Hauptmenü öffnen

Aladdin (2019)

Film von Guy Ritchie (2019)

Aladdin ist ein US-amerikanisches Fantasy-Musical von Guy Ritchie, produziert von Walt Disney Pictures, durch Dan Lin und Jonathan Eirich nach einem Drehbuch von John August, Vanessa Taylor und Ritchie selbst. Hierbei handelt es sich um eine Realverfilmung des gleichnamigen Zeichentrickfilms von 1992 und, basiert ebenso wie dieser auf der Geschichte Aladin und die Wunderlampe aus den Märchen aus 1001 Nacht. Die Titelrolle verkörpert der kanadische Newcomer Mena Massoud.

Filmdaten
Deutscher TitelAladdin
OriginaltitelAladdin
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch, Arabisch
Erscheinungsjahr2019
Länge130 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
JMK 6[2]
Stab
RegieGuy Ritchie
DrehbuchJohn August,
Guy Ritchie,
Vanessa Taylor
ProduktionDan Lin,
Jonathan Eirich
MusikAlan Menken
KameraAlan Stewart
SchnittJames Herbert
Besetzung
Synchronisation

HandlungBearbeiten

Auf dem Meer fährt ein kleines Boot mit einer vierköpfigen Familie. Die beiden Kinder schauen neidvoll zu einem großen und luxuriösen Schiff herüber. Der Vater möchte ihnen daraufhin die Vorzüge ihres kleinen Bootes aufzeigen und erzählt ihnen die Geschichte von Aladdin, der Prinzessin und der Lampe.

In der arabischen Stadt Agrabah kämpft sich Aladdin gemeinsam mit seinem Affen Abu durch das Leben und klaut sich die Dinge, welche er braucht. Der junge Mann lernt auf seinen Streifzügen eine vermeintliche Dienerin der Prinzessin kennen. Als er sie abends im Palast besucht, erfährt er, dass sie die Prinzessin persönlich ist. Auf dem Heimweg wird Aladdin von Dschafar gefangen genommen. Für ihn soll er aus der sogenannten Wunderhöhle eine Lampe holen.

Aladdin findet die Lampe, wird jedoch in der Höhle eingesperrt. Aus der Lampe befreit er ein Dschinni, dieser stellt sich als das mächtigste Wesen im Universum vor. Mit seiner Hilfe gelingt Aladdin, Abu und einem fliegenden Teppich die Flucht. Ausgestattet mit drei Wünschen wird Aladdin zum Prinzen verzaubert und möchte so Jasmin und ihren Vater beeindrucken. Im Verlaufe des Palastbesuchs kommen sich Aladdin und Jasmin näher, während Dschinni mit der Dienerin von Jasmin flirtet. Jedoch kommt Dschafar dem jungen Prinzen auf die Schliche. Nur mit Hilfe des Dschinnis und eines weiteren Wunsches konnte Aladdin sein Leben retten.

In einem darauffolgenden Kampf kann Dschafar an die Lampe kommen und lässt sich von Dschinni zunächst zum Sultan von Agrabah und später zum mächtigsten Zauberer der Welt wünschen. Aladdin macht ihn darauf aufmerksam, dass er selbst als großer Zauberer immer noch nur die Nummer zwei ist. Daher wünscht sich Dschafar mit seinem letzten Wunsch, das mächtigste Wesen im Universum zu sein, wodurch er vom Dschinni zu einem weiteren Dschinni verzaubert, in eine Lampe eingesperrt und in die Wunderhöhle verbannt wird.

Mit seinem letzten Wunsch entscheidet sich Aladdin gegen einen weiteren Versuch, der Ehemann von Jasmin zu werden und wünscht sich, dass Dschinni frei wird. Der Sultan von Agrabah entscheidet, dass auch eine Frau über die Stadt herrschen kann. Jasmin lässt anschließend das Gesetz streichen, was vorgibt nur einen Prinzen heiraten zu können.

ProduktionBearbeiten

Bevor es offiziell Pläne für diesen Film gab, wurde im Juli 2015 bekannt, dass Disney an einem Realfilm-Prequel zu Aladdin namens Genies arbeitet. Der Film sollte die Vorgeschichte des Dschinnis erzählen und zeigen, wie er in die Lampe kam.[3] Die Pläne änderten sich jedoch und man entschied sich für eine Neuverfilmung der bekannten Geschichte.

Am 10. Oktober 2016 wurde bekannt gegeben, dass Guy Ritchie eine Realverfilmung von Disneys Aladdin mit Dan Lin als Produzenten, nach einem Drehbuch von John August drehen wird. Das Studio sagte, dass der Film „eine anspruchsvolle und untraditionelle“ Adaption der Geschichte von Aladdin sein würde, welche viele von den musikalischen Elementen des Originalfilms beibehalten würde. Was den untraditionellen Aspekt betrifft, strebt der Film eine nichtlineare Erzählung an.[4][5]

Für die Realverfilmung wollte Disney die Hauptrollen mit Schauspielern orientalischer Herkunft besetzen, um nicht wegen „White-washings“ in Kritik zu geraten. Deshalb wurden die Rollen international ausgeschrieben.[6]

Als erste Darsteller für den Film wurden am 15. Juli 2017 der kanadisch-ägyptische Newcomer Mena Massoud als Titelfigur Aladdin, Naomi Scott als Prinzessin Jasmin, sowie Will Smith als Dschinni bestätigt.[7] Marwan Kenzari wurde am 4. August als Antagonist Dschafar angekündigt, während Nasim Pedrad als Dalia, Jasmins Magd und Freundin, einen für den Film neu geschaffenen Charakter verkörpert.[8] Numan Acar ergänzte die Besetzung am 21. August als Hakim, Oberhaupt der Palastwache und Dschafars rechte Hand.[9] Am 6. September wurde Billy Magnussen als Prinz Anders, ein potentieller Ehemann für Jasmin und ebenfalls eine neue Figur, bestätigt und am 7. September folgte Navid Negahban als Sultan von Agrabah.[10][11] Alan Tudyk wurde am 12. März 2019 als Sprecher von Dschafars Papagei Jago angekündigt.[12]

Die Dreharbeiten zum Film begannen am 6. September 2017 in den Longcross Studios im englischen Surrey.[13] Ein Teil des Films wurde im Wadi Rum in Jordanien gedreht.[14][15] Die Arbeiten wurden am 24. Januar 2018 abgeschlossen.[16]

Die Filmmusik wurde von Alan Menken komponiert, welcher bereits die Musik für das Original schrieb. Er arbeitete bei der Neuverfilmung mit Benj Pasek und Justin Paul zusammen.[17]

SynchronisationBearbeiten

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch und der Dialogregie von Axel Malzacher im Auftrag der FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH, Berlin. Die Bearbeitung der Liedtexte erfolgte durch Nina Schneider auf Grundlage der deutschen Texte von Frank Lenart aus 1992. Die musikalischen Aufnahmen und Bearbeitungen fanden in den Jamzone Studios in München unter der Leitung von Thomas Amper statt. Michael Pan spricht zum wiederholten Male den Papagei Jago in Disneys Produktionen.

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Dschinni Will Smith Jan Odle,
Manuel Straube (Gesang)
Aladdin Mena Massoud Arne Stephan
Jasmin Naomi Scott Maria Hönig,
Julia Scheeser (Gesang)
Dschafar Marwan Kenzari Florian Halm
Sultan Navid Negahban Hans Bayer
Jago Alan Tudyk Michael Pan
Dalia Nasim Pedrad Carolina Vera
Prinz Anders Billy Magnussen Leonhard Mahlich
Omar Jordan A. Nash Emile Ismailov
Lian Taliyah Blair Klara Magalie Gerberon
Jamal Amir Boutrous Rainer Fritzsche
Hakim Numan Acar Carlos Lobo
Prinz Axel Malzacher

Vermarktung und VeröffentlichungBearbeiten

Erste bewegte Bilder aus dem Film gab es auf der CinemaCon 2018 zu sehen.[18] Das erste offizielle Teaser-Poster wurde am 10. Oktober 2018 von Darsteller Will Smith auf dessen Instagram-Account veröffentlicht.[19] Der erste offizielle Teaser-Trailer folgte am Tag darauf während der Halbzeit eines Footballspiels zwischen den Philadelphia Eagles und den New York Giants.[20] Erste Bilder aus dem Film wurden am 19. Dezember 2018 publiziert.[21] Ein weiterer Teaser folgte am 10. Februar 2019 während den Grammy Awards[22] Der erste lange Trailer wurde am 12. März 2019 während der Frühstücksshow Good Morning America veröffentlicht.[23]

Aladdin hatte seine Weltpremiere am 8. Mai 2019 in Frankreich und starte am 23. Mai in Deutschland. Im Produktionsland, den Vereinigten Staaten lief der Film einen Tag später an.[24]

Am 26. September 2019 erschien in Deutschland die DVD und Blu-ray. Darin enthalten sind unter anderem sechs zusätzliche Szenen und das Lied „Desert Moon“, ein Duett von Jasmin (Naomi Scott) und Aladdin (Mena Massoud), das nicht im fertigen Film vorkommt.[25]

Unterschiede zur ZeichentrickversionBearbeiten

Im Film gibt es einige Unterschiede zur Zeichentrickversion. So ist der Sultan wesentlich ernsthafter und Jasmins Kammerzofe wurde extra für den Realfilm erfunden. Im Zeichentrickfilm verwandelt sich Dschafar unter anderem in eine riesige Kobra, während er hier seinen Papagei in eine gigantische Version seiner selbst verwandelt. Auch verwandelt Dschinni sich nach Aladdins drittem Wunsch im Zeichentrickoriginal nicht in einen Menschen, sondern bleibt in seiner gewohnten Form.

RezeptionBearbeiten

EinspielergebnisBearbeiten

Die weltweiten Einnahmen aus Kinovorführungen belaufen sich auf 1,05 Milliarden US-Dollar.[26] Damit befindet er sich auf Platz 6 der erfolgreichsten, im Jahr 2019 gestarteten Filme[27] und in der Liste der weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten auf Platz 34 (Stand: 14. November 2019)[28]. In Deutschland verzeichnet er bislang 1.972.601 Besucher und liegt damit auf Platz 7 der Jahrescharts.[29]

AuszeichnungenBearbeiten

Hollywood Music in Media Awards 2019

National Film & TV Awards 2019

  • Nominierung als Bester Schauspieler 2019 (Will Smith)
  • Nominierung als Bester Schauspieler 2019 (Mena Massoud)
  • Nominierung als Beste Schauspielerin 2019 (Naomi Scott)
  • Nominierung als Beste Nebendarstellerin 2019 (Naomi Scott)
  • Nominierung als Bester Regisseur 2019 (Guy Ritchie)[31]

People’s Choice Awards 2019

  • Auszeichnung in der Kategorie Family Movie of 2019
  • Nominierung als Male Movie Star of 2019 (Will Smith)[32]

Saturn-Award-Verleihung 2019

Teen Choice Awards 2019

  • Auszeichnung in der Kategorie Choice Sci-Fi/Fantasy Movie
  • Auszeichnung in der Kategorie Choice Sci-Fi/Fantasy Movie Actor (Will Smith)
  • Nominierung in der Kategorie Choice Sci-Fi/Fantasy Movie Actor (Mena Massoud)
  • Auszeichnung in der Kategorie Choice Sci-Fi/Fantasy Movie Actress (Naomi Scott)
  • Nominierung in der Kategorie Choice Movie Villain (Marwan Kenzari)
  • Auszeichnung in der Kategorie Choice Song From A Movie (A Whole New World, Zayn & Zhavia Ward)[33]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Aladdin. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 189713/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Aladdin. Jugendmedien­kommission.
  3. ‘Aladdin’ Live-Action Prequel in the Works at Disney (Exclusive), 15. Juli 2015, abgerufen am 16. Juni 2018
  4. Mike Fleming Jr.: Guy Ritchie To Direct Live Action ‘Aladdin’ For Disney. Deadline.com. 10. Oktober 2016. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  5. Borys Kit: Disney’s Live-Action ‘Aladdin’ Enlists Guy Ritchie to Direct. In: The Hollywood Reporter, 10. Oktober 2016. Abgerufen am 18. Februar 2018. 
  6. Adam Chitwood: Disney’s Live-Action ‘Aladdin’ Won’t Be ‘Prince of Persia’, Says Producer; Promises Diverse Cast. Collider.com. 8. Februar 2017. Abgerufen am 18. Februar 2018.
  7. JD Knapp: ‘Aladdin’: Disney Casts Will Smith, Mena Massoud, Naomi Scott, Variety. 15. Juli 2017. Abgerufen am 18. Februar 2018. 
  8. Justin Kroll: Disney’s Live-Action ‘Aladdin’ Reboot Casts ‘Mummy’ Actor as Jafar. In: Variety, 4. August 2017. Abgerufen im 18. Februar 2018. 
  9. Numan Acar Cast In Disney’s ‘Aladdin’ Remake. In: Deadline, 21. August 2017. Abgerufen am 18. Februar 2018. 
  10. Disney’s Live-Action ‘Aladdin’ Casts Billy Magnussen as New Character (Exclusive) (en). In: The Hollywood Reporter, 5. September 2017. Abgerufen am 18. Februar 2018. 
  11. Navid Negahban Cast As The Sultan In Disney’s ‘Aladdin’ Remake. In: Deadline, 6. September 2017. Abgerufen im 18. Februar 2018. 
  12. ‘Aladdin’: Alan Tudyk to Voice Iago (Exclusive) (en). In: The Hollywood Reporter, 12. Februar 2019. Abgerufen am 13. Februar 2019. 
  13. Aladdin Filming Begins as the First Set Photo is Revealed. In: ComingSoon.net, 6. September 2017. Abgerufen im 18. Februar 2018. 
  14. Will Smith (en)
  15. Instagram post by Mena Massoud • Nov 11, 2017 at 5:58am UTC (en)
  16. Disney’s Live-Action Aladdin Has Wrapped Production (en-US). In: Comingsoon.net, 24. Januar 2018. 
  17. Alan Menken to Collaborate with Pasek and Paul on New Songs for ‘Aladdin’ Live Action Adaptation In: filmmusicreporter.com, 17. Juli 2017.
  18. ‘Aladdin’ Debuts Vibrant & Exciting First Footage Including Will Smith’s Genie, 24. April 2018, abgerufen am 24. April 2018
  19. Disney’s Live-Action ‘Aladdin’ Debuts First Poster, 10. Oktober 2018, abgerufen am 10. Oktober 2018
  20. Will Smith’s ‘Aladdin’ trailer debuts during Eagles-Giants game on FOX, 11. Oktober 2018, abgerufen am 12. Oktober 2018
  21. Piya Sinha-Roy: See exclusive first-look photos from Disney’s live-action "Aladdin". Entertainment Weekly. 19. Dezember 2018. Abgerufen am 4. Januar 2019.
  22. Der neue Aladdin-Trailer zeigt erstmals Will Smith als Dschinni, 11. Februar 2019, abgerufen am 11. Februar 2019
  23. Aladdin – Erster langer Trailer zum Remake zeigt mehr von Will Smith als Dschinni, 12. März 2019, abgerufen am 13. März 2019.
  24. Disney veröffentlicht aktuelle Kinostart-Termine nach Verschiebung von Star Wars: Episode IX
  25. Gelöscht, aber lustig: In neuen Aladdin-Szenen erfüllt Will Smith falsche Wünsche. In: Moviepilot.de. Abgerufen am 26. September 2019.
  26. Aladdin. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 29. Oktober 2019.
  27. 2019 Worldwide Box Office. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 29. Oktober 2019.
  28. Top Lifetime Grosses. Box Office Mojo, abgerufen am 14. November 2019 (englisch).
  29. Top 100 Deutschland 2019. In: insidekino.com. Abgerufen am 29. Oktober 2019.
  30. Erik Anderson: ‘The King’, ‘Marriage Story’, ‘Parasite’ earn 2019 Hollywood Music in Media Awards nominations. In: awardswatch.com, 4. November 2019.
  31. Naomi Wakeling: Nominations for the 2nd annual National Film & TV Awards are announced. In: nationalfilmandtvawards.com. 21. Oktober 2019, abgerufen am 3. November 2019.
  32. Kimberly Nordyke & Annie Howard: People’s Choice Awards: ‘Avengers: Endgame’ Named Best Movie. In: The Hollywood Reporter. 10. November 2019, abgerufen am 11. November 2019.
  33. https://ew.com/awards/2019/08/11/teen-choice-awards-2019-see-full-list-winners-nominees/