Hauptmenü öffnen

Der Staatsanwalt ist eine Fernsehkrimiserie von ZDF, SRF und ORF.

Seriendaten
OriginaltitelDer Staatsanwalt
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2005
Länge60 Minuten
Episoden76+ in 14 Staffeln (Liste)
GenreKrimiserie
ProduktionOdeon Film
Erstausstrahlung10. Januar 2005 (ZDF)
Besetzung

Hauptdarsteller:

Rainer Hunold
Oberstaatsanwalt Bernd Reuther
Marcus Mittermeier
Kriminalhauptkommissar Thomas Reuther (bis Folge 7.2)
Fiona Coors
Kriminalhauptkommissarin Kerstin Klar
Simon Eckert
Kriminalhauptkommissar Christian Schubert (seit Folge 7.3)

Nebendarsteller:

Radost Bokel
Susanne Selbach (Folge 2.3 bis Folge 5.4)
Max Tidof
Staatsanwalt Dr. Friedrich Adrian (Folge 3.1 bis 3.4)
Antje Schmidt
Dr. Cornelia Brandt (seit Folge 2.1)
Astrid Posner
Dr. Judith Engel (seit Folge 6.1)

AllgemeinesBearbeiten

Im ZDF wurde die Serie montags und mittwochs gezeigt. Seit einigen Jahren wird sie im Freitagabendprogramm, in dem unter anderem auch die Serien Der Alte, Ein Fall für Zwei und Der Kriminalist gezeigt werden, ausgestrahlt. ORF 2 strahlt die Folgen zeitgleich mit dem ZDF aus; auf SRF 1 wurde Der Staatsanwalt jeweils als Dienstagabendkrimi gesendet.

Der Staatsanwalt startete am 10. Januar 2005 mit dem Spielfilm Henkersmahlzeit und war ursprünglich nicht als Reihe gedacht.[1] Aufgrund der hohen Einschaltquoten wurde am 15. Januar 2007 mit Glückskinder ein weiterer Fall in Spielfilmlänge ausgestrahlt. Bei beiden Filmen, die zusammen die erste Staffel bilden, führte Peter F. Bringmann die Regie. Die zweite Staffel mit weiteren vier neuen Folgen wurde zwischen September 2007 und Oktober 2007 ausgestrahlt. Regie führte wieder Peter F. Bringmann. Eine dritte Staffel mit vier weiteren Folgen schloss sich im Januar 2009 an. Regie führten hier Peter Fratzscher und Martin Kinkel. Die vierte Staffel mit wiederum vier neuen Folgen wurde zwischen Januar und Februar 2010 gesendet. Regie führten Martin Kinkel und Boris Keidies. Eine fünfte Staffel mit vier neuen Folgen wieder unter der Regie von Martin Kinkel wurde im Januar und Februar 2011 ausgestrahlt. Die sechste Staffel mit vier Folgen wurde seit Oktober 2011 ausgestrahlt, die sechs Folgen der siebten Staffel liefen im Januar und Februar 2012. Zwischen Januar und Februar 2013 wurde die achte Staffel mit sechs neuen Folgen ausgestrahlt, im Januar und Februar 2014 die neunte Staffel mit sechs Folgen, im Januar und Februar 2015 die zehnte Staffel mit acht Folgen, von Januar bis März 2016 die elfte Staffel mit acht Folgen. Von Januar bis Februar 2017 wurde die zwölfte Staffel ausgestrahlt. Die dreizehnte und vierzehnte Staffel wurden 2018 und 2019 jeweils von Januar bis März des Jahres gesendet.

Die Folgen haben eine Länge von 60 Minuten. Mit Ausnahme der ersten beiden Folgen Henkersmahlzeit und Glückskinder, die in Spielfilmlänge (90 Minuten) produziert wurden.[2] Im Januar 2019 wurde mit der Auftaktfolge Tödlich Wohnen der 14. Staffel eine weitere Folge in Spielfilmlänge gesendet.[3]

HandlungBearbeiten

Die Serie spielt in Wiesbaden. Bernd Reuther kehrt dorthin von Berlin zurück, wo er die letzten Jahre als Oberstaatsanwalt gearbeitet hat. Zehn Jahre ist es her, dass er einen Unfall verursacht hat, bei dem eine Frau getötet und seine eigene Ehefrau schwer verletzt wurde. Sie lebt seitdem in einem Heim. In der dritten Episode wird sie bei einem Brandanschlag ermordet.

Reuther ermittelt bis zur Folge 7.2 zusammen mit seinem Sohn, Kriminalhauptkommissar Thomas Reuther. Zum Team gehören seit Beginn die Kriminalhauptkommissarin Kerstin Klar, die im weiteren Verlauf die Ehefrau Thomas Reuthers wird, und seit der Folge 7.3 Kriminalhauptkommissar Christian Schubert.[4] Die Eheleute Reuther/Klar leben im späteren Verlauf der Folgen in Scheidung, ohne dass im Handlungsablauf der vorausgehenden Episoden ein Zerwürfnis erkennbar war. Thomas Reuther zieht sodann nach Eschwege. Laut zdf.de soll Thomas Reuther während einer Ermittlung eine Affäre mit einer kriminellen Zeugin eingegangen sein, woraufhin seine Frau sich von ihm getrennt habe. Nach seinem Wegzug bricht der Kontakt zu seinem Vater Bernd Reuther und seiner Exfrau Kerstin ab.[5] Die Folgen selbst geben keine Erklärung und zeigen auch keine Entfremdung zwischen dem Ehepaar. Der Wechsel mit seinem Nachfolger Kriminalhauptkommissar Christian Schubert wird abrupt vollzogen.

Staatsanwalt Reuther ist immer nur für den aktuellen Fall zuständig und ermittelt auch schon einmal persönlich, indem er z. B. ohne die betroffenen Polizeibeamten zu involvieren, vor Ort Zeugen befragt. An seinem Schreibtisch ist er eher selten anzutreffen.

DrehorteBearbeiten

Im Film befindet sich – abweichend von der Realität – das Büro des Staatsanwalts im Neuen Rathaus Wiesbaden am Schlossplatz.[6][7] Die Innenaufnahmen von Bernd Reuthers Büro zeigen in Wirklichkeit Räumlichkeiten des Landesamts für Denkmalpflege im Schloss Biebrich. Bei dem in jeder Folge von außen zu sehenden Polizeirevier handelt es sich um ein leerstehendes Bürogebäude in der Hans-Bredow-Straße.[8]

EpisodenlisteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rainer Hunold: Gestern Anwalt, heute Arzt, morgen Ankläger Online-Ausgabe der Morgenpost vom 4. Januar 2005
  2. Michael Reufsteck, Stefan Niggemeier Das Fernsehlexikon. Alles über 7000 Sendungen von Ally McBeal bis zur ZDF Hitparade. Goldmann, München, 2005, S. 624 ISBN 3-442-30124-6; online auf fernsehlexikon.de; abgerufen am 4. Oktober 2011
  3. Frank Jürgens: "Der Staatsanwalt - Tödlich Wohnen" in Spielfilmlänge Online-Ausgabe von Neue Osnabrücker Zeitung vom 4. Januar 2019
  4. ZDF zeigt sechs neue Folgen von „Der Staatsanwalt“ / Wechsel im Team von Rainer Hunold ZDF Pressemitteilung vom 3. Januar 2012, abgerufen am 20. Januar 2012
  5. Ausstieg von Marcus Mittermeier (Memento vom 3. Dezember 2016 im Internet Archive) staatsanwalt.zdf.de abgerufen am 17. Februar 2012
  6. Video Der Staatsanwalt in seinem Büro in der ZDFmediathek, abgerufen am 3. Januar 2014.
  7. Das Gebäude der Staatsanwaltschaft liegt in der Mainzer Str. 124 in der Nähe des Hauptbahnhofs
  8. http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/aussenstelle-fuer-vier-klassen-der-fritz-gansberg-schule_17647486.htm