Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Das Ahrgebirge (auch Ahreifel genannt) ist ein bis 623,8 m ü. NHN[1] hoher und 25 km langer Mittelgebirgszug der Eifel. Er liegt zwischen Bad Münstereifel und Altenahr beiderseits der Grenze von Nordrhein-Westfalen mit Rheinland-Pfalz (Deutschland).

Ahrgebirge
Eifel, u. a. mit Ahrgebirge (halb mittig rechts oben)

Eifel, u. a. mit Ahrgebirge (halb mittig rechts oben)

Blick vom Krausbergturm bei Dernau zum Hochthürmerberg,Hasenberg und (im Hintergrund) Michelsberg

Blick vom Krausbergturm bei Dernau zum Hochthürmerberg,
Hasenberg und (im Hintergrund) Michelsberg

Höchster Gipfel Aremberg (623,8 m ü. NHN)
Lage Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz (Deutschland)
Teil der Eifel
Koordinaten 50° 30′ N, 6° 52′ OKoordinaten: 50° 30′ N, 6° 52′ O

Das bewaldete Ahrgebirge hat zahlreiche Ausflugsziele – unter anderem die Burg Aremberg, das Radioteleskop Effelsberg und einen Abschnitt der Römerstraße Trier–Köln mit antiker Wasserleitung.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Das Ahrgebirge ist Teil der Eifel, deren Hauptteil sich südwestlich und südlich anschließt. Es liegt linksseitig bzw. nordwestlich der Ahr; manchmal werden zum Gebirge auch Eifelteile rechtsseitig bzw. südöstlich der Ahr gerechnet, die sich unter anderem bei Altenahr befinden. Der kleine Gebirgszug wird von einem Viereck begrenzt, das von Grafschaft und Remagen im Osten, von Altenahr im Südosten, Antweiler im Süden, Blankenheim im Westen und Bad Münstereifel bzw. Rheinbach im Norden umschrieben wird. Die nächstgelegene Großstadt ist das etwa 40 km nordnordöstlich liegende Bonn.

Im Norden geht das Gelände des Ahrgebirges in die Kölner Bucht über, im Osten fällt es zur Voreifel und zum Tal des Mittelrheins ab, im Süden schließt sich jenseits der Ahr die eigentliche Eifel (bis 746,9 m) an, im Westen der Zitterwald und im Nordwesten die Nordeifel.

Naturräumlich gliedert sich die Ahreifel wie folgt:[2][3]

BergeBearbeiten

Zu den Bergen im Ahrgebirge gehören unter anderem – sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN):

GewässerBearbeiten

Das Ahrgebirge wird von folgenden Fließgewässern durchquert, teils entspringen sie darin:

mit den Zuflüssen Trierbach, Sahrbach, Liersbach, Armuthsbach mit Buchholzbach (Quelle nahe der Wasserscheide bei Esch);
mit den Zuflüssen Swist (Quelle bei Kalenborn) und Steinbach

OrteBearbeiten

An das Ahrgebirge angrenzende Städte und Gemeinden sind:

Weitere Ortschaften im Ahrgebirge sind unter anderem:

TourismusBearbeiten

Durch das Ahrgebirge verläuft die Ferienstraße Große Eifelroute. Es kann auf zahlreichen Wegen durchwandert werden. Dazu gehört der 124 km lange AhrSteig,[5] ein Fernwanderweg, der in Blankenheim beginnt und der Ahr etappenweise bis zur Mündung in den Rhein bei Sinzig folgt. Zu den Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen zählen die Burg Aremberg auf dem Aremberg oberhalb von Aremberg und die Ruine Tomburg (11. Jahrhundert) oberhalb von Wormersdorf mit Fernblick bis nach Köln. Bei Effelsberg steht das Radioteleskop Effelsberg und auf dem Gipfel des Michelsbergs die Kapelle St. Michael, die dem Erzengel Michael geweiht ist und regelmäßig von Pilgern und Wanderern besucht wird. Auch ein Teil der römischen Eifelwasserleitung, die entlang des Nordrands bzw. im Norden des Ahrgebirges verläuft, ist ein gern aufgesuchtes Ausflugsziel. Sehenswert ist das Ahrtal mit seinen Weinorten; die südöstlichen Abhänge des Ahrgebirges zum Ahrtal sind Weinberge, die über den Rotweinwanderweg erwandert werden können.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  2. Ewald Glässer: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 122/123 Köln/Aachen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1978. → Online-Karte (PDF; 8,7 MB)
  3. Heinz Fischer, Richard Graafen: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 136/137 Cochem. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1974. → Online-Karte (PDF; 5,6 MB)
  4. a b c d e f g h i j Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  5. AhrSteig. Abgerufen am 21. November 2013. auf ahrsteig.de

WeblinksBearbeiten

  Wiktionary: Ahreifel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen