Hauptmenü öffnen

Unterreichenbach

Gemeinde in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Unterreichenbach
Unterreichenbach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Unterreichenbach hervorgehoben

Koordinaten: 48° 50′ N, 8° 43′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Calw
Höhe: 328 m ü. NHN
Fläche: 6,3 km2
Einwohner: 2417 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 384 Einwohner je km2
Postleitzahl: 75399
Vorwahl: 07235
Kfz-Kennzeichen: CW
Gemeindeschlüssel: 08 2 35 073
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Im Oberdorf 15
75399 Unterreichenbach
Website: www.unterreichenbach.de
Bürgermeister: Carsten Lachenauer
Lage der Gemeinde Unterreichenbach im Landkreis Calw
OstelsheimEnzkreisLandkreis KarlsruheLandkreis KarlsruheLandkreis BöblingenLandkreis TübingenLandkreis RastattLandkreis FreudenstadtPforzheimBad HerrenalbDobelHöfen an der EnzUnterreichenbachSchömberg (Landkreis Calw)Oberreichenbach (Schwarzwald)Bad LiebenzellAlthengstettCalwBad Teinach-ZavelsteinBad WildbadEnzklösterleNeuweilerSimmersfeldAltensteigRohrdorf (Landkreis Calw)EgenhausenHaiterbachNagoldWildberg (Schwarzwald)EbhausenNeubulachGechingenOstelsheimSimmozheimSimmozheimKarte
Über dieses Bild

Unterreichenbach ist eine Gemeinde im Landkreis Calw in Baden-Württemberg. Sie gehört zur Region Nordschwarzwald.

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Unterreichenbach liegt im Nagoldtal zwischen Calw und Pforzheim. Das Gemeindegebiet erstreckt sich zwischen 292 und 633 Meter Höhe. Bis zum Bau der Eisenbahnlinie Pforzheim-Calw war die Talenge der Nagold zwischen Unterreichenbach und (Pforzheim-) Dillweißenstein unpassierbar. Der Verkehr musste über die Höhen links und rechts des Tales ausweichen. Diese geographische Grenze war zugleich lange Zeit die Grenze zwischen den früher selbständigen Staaten Baden und Württemberg.

GemeindegliederungBearbeiten

Zur Gemeinde Unterreichenbach gehört die Siedlung Dennjächt, sowie die bis 1971 selbstständige Gemeinde Kapfenhardt, zu welcher das Dorf Kapfenhardt und der Ort Obere Mühle gehörten. Der Ortsteil Jagdhütte wurde 1971 als Wohnplatz aufgehoben.[2]

GeschichteBearbeiten

Frühe GeschichteBearbeiten

Unterreichenbach wird erstmals 1375 urkundlich erwähnt. Es gehörte früher den Grafen von Calw, kam aber erst 1603 wie Liebenzell durch einen Gebietstausch von Baden zu Württemberg, während der erstmals 1260 erwähnte heutige Ortsteil Kapfenhardt bereits Anfang des 14. Jahrhunderts an die Württemberger fiel. Bedeutend war im Mittelalter die Flößerei.

19. und 20. JahrhundertBearbeiten

Unterreichenbach kam 1807 bei der Umsetzung der neuen Verwaltungsgliederung im Königreich Württemberg zum Oberamt Calw, jedoch schon 1810 wie die umliegenden Gemeinden zum Oberamt Neuenbürg. 1842 wechselten die Gemeinden Dennjächt und Unterreichenbach wieder zum Oberamt Calw zurück, wohingegen Kapfenhardt beim Oberamt Neuenbürg verblieb. Bei der Kreisreform während der NS-Zeit in Württemberg 1938 gelangten alle heutigen Teilorte Unterreichenbachs zum Landkreis Calw.

ReligionenBearbeiten

Erst 1527 erhielt Unterreichenbach eine eigene Pfarrei. 1596 wurde hier die Reformation eingeführt, seither ist der Ort evangelisch geprägt. Im Jahr 2015 wurde die Kirchengemeinde des Teilorts Kapfenhardt vom Pfarramt Engelsbrand (Enzkreis) gelöst und dem Pfarramt Unterreichenbach zuteilt. Damit wurde die politische Gemeindereform auch kirchlich nachvollzogen.

EingemeindungenBearbeiten

  • 1914: Dennjächt
  • 1. Juni 1972: Kapfenhardt[3]
 
Kapfenhardt

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in Unterreichenbach führte zu folgendem amtlichen Endergebnis. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,9 % (2014: 47,2 %).

Partei Stimmen Sitze Ergebnis 2014
Unabhängige Bürgerliste (UBL) 46,99 % 6 50,86 %, 7 Sitze
Freie Wählergemeinschaft 37,09 % 5 36,57 %, 5 Sitze
Unabhängige Grüne Liste Unterreichenbach (UGLU) 15,92 % 2 12,57 %, 2 Sitze

BürgermeisterBearbeiten

Im Oktober 2016 wurde Carsten Lachenauer mit 98,4 % der Stimmen für eine dritte Amtszeit bestätigt.[4]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhof Unterreichenbach

Durch den Ort führt die Bundesstraße 463.

Unterreichenbach ist durch die Nagoldtalbahn (PforzheimHorb am Neckar) an das überregionale Streckennetz angeschlossen. Die Züge verkehren im 30/60-Minuten-Takt nach Pforzheim bzw. Horb.

BildungBearbeiten

Unterreichenbach verfügt über eine eigene Grundschule. Die älteren Kinder besuchen Schulen in den umliegenden Orten.

SonstigesBearbeiten

Im Ortsteil Kapfenhardt existiert eine Speedmodellauto-Rennstrecke.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 485–486
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 527.
  4. https://www.staatsanzeiger.de/staatsanzeiger/wahlen/buergermeisterwahlen/unterreichenbach/
  5. Ralf Recklies: Im Kreis Calw steht eine der letzten Speedmodellauto-Rennbahnen. In: tagblatt.de. 21. Mai 2013, abgerufen am 26. Januar 2018.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Unterreichenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien