Hauptmenü öffnen

Weißig ist ein Ortsteil im Nordosten der Stadt Dresden im Schönfelder Hochland und gehört zur Ortschaft Schönfeld-Weißig.

Wappen von Weißig
Wappen von Dresden
Weißig
Ortsteil und Statistischer Stadtteil Nr. 45 von Dresden
Landkreis BautzenLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeLandkreis MeißenÄußere Neustadt (Antonstadt)AlbertstadtBlasewitzBriesnitzBühlau/Weißer HirschCoschütz/GitterseeCossebaude/Mobschatz/OberwarthaCottaFriedrichstadtGönnsdorf/PappritzGompitz/AltfrankenGorbitz-SüdGorbitz-OstGorbitz-Nord/NeuomsewitzGroßzschachwitzGrunaDresdner HeideHellerau/WilschdorfHellerbergeHosterwitz/PillnitzInnere AltstadtInnere NeustadtJohannstadt-NordJohannstadt-SüdKaditzKleinpestitz/MockritzKleinzschachwitzFlughafen/Industriegebiet KlotzscheKlotzscheLangebrück/SchönbornLaubegastLeipziger VorstadtLeubenLeubnitz-NeuostraLockwitzLöbtau-NordLöbtau-SüdLoschwitz/WachwitzMicktenNaußlitzNiedersedlitzPieschen-Nord/TrachenbergePieschen-SüdPirnaische VorstadtPlauenProhlis-NordProhlis-SüdRadeberger VorstadtRäcknitz/ZschertnitzReickSchönfeld/SchullwitzSeevorstadt-Ost/Großer GartenSeidnitz/DobritzStrehlenStriesen-OstStriesen-SüdStriesen-WestSüdvorstadt-WestSüdvorstadt-OstTolkewitz/Seidnitz-NordTrachauWeixdorfWeißigWilsdruffer Vorstadt/Seevorstadt-WestLage des statistischen Stadtteils Weißig in Dresden
Über dieses Bild
Koordinaten 51° 3′ 39″ N, 13° 53′ 4″ OKoordinaten: 51° 3′ 39″ N, 13° 53′ 4″ O.
Höhe 260 m ü. NN
Fläche 7,01 km²
Einwohner 5734 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte 818 Einwohner/km²
Eingemeindung 1. Jan. 1994 (Schönfeld-Weißig)
Postleitzahl 01328
Vorwahl 0351
Website www.dresden.de
Ortschaft Schönfeld-Weißig
Verkehrsanbindung
Bundesstraße B6
Bus 61, 98A, 98C, 229, 261
Neue Siedlungen im Norden von Weißig

GeschichteBearbeiten

Den Ortsmittelpunkt bildet seit dem 13. Jahrhundert die Kreuzkirche, heute Evangelisch-Lutherische Kirche Weißig. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde ein Großteil des Dorfes am 30. September 1631 durch kaiserliche Truppen und der Führung des Feldherren Wallenstein verwüstet. Ebenso wurde das damalige Dorf Weißig im Siebenjährigen Krieg durch die Preußen und später während der Napoleonische Kriege von verschiedenen Kriegsparteien geplündert.

Bis zum Jahr 1871 stieg die Einwohnerzahl Weißigs auf über 1.000 Personen an. Mit der Industrialisierung und der damit steigenden Bevölkerungszahl begann sich der Ort zunehmend zu einem Wohnvorort der Stadt Dresden zu verwandeln. Im Jahr 1908 wurde ein Anschluss an das Bahnnetz eingerichtet. Bis 1951 besaß Weißig einen Bahnhof an der Bahnstrecke Dürrröhrsdorf–Weißig. Heute ist der sogenannte „Alte Bahndamm“ ein beliebtes Naherholungsgebiet bei Spaziergängern und Radfahrern.

Zudem wurde im Jahr 1908 mit der Bühlauer Außenbahn eine Straßenbahnlinie eingeweiht, welche den Dresdner Vorort Bühlau mit Weißig verband. Der Straßenbahnbetrieb musste 1949 eingestellt werden. Die Gleise wurden für Reparaturen innerstädtischer Strecken benötigt, welche durch Kriegshandlungen beschädigt wurden. Seit der Eingemeindung wird regelmäßig über einen Neubau der Straßenbahnverbindung diskutiert.

Erste Pläne einer Eingemeindung Weißigs kamen im Jahr 1913 auf. Die Verhandlungen wurden durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges unterbrochen und blieben ohne weiteren Erfolg. Im Jahr 1990 setzte eine starke Bautätigkeit im Schönfelder Hochland ein. Die Einwohnerzahl Weißigs stieg auf über 5.000 Einwohner an. 1994[1] vereinigte sich die Gemeinde Weißig mit der Gemeinde Schönfeld und anderen Ortschaften im Schönfelder Hochland. 1999[2] wurden beide eingemeindet und gehören seitdem zur Stadt Dresden.

InfrastrukturBearbeiten

Der Hutberg mit seinen 311 Metern ist im Winter ein beliebter Rodelberg. Durch den Ort fließt der Weißiger Dorfbach, der am Südrand der Dresdner Heide in die Prießnitz mündet. Im Ort gibt es eine Grundschule, die Hutbergschule Weißig, sowie die Oberschule Weißig.

Verkehrstechnisch ist Weißig durch die Bundesstraße 6 und die Stadtbuslinie 61 an die Innenstadt angebunden.

KulturdenkmaleBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Weißig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Weißig im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lars Herrmann: Schönfeld-Weißig. Abgerufen am 20. September 2017.
  2. Dresden: Ortschaft Schönfeld-Weißig. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 21. September 2017; abgerufen am 20. September 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dresden.de