Hauptmenü öffnen

Sun Yat-sen

chinesischer Revolutionsführer und Staatsmann
(Weitergeleitet von Sun Yatsen)
Sun Yat-sen
Sun Yat-sen
Chinesische Schreibung
Langzeichen 孫逸仙
Kurzzeichen 孙逸仙
Pinyin Sūn Yìxiān
Wade-Giles Sun I-hsien
Jyutping Syun1 Jat6sin1
Japanische Schreibung
Kanji 孫逸仙
Kana そん・いっせん
Hepburn Son Issen

Sun Yat-sen (auch Sun Jat-sen; * 12. November 1866, Cuiheng, Zhongshan, Provinz Guangdong, Kaiserreich China; † 12. März 1925 in Peking, Republik China) war ein chinesischer Revolutionär und Staatsmann. Er gründete die Kuomintang (KMT) und wurde am 1. Januar 1912 erster provisorischer Präsident der Republik China, mit der das über zweitausendjährige Kaiserreich endete. Nach einigen Jahren im Exil wurde er 1921 Präsident der selbstproklamierten Nationalregierung in Kanton.

Sun spielte eine entscheidende Rolle im Sturz der Qing-Regierung, einschließlich der Xinhai-Revolution. Den Sturz der Regierung steuerte er zu dieser Zeit aus dem Ausland.[1]

Sun Yat-sen wird als Gründer des modernen China verehrt – sowohl in der auf taiwanischem Boden fortbestehenden Republik China auf Taiwan als auch in der Volksrepublik China. Seine politische Philosophie ist als die „Drei Prinzipien des Volkes“ bekannt. Seine Frau Song Qingling, die ihn lange überlebte, spielte sowohl in China vor dem Zweiten Weltkrieg als auch in der Volksrepublik eine wichtige Rolle und war später Präsidentin der Volksrepublik.

In China – sowohl Festlandchina als auch Taiwan – wird er als Landesvater (Herr) Sun Zhongshan (國父孫中山先生 / 国父孙中山先生, Guófù Sūn Zhōngshān xiānshēng, Kuo-fu Sun Chung-shan hsien-sheng) geehrt.

Inhaltsverzeichnis

Details zum NamenBearbeiten

Nach der amtlichen Pinyin-Umschrift der Volksrepublik China lautet sein Name Sun Zhongshan (孫中山, Sūn Zhōngshān, Sun Chung-shan). Wie es traditionell üblich haben Chinesen zur Kaiserzeit neben der Geburtsname weitere Zusatznamen, insbesondere in gebildeten Familien.

Sun Yat-sen – 孫逸仙
Umschrift Bild Name (1) Name (2) Geburtsname Míng Pǔmíng Hào (1) Hào (2) Milchname Exil-Name¹ (1) Exil-Name¹ (2)
Chinesisch   孫逸仙 / 孙逸仙 孫中山 / 孙中山 孫文 德明 載之 / 载之 逸仙 日新 帝象 中山樵 高野長雄 / 高野长雄
Pinyin Sūn Yìxiān Sūn Zhōngshān Sūn Wén Wén Démíng Zàizhī Yìxiān Rìxīn Dìxiàng Zhōngshān Qiáo Gāoyě Chángxióng
Wade-Giles Sun I-hsien Sun Chung-shan Sun Wen Wen Te-ming Tsai-chih I-hsien Jih-hsin Ti-hsiang Chungshan chiao Kaoyeh Changhsiung
Jyutping Syun1 Jat6sin1 Syun1 Zung1saan1 Syun1 Man4 Man4 Dak1ming4 Zoi3zi1 Jat6sin1 Jat6san1 Dai3zoeng6 Zung1saan1 Ciu4 Gou1je5 Coeng4hung4
Japanisch 孫逸仙 孫中山 孫文 德明 載之 逸仙 日新 帝象 中山樵 高野長雄
Hepburn Son Issen Son Chuuzan Son Bun Bun Tomei Saishi Issen Nisshin Teishou Nakayama Kikori Takano Nagao

Anmerkung: ¹ Exilaufenthalt in Japan

LebenBearbeiten

JugendBearbeiten

 
Büste vor dem Chinese Garden in Vancouver, Kanada
 
Sun-Yat-sen-Mausoleum in Nanking, VR China, mit der Fahne der Kuomintang an der Decke
 
Porträt auf einer Briefmarke, 1949

Sun Yat-sen wurde am 12. November 1866 als Sohn einer Bauernfamilie im Dorf Cuiheng, Bezirk Xiangshan, Guangdong (Südchina) geboren. Der Bezirk wurde ihm zu Ehren in Zhongshan umbenannt. Über seine Herkunft sagte Sun: „Ich bin ein Kuli und der Sohn eines Kulis. Ich habe immer mit dem Kampf des Volkes sympathisiert.“

Laut einer vom hawaiischen Territorium der USA ausgestellten Geburtsurkunde wurde er am 24. November 1870 im Königreich Hawaiʻi geboren.[2] Diese Angaben gelten als unzutreffend. Sun Yat-sen hat diese Geburtsurkunde im März 1904 bei einem Aufenthalt in Hawaii erhalten. Sie ermöglichte ihm den legalen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten, der ihm sonst aufgrund des Chinese Exclusion Act von 1882 verwehrt gewesen wäre.

1878 ging er im Alter von 13 Jahren erstmals nach Hawaii und zog zu seinem Bruder nach Honolulu, der dort bereits als Arbeiter angefangen und als Händler reich geworden war. Von 1879 bis 1882 lernte er an der anglikanischen Iolani School, bis 1883 noch an der Punahou-Schule.[3] Diese erste Berührung mit dem Christentum prägte ihn zutiefst.

Nach seiner Rückkehr ins Dorf Cuiheng zerschlug er eine göttliche Figur im Dorftempel, um sein Aufbegehren gegen die herrschenden Umstände zu demonstrieren. Dafür wurde er aus dem Dorf verbannt.

Christliche TaufeBearbeiten

In den frühen 1880er Jahren sandte ihn seine Schwester Sun Mei zur Lolani Schule, die unter der Direktion der britisch-anglikanischen Kirche stand und von dem Prälat Alfred Willis geleitet wurde. Der Unterricht wurde in englischer Sprache abgehalten. Obwohl Bischof Willis betonte, dass niemand gezwungen würde, den christlichen Glauben anzunehmen, war der sonntägliche Besuch der Kapelle für die Schüler obligatorisch. In dieser Schule kam Sun Yat-sen das erste Mal mit dem Christentum in Kontakt, das einen tiefen Eindruck bei ihm hinterließ. Harold Schiffrin schrieb, dass der Christliche Glaube einen großen Einfluss auf Suns zukünftigen politischen Verlauf gehabt habe.[4]

Sun wurde später in Hongkong von einem amerikanischen Missionar der Kongregationskirche der USA getauft. Sein Bruder hingegen missachtete diese Taufe.[5]

Seine Bekehrung zum christlichen Glauben war verbunden mit seinen revolutionären Idealen, und auch dadurch gefördert.

Aktivität als RevolutionärBearbeiten

Sun begann im Jahr 1886, am Hong Kong College of Medicine for Chinese (später in der Universität Hongkong aufgegangen) Medizin zu studieren, wo er einer der beiden ersten Absolventen war. Danach arbeitete er als Arzt in Hongkong. In der Medizin verfolgte Sun Yat-sen, geleitet durch das japanische Vorbild, in seinem weiteren Leben eine radikale Erneuerung sowie die Besetzung chinesischer Lehrstühle mit deutschen Professoren.[3]

Seine Aufenthalte im Westen nährten in ihm die Unzufriedenheit mit der Regierung der Qing-Dynastie und so begann er seine politischen Aktivitäten damit, dass er Reformgruppen von Exilchinesen in Hongkong organisierte. Im Oktober 1894 gründete er die Xingzhonghui (興中會 / 兴中会 ‚Vereinigung zur Wiederherstellung Chinas‘) mit dem Ziel, eine Plattform für zukünftige revolutionäre Aktivitäten zu schaffen.

Im Jahr 1895 schlug der von ihm mitgeplante „Kantoner Aufstand“ fehl. Die Qing-Regierung setzte auf ihn ein Kopfgeld aus, und Sun ging für 16 Jahre ins Exil in Europa, den USA, Kanada und Japan. Dort sammelte er Geld für seine revolutionären Aktivitäten. In Japan trat er chinesischen Dissidentengruppen bei und gründete dort im Jahr 1905 den Tongmenghui-Bund (etwa „Chinesischer Revolutionsbund“, Vorgänger der Kuomintang). Er wurde dafür von Japan in die USA ausgewiesen. In dieser Zeit begann er auch, westliche Anzüge zu tragen und ließ sich den chinesischen Zopf abschneiden.

Am 10. Oktober 1911 begann der Wuchang-Aufstand, der den Auftakt zur Xinhai-Revolution bildete und zum Ende der zweitausendjährigen Herrschaft der Kaiserdynastien in China führte. Sun hörte von der erfolgreichen Rebellion des Militärs gegen die Qing-Dynastie. Daraufhin fuhr er zunächst nach Europa, um dort die Westmächte davon zu überzeugen, den Qing keine Kredite mehr zu gewähren. In London konnte er so einen wichtigen Erfolg verbuchen. Er kehrte zu Weihnachten aus Frankreich nach China zurück.

Präsidentschaft in der neuen RepublikBearbeiten

Am 29. Dezember 1911 wurde Sun in einer Konferenz von Provinzrepräsentanten in Nanjing zum Übergangspräsidenten der Republik China gewählt.

Obwohl in der Geschichtsschreibung der Kuomintang die Rolle von Sun sehr betont wird, bezweifeln viele Historiker, dass er im Umsturz von 1911 eine große Rolle gespielt hatte, einfach aus dem Grund, weil er zu jener Zeit im Ausland war. Vielmehr wurde er zum Übergangspräsidenten gewählt, weil er geachtet, aber unbedeutend war und einen Kompromisskandidaten zwischen Revolutionären und dem konservativen Adel darstellte. Am 12. August 1912 gründete er im Hinblick auf die bevorstehenden Parlamentswahlen aus zahlreichen kleineren politischen Gruppierungen die Nationale Volkspartei (Kuomintang).

Nach seiner Vereidigung berief Sun Delegierte aus allen Provinzen ein, um die Nationalversammlung der Republik China zu gründen. Das Übergangsrecht wurde von dieser Versammlung zum Grundgesetz der neuen Republik erklärt.

Die Übergangsregierung war trotzdem in einer sehr schwachen Lage: Die Südprovinzen hatten ihre Unabhängigkeit erklärt, während der Norden dies noch nicht getan hatte. Die Übergangsregierung hatte außerdem keine Streitkräfte, denn ihre Kontrolle über die neue Armee war gering und es gab viele Truppen, die noch den Qing treu waren. Daher brauchte Sun die Unterstützung von Yuan Shikai, dem mit der Beiyang-Armee das Militär Nordchinas unterstand. Sun war gezwungen, ihm das Präsidentenamt zu versprechen, damit er sich auf die Seite der Revolution schlug und Kaiser Puyi zum Abdanken zwang.

Als sich Yuan zum Diktator entwickelte, versuchte Sun 1913, eine Revolte gegen ihn zu starten. Als sie fehlschlug, ging Sun ins Exil nach Japan, wo er die Kuomintang neu organisierte.

Dort heiratete er am 25. Oktober Song Qingling, nachdem er sich von seiner ersten Frau Lu Muzhen getrennt hatte.

1917 kehrte er nach China zurück und wurde 1921 zum Präsidenten der selbstproklamierten Nationalregierung in Kanton gewählt. 1923 erklärte er seine drei Volksprinzipien in einer Rede zur Basis des Staates und seine Fünf-Yuan-Verfassung zur Richtlinie für das politische System.

Um militärische Schlagkraft für eine Nordexpedition gegen die Militaristen in Peking zu haben, gründete er die Whampoa-Militärakademie in der Nähe von Kanton, mit Chiang Kai-shek als Kommandeur und Parteigenossen wie Wang Jingwei und Hu Hanmin als politischen Lehrern.

In den frühen 20er Jahren bekam Sun Hilfe der Komintern, um die Kuomintang in eine leninistische Partei umzuorganisieren. Gleichzeitig handelte er die erste vereinigte Front aus Kommunisten und Kuomintang aus. 1924 wurde diese Allianz noch gestärkt, um das Land besser unter Kontrolle bringen zu können. Zu diesem Zeitpunkt war Sun überzeugt davon, dass China nur mit Gewalt von seiner Basis in Südchina aus vereinigt werden könnte. Nach einer Periode politischer Vormundschaft sollte dann ein Übergang zur Demokratie geschehen.

Am 10. November 1924 reiste Sun in den Norden und trat für eine gesamtchinesische Konferenz sowie die Abschaffung der unfairen Handelsverträge mit dem Westen ein. Zwei Tage später reiste er trotz schlechten Gesundheitszustandes und Bürgerkriegs wieder in den Norden, um über die Zukunft des Landes zu diskutieren.

Am 12. März 1925 starb er in Peking im Alter von 58 Jahren an Leberkrebs.

VermächtnisBearbeiten

Seine politische Philosophie, bekannt als dreifaches Volksprinzip (三民主義 / 三民主义), wurde im August 1905 veröffentlicht und war stark an den amerikanischen Progressivismus angelehnt.

In seinem Werk Methoden und Strategien zum Aufbau des Landes, im Jahre 1919 fertiggestellt, schlug er vor, dieses Prinzip zu verwenden, um endgültigen Frieden, Freiheit und Gleichheit in China zu erreichen.

Nach Suns Tod brach ein Machtkampf zwischen seinem jungen Protegé Chiang Kai-shek und dem älteren Wang Jingwei aus, der die Kuomintang spaltete. Das lag zum Teil am zwiespältigen Erbe, das Sun Yat-sen hinterlassen hatte. Als sich die Allianz zwischen Kommunisten und der Kuomintang 1927 auflöste und der Bürgerkrieg ausbrach, behaupteten alle von sich, seine wirklichen Erben zu sein. Diese Spaltung bestand auch während des japanischen Krieges fort.

Suns Witwe Song Qingling schlug sich während des Bürgerkriegs auf die Seite der Kommunisten und war 1949 bis 1981 Vizepräsidentin der Volksrepublik China, kurz vor ihrem Tod 1981 wurde sie Ehrenpräsidentin. Ihre Schwester Song Meiling wiederum war die Gattin von Chiang Kai-shek.

Sun Yat-sen ist der einzige chinesische Politiker, der sowohl in Taiwan wie in der Volksrepublik China großes Ansehen genießt. In Taiwan wird er als Vater der Republik China betrachtet und sein Bild ist in fast allen öffentlichen Räumen präsent. Da Sun Yat-sen nie in der Regierung Taiwans war, ist er auch bei Befürwortern der taiwanesischen Unabhängigkeit unverfänglich.

In der Volksrepublik China wird er als chinesischer Nationalist und Vorkämpfer der Republik und des Sozialismus gesehen. In den letzten Jahren wurde Sun auch von der chinesischen Regierung in den Vordergrund gerückt, nicht zuletzt um die Beziehungen zu Taiwan und den dortigen Unterstützern einer Wiedervereinigung zu verbessern. Mittlerweile gibt es zu den Mai-Feiern ein großes Bild von Sun Yat-sen auf dem Tian’anmen-Platz, während Bilder von Marx und Lenin nicht länger zu sehen sind.

Gedenkstätten und DenkmälerBearbeiten

Volksrepublik China:

  • Im Dorf Cuiheng (翠亨村) sind Sun Yat-sens Geburtshaus und seine spätere Residenz, heute Gedenkstätten. Der Ort liegt in der bezirksfreie Stadt Zhongshan, nicht weit von Macau und Hongkong entfernt.
  • Guangzhou (Exonym Kanton): Gedenkhalle und Statue. In Guangdong befindet sich auch die Sun-Yat-sen-Universität mit mehreren Standorten.
  • Peking: im Zhongshan-Park, welcher der Verbotenen Stadt (Gùgōng-Palast-Museum, ehemaliger Kaiserpalast) vorgelagert ist.
  • Shanghai: In der früheren französischen Konzession befindet sich ein kleines Museum in dem Haus, in dem Sun gelebt hat.
  • Nanjing: Sun-Yat-sen-Mausoleum.

Republik China:

Malaysia:

Singapur:

  • Singapur: Sun Yat Sen Nanyang Gedächtnishalle

TriviaBearbeiten

Der in den westlichen Kulturen meist als Mao-Anzug bekanntes Kleidungsstück heißt im Chinesischen „Sun Yatsen-Anzug“ (中山裝 / 中山装, Zhōngshān zhuāng ‚wörtl. Zhongshan-Anzug‘).

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Karl August Wittfogel (Hrsg.): Sun Yat Sen. Aufzeichnungen eines chinesischen Revolutionärs. Hrsg. und eingeleitet durch eine Darstellung der Entwicklung Sun Yat-sens und des Sunyatsenismus von K. A. Wittfogel. (Ins Deutsche übers. von G. Iversen) Wien/Berlin, Agis-Verlag, 1927.
  • Paul Myron Anthony Linebarger: The Political Doctrines of Sun-Yat-Sen: An Exposition of the San Min Chu I, The Johns Hopkins Press, Baltimore, 1937
  • Heinrich Herrfahrdt: Sun Yatsen. Der Vater des neuen China. Drei-Türme-Verlag, Hamburg 1948.
  • Schiffrin, H.Z.: Sun Yat–Sen and the Origines of the Chinese revolution, Berkeley/Cal. 1968.[3]
  • Marie-Claire Bergère: Sun Yat-sen. Edition Fayard, Paris 1994, ISBN 2-213-03190-8.
  • Gottfried-Karl Kindermann (Hrsg.): Sun Yat-sen. Founder and symbol of China's revolutionary nationbuilding. Olzog, München 1982, ISBN 3-7892-9874-3.
  • Audrey Wells: The political thought of Sun Yat-sen. Development and impact. Palgrave, Basingstoke, Hampshire 2001, ISBN 0-333-77787-5.
  • Weyrauch, Thomas: Chinas unbeachtete Republik. 100 Jahre im Schatten der Weltgeschichte. Band 1 (1911–1949) . 350 Seiten, Longtai 2009, ISBN 978-3-938946-14-5

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Florian Rossbach, Sun Yat-sen und die Revolution von 1911, Philipps-Universität Marburg (Chinaweb.de), September 2008, abgerufen am 27. August 2017
  2. Facsimile, Kopie und Transkript von Sun Yat-sens hawaiischer Geburtsurkunde
  3. a b c Wolfgang U. Eckart: Sun Yat–Sen [Sun Yixian, Sun Wen, Sun Chuangshan], in: Wolfgang U. Eckart und Christoph Gradmann (Hrsg.): Ärztelexikon. Von der Antike bis zum 20. Jahrhundert, 1. Aufl. 1995 C. H. Beck München S. 346+347, Ärztelexikon. Von der Antike bis zur Gegenwart, 2. Aufl. 2001, S. 302+303, 3. Aufl. 2006 Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York S. 314. doi:10.1007/978-3-540-29585-3.
  4. Peter Barry, Sun Yat-sen and Christianity, Holy Spirit Study Centre, 2011, abgerufen am 27. August 2017
  5. Irma Tam Soong,Christianity and Dr. Sun Yat-sen’s Schooling in Hawai‘i, 1879–83, Chinese Historical Society of America, 2010, abgerufen am 27. August 2017
  Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Sun ist hier somit der Familienname, Yat-sen ist der Vorname.