Hauptmenü öffnen

Niederpoyritz

Stadtteil der Landeshauptstadt Dresden, Sachsen, Deutschland

Niederpoyritz ist ein Stadtteil Dresdens an der Elbe. Es gehört zum statistischen Stadtteil Hosterwitz/Pillnitz und wurde dem Stadtbezirk Loschwitz zugeordnet.

Niederpoyritz
Stadtteil der Landeshauptstadt Dresden
Koordinaten: 51° 1′ 42″ N, 13° 50′ 49″ O
Höhe: 123 (108–200) m
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Postleitzahl: 01326
Vorwahl: 0351
Landkreis BautzenLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeLandkreis MeißenAltfrankenAltstadt IAltstadt IIBlasewitzBorsbergBrabschützBriesnitzBühlauCoschützCossebaudeCottaCunnersdorfDobritzDölzschenDresdner HeideEschdorfFriedrichstadtGönnsdorfGomlitzGompitzGorbitzGostritzGroßlugaKleinlugaGroßzschachwitzGrunaHelfenbergHellerauGitterseeHellerbergeHosterwitzKaditzKaitzKauschaKemnitzKleinpestitzKleinzschachwitzKlotzscheKrieschendorfLangebrückLaubegastLausaLeubenLeubnitz-NeuostraLeuteritzLeutewitzLockwitzLöbtauLoschwitzMalschendorfMarsdorfMerbitzMeußlitzMicktenMobschatzMockritzNaußlitzNeustadtNickernObergohlisNiedergohlisNiederpoyritzNiedersedlitzNiederwarthaOberpoyritzOberwarthaOckerwitzOmsewitzPappritzPennrichPieschenPillnitzPlauenPodemusProhlisRäcknitzReickReitzendorfRennersdorfRochwitzRoitzschRossendorfRoßthalSchönbornSchönfeldSchullwitzSeidnitzSöbrigenSporbitzSteinbachStetzschStrehlenStriesenTolkewitzTornaTrachauTrachenbergeÜbigauUnkersdorfWachwitzWeißer HirschWeißigWeixdorfWilschdorfWölfnitzZaschendorfZöllmenZschertnitzZschierenKarte
Über dieses Bild
Lage der Gemarkung Niederpoyritz in Dresden
Blick von der gegenüber­liegenden Elbseite auf Niederpoyritz
Das früher als „Kratze“ bekannte Niederpoyritz (Kartenmitte) mit seinen Nachbardörfern auf einer Karte aus dem späten 18. Jahrhundert

LageBearbeiten

Niederpoyritz liegt im Osten Dresdens am nördlichen Elbufer und grenzt im Westen an Wachwitz. Östlich grenzt der Stadtteil Hosterwitz an. Auf der anderen Elbseite liegt der dichter bebaute Stadtteil Laubegast.

Oberhalb von Niederpoyritz liegt Helfenberg in der Dresdner Ortschaft Schönfeld-Weißig. Der Helfenberger Grund schneidet sich als kleines Nebental in Niederpoyritz beginnend in den Elbhang. Von Oberpoyritz ist das Dorf durch Hosterwitz und Pillnitz getrennt.

GeschichteBearbeiten

Die ursprünglich slawische Siedlung wurde erst relativ spät 1414 als Podegricz erwähnt. Nachdem das Dorf lange in unterschiedlichem Besitz von Kleinadel war, kaufte König Friedrich August I. von Sachsen das Gut 1827 und baute es zu einem königlichen Weingut aus. Wie zahlreiche Dörfer entlang der Elbe unterhalb der Elbhänge lebten die Bewohner ursprünglich sowohl vom Fischfang als auch vom Weinanbau.

Niederpoyritz wurde am 1. Juli 1950 nach Dresden eingemeindet und blieb im Ganzen dörflich erhalten.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Fähre nach Niederpoyritz vom Laubegaster Ufer

Aufgrund seiner landschaftlichen Lage und der Nähe zum Schloss Pillnitz sowie Loschwitz und Blasewitz ist gegenwärtig Tourismus die wichtigste Einnahmequelle für den Stadtteil. Niederpoyritz befindet sich in der Nähe von Weinlagen des Weinanbaugebiets Sachsen. Durch Niederpoyritz verläuft die Pillnitzer Landstraße, die Loschwitz und Pillnitz verbindet. Nachdem die Straßenbahnlinie nach Pillnitz im Jahr 1985 wegen Baufälligkeit des Blauen Wunders eingestellt werden musste, verkehrt die Stadtbuslinie 63 nach Pilnitz bzw. zum Schillerplatz. Es verkehrt auch eine Fähre (F16) nach Laubegast.

Der Schulstandort Niederpoyritz wurde im Zuge der organisierten Schulschließungen bis zum Jahr 2003 aufgelöst. Der 1977 errichtete Neubau, der zuletzt die Außenstelle des Joseph-Haydn-Gymnasiums beherbergte, steht leer, soll jedoch für eine Nutzung durch die 88. Grundschule Dresden saniert werden.[1] Im alten Schulgebäude der ehemaligen 87. Grundschule befindet sich seit der Schulschließung der Elbhangtreff e.V.[2]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Niederpoyritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ingolf Pleil: Warum es für die 88. Grundschule langsam Hoffnung gibt. In: DNN 25. Oktober 2018
  2. http://www.elbhangtreff.de/