Castle Peak (Hongkong)

Der Castle Peak (chinesisch 青山, Pinyin Qīng Shān, Jyutping Cing1 Saan1, kantonesisch Tsing Shan), historisch auch Pui To Shan (杯渡山, Bēidù Shān, Jyutping Bui1dou6 saan1), ist ein Berg in den nordwestlichen New Territories in Hongkong. Er ist 583 m hoch und liegt im Stadtteil Tuen Mun.

Castle Peak
Tsing Shan
青山
Castle Peak – im Vordergrund Tuen Mun, 2005

Castle Peak – im Vordergrund Tuen Mun, 2005

Höhe 583 m
Lage HongkongHongkong Hongkong, China
Koordinaten 22° 23′ 18″ N, 113° 57′ 12″ OKoordinaten: 22° 23′ 18″ N, 113° 57′ 12″ O
Castle Peak (Hongkong) (Hongkong)
Castle Peak (Hongkong)
Gestein Granit
Sendeanlage, Weg und Pavillon auf dem Castle Peak, 2016

Sendeanlage, Weg und Pavillon auf dem Castle Peak, 2016

GeografieBearbeiten

Castle Peak Sonnenuntergang: Castle Peak Power Station[1] (links mitte, ), 2019
Black Point Power Station[2] (), 2011

Der Castle Peak liegt etwa 2,5 km südwestlich des Stadtzentrums von Tuen Mun und etwa gleich weit nördlich der nach ihm benannten Castle Peak Bay. Unmittelbar angrenzend befindet sich ein militärisches Sperrgebiet und Übungsgelände. Auf dem Gipfel befinden sich eine Radarstation und ein TV-Sendeanlage.

Der Castle Peak dient als Namenspate für beispielsweise das Castle Peak Hospital[3], die Castle Peak Road[4] mit etwa 56 km die längste Straße Hongkongs[5], die Castle Peak Bay[6] mit dem Castle Peak Beach[7][8][9] in Tuen Mun und ursprünglich die Tuen Mun New Town, die in Plänen als Castle Peak New Town genannt wurde. (siehe auch New Towns in Hongkong)

Die Region ist ein ökologisches Refugium für Hongkongs Schmetterlingspopulation. Seit 1980 ist der Castle Peak als Site of Special Scientific Interest geschützt.[10] Er ist allerdings nicht Teil eines Country Parks, was an der militärischen Nutzung der Region von Castle Peak Hinterland liegt. Auf dem Gelände befindet sich ein Schießplatz der Hongkonger Polizei und der Volksbefreiungsarmee – dem Tsing Shan Firing Range[11].[12][13][14][15][16][17][18]

Am Fuße des Castle Peaks befindet sich Tuen Muns Sun Yat Sen Garden[19], – zum Gedenken des chinesischen Revolutionsführers in Hongkong nahe dem denkmalgeschützten „Roten Haus“ – genauer Castle Peak Hung Lau (青山紅樓, englisch Castle Peak Red House)[20][21] – aus den 1920–1930er-Jahren, ein ehemaliger Wohnort Sun Yat Sens und dessen Gefolgschaft.[22][23][24][25][26] Im Westen an der Küste nah am Fuss des Castle Peaks befinden sich zwei von Hongkongs insgesamt vier Kraftwerke. Die beiden Kraftwerke werden vom Hongkongs größter Kraftwerksbetreibers CLP Power Hong Kong Ltd. (früher China Light and Power Co Ltd.) betrieben. Das Castle Peak Power Station mit einer Nennleistung von etwa 4,1 GW ist Hongkongs leistungsstärkste Kraftwerkanlage.[1][2][27][28]

NamenBearbeiten

Als historisch belegter Name des Bergs taucht Yeung Hang Shan (羊坑山 – „Schafsgrubenhügel“)[29] auf, das Dorf Yeung Siu Hang (羊小坑)[30] in der Nähe ist noch ein Verweis auf diesen Namen. Später wird der Berg auch als „heiliger Hügel“ (聖山)[31] und Tuen Mun Shan (屯門山 – „Lagertorberg, Stationierungstorberg“)[32] bezeichnet. Letzterer Name verweist auf Soldaten einer Garnisonsstadt (屯門軍鎮 – „Tuen Mun-Garnisonsstadt“)[33], die während der Tang-Dynastie (618–907) vom Kaiser zum Castle Peak geschickt wurden, um das Land wirtschaftlich zu nutzen und die Küste gegen Piratenangriffe zu verteidigen. Zur Zeit der Song (960–1279) gab Kaiser Song Taizu diesen Berg den Namen Sui Ying Shan瑞應山.[34][35] Der Castle Peak (青山) und Kau Keng Shan (九逕山 – „Neun-Pfade-Berg“)[36] bilden gemeinsam ein „Tor“ ()[37] am Tal der Gebirgsketten, was man auch als Herleitung der Ortsbezeichnung des damaligen Garnisonsstandort Tuen Mun屯門 – „Stationierung (von Soldaten) am Tor“ nutzte.[38]

Der heutige chinesische Name Tsing Shan (Pinyin Qing Shan) – 青山 – kann als „grüner Hügel“ übersetzt werden. Dieser Name wurde in der Vergangenheit damit erklärt, dass der Castle Peak auch im Winter noch mit Gräsern bewachsen war, während die Vegetation der Nachbarhügel bereits vertrocknet war.[39] Heute ist die Vegetation allerdings in weiten Teilen zurückgebildet und das Granitgestein wird sichtbar.[40]

Seit dem Jahr 428 ist auch der Name Pui To Shan (杯渡山) üblich, der auf den buddhistischen Zen-Mönch Pui To Sim Shi[41] (杯渡禪師)[42] zurückgeht. Es gibt etliche Legenden über ihn, den meisten ist jedoch gemein, dass er als armer Nomade unterwegs gewesen ist und sich z. B. an buddhistische Speiseregeln nicht hielt. Seine einzigen Besitztümer waren ein Reiskorb und eine hölzerne Schale ()[43]. Aufgrund seiner Erscheinung wurde ihm eine Fährüberfahrt am Fluss Kwa Po verweigert. Er soll daher in seiner Schüssel das Meer überquert haben und schließlich am Castle Peak gestrandet sein. Über sein weiteres Leben ist nichts bekannt.[39] Die Gründung des Tsing-Shan-Klosters (青山禪院[44], auch 青山寺, englisch Tsing Shan Monastery)[45] geht auf diese Geschichte zurück, wenngleich andere Quellen erst im Jahr 954 von Verehrung Buddhas am Castle Peak sprechen, als ein Soldat eine Figur schnitze und in einer Höhle am Castle Peak deponierte.[38] Daneben existiert ein Dorf namens Tsing Shan Tsuen (青山村 – „Grüner-Hügel-Dorf“, )[46] am östlichen Fuß des Bergs.

GeschichteBearbeiten

Wie lange das von Pui To gegründete Kloster nach seinem Tod von anderen Mönchen weitergeführt wurde, ist nicht überliefert. Spätestens während Regierungszeit Daoguangs (1820–1850, Qing-Dynastie) errichteten jedoch Taoisten ein neues Kloster an dieser Stelle, das sie Tsing Wan Kwun[47] nannten. Es war allerdings nur relativ kurz bei Pilgern beliebt und wurde bald aufgegeben. 1918 wurde wiederum ein buddhistisches Kloster gegründet. Auf Initiative des damaligen Gouverneurs Cecil Clementi wurde 1929 ein Torbogen auf dem Pfad zum Kloster errichtet. Zu Ehren Clementis wurde das Sommerhaus Clementi Arbour gebaut.[39]

BilderBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Castle Peak, Hong Kong – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Castle Peak Power Station (chinesisch 青山發電廠 / 青山发电厂, Pinyin Qīng Shān Fādiànchǎng, Jyutping Cing1 Saan1 Faat3din6cong2 – „Castle-Peak-Kraftwerk“), – Hongkongs stärkstes Kraftwerk vom Betreiber CLP mit 4108 MW Nennleistung, liegt bei Tap Shek Kok踏石角 – im Südwesten an der Künste von Tuenmun.
  2. a b Black Point Power Station (龍鼓灘發電廠 / 龙鼓滩发电厂, Lónggǔtān Fādiànchǎng, Jyutping Lung2gu2taan1 Faat3din6cong2 – „Black-Point-Kraftwerk“), selten Lung Kwu Tan Power Station, – mit 2500 MW Nennleistung – liegt an der Küste von Castle Peak, nördlich vom Hongkongs stärkstes Kraftwerk den Castle Peak Power Station.
  3. Castle Peak Hospital (青山醫院 / 青山医院, Qīng Shān Yīyuàn, Jyutping Cing1 Saan1 Ji1jyun2 – „Castle-Peak-Krankenhaus“), eine Nervenheilanstalt.
  4. Castle Peak Road (青山公路 / 青山公路, Qīng Shān Gōnglù, Jyutping Cing1 Saan1 Gung1lou6 – „Castle-Peak-Landstraße“), längste Straße Hongkongs – 56 km, andere Quellen wie Wiki-EN geben 51,5 km als Gesamtlänge an.
  5. 青山公路 – Castle Peak Road. In: hkroad.fandom.com. Abgerufen am 3. September 2020 (chinesisch, Castle Peak Road – CPR).
  6. Castle Peak Bay (青山灣 / 青山湾, Qīng Shān Wān, Jyutping Cing1 Saan1 Waan1 – „Castle-Peak-Bucht“), selten als Umschrift Tsing Shan Wan
  7. a b Castle Peak Beach (青山灣泳灘 / 青山湾泳滩, Qīng Shān Wān Yǒngtān, Jyutping Cing1 Saan1 Waan1 Wing6taan1 – „Castle-Peak-Badestrand“), einer der 41 öffentliche Badestrände Hongkongs.
  8. 泳灘及泳池 – Beaches and Swimming Pools. In: lcsd.gov.hk. Leisure and Cultural Services Department,LCSD – 康樂及文化事務署, abgerufen am 3. September 2020 (chinesisch, englisch, 41 öffentliche Strandanlagen).
  9. 泳灘資料 – Information of Beaches: Tuen Mun – Castle Peak Beach #. In: lcsd.gov.hk. Leisure and Cultural Services Department,LCSD – 康樂及文化事務署, abgerufen am 3. September 2020 (chinesisch, englisch, Castle Peak Beach – 青山灣泳灘).
  10. Planning Department, September 2017: Figure 3 : Sites of Special Scientific Interes (Memento vom 25. Oktober 2018 im Internet Archive). In: pland.gov.hk, abgerufen am 22. Juni 2020.
  11. Tsing Shan Firing Range (青山靶場 / 青山靶场, Qīng Shān Bǎchǎng, Jyutping Cing1 Saan1 Baa1coeng4 – „Castle-Peak-Schießplatz“), regierungseigener Schießübungsplatz.
  12. Luis Liu: Public invited to watch PLA live-fire drill for 1st time. In: chinadailyasia.com. China Daily, 4. Juli 2015, abgerufen am 29. Juli 2020 (englisch).
  13. Kimmy Chung, Jeffie Lam: Building on ‘Grand Canyon’ could help solve Hong Kong’s housing woes, unfortunately the People’s Liberation Army got there first. In: scmp.com. South China Morning Post, 2. Juli 2018, archiviert vom Original am 26. Dezember 2019; abgerufen am 24. Juni 2020 (englisch).
  14. Ho, Lun: Hong Kong’s Grand Canyon Castle Peak Basin. In: likealocalguide.com. 2. Juli 2018, abgerufen am 24. Juni 2020 (englisch).
  15. Hong Kong Goverment Press Release – Firing practice for February 2019 – „香港特別行政區政府新聞公報 – 二○一九年二月份射擊練習“. In: info.gov.hk. 28. Januar 2019, abgerufen am 29. Juli 2020 (chinesisch, englisch).
  16. Hong Kong Goverment Press Release – Firing practice for August 2020. In: info.gov.hk. 27. Juli 2020, abgerufen am 29. Juli 2020 (chinesisch, englisch).
  17. Umgebungsplan – Plannungsgebiet L/TM40/1P. (PDF-Datei; 3,3 MB) In: pland.gov.hk. 27. Juli 2020, abgerufen am 29. Juli 2020 (englisch, Kartenausschnitt L/TM31/1H – Tsing Shan Tsuen).
  18. West New Territories Landfill Extensions Feasibility Study. (PDF-Datei; 2,9 MB) In: pland.gov.hk. 27. Juli 2020, abgerufen am 29. Juli 2020 (englisch, Tsing Shan Firing Range).
  19. Tuen Mun Sun Yat Sen Garden (屯門中山公園 / 屯門中山公园, Túnmén Zhōngshān Gōngyuán, Jyutping Tyun4mun4 Zung1saan1 Gung1jyun4*2), einer von zwei Sun-Yat-Sen-Gedenkparks in Hongkong.
  20. Castle Peak Hung Lau – umgangssprachlich auch „Roten Haus“ genannt – (青山紅樓 / 青山红楼, Qīng Shān hónglóu, Jyutping Cing1 Saan1 hung1lau4, englisch Castle Peak Red House, kurz 紅樓 / 红楼, Hónglóu, Jyutping Hung1lau4, englisch Red House).
  21. Hung Lau – A Century-Old Historic Building in Tuen Mun, Hong Kong. In: ilovehongkong.org. Abgerufen am 3. September 2020 (englisch).
  22. Hung Lau to be declared as proposed monument. In: info.gov.hk. 9. März 2017, abgerufen am 3. September 2020 (chinesisch, englisch).
  23. Antiquities and Monuments Office – What's New – Hung Lau declared as proposed monument. In: amo.gov.hk. Amt für Kulturdenkmäler der Sonderverwaltungszone Hongkong, 13. März 2017, abgerufen am 3. September 2020 (chinesisch, englisch, Hung Lau – bei Tuen Mun, nahe Tsing Shan Tsuen, San Shek Wan South – auf Karte der Hongkonger Denkmalbehörde).
  24. Hung Lau Proposed Monument for 1 year. In: news.gov.hk. 13. März 2017, abgerufen am 3. September 2020 (chinesisch, englisch, Nachrichtenportal der Hongkongregierung – Hong Kong Goverment News Plattform).
  25. L.N. 37 of 2017 – E.R. 2 of 2017 – Antiquities and Monuments (Declaration of Proposed Monument) (Hung Lau) Notice (Cap. 53 sub. leg. H). (PDF-Datei; 1,2 MB) In: elegislation.gov.hk. 21. April 2017, abgerufen am 3. September 2020 (chinesisch, englisch, Amtliche Bekanntmachung und Bestätigung).
  26. Tuen Mun house linked to China’s ‘founding father’ will not be demolished, says gov’t. In: Hong Kong Free Press. 26. Oktober 2017, abgerufen am 3. September 2020 (englisch).
  27. Castle Peak Power Station. In: clp.com.hk. CLP Group, archiviert vom Original am 20. Oktober 2020; abgerufen am 28. Juli 2021 (chinesisch, englisch): „Gross Capacity – 4,108MW (8 X 312.5MW)“
  28. Black Point Power Station. In: clp.com.hk. CLP Group, archiviert vom Original am 14. Juni 2021; abgerufen am 28. Juli 2021 (chinesisch, englisch): „Gross Capacity – 2,500MW (4 x 350MW & 4 x 677MW)“
  29. Yeung Hang Shan (羊坑山 / 羊坑山, Yángkēng Shān hónglóu, Jyutping Joeng4haang1 Saan1 – „Schafsgrubenhügel“).
  30. Das Dorf Yeung Siu Hang (羊小坑 / 羊小坑, Yángxiǎokēng, Jyutping Joeng4siu2haang1 – „Dorf zur kleinen Schafsgrube“).
  31. „heiliger Hügel“ (聖山 / 圣山, shèng shān, Jyutping sing4 saan1 – „heiliger Berg“).
  32. Tuen Mun Shan (屯門山 / 屯门山, Túnmén Shān, Jyutping Tyun4mun4 Saan1 – „Tuenmun-Berg, wörtlich etwa Lagertorberg, Stationierungstorberg“).
  33. Die Garnisonsstadt von Tuen Mun (屯門軍鎮 / 屯门军镇, Túnmén Jūnzhèn, Jyutping Tyun4mun4 Gwan1zan3 – „Tuenmun-Garnisonsstadt“).
  34. Sui Ying Shan (瑞應山 / 瑞应山, Ruìyìng Shān, Jyutping Seoi6jing3 Saan1).
  35. 青山禪院 – 杯渡禪師廟 – „Tsing Shan-Kloster – Tempel des Zen-Meisters Pui To“. In: fushantang.com. Abgerufen am 29. Juli 2020 (chinesisch).
  36. Kau Keng Shan (九逕山 / 九迳山, Jiǔjìng Shān, Jyutping Gau2Ging3 Saan1 – „Neun-Pfade-Berg“).
  37. „Tor“ ( / , mén, Jyutping mun4), hier im Sinne von Zugangsstelle oder Einfallstor in einem Gebiet.
  38. a b S. F. Balfour: Hong Kong before the British (= Journal of the Royal Asiatic Society Hong Kong Branch. Band 10). 1970, ISSN 1991-7295, S. 134–179 (englisch, Scan [PDF; abgerufen am 7. November 2018]).
  39. a b c Sung Hok-P’ang: Legends and Stories of the New Territories: Ts’ing Shaan 青山 or Castle Peak (= Journal of the Royal Asiatic Society Hong Kong Branch. Band 28). 1988, ISSN 1991-7295, S. 76–85 (englisch, Scan [PDF; abgerufen am 7. November 2018]).
  40. Castle Peak: Hong Kongs Canyon. In: inhkmagazin.com. 1. Januar 1999, abgerufen am 7. November 2018 (englisch).
  41. kant. Sim Shi – (禪師 / 禅师, chánshī, Jyutping sim4si1 – „Zen-Meister, Chan-Meister“).
  42. Zen-Mönch Pui To – auch Pui To Sim Shi genannt – (杯渡禪師 / 杯渡禅师, Bēidù chánshī, Jyutping Bui1dou6 sim4si1).
  43. Die Schale ( / , bēi, Jyutping bui1 – „Tasse, Becher, Schale“)
  44. kant. Sim Yuen – (禪院 / 禅院, chányuàn, Jyutping sim4jyun2 – „Zen-Kloster, Chan-Kloster“).
  45. a b Buddhistisches Zen-Kloster Tsing Shan Monastery (青山禪院 / 青山禅院, Qīng Shān Chányuàn, Jyutping Cing1 Saan1 Sim4jyun2 – „Castle-Peak-Zen-Kloster, Tsing-Shan-Zen-Kloster“, auch 青山寺 / 青山寺, Qīng Shān Sì, Jyutping Cing1 Saan1 Zi6*2 – „buddhistisches Castle-Peak-Kloster, buddhistisches Tsing-Shan-Kloster“).
  46. Das Dorf Tsing Shan Tsuen (青山村 / 青山村, Qīng Shān Cūn, Jyutping Cing1 Saan1 Cyun4 – „Grüner-Hügel-Dorf“)
  47. Daoistische Tempel- oder Klosteranlage Tsing Wan Kwun (青雲觀 / 青云观, Qīng Yún Guān, Jyutping Cing1 Wan1 Gun4 – „Tsing-Wan-Tempel, Tsing-Wan-Kloster“).
  48. Pailou des Tsing Shan Monastery (青山禪院牌樓 / 青山禅院牌楼, Qīng Shān Chányuàn Páilou, Jyutping Cing1 Saan1 Sim4jyun2 Paai4lau4 – „Ehrentor des Tsing-Shan-Zen-Klosters“), Vorderseite mit der Inschrift – 香海名山 / 香海名山, Xiānghǎi Míngshān, Jyutping Cing1hoi2 Ming4saan1.
  49. Pailou des Tsing Shan Monastery (青山禪院牌樓 / 青山禅院牌楼, Qīng Shān Chányuàn Páilou, Jyutping Cing1 Saan1 Sim4jyun2 Paai4lau4 – „Ehrentor des Tsing-Shan-Zen-Klosters“), Rückseite mit der Inschrift – 回頭是㟁 / 回头是㟁, Huítóu shì àn, Jyutping Wui4tau4 si6 ngon6.
  50. Schriftzeichen „㟁 – àn“. In: zdic.net. Abgerufen am 3. September 2020 (chinesisch, englisch, Das Schriftzeichen 㟁 àn ist eine Schriftzeichenvariante von 岸 àn.).