Kgomosotho
Mthatha Sudafrika  Südafrika, Mthatha Sitembele Mzamane
Nkosinathi Ndwandwe
Namibia Namibia  Namibia, Windhoek Luke Pato
Natal Sudafrika  Südafrika, Greyville, Durban Nkosinathi Ndwandwe
Port Elizabeth Sudafrika  Südafrika, Port Elizabeth Edward Daniels
Pretoria Sudafrika  Südafrika, Pretoria Allan Kannemeyer
Saldanha Bay Sudafrika  Südafrika, Malmesbury Raphael Hess
St Helena St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha  St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha, Jamestown
St. Helena (Insel)  St. Helena
Ascension  Ascension
Richard Fenwick
Dale Bowers
St Mark the Evangelist Sudafrika  Südafrika, Polokwane Martin Breytenbach
Luke Pretorius
Umzimvubu Sudafrika  Südafrika, Kokstad Tsietsi Seleoane
Zululand Sudafrika  Südafrika, Eshowe Monument Makhanya
Vikinduku Mnculwane

Erzbischöfe von KapstadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Lesley Cawood: The Churches and Race Relations in South Africa. South African Institute of Race Relations, Johannesburg 1964, S. 55
  2. Igreja Anglicana de Mocambique e Angola; New Province for Angola and Mozambique inaugurated. ALMA News, 24. September 2021.