Province of the Episcopal Church of South Sudan

Die Province of the Episcopal Church of South Sudan ist eine Mitgliedskirche der Anglikanischen Gemeinschaft im Südsudan mit Sitz in Juba. An ihrer Spitze steht als Primas der Erzbischof von Südsudan.

Die Kirche ist Mitglied des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), der All Africa Conference of Churches (AACC) und des Middle East Council of Churches. Zur Reformierten Episkopalkirche besteht seit 2011 eine Vereinbarung zur Kirchengemeinschaft, ebenfalls zur 2008 gegründeten Anglican Church in America, nachdem die Verbindungen zur Episkopalkirche der Vereinigten Staaten von Amerika abgebrochen wurden.

GeschichteBearbeiten

Die ersten Missionstätigkeiten begannen bereits 1899. Die Missionstätigkeit erfolgte zuerst unter der Diözese Jerusalem und 1920 als Teil der neuen Diözese Ägypten und des Sudan. Im weiteren Verlauf des Wachstums wurde 1945 eine eigene Diözese Sudan mit einem eigenen Bischof gegründet. 1957 wurde die Aufsicht über die Diözese Sudan vom Erzbischof von Canterbury auf den Erzbischof in Jerusalem übertragen. 1974 wurde die Diözese aus dem Kirchenverband von Jerusalem herausgenommen und unter die Aufsicht des Primas von Canterbury gestellt, der es 1976 in die Unabhängigkeit entließ.

Episcopal Church of SudanBearbeiten

Die 1976 gegründete Episcopal Church of Sudan umfasste den ganzen Sudan. Aufgrund des anhaltenden Wachstums und der Vertreibung aufgrund des zweiten sudanesischen Bürgerkriegs hatte die Provinz bis 1993 elf Diözesen und ist anschließend weiter gewachsen. Viele der Diözesen sind klein. Die Episcopal Church of Sudan spielte eine herausragende Rolle im Friedensprozess im Sudan.

Bei der Sezession des Südsudan im Jahr 2011 hatte die kombinierte Provinz fünf große Diözesen im Sudan (Khartum, Port Sudan, El Obeid, Wad Medani und Kdugli) und 26 Diözesen im Südsudan. Mit einer geschätzten Zahl von viereinhalb Millionen Mitgliedern, davon dreieinhalb Millionen im Süden, machte die Episcopal Church of Sudan fast die Hälfte der südsudanesischen Bevölkerung aus.

Episcopal Church of South Sudan and SudanBearbeiten

Die Episcopal Church of Sudan wurde auf dem Treffen vom 27. bis 30. November 2013 in Bor, Südsudan, in Episcopal Church of South Sudan and Sudan umbenannt. Auf derselben Sitzung wurde beschlossen, die Kirche in neun interne Provinzen zu teilen – die Internal Province of the Episcopal Church of Sudan im Sudan und acht Provinzen im Südsudan.

Viele im Sudan hielten längerfristig daran fest, diese interne Provinz vom Südsudan zur vollen Autonomie zu trennen, mit der Erwartung, dass der Erzbischof der Metropole letztendlich Erzbischofsprimat der neuen autonomen Kirche werden würde. Im Jahr 2016 wurde beim Anglican Consultative Council (ACC) ein formeller Antrag auf Gewährung der Autonomie für die interne Provinz Sudan gestellt, und im Juli 2016 führte ein Team unter der Leitung des Erzbischofs von Adelaide und des stellvertretenden Vorsitzenden des ACC eine Informationsmission im Nordsudan durch. Dieses Team meldete sich beim ACC, um eine formelle Antwort auf den Antrag auf Autonomie zu ermöglichen. Im März 2017 wurde bekannt gegeben, dass das ACC beschlossen hatte, die Internal Province of the Episcopal Church of Sudan zur 39. Provinz (Province of the Episcopal Church of Sudan) der anglikanischen Gemeinschaft zu machen, wobei Ezekiel Kondo, Erzbischof von Khartum, der erste Erzbischof und Primas wurde. Die Verfassung der neuen Provinz erfolgte am 30. Juli 2017 in Anwesenheit des Erzbischofs von Canterbury, Justin Welby.

Province of the Episcopal Church of South SudanBearbeiten

Am 30. Juli 2017 wurde der größte Teil der ursprünglichen Provinz in Province of the Episcopal Church of South Sudan umbenannt.

GliederungBearbeiten

Die Province of the Episcopal Church of South Sudan umfasst acht interne Provinzen, die aus 57 Diözesen und einer außerprovinzialen Diözese bestehen:[1]

Diözese Staat Bischof
außerprovinzial
Juba Sudsudan  Südsudan, Juba Justin Badi Arama
Province of Amadi
Lui Sudsudan  Südsudan, Lui Dokolo Ismail Mbalah
Mundri Sudsudan  Südsudan, Mundri Bismark Monday Avokaya Azumu
Wandi Sudsudan  Südsudan, Wandi Yohanas Benjamin Dirar
Yeri Sudsudan  Südsudan, Yeri John Abraham Nyari
Province of Central Equatoria
Kajo Keji Sudsudan  Südsudan, Kajo Keji Emmanuel Murye Modi
Lainya Sudsudan  Südsudan, Lainya vakant
Liwolo Area Sudsudan  Südsudan, Liwolo Area Joseph Aba Nicanor
Lomega Sudsudan  Südsudan, Lomega Paul Benjamin Yugusuk
Morobo Sudsudan  Südsudan, Morobo James Kenyi Elia
Mundu Area Sudsudan  Südsudan, Mundu Area Samuel Lomude Eluzai
Panyana Area Sudsudan  Südsudan, Panyana Area Seme Nigo Abinda
Rejaf Sudsudan  Südsudan, Rejaf Edward Oliver Mathew Tombe
Rokon Sudsudan  Südsudan, Rokon Francis Loyo Mori
Terekeka Sudsudan  Südsudan, Terekeka Paul Modi Farjala
Wondurba Sudsudan  Südsudan, Wondurba Matthew Taban Peter
Yei Sudsudan  Südsudan, Yei Hilary Adeba Luate
Province of Eastern Bahr el Ghazal
Akot Sudsudan  Südsudan, Akot Isaac Dhieu Ater
Aluakluak Sudsudan  Südsudan, Aluakluak Isaac Nyaryiel Aleth
Awerial Sudsudan  Südsudan, Awerial David Akau Kuol Mayom
Cueibet Sudsudan  Südsudan, Cueibet Elijah Matueny Awet
Malek Rup Sudsudan  Südsudan, Malek Rup Peter Marial Agok
Maper Sudsudan  Südsudan, Maper Alfred Cooper
Nyang Sudsudan  Südsudan, Nyang Paul Tokmach Lual
Pacong Sudsudan  Südsudan, Pacong Joseph Maker Atot
Rumbek Sudsudan  Südsudan, Rumbek Alapayo Manyang Kuctiel
Wulu Sudsudan  Südsudan, Wulu Zacharia Mangar Apeti
Yirol Sudsudan  Südsudan, Yirol David Roch Angong
Province of Eastern Equatoria
Kapoeta Sudsudan  Südsudan, Kapoeta Isaac Deu Chol
Magwi Sudsudan  Südsudan, Magwi Ogeno Charles Opoka
Nimule Area Sudsudan  Südsudan, Nimule Area Martin Abuni
Torit Sudsudan  Südsudan, Torit Bernard Oringa Balmoi
Province of Jonglei
Akobo Sudsudan  Südsudan, Akobo John Jok Chol
Attooch Sudsudan  Südsudan, Attooch Moses Anur Ayom
Ayod Sudsudan  Südsudan, Ayod Thomas Tut Gany
Bor Sudsudan  Südsudan, Bor Ruben Akurdit Ngong
Duk Sudsudan  Südsudan, Duk Daniel Deng Abot
Kongor Sudsudan  Südsudan, Kongor Gabriel Thuch Agot
Malek Sudsudan  Südsudan, Malek Peter Joh Abraham Mayom
Twik East Sudsudan  Südsudan, Twik East Ezekiel Ding Ajang Malangdit
Wanglei Area Sudsudan  Südsudan, Wanglei Area Zechariah Mayok Biar
Wernyol Sudsudan  Südsudan, Wernyol Gabriel Kuol Garang
Province of Northern Bahr el Ghazal
Abyei Sudsudan  Südsudan, Abyei Michael Deng K Bol
Aweil Sudsudan  Südsudan, Aweil Abraham Yel Nhial
Gogrial Sudsudan  Südsudan, Gogrial Abraham Ngor Mangong
Tonj Sudsudan  Südsudan, Tonj Peter Yuol Gur
Wau Sudsudan  Südsudan, Wau Moses Deng Bol
Province of Upper Nile
Bentiu Sudsudan  Südsudan, Bentiu John Gattek
Maiwut Area Sudsudan  Südsudan, Maiwut Area Peter Gatbel Kunen Lual
Malakal Sudsudan  Südsudan, Malakal Hilary Garang Deng
Nasir Sudsudan  Südsudan, Nasir Simon Lual Bang Jal
Panrieng Sudsudan  Südsudan, Panrieng David Kiir Mayath
Renk Sudsudan  Südsudan, Renk Joseph Garang Atem
Province of Western Equatoria
Ezo Sudsudan  Südsudan, Ezo John Kereboro Zawo
Maridi Sudsudan  Südsudan, Maridi Moses Zungo
Nzara Sudsudan  Südsudan, Nzara Richard Bbikoyesu Aquilla
Olo Sudsudan  Südsudan, Olo Tandema Obede
Yambio Sudsudan  Südsudan, Yambio Samuel Peni

Primas und ErzbischofBearbeiten

Erzbischöfe von Sudan und Südsudan (vereint als eine Provinz)Bearbeiten

Erzbischöfe von Südsudan (nach der Trennung vom Sudan im Norden)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Province of the Episcopal Church of South Sudan auf der Seite der Anglikanischen Gemeinschaft