Ted Deutch

US-amerikanischer Politiker

Theodore Eliot „Ted“ Deutch (* 7. Mai 1966 in Bethlehem, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Seit 2010 vertritt er den US-Bundesstaat Florida im US-Repräsentantenhaus.

Ted Deutch (2016)

WerdegangBearbeiten

 
Mit Vertreterinnen von Never Again MSD beim Marsch für unsere Leben am 24. März 2018 in Washington, D.C.

Ted Deutch studierte bis 1988 an der University of Michigan in Ann Arbor. Nach einem anschließenden Jurastudium an der gleichen Universität und seiner Zulassung arbeitete er ab 1990 in Florida als Rechtsanwalt.

Zwischen 2007 und 2010 gehörte er dem Senat von Florida an.

Nach dem Rücktritt des Abgeordneten Robert Wexler am 3. Januar 2010 wurde Deutch bei der fälligen Nachwahl im 19. Kongresswahlbezirk Floridas als dessen Nachfolger in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt. Dort trat er am 13. April 2010 sein neues Mandat an. Von 2013 bis 2017 vertrat er den 21. Wahlbezirk seines Staates, nach einer Umstrukturierung der Wahlkreise in Folge eines Urteils des Obersten Gerichtshofs Floridas seit 2017 den 22. Kongresswahlbezirk. Er ist bzw. war Mitglied im Justizausschuss, im Ethikausschuss und im Auswärtigen Ausschuss, sowie insgesamt vier Unterausschüssen.

Ted Deutch wird sich aus der Politik zurückziehen und als Nachfolger von David Harris die Leitung des American Jewish Committee übernehmen. Deutch sitzt dem Ethik-Ausschuss im Repräsentantenhaus vor und zählt zu den führenden Figuren in den Ausschüssen für Justiz und Außenpolitik. Der studierte Jurist war seit jungen Jahren für jüdische Organisationen wie den Studenten-Verband Hillel und den Dachverband der «Federations», aber auch bei AIPAC aktiv. Weit über den Kongress hinaus machte sich Deutch einen Namen als Vorstreiter für Israel. Er hat als einer von wenigen Demokraten 2015 gegen das unter Barack Obama ausgehandelte Atom-Abkommen mit Iran gestimmt und während der Trump-Ära früh die «Abraham-Abkommen» unterstützt. Sein Rückzug aus der Politik passt zu einem vertrauten Muster. Wie vor den Zwischenwahlen 2018 bei den Republikanern geben nun Dutzende von Demokraten in Erwartung einer herben Niederlage für die Regierungspartei im November 2022 ihre Mandate auf. Als Mitglied der Minderheit würde auch Deutch deutlich an Gestaltungsmöglichkeiten in Washington verlieren.

Ted Deutch ist verheiratet und hat drei Kinder; privat lebt er mit seiner Familie in Boca Raton.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ted Deutch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Ted Deutch im Biographical Directory of the United States Congress (englisch)