Wilsberg (Fernsehreihe)

deutsche Krimiserie

Wilsberg ist der Name einer ZDF-Kriminalfilm-Reihe, die im westfälischen Münster spielt. Gedreht werden die Folgen der Reihe in Münster und Köln, wobei ein gutes Drittel der Produktionszeit bei den Dreharbeiten in Münster verbracht wird.[1][2][3]

Seriendaten
OriginaltitelWilsberg
Wilsberg Logo.png
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 1995
Produktions-
unternehmen
Warner Bros. International Television Production
Längeetwa 90 Minuten
Episoden68+ (Liste)
GenreKriminalfilm
IdeeJürgen Kehrer
MusikMartin Ernst,
Dieter Golm,
Carsten Rocker
Erstausstrahlung20. Februar 1995 auf ZDF
Das Antiquariat „Solder“, das in der Reihe „Wilsberg“ heißt.

Der Protagonist der Wilsberg-Krimis, Georg Wilsberg, ist ein Buchantiquar, der aus Geldmangel nebenbei auch Aufträge als Privatdetektiv annimmt.

Die Idee und die Figuren stammen von Jürgen Kehrer, der schon seit 1990 Bücher über Wilsberg schreibt.

HauptfigurenBearbeiten

Georg WilsbergBearbeiten

 
Leonard Lansink bei Dreharbeiten zu Wilsberg, 2018

Georg Wilsberg ist Namensgeber der Reihe. In der ersten Folge Und die Toten lässt man ruhen war er Briefmarkenhändler und wurde von Joachim Król gespielt. Seit der zweiten Folge In alter Freundschaft, die erst drei Jahre nach der ersten Folge gesendet wurde, ist Wilsberg abweichend von der Romanvorlage Antiquar und wird von Leonard Lansink gespielt.[4] Früher war er Rechtsanwalt in der Kanzlei Hoppenheit & Partner, in der seine Patentochter Alex Holtkamp in der Folge Unter Anklage eine Stelle antritt. Er verlor jedoch seine Zulassung. Seitdem betätigt er sich nebenberuflich als Privatdetektiv.

Wilsberg ist permanent knapp bei Kasse und auf die Unterstützung seiner Freunde angewiesen – zunächst Manni, später Ekki und Alex. Ein Running Gag besteht darin, dass er sich wortlos die Autos seiner Freunde ausleiht, da er selbst keines hat. Er spannt Ekki und Alex oftmals, auch gegen deren Willen, für seine Ermittlungen ein.

Zudem pflegt er eine eigenartige Freundschaft zur Kommissarin Anna Springer, die er aus seiner Zeit als Rechtsanwalt kennt. Seiner Aussage nach habe er viele Mandanten vertreten, gegen die sie ermittelte. Daraus habe sich „so eine Art Arbeitsgemeinschaft ergeben – Betonung auf gemein“ (Folge 4, Der Mord ohne Leiche, Min. 73). Da Wilsberg bei seiner Ermittlungsarbeit wenig Rücksicht auf Gesetze nimmt und auf der Suche nach Indizien sehr oft in Privatwohnungen eindringt und dort überrascht wird, bringt er Anna in Konflikte, die ihn zwar schützen möchte, aber beruflich dazu verpflichtet ist, ihn festzunehmen.

Für die Drehbücher der Reihe ist festgelegt worden, dass Wilsberg keine feste Beziehung zu einer Frau pflegen darf.[5] Damit hat er, abgesehen von seiner Patentochter, keine Familie. In Folge 25 „Das Jubiläum“ erfährt er allerdings von einer Jugendfreundin, sie sei von ihm schwanger gewesen, habe das Kind jedoch nach einer Vergewaltigung verloren.

Über die Gründe für den Verlust der Zulassung als Anwalt gibt es widersprüchliche Aussagen. In der ersten Folge Und die Toten lässt man ruhen sagt Wilsbergs Auftraggeber: „Sie haben Kommissar Merschmann angezeigt, weil er einen Demonstranten zusammengeschlagen hatte. Aber Merschmann hat sich gerächt und Ihnen die Lizenz entziehen lassen.“ In der dritten Folge Wilsberg und die Tote im See erzählt Wilsberg, er habe Geld vom Konto eines Mandanten genommen, um einem korrupten Polizisten eine Falle zu stellen. Die Sache ging schief, die Kollegen des Polizisten vertuschten die Angelegenheit, und er verlor wegen Veruntreuung seine Zulassung. In der 16. Folge Callgirls kommt es im Gespräch mit seinem Erzrivalen, dem Anwalt Debelius, zu folgendem Dialog: Debelius sagt, er habe dafür gesorgt, dass Wilsberg die Lizenz verlor, weil er Gelder von Mandanten unterschlagen habe. Wilsberg kontert, er habe nur das Vermögen dieses spielsüchtigen Mandanten zugunsten von dessen Frau und Kindern retten wollen.

Wilsbergs Humpeln ist echt. Der Schauspieler Lansink hat ein geschädigtes Sprunggelenk – verursacht durch einen Reitunfall – und ein künstliches Hüftgelenk.[6]

Manfred HöchBearbeiten

 
„Manni“ (Heinrich Schafmeister), 2018

Manfred Reinhold Ferdinand[7] „Manni“ Höch ist ehemaliger Klassenkamerad und bester Freund Wilsbergs. Er arbeitete zunächst im münsterschen Rathaus als Beamter in der Abteilung der Stadtplanung im Bauamt und saß zusätzlich im Stadtrat für Bündnis 90/Die Grünen. Wilsberg fuhr grundsätzlich mit Mannis rotem Volvo-Kombi herum. Höch stellt zwar perfektionistische Ansprüche an sich selbst, fällt aber bei Ermittlungen immer wieder auf seine Ungeschicklichkeiten und seinen Mangel an Mut herein und verkörpert daher eher eine Verlierer-Figur. Gespielt wird Manfred Höch von Heinrich Schafmeister.

In der 15. Folge verschwindet Höch wegen einer Versetzung nach Bielefeld aus dem unmittelbaren Wilsberg-Umfeld und hat nur noch einzelne Gastauftritte:

  • In der 30. Folge Bullenball ist ein Bild von Höch in einer Zeitung abgedruckt, worauf Wilsberg ihn im Bauamt Bielefeld anruft.
  • In der 35. Folge Die Bielefeld-Verschwörung kommt Höch auf Wilsberg zu, weil ein Indiz eines Einbruchs in sein Büro eine Adresse in Münster enthält.
  • In der 66. Folge Bielefeld 23 steht Höch als Bielefelder Bauamtsleiter im Verdacht, Drogen zu konsumieren und Bestechungsgelder für ein umstrittenes Bauprojekt angenommen zu haben.

Ekkehardt TalkötterBearbeiten

 
„Ekki“ (Oliver Korittke), 2006

Ekkehardt „Ekki“ Talkötter ist Steuerprüfer beim Finanzamt Münster und seit der 15. Folge dabei, als er Wilsbergs Finanzen unter die Lupe nehmen soll. Im Verlauf dieser Arbeit beteiligt er sich an Wilsbergs Ermittlungen und tritt Mannis Nachfolge als Wilsbergs bester Freund und unfreiwilliger Autoverleiher an. Von da an ist der anfangs unliebsame Finanzbeamte ins Team aufgenommen und kann Wilsberg oftmals entscheidende Hinweise geben, da er sich beruflich Zugriff auf die Steuerunterlagen von Verdächtigen beschaffen kann. Mit der Zeit entdeckt Ekki seine Leidenschaft für detektivische Ermittlungen, wobei ihm sein Steuerprüfer-Ausweis nützlich ist. Sein Büro liegt im Stadthaus 1.[8] In der Zusammenarbeit mit Wilsberg ist Ekki der zaghafte, zurückhaltende Part. Gelegentlich zeigt er schüchternes Interesse an Alex Holtkamp.

Ekkis Eltern leben im fiktiven Dorf Horsthausen im Münsterland und werden von Heinrich Giskes und Brigitte Böttrich dargestellt. Sie treten erstmals in Folge 34 Aus Mangel an Beweisen in Erscheinung.

Dargestellt wird Ekki Talkötter von Oliver Korittke.

Alex HoltkampBearbeiten

 
„Alex“ (Ina Paule Klink), 2018

Alexandra „Alex“ Holtkamp ist Wilsbergs Patentochter und Nichte. Mit ihrem vollen Vornamen Alexandra möchte sie nicht angesprochen werden. Alex studiert zunächst Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, hilft dabei in Wilsbergs Antiquariat aus und wird regelmäßig in Wilsbergs Ermittlungen hineingezogen. Selbst ihr Examen muss sie wegen eines dringenden Wilsberg-Falles „zwischen Tür und Angel“ machen (Folge 18), anschließend ist sie in der Kanzlei Hoppenheit & Partner angestellt, ihre Büroräume befinden sich am Hafenweg im Münsteraner Hafen. Später hat sie wechselnde Tätigkeiten. Dabei arbeitet sie häufig für zahlungskräftige Geschäftsleute, die in rechtlichen oder moralischen Grauzonen operieren. Nachdem sie sich ihrem jeweiligen Auftraggeber gegenüber zunächst loyal verhält, hilft sie Wilsberg später dabei, dessen Machenschaften zu beenden, auch wenn das den Verlust des Jobs mit sich bringt.

Alex Holtkamp ist seit der 4. Folge dabei und wird von Ina Paule Klink gespielt. Im Juni 2020 gab Klink ihren bevorstehenden Ausstieg aus der Reihe bekannt. Die letzte Folge mit Alex Holtkamp soll am Ende desselben Jahres ausgestrahlt werden.[9]

Anna SpringerBearbeiten

 
„Anna“ (Rita Russek) bei Wilsberg-Dreharbeiten, 2013

Anna Springer ist Hauptkommissarin des Morddezernats Münster und von Anfang an mit Wilsberg befreundet. Meist entdeckt Wilsberg die Verbrechen, die dann beide unabhängig voneinander aufzuklären versuchen. Daher geraten die beiden während ihrer Ermittlungen ständig in Konflikt und teils auch offenen Streit. Die Hassliebe zwischen diesen beiden Charakteren ist ein tragendes Element der Reihe. Oft ist ein von Anna geleiteter Einsatz Wilsbergs letzte Rettung, wenn er sich zu weit vorgewagt hat, umgekehrt bewahrt er sie oft vor Fehlschlüssen und er gibt ihr meist den entscheidenden Tipp zur Lösung des Falles.

Privat empfindet Anna große Sympathie für Wilsberg, der sie auch gern hat, weitergehende Gefühle jedoch verdrängt. Zum ersten Kuss kommt es in der Folge 25, Das Jubiläum, als sich Anna als Frau Wilsberg ausgibt und u. a. mit ihm ein Gästezimmer teilt, um am Ort des Jubiläums zu übernachten. Das nächste Mal in der 31. Folge Frischfleisch, dann noch einmal in der 40. Folge Hengstparade. In der 58. Folge Morderney verbringen sie nach der Lösung des Falles noch eine Woche Urlaub miteinander, nachdem Merle ihnen nahegelegt hat, sich einmal auszusprechen. In den folgenden Episoden ist allerdings keine Weiterentwicklung ihrer Beziehung zu bemerken.

Anna Springer wird gespielt von Rita Russek.

OverbeckBearbeiten

 
„Overbeck“ (Roland Jankowsky) bei Dreharbeiten zu Wilsberg, 2018

Kriminaloberkommissar Overbeck ist der mäßig begabte Assistent von Hauptkommissarin Springer. Er selbst sieht sich als „Mann der Tat“ und schießt mit seiner großspurigen, angeberischen und selbstüberschätzenden Art oft über sein Ziel hinaus, indem er zum Beispiel vorschnell eine Wohnung stürmt. Der Gernegroß und Wichtigtuer tritt gern mit Sonnenbrille auf, tritt aber todsicher bald in ein Fettnäpfchen. Andererseits hat er mit seinen anfänglichen Vermutungen, die von Anna Springer beiseitegeschoben werden, häufig überraschend recht. Wilsberg gegenüber verhält er sich distanziert bis gegnerisch und begegnet dem „Hobbyschnüffler“ gern mit Häme, wird aber am Ende regelmäßig von diesem bei der Lösung der Fälle ausgestochen.

Als Running Gag hat Overbeck in der Reihe praktisch keinen Vornamen, er wird auch von Kollegen nur mit „Overbeck“ angesprochen. In der 32. Folge, Tote Hose sagt seine Geliebte „Ovi“ zu ihm; in Folge 62 Gottes Werk und Satans Kohle antwortet Overbeck selbst auf die explizite Frage nach seinem Vornamen mit "Kommissar. Kommissar Overbeck".

Schriftliche Hinweise gibt es dennoch:

  • In Folge 28 Oh du tödliche... ist auf einer Visitenkarte M. Overbeck zu lesen, die die Polizei einer Zeugin aushändigt, da Overbeck verhindert ist. (Die Zeugin nennt ihn mehrfach Ofenbeck.)
  • In Folge 39 Gegen den Strom ist ein Brief seines Stromversorgers zu sehen, adressiert an Lars Overbeck, Merkenheimer Str. 12, 48143 Münster.[10] Die Adresse ist fiktiv, eine solche Straße gibt es nicht in Münster.[11]
  • In Folge 53 Der Betreuer sieht Merle den Eintrag L. Overbeck auf einem Zertifikat in Overbecks Büro und errät daraus sein Computerpasswort „Loverbeck“.
  • In Folge 63 Minus 196° wird ein Vaterschaftsgutachten gezeigt, das als Geburtsdatum des Putativvaters L. Overbeck den 5. März 1968 angibt.
  • In Folge 68 Vaterfreuden wird L. Overbeck als Inhaber eines missbrauchten Internetanschlusses ermittelt, diesmal allerdings unter der fiktiven Adresse Edelbachstraße 59, 48143 Münster.[12]

Overbeck wird gespielt von Roland Jankowsky.

NebenfigurenBearbeiten

GrabowskiBearbeiten

Grabowski ist Ekkis cholerischer Vorgesetzter im Finanzamt. Man weiß bei ihm nie, woran man ist – er kann Ekki in einem Moment scharf kritisieren und ihn kurz darauf als seinen besten Mitarbeiter bezeichnen. Im Beruf gibt er sich betont korrekt, neigt in seiner Freizeit oder auf Betriebsfesten jedoch zu maßlosen Ausschweifungen.

Er wird von Vittorio Alfieri gespielt.

MerleBearbeiten

 
„Merle“ (Janina Fautz), 2015

Annas halbwüchsige Patentochter tritt zuerst in Folge 53 Der Betreuer auf. Sie ist frech bis zur Unverschämtheit, aber herzlich, entschlossen, tatkräftig und liebt Kopfarbeit. Aufgrund eines Reitunfalls ist sie querschnittgelähmt[13] und auf den Rollstuhl angewiesen, was sie aber nicht davon abhält, sich jederzeit auch ungebeten in Annas oder Wilsbergs Ermittlungen einzumischen. Gegenüber Overbeck empfindet sie eine deutliche Sympathie. In der Reihe bildet sie eine Karikatur eines Digital Native: Sie löst auch kniffligste Computerprobleme im Handumdrehen und setzt in ihren Ermittlungen wie selbstverständlich Cracker-Methoden ein.

Merle wird von Janina Fautz dargestellt.

GastauftritteBearbeiten

In diversen Folgen sind bekannte Personen zu sehen, die kleinere Rollen, vorwiegend Cameo-Auftritte, übernommen haben:

Wilsberg-FolgenBearbeiten

AusstrahlungBearbeiten

Seit 1995 wurden 70 Episoden (Stand Januar 2020) gedreht. „Auf 50 Folgen will ich es mindestens bringen“, äußerte sich Lansink bereits Anfang 2009.[15][16] Zum 25-jährigen Jubiläum gab Lansink bekannt, dass er mindestens 100 Folgen drehen wolle.[17]

Die Produktionskosten pro Folge belaufen sich auf 1,2 bis 1,4 Millionen Euro.[18] Es werden drei Folgen pro Jahr mit Unterstützung des Filmservice Münster.Land, einer Einrichtung des Presseamts Münster, sowie Münsterland e. V. und der IHK Nord-Westfalen produziert.[19][20]

Im Dezember 2014 wurde erstmals eine Episode ausschließlich auf Facebook veröffentlicht. Unter dem Titel Fingerfood wurden einzelne etwa einminütige Videos zwischen dem 8. und 20. Dezember gepostet. Dabei werden die Charaktere in Handyvideos gezeigt. Außerdem konnten Facebook-Benutzer über die Kommentarfunktion mit den Charakteren in Kontakt treten und die Handlung beeinflussen. Fragen beantworten der Redakteur Martin Neumann und der Drehbuchautor Till Frommann im Namen der Figuren.[21]

DVD-VeröffentlichungenBearbeiten

Bisher sind 66 Folgen als DVD-Box zu je zwei Folgen erschienen. Zuletzt wurde am 5. Juni 2020 die Wilsberg, DVD-Box 32 (enthält die Folgen 65 und 66) veröffentlicht.

VorspannBearbeiten

Im Vorspann ist der Titel Why Did You Do It? von der britischen Bluesrock-Band Stretch aus dem Jahr 1975 zu hören.

In den ersten 15 Folgen gibt es keinen einheitlichen Vorspann, sondern die Episoden beginnen sofort als Film, in den die Schauspieler und Stabmitarbeiter textmäßig eingearbeitet wurden. Erst mit Folge 16 wird mit einem extra gestalteten Vorspann gearbeitet, der die Hauptdarsteller mit Abbildung und Namen vorstellt.

Mit der 41. Folge Nackt im Netz war ein neu gestalteter Vorspann zu sehen, der von der alten, comicartigen Vorlage abweicht.[22] Bei diesem wurde der Musiktitel Why Did You Do It? beibehalten, jedoch eine neue Fassung verwendet.

Öffentliche AufführungenBearbeiten

 
Open-Air-Vorstellung am Aasee

Auf den Aasee-Terrassen werden in Münster regelmäßig die Folgen der Kriminalserie gezeigt.[23] Ebenso wurde der Erbdrostenhof als Kulisse für Freiluftkino-Vorstellungen genutzt.[24]

Die neuen Folgen der Fernsehserie werden regelmäßig im Cineplex Münster vor der TV-Premiere gezeigt, gelegentlich sind die Hauptdarsteller dabei anwesend.[25] Eine Ausnahme stellt die Folge Die Bielefeld-Verschwörung dar, deren Premiere am 16. Februar 2012 im Cinestar in Bielefeld erfolgte, bei der beide Vorstellungen ausverkauft waren.[26][27]

Am 15. Oktober 2011 wurden in Münster im Cinema in der Reihe „Tage des Provinzfilms“ in einer „Langen Wilsberg-Nacht“ fünf Episoden gezeigt, die bei der Abstimmung „Wünsch Dir einen Wilsberg“, einer Aktion des Filmservice Münster.Land, die meisten Stimmen erhielten.[28] Bei den Vorführungen war Leonard Lansink anwesend.[29]

Interaktive AngeboteBearbeiten

Unter dem Namen „eScript“ wurde 2001 vom ZDF ein Projekt gestartet, bei dem den Zuschauern die Möglichkeit gegeben wurde, auf die Handlung einer Folge Einfluss zu nehmen.[30][31] Bei der vierten Folge Wilsberg und der Mord ohne Leiche war es möglich, sich im Rahmen des Projektes eScript an der Entstehung des Drehbuchs zu beteiligen.[32][33] Das Drehbuch der neunten Folge Letzter Ausweg: Mord wurde 2002 im Rahmen des Projektes eScript sogar erstmals vollständig im Internet entwickelt, was eine Premiere für das deutsche Fernsehen darstellte.[31]

Mit den Folgen Aus Mangel an Beweisen sowie Die Bielefeld-Verschwörung wurden erstmals zwei Fernsehfilme des ZDF durch ein interaktives Online-Angebot im Crossmedia-Stil als fiktiver Blog einer der Nebenrollen inhaltlich miteinander verknüpft.[34]

AuszeichnungenBearbeiten

Das Projekt eScript, das dem Zuschauer die Einflussnahme auf die Drehbücher von Wilsberg-Folgen ermöglichte, wurde 2001 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet, der in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben wurde.[33]

Anlässlich der 25. Folge Das Jubiläum erhielt Leonard Lansink am 29. April 2008 die silberne Rathausmedaille von Münsters Oberbürgermeister Berthold Tillmann.[14][35] Für die 50. Episode wurde Lansink die goldene Rathausmedaille versprochen.[36]

Die Folge Oh du tödliche… wurde 2011 mit der Bronzemedaille beim New York Festival ausgezeichnet.[37][31]

EinschaltquotenBearbeiten

Wilsberg gehört Angaben des ZDF zufolge zu den erfolgreichsten Programmen des Senders.[38] Nach Senderangaben verfolgen durchschnittlich 5,5 bis 6 Millionen Zuschauer die Erstausstrahlungen der Krimi-Folgen.[39] Im Durchschnitt erreichen die Folgen einen Marktanteil von rund 18 %.[14] In der Zuschauergruppe der 18- bis 49-Jährigen werden Marktanteile von etwa 12,5 % erzielt.[14]

Am 3. Januar 2015 gelang mit der Erstausstrahlung der 46. Episode (Kein Weg zurück) ein Rekord bei den Einschaltquoten. Beim Gesamtpublikum wurden 7,35 Millionen Zuschauer erreicht, was einem Marktanteil von 22,6 % entsprach.[40]

Dieser wurde allerdings von der 50. Folge wieder übertroffen, indes nur bei den absoluten Zuschauerzahlen. 7,58 Millionen Zuschauer entsprachen 21,9 %.[41]

Am 6. Januar 2018 schaffte es Wilsberg mit der Folge Morderney erstmals, mehr als acht Millionen Zuschauer zu erreichen. Mit 8,31 Millionen Zuschauern wurde der alte Rekord übertroffen und ein Marktanteil von 25,3 % erreicht.[42]

Die Folge Vaterfreuden erreichte am 18. April 2020 mit 8,79 Mio. Zuschauern, was einem Marktanteil von über 26 % entspricht, einen neuen Rekord.

Running GagBearbeiten

Als Running Gag erscheint in jeder Episode der Name Bielefeld, sei es schriftlich oder mündlich.[14][43] Das rührt unter anderem daher, dass der zuständige ZDF-Redakteur Martin R. Neumann aus Bielefeld stammt.[14] Zur Folge Die Bielefeld-Verschwörung äußerte sich Neumann: „Der Film ist der Höhepunkt unserer ständigen Bielefeld-Hommage“.[27]

Weitere Running Gags beruhen darauf, wie Wilsberg sich ständig ungefragt Autos und Mobiltelefone anderer aneignet; die schnell eskalierenden Streitgespräche mit Anna, die sich weigert, Georg in seinen Ermittlungen zu unterstützen, und ihn aus ihrem Büro wirft; Overbecks Auftritte als betont cooler Polizist, die immer zu einer Katastrophe führen.

Schauplatz BielefeldBearbeiten

 
Dominic Müller, Roland Jankowsky, Leonard Lansink, Mira Bartuschek und Stefan Haschke am Set zum Dreh in Bielefeld, Oktober 2018

Nachdem Wilsbergs Freund Manni 2005 nach Bielefeld versetzt wurde, wird 2012 mit der Folge Bielefeld-Verschwörung der bis dahin größte Bezug auf die Stadt genommen. Gedreht wurde die Folge aber nicht in Bielefeld, sondern in Münster und Köln.

Die Wilsberg-Folgen 64 und 66 spielen in Bielefeld und wurden im Oktober 2018 dort gedreht.[44] In Folge 66 spielt Heinrich Schafmeister wieder als Manni Höch mit.[45]

Die Wilsberg-RomaneBearbeiten

Seit 1990 veröffentlichte Jürgen Kehrer 19 der in Münster spielenden Wilsberg-Kriminalromane, zwei davon gemeinsam mit der Autorin Petra Würth. Sie sind alle im Dortmunder Grafit Verlag erschienen.

Der Wilsberg-ComicBearbeiten

Über zwölf Jahre arbeitete der Illustrator Jörg Hartmann im Münsteraner Erphoviertel an der grafischen Umsetzung des Wilsbergstoffes als Comic-Adaption.[46][47] Während der Produktionsphase berichtete ein eigens eingerichteter Wilsberg-Blog über den Fortgang der Arbeiten.[46] Im Sommer 2012 ist der 80-seitige Comic beim Carlsen Verlag als Hardcover-Ausgabe erscheinen. Eine Luxusausgabe des Comics erschien zeitgleich im EXTRAKT-Verlag, den Hartmann eigens zu diesem Zweck gründete.[47] Der Comic ist eine Adaption der zweiten Wilsberg-Folge In alter Freundschaft, in dem die Dialoge des Autors Jürgen Kehrer enthalten sind.[47] Laut Jörg Hartmann soll der erste Band mit einer Sammlung kürzerer Comics fortgeführt werden, die auf dem Kurzgeschichtenband „Wilsbergs Welt“ basieren.[48] Der erste Comic mit dem Titel "Wilsberg – In alter Freundschaft" wurde mit dem zweiten Band "Wilsberg – Um Kopf und Kragen" fortgeführt. Dieser erschien im Januar 2018 wiederum bei Carlsen Comics.[49]

Wilsberg in MünsterBearbeiten

Seit 2003 bietet StattReisen Münster in Zusammenarbeit mit dem Presseamt der Stadt Münster Stadtführungen unter dem Gesichtspunkt Wilsberg an.[50][51][5] In knapp 90 Minuten werden dem Besucher der Stadt so die wichtigsten Schauplätze der Reihe in der Realität gezeigt, so zum Beispiel das Antiquariat Solder in der Frauenstraße, das früher einmal eine Kupferschmiede war und im Film Antiquariat Wilsberg heißt, oder der Prinzipalmarkt, der häufig als Kulisse dient.[52]

Von Januar 2007 bis Oktober 2007 wurde im Kreuzviertel das Café Wilsberg betrieben, in dem unter anderem die Premierenfeier zur Folge Miss-Wahl stattfand.[53] Die Stadt Münster schenkte 2010 jedem Bürger, der sich mit seinem Erstwohnsitz in Münster anmeldete, eine Wilsberg-DVD mit den beiden Folgen Doktorspiele und Oh du tödliche….[54][55]

Bezug zum Münster-TatortBearbeiten

Ebenso wie Wilsberg werden seit 2002 pro Jahr zwei Folgen der Fernsehreihe Tatort mit den Ermittlern Thiel und Boerne in Münster gedreht.[19][20] Dabei war sogar vorgesehen, in einer Co-Produktion der beiden Fernsehserien einen Fall in einer Wilsberg-Folge zu beginnen und sie am darauffolgenden Sendetag in einer Tatort-Folge enden zu lassen.[56] Die Idee soll während einer Drehpause bei einem Bier von einem Reporter der Bild-Zeitung geäußert worden sein.[57] Die Drehbuchautoren der beiden Reihen entschieden sich jedoch gegen die Umsetzung dieser Idee.[56] Eine ähnliche Kooperation gab es 1991 beim Fernsehkrimi Mörderische Entscheidung.[58]

Nie zuvor wurden die beiden Münsteraner Krimis Wilsberg sowie der Tatort um das in Münster tätige Ermittlerduo Thiel und Boerne binnen 24 Stunden ausgestrahlt, so wie dies mit Hengstparade und Die chinesische Prinzessin am 19. und 20. Oktober 2013 der Fall war.[59] Dies führte zur erneuten Diskussion über eine Kooperation der beiden Krimi-Formate.[57] Die Idee einer Krimi-Kooperation kommentierte ZDF-Fernsehspielchef Reinhold Elschot, der von 1969 bis 1975 in Münster Germanistik, Publizistik und Philosophie studierte und sich dabei „in diese sehr besondere westfälische Stadt verliebt“ habe, als „eine wirklich gute Idee“.[57][58] Die WDR-Sprecherin Barbara Feiereis wies indes Spekulationen über eine formatübergreifende Doppelfolge zurück, da bei Wiederholungen solcher Doppelfolgen erhöhte Koordinationsarbeit in der Programmplanung zwischen den beiden Sendern ARD und ZDF erforderlich sei.[57] Zudem stelle eine Zusammenführung des Personals beider Krimis für die Drehbuchautoren eine anspruchsvolle Aufgabe dar.[57] Feiereis stellte die Situation beim WDR mit den Worten dar: „Bei uns gibt es derzeit keine Planungen für ein solches Gemeinschaftsprojekt“.[58] Sie wurde mit den Worten zitiert: „Das ist für uns kein Thema!“[57][58] Elschot vom ZDF mutmaßte, dass ein solcher „Crossover-Krimi“ als Zweiteiler zunächst nicht zustande kommen wird, jedoch „kurze, überraschende Gastauftritte bei der »Gegenseite«“ seien durchaus denkbar.[58]

Auf die Frage „Was halten Sie von der Idee einer Zusammenarbeit zwischen Wilsberg und Tatort-Team?“ antworteten bei einer nicht repräsentativen Umfrage der Münsterschen Zeitung 83,33 % der 36 Befragten: „Wilsberg zusammen mit Thiel und Boerne: Das ist eine originelle Idee.“[58] 16,67 % wählten als Antwort: „Ich halte da wenig von. Zwei erfolgreiche Münster-Krimis sind doch besser als eine Mischung aus beiden.“[58] Die Antwortmöglichkeiten „Ich mag weder den Münster-Tatort noch Wilsberg.“ sowie „Mich interessieren TV-Krimis grundsätzlich nicht.“ wurden von keinem Befragten gewählt.[58]

Eine parallel durchgeführte Befragung der Westfälische Nachrichten unter 205 Lesern führte zu ähnlichen Ergebnissen.[60] Auf die Frage „Könnten Sie sich ein Zusammenspiel von Boerne/Thiel und Wilsberg vorstellen?“ antworteten 76,59 % der Befragten „Ja, das wäre eine tolle Sache!“, während 8,29 % die Antwortmöglichkeit „Mhh, ich weiß nicht.“ wählten und 15,12 % mit „Nein, auf gar keinen Fall!“ eine solche Kooperation ablehnten.[61]

In der Folge Die Bielefeld-Verschwörung sind in einer Szene auf einem Klingelschild eines Mehrfamilienhauses die beiden Namen Thiel und Boerne zu lesen. Dies ist eine Hommage des ZDF an die Krimiserie Tatort der ARD, in der der Gerichtsmediziner Prof. Dr. Karl-Friedrich Boerne, gespielt von Jan Josef Liefers, an der Seite von Kriminalhauptkommissar Frank Thiel, gespielt von Axel Prahl, in Münster ermitteln. In der Folge Tote Hose von 2011 erfolgt in Minute 45 (auch 70) ein Hinweis zu den Tatortermittlern, als Wilsberg zum Hafen fährt und im Hintergrund eine Firmenhalle in großen Buchstaben den Namen Thiel trägt. Ebenso tauchen die beiden Tatort-Ermittler in dem Wilsberg-Comic auf.[62]

17,5 % der Münsteraner bevorzugen Wilsberg im direkten Vergleich mit den in Münster spielenden Folgen der Krimireihe Tatort, die 52,8 % präferieren.[63] Von 21,5 % werden beide Krimiserien gleich bewertet, während 7,4 % sich für keine der beiden Reihen interessieren.[63] Tendenziell bevorzugen jüngere Zuschauer eher den Tatort.[63] Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, dass keine der beiden Krimireihen ein typisches Bild Münsters vermittelt.[63]

WeblinksBearbeiten

Commons: Wilsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Westfälische Nachrichten: Nachrichten Münster: Wilsberg feiert Jubiläum, Köln/Münster, Lukas Speckmann, 25. November 2008
  2. Münstersche Zeitung: Dreharbeiten in Münster: Wilsberg will vielleicht noch 60 Jahre ermitteln, Münster, 8. Mai 2013
  3. Westfälische Nachrichten: Drei Fragen an: „Wilsberg“ alias Leonard Lansink, Münsterischer Anzeiger, Münster, Ralf Repöhler, 8. Mai 2013
  4. Jürgen Kehrer: Und die Toten lässt man ruhen, Dortmund 1990, S. 7.
  5. a b Westfälische Nachrichten: Wilsberg-Spur erfolgreich aufgenommen: „Die Mörderischen“ machten einen Rundgang durch Münster, Münster/Gronau, 21. Oktober 2011
  6. Westfälische Nachrichten: Leonard Lansink wird am Donnerstag 60. Wilsberg in Derricks Fußstapfen, Münster, Martin Kalitschke, 7. Januar 2016
  7. Alex liest die Vornamen in der vierten Folge Wilsberg und der Mord ohne Leiche aus Mannis Kfz-Schein vor.
  8. Pressefoto „Stadthaus 1“ der Stadt Münster
  9. „Wilsberg“- Schauspielerin Ina Paule Klink verabschiedet sich. In: Antenne Münster. 3. Juni 2020, abgerufen am 3. Juni 2020.
  10. ab Laufzeit 08:08
  11. Offizielles Straßenverzeichnis, abgerufen am 15. August 2019
  12. [1] bei 01:10:54. Eine Edelbachstraße gibt es nicht in Münster, eine Straße namens Edelbach allerdings schon.
  13. Das erwähnt sie beim Erstkontakt mit Wilsberg in Folge 53 „Der Betreuer“, 25. Minute
  14. a b c d e f Westfälische Nachrichten: Nachrichten Münster: Etablierter Phlegmatiker – Dreharbeiten zu Wilsberg-„Jubiläum“ gestartet, Münster, 30. April 2008
  15. zehn.de: Wilsberg (Memento vom 23. März 2010 im Internet Archive)
  16. Westfälische Nachrichten: Im Finanzamt wird getrickst: Neuer „Wilsberg“ trägt den Titel „Mundtot“, Medien, 1. März 2014
  17. Pressemappe: 25 Jahre Wilsberg: ZDF Presseportal. Abgerufen am 14. Januar 2020.
  18. Westfälische Nachrichten: Homepage Thema 5: Wilsberg-Dreh: Vamp raubt Ekki den Verstand, Bösensell, 24. Mai 2010
  19. a b Münstersche Zeitung: Werbung für die Krimistadt: Münster ist für Touristen „mörderisch gut“, Münster, 13. Februar 2013
  20. a b Westfälische Nachrichten: Münster ist „mörderisch gut“: Promis werben in Berlin für Krimistadt, Münster, 15. Februar 2013
  21. Wilsberg? Gefällt mir! ZDF, 12. August 2014, abgerufen am 21. Februar 2015.
  22. tittelbach.tv: Reihe „Wilsberg – Nackt im Netz“, Tilmann P. Gangloff, 14. Dezember 2013
  23. Westfälische Nachrichten: Promi-Kellnern: Premiere des neuen Wilsberg-Krimis im September, 19. August 2011
  24. muenster.de: Wilsberg: Krimi im ZDF
  25. Westfälische Nachrichten: Leonard Lansink ist noch lange nicht „Wilsberg“-müde: 2012 werden gleich vier Folgen gedreht / Premiere im Cineplex, Münster, Martin Kalitschke, 20. Januar 2012
  26. http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-01-24-thomas-kramer-moderiert-wilsberg-premiere/ (Link nicht abrufbar)
  27. a b Neue Westfälische: „Wilsberg“-Vorpremiere in Bielefeld (Memento vom 12. Oktober 2013 im Internet Archive), Bielefeld, Stefan Brams, 17. Februar 2012
  28. Westfälische Nachrichten: Münster-Krimis: Von Lieblings-Wilsbergs und Tatort-Komparsen, Müpster, 29. September 2011
  29. Westfälische Nachrichten: TV-Krimi aus Münster: Wilsberg ermittelt am Donnerstag „im Namen der Rosi“, Münster, 26. September 2011
  30. Tagesspiegel: ZDF-Samstagskrimi: Wilsberg interaktiv, Kurt Sagatz, 28. Januar 2012
  31. a b c ZDF-Pressemitteilung / eScript-Projekt: Erstmals Drehbuch von Hobbyautoren-Team / "Wilsberg - Letzter Ausweg: Mord" am 18. Oktober 2003 im ZDF. In: presseportal.de. 18. Oktober 2003, abgerufen am 6. Dezember 2018.
  32. Wilsberg und der Mord ohne Leiche bei beruehmtedetektive.de
  33. a b Grimme-Institut: Grimme Online Award 2001: Preisträger (Memento vom 16. Januar 2013 im Internet Archive)
  34. Westfälische Nachrichten: Fernsehen: „Wilsberg“: Zwei Krimis und ein Internet-Intermezzo, Münster, Meike Lorenzen, 26. Januar 2012
  35. Presseamt Stadt Münster: Silber für Wilsberg und sein Team: Stadt Münster empfing Protagonisten der ZDF-Krimireihe im Friedenssaal des Rathauses (Memento vom 29. Januar 2015 im Internet Archive)
  36. Münstersche Zeitung: Fuß von der Bremse und los: Wilsberg fährt wieder ohne Führerschein los, ddp, 22. Dezember 2008
  37. Westfälische Nachrichten: Einzige Ehrung für deutsche TV-Filme: New Yorker lieben Wilsberg-Krimi „Oh du Tödliche“, Münster, 19. April 2011
  38. Zehn Jahre Wilsberg im ZDF / Münsteraner Chaosdetektiv ermittelt im Prostituiertenmilieu. In: presseportal.de. 1. Januar 2019, abgerufen am 6. Dezember 2018.
  39. Westfälische Nachrichten: Nachrichten Münster: „Wilsberg“-Jubiläum und „kein Ende in Sicht“, 12. Oktober 2009
  40. Manuel Nunez Sanchez: «Wilsberg» stellt «Star Biathlon» in den Schatten. Quotenmeter.de, 15. Februar 2015, abgerufen am 15. Februar 2015.
  41. Wilsberg siegt mit Rekord, Morgen hör ich auf startet erfolgreich. Meedia.de, 3. Januar 2016, abgerufen am 20. Februar 2016.
  42. „Wilsberg“ knackt erstmals die 8-Mio.-Marke, „Promi-Darts-WM“ deutlich hinter Vorjahr › Meedia. Abgerufen am 8. Januar 2018.
  43. Münstersche Zeitung: Wilsberg: Zuviel Köln im Münster-Krimi, Münster, 14. Juni 2011
  44. Soviel Bielefeld steckt im Wilsberg-Krimi bei westfalen-blatt.de, abgerufen am 5. November 2019.
  45. André Auf der Landwehr: Wilsberg & Freunde nerven die Polizei in Bielefeld. In: muenster-journal.de. 16. Oktober 2018, abgerufen am 17. Februar 2019.
  46. a b Blog von Jörg Hartmann zur Comic-Adaption
  47. a b c Münstersche Zeitung: Zehn Jahre Vorbereitung: Wilsberg-Comic soll 2012 erscheinen, Münster, Sebastian Deppe, 2. September 2011
  48. Zwischen Roman, Comic, TV und Web: Wilsberg-Zeichner Jörg Hartmann im Gespräch, Interview in Yellow Comic, 29. November 2014, abgerufen am 16. Juni 2015
  49. HTML code: Lars Schafft; e-mail: lars.schafft [at] schafft-webdevelopment [dot] de: Jürgen Kehrer – die offizielle Homepage. Abgerufen am 30. Juni 2018.
  50. Pressefoto „Antiquariat Söder“ der Stadt Münster
  51. Westfälische Nachrichten: „Die Münster-Krimis sind beste Werbung zur besten Sendezeit“: Münster präsentiert sich als Krimistadt auf der ITB, Münster, 1. März 2012
  52. Westfälische Nachrichten: Krimi-Serie: Der wahre Herr der Bücher in Wilsbergs Antiquariat, Julia Wäschenbach, 21. August 2012
  53. Westfälische Nachrichten: Nachrichten Münster: Im Café Wilsberg fällt der Vorhang, Münster, Bettina Laerbusch, 9. Oktober 2007
  54. Westfälische Nachrichten: Münster: Einführung der neuen Steuer kostet 421 000 Euro, Münster, Klaus Baumeister, 29. Dezember 2010
  55. Münstersche Zeitung: Zweitwohnsitzsteuer: Wer sich in Münster meldet, bekommt eine DVD, Münster, 9. Dezember 2010
  56. a b Westfälische Nachrichten: Nachrichten Münster: Prahl pafft wie Schmidt. Münster, 23. Januar 2009.
  57. a b c d e f Westfälische Nachrichten: „Das ist für uns kein Thema“: WDR weist Spekulationen über eine Doppelfolge der Münster-Krimis zurück. Harald Suerland, 23. Oktober 2013.
  58. a b c d e f g h Münstersche Zeitung: Spekulation um Kooperation: Wenn Lansink mit Prahl und Liefers ermitteln würde... (Memento vom 26. Oktober 2013 im Internet Archive), Münster, Henning Brücker, 23. Oktober 2013.
  59. Westfälische Nachrichten: Teure Kunst, teure Pferde – An diesem Wochenende laufen gleich beide Kult-Krimis aus Münster. Medien, Münster, Harald Suerland, 19. Oktober 2013.
  60. http://www.wn.de/Votings/Koennten-Sie-sich-ein-Zusammenspiel-von-Boerne-Thiel-und-Wilsberg-vorstellen (Link nicht abrufbar)
  61. http://www.wn.de/Votings/Koennten-Sie-sich-ein-Zusammenspiel-von-Boerne-Thiel-und-Wilsberg-vorstellen (Link nicht abrufbar)
  62. Münstersche Zeitung: Mini-Gastauftritt: Zeichner schmuggelt Thiel und Boerne in Wilsberg-Comic. Münster, Thomas Thiel, 22. Mai 2012.
  63. a b c d Westfälische Nachrichten: Tatort liegt vorn: Minderheit bevorzugt Wilsberg. Münster, Karin Völker, 24. September 2011.