Hauptmenü öffnen
Weinitzen
Wappen Österreichkarte
Wappen von Weinitzen
Weinitzen (Österreich)
Weinitzen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Graz-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: GU
Hauptort: Niederschöckl
Fläche: 18,99 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 15° 29′ OKoordinaten: 47° 8′ 27″ N, 15° 29′ 26″ O
Höhe: 510 m ü. A.
Einwohner: 2.621 (1. Jän. 2019)
Postleitzahlen: 8044/8045
Vorwahl: 03132
Gemeindekennziffer: 6 06 54
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 4
8044 Weinitzen
Website: www.weinitzen.com
Politik
Bürgermeister: Josef Neuhold (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
6
5
2
1
1
Insgesamt 15 Sitze
  • ÖVP: 6
  • Liste Tüchler: 5
  • Wir Für Weinitzen: 2
  • SPÖ: 1
  • FPÖ: 1
Lage von Weinitzen im Bezirk Graz-Umgebung
DeutschfeistritzDobl-ZwaringEggersdorf bei GrazFeldkirchen bei GrazFernitz-MellachFrohnleitenGössendorfGratkornGratwein-StraßengelHart bei GrazHaselsdorf-TobelbadHausmannstättenHitzendorfHitzendorfKainbach bei GrazKalsdorf bei GrazKumbergLaßnitzhöheLiebochNestelbach bei GrazPeggauRaaba-GrambachSankt BartholomäSankt Marein bei GrazSankt Oswald bei PlankenwarthSankt Radegund bei GrazSeiersberg-PirkaSemriachStatteggStiwollThalÜbelbachPremstättenVasoldsbergWeinitzenWerndorfWundschuhGrazSteiermarkLage der Gemeinde Weinitzen im Bezirk Graz-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick über die Gemeinde vom Hauenstein
Blick über die Gemeinde vom Hauenstein
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Weinitzen ist eine Gemeinde mit 2621 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) nördlich von Graz in der Steiermark im Bezirk Graz-Umgebung.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Weinitzen liegt direkt nördlich der Landeshauptstadt Graz im Grazer Bergland. Durch die Gemeinde fließt der Schöcklbach, ein Seitenarm der Mur. Der Schöckl selbst befindet sich aber nicht im Gemeindegebiet.

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Fölling (356)
  • Niederschöckl (1224) samt Am Waldgrund, Bleihütten, Haidegg, Höf, Nadisch und Sankt Josef
  • Oberschöckl (789) samt Mölten und Weinberg
  • Weinitzen (252) samt Annengraben und Zösenberg

Die Gemeinde besteht aus den drei Katastralgemeinden Fölling, Niederschöckl und Weinitzen.

NachbargemeindenBearbeiten

Stattegg Sankt Radegund bei Graz Kumberg
Stattegg   Hart-Purgstall
Graz Graz Kainbach bei Graz


GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde in ihrer heutigen Form besteht seit 1938, als Teile der Gemeinde nach Graz eingemeindet worden sind.

WeinitzenBearbeiten

Im Jahre 1572 wird ein Forstwald in der Nähe der Sankt-Ulrich-Kirche als „in den Weinitzen“ erwähnt. Hierauf geht der Name der späteren Ortsgemeinde zurück. 1754 wurde die erste Volkszählung durchgeführt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

 
Wetterturm Niederschöckl
  • Der Wetterturm im Ortsteil Niederschöckl ist der mittlere zwischen dem ebenfalls gemauerten Wetterturm Rinnegg (Gemeinde Sankt Radegund) und dem hölzernen auf dem Schaftalberg (Gemeinde Kainbach bei Graz). In beinahe gleichen Abständen voneinander stehen sie in einer fast geraden Linie. Im Querbalken des Kreuzes auf dem Zeltdach des 15 m hohen Wetterturms eingravierte Jahreszahl 1824 ist sein Baujahr. Im Jahre 1981 wurde der Wetterturm renoviert. Heute kündigen die Glocken des Turms freudige Ereignisse wie Geburten oder Hochzeiten an.
  • Im Gemeindegebiet befindet sich ein Pestkreuz.

NaturdenkmälerBearbeiten

Die Hügelgräber im Ortsteil Niederschöckl zeugen von norisch-römischer Besiedlung im heutigen Gemeindegebiet.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Weinitzen liegt an der Landesstraße von Graz nach Sankt Radegund bei Graz im Naherholungsgebiet des Schöckls. Die Pyhrn Autobahn A 9 ist circa zehn Kilometer entfernt und über die Anschlussstelle Gratkorn (173) zu erreichen. Die Weizer Straße B 72 von Graz nach Weiz ist etwa vier Kilometer entfernt. In Weinitzen befindet sich kein Bahnhof. Der Hauptbahnhof Graz ist circa zehn Kilometer entfernt. Die Entfernung zum Flughafen Graz beträgt ca. 20 km.

Die Abwässer der Gemeinde werden in der Kläranlage der Stadt Graz in Gössendorf gereinigt und anschließend der Mur zugeführt.[2]

Ansässige UnternehmenBearbeiten

  • Schmidt Harmonika-Erzeugung GmbH
  • Eisenbergerhof - Zentrum für ganzheitliche Gesundheit
  • Schöcklland Erde Handels GmbH

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

Bürgermeister ist seit 28. April 2015 Josef Neuhold (ÖVP).

Dem Gemeindevorstand gehören weiters Vizebürgermeister Josef Korber (Wir für Weinitzen) und Gemeindekassier Ewald Amhofer (Liste Tüchler) an.[3]

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2015 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen:

  • 6 ÖVP
  • 5 Liste Tüchler
  • 2 Liste Wir für Weinitzen (WFW)
  • 1 SPÖ
  • 1 FPÖ

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten die folgenden Ergebnisse:

Partei 2015 2010 2005 2000
Stimmen % Mandate St. % M. St. % M. St. % M.
ÖVP 550 34 6 360 22 3 334 21 3 412 31 5
SPÖ 183 11 1 291 18 3 205 13 2 211 16 2
FPÖ 100 6 1 075 05 0 050 03 0 597 44 7
Wir Für Weinitzen 264 16 2 221 13 2 190 12 2 131 10 1
Liste Tüchler 542 33 5 706 43 7 790 50 8 nicht kandidiert
Wahlbeteiligung 75 % 78 % 78 % 73 %

WappenBearbeiten

Mit Wirkung vom 1. September 1979 erhielt Weinitzen das Recht, ein eigenes Wappen zu führen.

Blasonierung:

„Im silbernen Schild eine dreifache widerhakenlose rote Angel, aus deren rechts gekrümmten Haken abgeledigt je ein gestieltes auswärts gekehrtes rotes Weinblatt wächst.“[4]

Das Wappen wurde von Heinrich Purkarthofer, Oberarchivrat Steiermärkischen Landesarchiv in Graz entworfen.

Freizeit & TourismusBearbeiten

VereineBearbeiten

  • Damenschnupfclub Roter Adler
  • ESV Weinberg[5]
  • ESV Union Fasslberg
  • FC Bergcafe
  • Feitlclub Faßlberg
  • FF Weinitzen-Oberschöckl[6]
  • Jagdgesellschaft Weinitzen-Oberschöckl
  • Lederhosenrunde
  • Modellsport Freak’s Steiermark
  • Motorsportclub Goonriders[7]
  • Musikverein Weinitzen[8]
  • Reitverein Weinitzen
  • Seniorenclub Weinitzen
  • Singkreis Basoarte
  • Schnupfclub Bonanza
  • Sparverein Imme
  • Sparverein Niederschöcklhof
  • Sparverein Tischlerwirt
  • Tourismusverband Weinitzen
  • Sportverein Weinitzen[9]
  • Sportskanonen Weinitzen[10]
  • Die Kameraden

PersönlichkeitenBearbeiten

EhrenbürgerBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Waltraud Klasnic (* 1945), österreichische Politikerin (ÖVP) und von 1996 bis 2005 „Landeshauptfrau“ der Steiermark, begann ihre politische Karriere in Weinitzen
  • Franz Schmidt, österreichischer Musikinstrumentenbauer und Musiker, lebt in Weinitzen
  • Florian Neuhold (* 1993), Fußballprofi.

Mit Weinitzen verbundenBearbeiten

  • Jacob Zurl (* 1988), Extremsportler und Langstreckenradfahrer, lebt in Weinitzen und fuhr 2012 im Ort einen 48-Stunden-Höhenmeter-Weltrekord

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Weinitzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Holding Graz zitiert in: Josef Riegler: Chronik der Marktgemeinde Gössendorf. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, Marktgemeinde Gössendorf 2017, S. 163–165.
  3. Gemeinde Weinitzen: Gemeindevorstand, abgerufen am 24. April 2018
  4. Gemeinde Weinitzen: Wappen der Gemeinde Weinitzen (Memento des Originals vom 12. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.weinitzen.com (abgerufen am 21. April 2015)
  5. Homepage ESV Weinberg. ESV Weinberg, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  6. Facebookseite FF Weinitzen – Oberschöckl. FF Weinitzen – Oberschöckl, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  7. MSC Goonriders. Motorsportclub Goonriders, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  8. Musikvetrein Weinitzen. Musikverein Weinitzen, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  9. Sportverein Weinitzen. (Nicht mehr online verfügbar.) SV Weinitzen, 5. Dezember 2013, archiviert vom Original am 12. Dezember 2013; abgerufen am 5. Dezember 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geomix.at
  10. Sportskanonen Weinitzen. Sportskanonen Weinitzen, 5. Dezember 2013, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  11. Südost-Tagespost (30. 3. 1965), S. 6.
  12. Obersteirische Nachrichten, Nr. 37 (14. 9. 1990), S. 15.