Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Bordesholm
Amt Bordesholm
Deutschlandkarte, Position des Amtes Bordesholm hervorgehoben
Koordinaten: 54° 11′ N, 10° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Fläche: 99,64 km2
Einwohner: 14.409 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 145 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Amtsschlüssel: 01 0 58 5889
Amtsgliederung: 14 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Mühlenstraße 7
24582 Bordesholm
Website: www.bordesholm.de
Amtsvorsteher: Torsten Teegen (KWG)
Lage des Amtes Bordesholm im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Das Amt Bordesholm ist ein Amt im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein mit Verwaltungssitz in Bordesholm.

Inhaltsverzeichnis

Amtsangehörige GemeindenBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Nach der Auflösung des Klosters Bordesholm im Jahre 1566 im Zuge der Reformation entstand aus den dazugehörigen Gebieten das weltliche Amt Bordesholm im Besitz der Gottorfer Herzöge. Durch die preußische Verwaltungsreform 1867 wurde das Amt aufgelöst und durch den neuen Kreis Kiel mit Sitz in Bordesholm ersetzt. Dieser Kreis wurde später wieder aufgelöst, aus einem seiner 18 Amtsbezirke entstand das heutige Amt.

1947 umfasste das Amt als Amt Bordesholm-Land die acht Gemeinden Grevenkrug, Hoffeld, Loop, Mühbrook, Schmalstede, Schönbek, Sören und Wattenbek.

Mit der Kreis- und Ämterreform von 1970 wurde das Amt Brügge des Kreises Plön aufgelöst. Am 1. Juni 1970 traten die fünf Gemeinden Bissee, Brügge, Groß Buchwald, Negenharrie und Reesdorf dem Amt Bordesholm-Land bei. Die übrigen drei Gemeinden Böhnhusen, Schönhorst und Techelsdorf schlossen sich dem Amt Flintbek an.

Seit dem 1. Juli 2007 bilden die Gemeinden des bisherigen Amtes Bordesholm-Land und die Gemeinde Bordesholm das Amt Bordesholm.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber ein rotes Bordesholmer Bauernhaus (Giebelseite), begleitet links und rechts von je einem grünen Lindenblatt. Im blauen Wellenschildfuß ein silbernes aufgeschlagenes Buch.“[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein