Hauptmenü öffnen
Tina Ruland auf der 21. UNESCO Charity Gala in Düsseldorf (2012)

Bettina „Tina“ Ruland (* 9. Oktober 1966 in Köln) ist eine deutsche Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ruland besuchte zunächst das Kaiserin-Theophanu-Gymnasium in Köln-Kalk und wechselte dann zum Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium in Köln-Buchheim. Hier absolvierte sie im Jahr 1987 das Abitur, anschließend eine Ausbildung als Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft an der Berufsschule in Ratingen-Hösel.

Ruland war im März 1988 „Playmate des Monats“ im Männermagazin Playboy. Ihren ersten Auftritt im Fernsehen hatte sie im Oktober desselben Jahres als Hintergrundsängerin der Band Bad Boys Blue in der ZDF-Hitparade mit dem Song A world without you.[1][2] Ihre erste Fernsehrolle hatte sie 1991 in der Serie Die lieben Verwandten. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Rolle der „Uschi“ an der Seite von Til Schweiger im Film Manta, Manta von 1991.[3] Seitdem wirkte sie in zahlreichen Fernsehproduktionen mit.

Nach ihrer ersten Fotoserie im Playboy 1988 erschienen weitere Fotoserien von ihr in der Mai-Ausgabe 1990 sowie mit 46 Jahren in der Oktober-Ausgabe 2013.

Tina Ruland ist seit 2017 Jubiläumsbotschafterin der v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel.[4]

2018 nahm Ruland an der 11. Staffel der RTL-Show Let’s Dance teil[5] und schied in der ersten Runde aus.

2004 wurden sie und ihr damaliger Lebensgefährte Alain Rahmoune Eltern eines Sohnes. Von 2010 bis 2019 war sie in einer Beziehung mit dem Unternehmensberater Claus G. Öldorp, mit dem sie einen Sohn (* 2010) hat.[3][6]

Ehrungen und AuszeichnungenBearbeiten

  • 1994 Medien- und Fernsehpreis Bambi.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1991: Die lieben Verwandten (Fernsehserie)
  • 1991: Manta, Manta
  • 1992: Siebenbirken (Fernsehserie)
  • 1992: Tücken des Alltags (Fernsehserie)
  • 1992: Schloß Hohenstein – Irrwege zum Glück (Fernsehserie)
  • 1993: Bommels Billigflüge (Fernsehfilm)
  • 1993: Macht der Leidenschaft (Family Passions) (Fernsehserie)
  • 1993: Nicht von schlechten Eltern – Staffel 1 (Fernsehserie)
  • 1994: Nicht von schlechten Eltern – Staffel 2 (Fernsehserie)
  • 1995: Nicht von schlechten Eltern – Staffel 3 (Fernsehserie)
  • 1994: Ein Fall für zwei – Tod eines Künstlers (Fernsehserie)
  • 1996: Das Zauberbuch (Kouzelny mesec)
  • 1996: Die Tunnelgangster von Berlin (Fernsehfilm)
  • 1996: Heimatgeschichten – Ihr Geschenk (Fernsehserie)
  • 1996: Die Geliebte später Lust auf Liebe (Fernsehserie)
  • 1997: Der Feuervogel (Pták Ohnivák)
  • 1997: Nicht von schlechten Eltern – Staffel 3 (Fernsehserie)
  • 1997: Verzwickte Lügen (Fernsehfilm)
  • 1997: Großstadtrevier – Die Freundin (Fernsehserie)
  • 1998: A.S. – Gefahr ist sein Geschäft (Fernsehserie)
  • 1998: Rosamunde Pilcher – Rückkehr ins Paradies (Fernsehserie)
  • 1999: Unser Charly – Erste Liebe (Fernsehserie)
  • 1999: Zärtliche Begierde auch Meine Frau liebt zwei (Fernsehfilm)
  • 1999: JETS – Leben am Limit (Fernsehfilm)
  • 1999: Nur ein toter Mann ist ein guter Mann (Fernsehfilm)
  • 1999: Mit fünfzig küssen Männer anders (Fernsehfilm)
  • 1999: Ein Mann steht auf (Fernsehfilm)
  • 1999: Rivalinnen der Liebe (Fernsehfilm)
  • 2000: Die Wache – Kinderparadies (Fernsehserie)
  • 2000: Harte Jungs
  • 2000: Bad Bank
  • 2000: Jahrestage auch Aus dem Leben von Gesine Cressphal (Fernsehserie)
  • 2001: Drehkreuz Airport (Fernsehserie, Zwölf Episoden)
  • 2001: Frauen, die Prosecco trinken (Fernsehfilm)
  • 2001: Tatort – Verhängnisvolle Begierde (Fernsehreihe)
  • 2002: Die Fabelhaften Schwestern (Fernsehfilm)
  • 2002: Drei Frauen, ein Plan und die ganz große Kohle (Fernsehfilm)
  • 2002: Sag einfach ja! (Fernsehfilm)
  • 2002: Ein Liebhaber zu viel ist noch zu wenig (Fernsehfilm)
  • 2003: Vier Küsse und eine E-Mail (Fernsehfilm)
  • 2003: Mensch Mutter
  • 2003: Wunschkinder und andere Zufälle (Fernsehfilm)
  • 2003: Das Traumschiff – Südsee (Fernsehreihe)
  • 2004: Verführung in 6 Gängen (Fernsehfilm)
  • 2005: Floridaträume (Fernsehfilm)
  • 2006: Die Hochzeit meiner Töchter (Fernsehfilm)
  • 2007: Das Traumpaar (Fernsehfilm)
  • 2007: Das Traumschiff – Shanghai (Fernsehreihe)
  • 2007: Das Wunder der Liebe (Fernsehfilm)
  • 2007: Was heißt hier Oma!
  • 2008: Ein Ferienhaus auf Ibiza (Fernsehfilm)
  • 2008: Mamas Flitterwochen
  • 2008: Vater aus Liebe (Fernsehfilm)
  • 2009: Das total verrückte Wochenende (Fernsehfilm)
  • 2009: Plötzlich Onkel (Fernsehfilm)
  • 2011: Sommerlicht (Fernsehfilm)
  • 2011: Wilsberg – Frischfleisch
  • 2014: Das Traumschiff – Perth (Fernsehreihe)
  • 2015–2016: Matterns Revier (Fernsehserie)
  • 2016: Inga Lindström – Zurück ins Morgen
  • seit 2016: Blockbustaz (Fernsehserie)
  • 2017: Einstein – Mikrowellen (Fernsehserie)
  • 2017: Der Staatsanwalt – Tod per Kurier
  • 2017: In aller Freundschaft – Eine Herzgeschichte
  • 2018: Let’s Dance (RTL-Tanzshow, Kandidatin)
  • 2018: Kreuzfahrt ins Glück – Hochzeitsreise ins Piemont (Fernsehreihe)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tina Ruland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Blonde "Verführung in sechs Gängen". Die Welt, 13. Mai 2003
  2. Bad Boys Blue - World Without you feat Tina Ruland. youtube-Video. Abgerufen am 17. April 2019
  3. a b Tina Ruland bestätigt Trennung von ihrem Lebensgefährten. Abendzeitung (München), 31. März 2019
  4. Bettina "Tina" Ruland | Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 26. April 2017; abgerufen am 25. April 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bethel.de
  5. Let’s Dance 2018: "Schauspielerin Tina Ruland ist in der neuen Staffel dabei. Auf rtl.de, abgerufen am 6. März 2018
  6. Tina Ruland: Das Baby ist da, Bunte.de, 4. November 2010