Snåsa

Kommune in Trøndelag in Norwegen

Snåsa (südsamisch Snåase[2]) ist eine Kommune im norwegischen Fylke Trøndelag. Die Kommune hat 2033 Einwohner (Stand: 1. Januar 2022). Verwaltungssitz ist der gleichnamige Ort Snåsa.

Wappen Karte
Wappen der Kommune Snåsa
Snåsa (Norwegen)
Snåsa
Basisdaten
Kommunennummer: 5041
Provinz (fylke): Trøndelag
Verwaltungssitz: Snåsa
Koordinaten: 64° 15′ N, 12° 23′ OKoordinaten: 64° 15′ N, 12° 23′ O
Fläche: 2.342,66 km²
Einwohner: 2.033 (1. Jan. 2022)[1]
Bevölkerungsdichte: 1 Einwohner je km²
Sprachform: neutral und Südsamisch
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Arnt Einar Bardal (Sp) (2019)
Lage in der Provinz Trøndelag
Lage der Kommune in der Provinz Trøndelag

GeografieBearbeiten

 
Snåsavatnet mit Blick zur Ortschaft Snåsa

Snåsa liegt an der norwegischen Ostgrenze zu Schweden. In Norwegen grenzt die Gemeinde an Lierne im Osten, an Grong im Norden, Overhalla im Nordwesten, Steinkjer im Westen sowie an Verdal im Süden. Auf der Grenze zu Steinkjer im Westen liegt der See Snåsavatnet.[3] Er hat eine Fläche von etwa 122 km², eine maximale Tiefe von 121 Metern und eine Einzugsgebiet von 1434 km².[4] Der See ist der sechstgrößte Norwegens.[5] In der Kommune befinden sich mehrere Moorgebiete.

Etwa ein Drittel des Gemeindeareals liegt auf einer Höhe von über 600 moh.[6] Im Süden und Osten der Kommune werden über 1000 moh. erreicht. Die Erhebung Huvhpie (Skjækerhatten) stellt mit einer Höhe von 1138,47 moh. den höchsten Punkt der Kommune Snåsa dar.[7] Der Berg liegt im Süden der Kommune. Im Südosten liegt ein Teil des 2004 gegründeten Blåfjella-Skjækerfjella-Nationalparks in der Kommune Snåsa. Mit insgesamt 1932 km² ist er der viertgrößte Nationalpark.[8]

EinwohnerBearbeiten

Der Großteil der Einwohner lebt in den Gebieten am Süd- und Ostufer des Snåsavatnet. Ab den 1950er-Jahren begann die Zahl der Einwohner zurückzugehen.[6] Snåsa ist der einzige sogenannte Tettsted, also die einzige Ansiedlung, die für statistische Zwecke als eine Ortschaft gewertet wird. Zum 1. Januar 2021 lebten dort 662 Einwohner.[9] Snåsa liegt am Ostufer des Sees Snåsavatnet.[3]

Snåsa ist ein Hauptsiedlungsgebiet der Südsamen.[6] Da Snåsa Teil des samischen Verwaltungsgebiets ist, ist die norwegische Sprache dem Samischen gleichgestellt. Die Einwohner haben folglich unter anderem einen Anspruch darauf, die Kommunikation mit öffentlichen Organen in einer samischen Sprache laufen zu lassen.[10]

Die Einwohner der Gemeinde werden Snåsning genannt.[11] Snåsa hat wie viele andere Kommunen der Provinz Trøndelag weder Nynorsk noch Bokmål als offizielle Sprachform, sondern ist in dieser Frage neutral.[12]

Jahr 1986 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Einwohnerzahl[13] 2601 2526 2464 2397 2260 2164 2153 2063

GeschichteBearbeiten

 
Snåsa kirke

Die Kommune Snåsa wurde im Zuge der Einführung der lokalen Selbstverwaltung im Jahr 1837 gegründet. Zum 1. Januar 1874 wurde Lierne von Snåsa abgespalten. Snåsa verblieb dabei mit 2235 Einwohnern, Lierne hatte bei seiner Gründung 1015 Einwohner.[14] Bis zum 31. Dezember 2017 gehörte Snåsa der damaligen Provinz Nord-Trøndelag an. Sie ging im Zuge der Regionalreform in Norwegen in die zum 1. Januar 2018 neu geschaffene Provinz Trøndelag über.[15]

In Snåsa befindet sich das Saemien Sijte, ein südsamisches Museum und Kulturzentrum.[16] Die Snåsa kirke ist eine Kirche aus dem Jahr 1220. Sie ist eine Kirche im romanischen Stil.[17]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Ortschaft Snåsa

VerkehrBearbeiten

Entlang des Nordwestufers des Snåsavatnets führt die als in diesem Abschnitt steinrutschgefährdet geltende[18] Europastraße 6 (E6) von Steinkjer in die Kommune Snåsa. Am Nordufer angekommen knickt sie von nordöstlicher in nördliche Richtung ab. Von Süden kommend mündet dort der Fylkesvei 763 in die Straße. Dieser führt am Südufer des Sees ebenfalls in Richtung Nordosten von Steinkjer nach Snåsa. In diesem Abschnitt parallel zum Fylkesvei verläuft die Bahnlinie Nordlandsbanen.[3] Die Snåsa stasjon wurde 1926 eröffnet, als die Strecke bis Snåsa fertiggestellt wurde.[19]

WirtschaftBearbeiten

Von größerer wirtschaftlicher Bedeutung sind die Land- und Forstwirtschaft. Im Bereich der Landwirtschaft ist die Haltung von Rindern und der Anbau von Getreide verbreitet. Des Weiteren wird von der samischen Bevölkerung Rentierhaltung betrieben. Auch die Jagd und Fischerei sind typisch für Snåsa. In der Industrie ist vor allem die Holzverarbeitung und Lebensmittelproduktion verbreitet.[6] Das größte Wasserkraftwerk der Kommune ist das 1971 in Betrieb genommene Kraftwerk Bogna. Im Zeitraum 1981 bis 2010 lag die Durchschnittsproduktion bei zirka 137 GWh.[20] Im Jahr 2020 arbeiteten von etwa 1000 Arbeitstätigen etwa 660 in Snåsa selbst, über 100 weitere waren in Nachbarkommune Steinkjer beschäftigt.[21]

WappenBearbeiten

Das seit 1994 offizielle Wappen der Kommune zeigt einen goldenen Gelben Frauenschuh auf blauem Hintergrund. Die Pflanze wächst ist Snåsa.[6]

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Snåsa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 07459: Population, by sex and one-year age groups (M) 1986 - 2022. In: ssb.no. Statistisk sentralbyrå, abgerufen am 26. Februar 2022 (englisch).
  2. Faktaark. In: Kartverket. Abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  3. a b c Snåsa kommune. In: Norgeskart. Abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  4. Snåsavatnet. In: nina.no. Abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  5. Norges 10 største innsjøer. (PDF) In: NVE. Abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  6. a b c d e Snåsa. In: Store norske leksikon. Abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  7. Høgaste fjelltopp i kvar kommune. Kartverket, 10. September 2021, abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch (Nynorsk)).
  8. Blåfjella-Skjækerfjella nasjonalpark. In: Norges nasjonalparker. Abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  9. Population and land area in urban settlements. Statistisk sentralbyrå, 26. Oktober 2021 (englisch).
  10. Samelovens språkregler og forvaltningsområdet for samisk språk. In: regjeringen.no. 28. Januar 2020, abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  11. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch (Nynorsk)).
  12. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta). In: Lovdata. 6. Januar 2020, abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  13. Population. Municipalities, pr. 1.1., 1986 - latest year. In: ssb.no. Abgerufen am 20. Januar 2022 (englisch).
  14. Dag Juvkam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen. (PDF) In: ssb.no. 1999, abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  15. Kommunal- og moderniseringsdepartementet: Nye kommune- og fylkesnummer fra 2020. In: regjeringen.no. 27. Oktober 2017, abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  16. Saemien Sitje - South Sami museum and cultural centre. In: Visit Norway. Abgerufen am 20. Januar 2022 (englisch).
  17. Snåsa kirke. In: Kirkesøk. Abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  18. Marthe Svendsen: E6 stengt etter stein raste over veien ved Snåsa. In: NRK. 14. September 2022, abgerufen am 14. September 2022 (norwegisch (Bokmål)).
  19. Snåsa. In: Bane Nor. Abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  20. Bogna. In: NVE. Abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).
  21. Pendlingsstrømmer. Statistics Norway, abgerufen am 20. Januar 2022 (norwegisch).