Hauptmenü öffnen

Spanische Rugby-Union-Nationalmannschaft der Frauen

Die spanische Rugby-Union-Nationalmannschaft der Frauen vertritt Spanien in der Sportart Rugby Union. Für die Organisation ist der Nationale Verband Federación Española de Rugby zuständig. Spaniens Damen haben bislang viermal an Weltmeisterschaften teilgenommen. Von 2000 bis 2006 nahm man zudem am Five- bzw. Six Nations teil. Bei den von der FIRA-AER organisierten Europameisterschaften gewannen die Spanierinnen bislang fünfmal den Titel.

Spanien
Logo
Spitzname(n) Las Leonas (dt.: die Löwinnen)
Verband Federación Española de Rugby
Nationalstadion Estadio Nacional Complutense, Madrid
Trainer SpanienSpanien Jose Antonio Barrio
Heim
Auswärts
Erstes Länderspiel
FrankreichFrankreich Frankreich 28:0 Spanien SpanienSpanien
(Boé, 2. Mai 1989)
Höchster Sieg
SpanienSpanien Spanien 119:0 Finnland FinnlandFinnland
(A Coruña, 30. April 2011)
Höchste Niederlage
SpanienSpanien Spanien 3:86 England EnglandEngland
(Madrid, 11. Februar 2006)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen: 5. (1991, 1998, 2002, 2006, 2014)
Bestes Ergebnis: 6. Platz (1991)

GeschichteBearbeiten

Frühe Jahre (1989–2000)Bearbeiten

Die ersten Frauenrugbymannschaften entstanden in Spanien Ende der 1970er Jahre, zu Beginn insbesondere in Madrid und Barcelona, wo CD Arquitectura bzw. INEF Barcelona Pionierarbeit leisteten. Der erste offizielle Auftritt der Nationalmannschaft der Frauen ging jedoch erst am 2. Mai 1989 über die Bühne, als die Spanierinnen im französischen Boé auf die Mannschaft Frankreichs trafen, die Begegnung endete mit 28:0 für die Gastgeberinnen. An der ersten Weltmeisterschaft nahmen die Ibererinnen 1991 in Wales bereits Teil und konnten das Turnier auf dem sechsten Rang beenden. Vier Jahre später mussten die Spanierinnen aus finanziellen Gründen ihre Teilnahme kurz vor Turnierbeginn absagen. Bei der ersten vom kontinentalen Verband FIRA-AER anerkannten Europameisterschaft der Frauen gewann man, nach Siegen gegen Italien und Frankreich, überraschend den Titel. Im Jahr 1998 nahm Spanien erneut an den Weltmeisterschaften teil und sicherte sich den siebten Platz.

Aufnahme ins Five Nations (2000–2006)Bearbeiten

Im Jahr 2000 wurde die Nationalmannschaft, aufgrund der guten Resultate bei Welt- und Europameisterschaften, als fünftes Team in das Five Nations, dem Pendant zum Six Nations der Männer, aufgenommen, wo man das Team Irlands ersetzte. Gleich beim ersten Bewerb konnte man Schottland und Wales hinter sich lassen und beendete das Turnier auf Platz drei, ein Resultat, das auch im folgenden Jahr wiederholt werden konnte. Die Weltmeisterschaften 2002, die in Barcelona ausgetragen wurde, beendete das Team auf dem achten Platz und ein Jahr später gelang, erneut durch Siege gegen Italien und Frankreich, der zweite Europameisterschaftstitel. 2006 nahm Spanien zum insgesamt vierten Mal an einer Weltmeisterschaft teil, diesmal erreichte man, nach Niederlagen gegen Schottland und Gastgeber Kanada sowie Siegen gegen Kasachstan und Samoa, nur Platz neun.

Ausschluss aus den Six Nations (seit 2007)Bearbeiten

 
Nationalmannschaft beim Qualifikationsturnier für die WM 2014.

Ab der Saison 2007 wurde Spanien aus den Six Nations ausgeschlossen. Als Begründung gaben die Veranstalter an, das Turnier bezüglich der teilnehmenden Nationen an das der Männer angleichen zu wollen, weshalb fortan Spanien durch Italien ersetzt wurde, obwohl die Ibererinnen zu diesem Zeitpunkt alle fünf offiziellen Begegnungen gegen diese für sich entscheiden konnten.[1] In der Folge ließen auch die Resultate der Nationalmannschaft nach, zwischen 2007 und 2009 erreichte Spanien nicht mehr das Finale um die Europameisterschaft und auch die Qualifikation für die Weltmeisterschaftsendrunde 2010 gelang erstmals nicht. Erst die Europameisterschaft 2010 brachte wieder ein Erfolgserlebnis. Nachdem man in der Gruppenphase unter anderem Frankreich besiegen konnte, erreichte das Nationalteam das Endspiel, wo man ausgerechnet auf die Italienerinnen traf, die seit dem Verlust des Six-Nations Startplatzes zu Erzrivalinnen geworden waren. Spanien gewann das Endspiel mit 31:13, holte zum dritten Mal in der Geschichte den EM-Titel und gewann zugleich das achte Spiel aus ebenso vielen Begegnungen gegen die Azurre.

In der Qualifikation für die WM 2014 setzten sich die Spanierinnen souverän mit 55:0 gegen Schweden, 78:0 gegen die Niederlande und 38:7 im entscheidenden Spiel gegen Italien durch und sicherten sich somit einen Startplatz in der Endrunde.[2] Bei dieser unterlagen sie in der Gruppenphase den Mannschaften aus England und Kanada, während gegen Samoa ein Sieg gelang. In den darauffolgenden Platzierungsspielen erreichten die Spanierinnen nach klaren Siegen gegen Kasachstan und Südafrika den neunten Endrang.

Bei der Europameisterschaft 2016 setzten sich die Ibererinnen mit 76:0 gegen Belgien und 97:0 gegen die Tschechische Republik durch um ins Finale einzuziehen. Dort besiegten sie die Mannschaft der Niederlande mit 35:7 um den insgesamt vierten kontinentalen Titel zu erobern. Dies berechtigte die Spanierinnen zudem an einem Playoff gegen Schottland, der schlechtesten Mannschaft der Six-Nations 2015 und 2016, teilzunehmen, um sich für die WM 2017 zu qualifizieren. Im Hinspiel in Glasgow gewann Spanien mit 10:5 und auch im Rückspiel in Madrid konnten sie sich mit 15:10 durchsetzen um die WM-Qualifikation zu fixieren.

ResultateBearbeiten

Rugby-Union-WeltmeisterschaftenBearbeiten

Jahr Resultat
1991 6. Platz
1994 nicht teilgenommen
1998 7. Platz
2002 8. Platz
2006 9. Platz
2010 nicht qualifiziert
2014 9. Platz
2017 10. Platz

Five- und Six NationsBearbeiten

Spanien wurde 2000 ins damalige Five Nations Championship aufgenommen, wo man auf England, Frankreich, Wales und Schottland traf. Ab 2002 kam Irland hinzu und das Turnier wurde zum Six Nations. 2007 wurde Spanien durch Italien ersetzt.

Jahr Resultat
Home Nations
1996–1998 nicht eingeladen
Five Nations
1999 nicht eingeladen
2000 3. Platz
2001 3. Platz
Six Nations
2002 4. Platz
2003 6. Platz
2004 3. Platz
2005 4. Platz
2006 6. Platz
seit 2007 nicht eingeladen

Rugby-Union-EuropameisterschaftenBearbeiten

Im Jahr 1998 fand keine Europameisterschaft statt. 2002, 2005 und 2006 nahmen die Six-Nations (damals England, Irland, Schottland, Wales, Frankreich und Spanien) nicht an den Europameisterschaften teil. 2009 und 2013 wurde statt der Europameisterschaft ein Qualifikationsturnier für die WM 2010 bzw. 2014 veranstaltet.

Jahr Resultat
1995 Europameister
1996 2. Platz
1997 3. Platz
1999 2. Platz
2000 2. Platz
2001 2. Platz
2002 nicht teilgenommen
2003 Europameister
2004 6. Platz
2005 nicht teilgenommen
2006 nicht teilgenommen
2007 3. Platz
2008 6. Platz
2010 Europameister
2011 2. Platz
2012 4. Platz
2014 nicht teilgenommen
2015 nicht teilgenommen
2016 Europameister
2018 Europameister

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistics for Spain vs Italy. (Nicht mehr online verfügbar.) In: rugbydata.com. Archiviert vom Original am 13. Oktober 2008; abgerufen am 25. Mai 2010 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rugbydata.com
  2. Spain and Samoa qualify for WRWC 2014. (Nicht mehr online verfügbar.) In: IRB. 28. April 2013, archiviert vom Original am 22. Juni 2013; abgerufen am 28. April 2013 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rwcwomens.com

WeblinksBearbeiten

  Commons: Spanische Rugby-Union-Nationalmannschaft der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien