Kommissarin Heller

Fernsehfilmreihe

Kommissarin Heller ist eine Kriminalfilmreihe der Ziegler Film für das ZDF mit Lisa Wagner in der Titelrolle der Kriminalkommissarin Winnie Heller, die im Rahmen des Samstagskrimis zur Hauptsendezeit lief. Die Fernsehreihe, die von 2014 bis 2021 ausgestrahlt wurde, beruht auf den Heller-und-Verhoeven-Romanen der Autorin Silvia Roth.

Fernsehsendung
OriginaltitelKommissarin Heller
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 2014–2021
Produktions-
unternehmen
Ziegler Film
Länge 90 Minuten
Episoden 10 (Liste)
Genre Krimi
Produktion Regina Ziegler
Erstausstrahlung 12. April 2014 auf ZDF
Besetzung

HintergrundBearbeiten

 
Institut für Hygiene und Umweltmedizin, das Kommissariat von Heller und Verhoeven

Die Dreharbeiten der einzelnen Episodenfilme fanden im Raum Wiesbaden und Berlin statt. Als Kommissariat diente in allen Folgen das Institut für Hygiene und Umweltmedizin in Berlin-Lichterfelde. Am 7. Dezember 2020 wurde bekannt, dass die Reihe nach der zehnten Episode Panik, die am 16. Januar 2021 ausgestrahlt wurde, endet. Die Beendigung war der Wunsch von Hauptdarstellerin Lisa Wagner.[1]

HandlungBearbeiten

Mit 32 Jahren lässt sich die Kriminalkommissarin Winnie Heller von Köln nach Wiesbaden versetzen. Ihre jüngere Schwester Elli liegt dort in der Klinik nach einem Autounfall, den ihr Vater verursacht hatte, im Koma. Die Kommissarin kann sich so besser um sie kümmern. Obwohl sich kurzzeitig erste Reaktionen im Koma zeigten, die hoffnungsvoll stimmten, stirbt sie überraschend an Herzversagen. Hellers Verhältnis zu ihrem Vater ist seitdem unüberbrückbar gestört. Sie versucht ihre Familienprobleme mit therapeutischer Hilfe zu lösen. Sie nimmt regelmäßig an den Sitzungen der Psychologin Dr. Barbara Jacobi teil, bei der sie auch einmal mit ihrer Mutter Giesela auftaucht, die selbst auch bei Jacobi in Behandlung ist, weil ihr das schwierige Verhältnis zu ihrer Tochter schwer zusetzt.

Mit ihrem neuen, 17 Jahre älteren Kollegen Hendrik Verhoeven kommt Heller zunächst nicht gut zurecht. Auch wenn sie die Polizeischule mit Bestnoten in Kriminalistik und Psychologie abgeschlossen hat, ist sie ihm zu forsch und eigensinnig.[2] Ansonsten ist sie motiviert und zielstrebig und gilt als Einzelgängerin.[3]

Nach dem Weggang von Verhoeven ermittelt Heller allein, bekommt aber stellenweise Unterstützung vom Streifenpolizisten Murat Yakinoder und der LKA-Beamten Isabel Vogt. Nach ihrem 10. Fall in der Folge Panik wird Kriminalkommissarin Winnie Heller am Ende vom Blitz erschlagen.

DarstellerBearbeiten

Der Schauspieler Hans-Jochen Wagner (Kriminalhauptkommissar Hendrik Verhoeven) verließ die Serie nach acht Folgen, da er eine Rolle im neuen Tatort-Team in Freiburg, Nachfolger von Blum und Perlmann, übernommen hat. Der von ihm dargestellte Hauptkommissar Verhoeven lässt sich, nach sieben gemeinsamen Fällen mit Heller, nach Karlsruhe versetzen und zieht mit seiner Familie um. Nach seinem Weggang taucht Verhoeven jedoch alleine und mit seiner Familie in Visionen von Kommissarin Heller auf und am Ende des achten Films sitzt er zudem in persona an Hellers Krankenbett. In der neunten Folge tritt Lavinia Wilson als LKA-Beamtin Isabel Voigt einmalig als Hellers neue Partnerin auf.[4] In der letzten Folge der Serie ermittelt Heller weitgehend alleine, bis sich der persönlich betroffene Verhoeven auf den Weg nach Wiesbaden macht.

TriviaBearbeiten

  Die hier zu findenden Aussagen sind an anderer Stelle des Artikels besser untergebracht, falls sie ausreichend belegt sind (siehe auch die Ausführungen in den Formatvorlagen Film und Fernsehsendung, frühere Diskussionen zu dem Thema und die Empfehlungen zum Aufbau eines Artikels und zur Zurückhaltung bei Listen).

In jeder Folge ist irgendwann als Running Gag ein Stück des Songs Irresistible von Stéphanie von Monaco zu hören.

In der zehnten Folge erklärt Heller, dass sie nach ihrer Großmutter Winifred benannt ist, „Wagnerfan, ganz liebe Frau und Nazi bis zuletzt“.

EpisodenlisteBearbeiten

Die Drehbücher entstanden nach Vorlagen von Silvia Roth.

Nr. Original­titel Erstaus­strahlung D Regie Drehbuch Zuschauer Bemerkung
1 Tod am Weiher 12. Apr. 2014 Christiane Balthasar Mathias Klaschka 6,17 Mio. (21,2 % MA) Premiere beim Filmfest München am 1. Juli 2013[5]
2 Der Beutegänger 12. Nov. 2014 Christiane Balthasar Mathias Klaschka 5,66 Mio. (18,1 % MA)  
3 Querschläger 10. Jan. 2015 Christiane Balthasar Mathias Klaschka 6,29 Mio. (19,4 % MA)  
4 Schattenriss 21. Nov. 2015 Christiane Balthasar Mathias Klaschka 5,81 Mio. (18,3 % MA)  
5 Hitzschlag 16. Jan. 2016 Christiane Balthasar Martina Mouchot 6,95 Mio. (21,1 % MA)  
6 Nachtgang 17. Sep. 2016 Christiane Balthasar Thorsten Näter 5,49 Mio. (18,8 % MA)  
7 Verdeckte Spuren 21. Jan. 2017 Andreas Senn Mathias Klaschka 6,90 Mio. (21,2 % MA)  
8 Vorsehung 20. Jan. 2018 Christiane Balthasar Mathias Klaschka 5,88 Mio. (18,8 % MA)  
9 Herzversagen 16. Feb. 2019 Christiane Balthasar Mathias Klaschka 6,98 Mio. (22,8 % MA)  
10 Panik 16. Jan. 2021 Christiane Balthasar Mathias Klaschka 7,86 Mio. (22,5 % MA)  

VeröffentlichungBearbeiten

Die einzelnen Folgen der zehnteiligen Krimireihe wurden von der Studio Hamburg Enterprises auf DVD veröffentlicht.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Glenn Riedmeier: "Komissarin Heller": ZDF-Krimireihe endet überraschend. In: wunschliste.de. Imfernsehen, 7. Dezember 2020, abgerufen am 7. Dezember 2020.
  2. Kommissarin Heller. In: wunschliste.de. Imfernsehen, abgerufen am 7. Dezember 2020.
  3. Kommissarin Heller: Der Beutegänger – Filmbeschreibung. In: tittelbach.tv. Abgerufen am 7. Dezember 2020.
  4. Porträt Lavinia Wilson: Verlockung und Tiefgang. In: tagesspiegel.de. 9. Februar 2019, abgerufen am 7. Dezember 2020.
  5. Tod am Weiher. In: filmportal.de. Deutsches Filminstitut, abgerufen am 27. November 2016.