Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Sierscheid
Sierscheid
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Sierscheid hervorgehoben

Koordinaten: 50° 27′ N, 6° 55′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Ahrweiler
Verbandsgemeinde: Adenau
Höhe: 388 m ü. NHN
Fläche: 2,34 km2
Einwohner: 90 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km2
Postleitzahl: 53520
Vorwahl: 02695
Kfz-Kennzeichen: AW
Gemeindeschlüssel: 07 1 31 076
Adresse der Verbandsverwaltung: Kirchstraße 15
53518 Adenau
Website: www.sierscheid.de
Ortsbürgermeister: Dirk Eßer
Lage der Ortsgemeinde Sierscheid im Landkreis Ahrweiler
RemagenGrafschaft (Rheinland)Bad Neuenahr-AhrweilerSinzigBad BreisigBrohl-LützingGönnersdorf (bei Bad Breisig)Waldorf (Rheinland-Pfalz)BurgbrohlWassenachGleesNiederzissenWehr (Eifel)GalenbergOberzissenBrenkKönigsfeld (Eifel)SchalkenbachDedenbachNiederdürenbachOberdürenbachWeibern (Eifel)KempenichHohenleimbachSpessart (Brohltal)HeckenbachKesselingKalenborn (bei Altenahr)Berg (bei Ahrweiler)KirchsahrLind (bei Altenahr)RechDernauMayschoßAltenahrAhrbrückHönningenKaltenbornAdenauHerschbroichMeuspathLeimbach (bei Adenau)DümpelfeldNürburg (Gemeinde)Müllenbach (bei Adenau)QuiddelbachHümmelOhlenhardWershofenArembergWiesemscheidKottenbornWimbachHonerathBauler (Landkreis Ahrweiler)SenscheidPomsterDankerathTrierscheidBarweilerReifferscheidSierscheidHarscheid (bei Adenau)DorselHoffeld (Eifel)WirftRodderMüschEichenbachAntweilerFuchshofenWinnerathInsulSchuld (Ahr)Nordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedLandkreis VulkaneifelLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild
Sierscheid
Sankt Maternus
Gemeinschaftsplatz Schierscheid

Sierscheid ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Adenau an.[2]

GeographieBearbeiten

Sierscheid liegt im zentralen Bereich der Eifel. Nach Süden, Westen und Osten ist er von Feldern umgeben, während im Norden ein ausgedehntes Waldgebiet an den Wohnbereich angrenzt.

Nachbargemeinden sind Lind im Norden, Hönningen im Nordosten, Dümpelfeld und Insul im Süden sowie Schuld und Harscheid im Westen. Die Nachbarorte liegen jeweils relativ weit von Sierscheid entfernt.

GeschichteBearbeiten

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1290. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte er zum Schultheißenamt Schuld im kurkölnischen Amt Nürburg. Die hohe und die mittlere Gerichtsbarkeit in Sierscheid hatten Kurköln und die Adenauer Johanniterkommende inne. Hinweis hierauf sind das Kurkölner schwarze Kreuz und das Johanniterkreuz in verwechselter Tinktur im Wappen. Auf dem 1668 in Schuld stattfindenden Hofgericht, als die Rechte und Freiheiten sowie die Lehnsverhältnisse des Schulder „Domhofs“ geregelt wurden, wird auch ein Schöffe Adam von Sierscheid genannt. 1670 gehörten zu Sierscheid ca. 230 ha Land. 1772 musste Sierscheid den Waldbesitz „die Denn“ für 1000 Reichstaler an den Gerichtsschöffen „Dionisius Lückenbach“ des kurkölnischen „Dingstuhles Brüsk“ (Gericht), im Amt Altenahr verkaufen. Grund dafür war ein verlorener Prozess gegen Schuld. Sierscheid gehörte immer zu Schuld und wurde als Filiale 1570 erwähnt. Erstmals soll eine Kapelle, dem heiligen Maternus geweiht, um 1730 erbaut worden sein. 1830 wurde sie renoviert und 1831 benediziert. Sein Attribut ein Krummstab.[3]

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Oberlascheid, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 57
1835 56
1871 54
1905 61
1939 94
1950 90
Jahr Einwohner
1961 88
1970 86
1987 87
1997 97
2005 104
2017 91

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Sierscheid besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[5]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Im silbernen Schildhaupt eine aufragende schwarze Spitze, darin ein silberner Krummstab. Rechts davon, ein schwarzes Kreuz und links ein rotes Johanniterkreuz.“[6]
Wappenbegründung: Der Bischofsstab ist ein Zeichen der Zugehörigkeit zu Kurköln (eines der ursprünglich sieben Kurfürstentümer des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation), dem Sierscheid angehörte. Andere Quellen beziehen den Stab auf den heiligen Maternus, dem die Sierscheider Kapelle geweiht ist. Das Malteserkreuz bzw. das Johanniterkreuz zeugt von der Zugehörigkeit zur Adenauer Johanniterkommende. Das Kreuz auf der rechten Wappenseite bleibt von seiner Herkunft her unklar.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Sierscheider Maternuskapelle wurde 1730 erbaut.
  • Jährliches Kirmes- bzw. Kirchweihfest wird am Sonntag nach dem 14. September (Maternus) gefeiert.
  • Musikfestival Sierscheider Opernsommer in der Waldstraße (im August)[7]
  • Wanderwege in und um Sierscheid[8][9][10]

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Sierscheid

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Im Ort stehen mehrere Ferienwohnungen zur Verfügung.[11]

Der Kindergarten wird in Schuld besucht, die Grundschule in Antweiler, Schulen wie RealschulePlus und Gymnasium in Adenau. Die Kinder werden im Ort mit Bussen abgeholt.

Die Gemeinde ist durch die K 25 erschlossen. Sie verläuft westlich und südlich von Sierscheid.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2018[Version 2019 liegt vor]. S. 4 f. (PDF; 2,2 MB).
  3. Geschichte von Sierscheid. Abgerufen am 11. August 2017.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Wappenbeschreibung-/begründung. Ortsgemeinde Sierscheid, abgerufen am 1. August 2017.
  7. Opernsommer Sierscheid. Abgerufen am 12. August 2017.
  8. Wanderstrecke Sierscheid. Abgerufen am 25. Juli 2017.
  9. Wanderroute Sierscheid. Abgerufen am 11. August 2017.
  10. Wanderungen in Sierscheid. Abgerufen am 11. August 2017.
  11. Ferienhaus in Sierscheid. Abgerufen am 12. August 2017.