Silverstone International 1954

Sportwagenrennen

Das Silverstone International 1954 war ein Sportwagenrennen, das am 15. Mai dieses Jahres am Silverstone Circuit ausgefahren wurde. Das Rennen zählte zu keiner Rennserie.

Das RennenBearbeiten

1954 konnte sich die Scuderia Ferrari zum dritten Mal in die Siegerliste des Silverstone International eintragen. Nach dem Sieg von Alberto Ascari im Ferrari 166MM 1950 und dem Erfolg von Mike Hawthorn im 340MM ging 1954 José Froilán González auf einem Ferrari 375 Plus als Erster durchs Ziel. Er gewann das Rennen mit einem Vorsprung von mehr als einer Minute vor den beiden Briten George Abecassis und Peter Walker.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 S + 3.0 11 Italien  Scuderia Ferrari Argentinien  José Froilán González Ferrari 375 Plus 35:36.000
2 S + 3.0 1 Vereinigtes Konigreich  HW Motors Vereinigtes Konigreich  George Abecassis HWM 36:42.000
3 S + 3.0 6 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Peter Walker Jaguar C-Type 36:48.000
4 S + 3.0 5 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Jimmy Stewart Jaguar C-Type 36:50.000
5 S + 3.0 10 Vereinigtes Konigreich  Lagonda Vereinigtes Konigreich  Reg Parnell Lagonda DP115 37:00.000
6 S + 3.0 9 Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton Vereinigtes Konigreich  Duncan Hamilton Jaguar C-Type 37:04.000
7 S 3.0 23 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Aston Martin DB3S Coupé 37:21.000
8 S 3.0 22 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Vereinigtes Konigreich  Peter Collins Aston Martin DB3S 37:23.000
9 S + 3.0 3 Vereinigtes Konigreich  Peter Whitehead Cooper T33 37:23.000
10 S 2.0 36 Vereinigtes Konigreich  Bob Chase Vereinigtes Konigreich  Alan Brown Cooper T20 37:41.000
11 S + 3.0 4 Vereinigtes Konigreich  Ecurie Ecosse Vereinigtes Konigreich  Ninian Sanderson Jaguar C-Type 38:00.000
12 S 3.0 24 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Vereinigtes Konigreich  Graham Whitehead Aston Martin DB3S Coupé 36:22.000
13 S 2.0 30 Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Vereinigtes Konigreich  Horace Gould Kieft 36:39.000
14 S 2.0 32 Vereinigtes Konigreich  Tony Crook Vereinigtes Konigreich  Tony Crook Cooper T24 36:39.200
15 S 1.5 42 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman Lotus Mk.VIII 36:46.000
16 S + 3.0 12 Irland  Joe Kelly Irland  Joe Kelly Jaguar C-Type 37:03.000
17 S 2.0 31 Vereinigtes Konigreich  Bert Rogers Vereinigtes Konigreich  Bert Rogers Cooper T33 37:18.000
18 S 1.5 18 Vereinigtes Konigreich  John Coombs Vereinigtes Konigreich  John Coombs Connaught ALSR 37:30.000
19 S 2.0 37 Vereinigtes Konigreich  Peter Scott-Russell Vereinigtes Konigreich  Peter Scott-Russell Frazer Nash 37:48.000
20 S 1.5 44 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigtes Konigreich  Peter Gammon Lotus Mk.VI 37:49.000
21 S 1.5 46 Vereinigtes Konigreich  Connaught Vereinigtes Konigreich  Kenneth McAlpine Connaught ALSR 37:50.000
22 S 1.5 41 Vereinigtes Konigreich  Lionel Leonard Vereinigtes Konigreich  Les Leston Leonard 37:59.000
23 S 1.5 43 Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Vereinigtes Konigreich  Mike Anthony Lotus MK.VI 38:12.000
24 S 2.0 35 Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke Vereinigtes Konigreich  Leslie Brooke Triumph TR2 35:58.000
25 S 1.5 45 Vereinigtes Konigreich  Cornhill Racing Team Vereinigtes Konigreich  John Riseley-Prichard Cooper Disco Volante 36:54.000
Ausgefallen
26 S 2.0 34 Vereinigtes Konigreich  Peter Morgan Vereinigtes Konigreich  Peter Morgan Morgan Plus 4
27 S 1.5 40 Vereinigtes Konigreich  J. du Puy Vereinigtes Konigreich  Peter Reece Osca
Nicht gestartet
28 S 2.0 33 Vereinigtes Konigreich  Gilbey Engineering Vereinigtes Konigreich  Cliff Davis Maserati A6GCS 1

1nicht gestartet

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
29 S + 3.0 2 Vereinigtes Konigreich  H.W. Motors Australien  Tony Gaze HWM
30 S + 3.0 7 Vereinigtes Konigreich  W. Lyons Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Jaguar
31 S + 3.0 8 Vereinigtes Konigreich  W. Lyons Vereinigtes Konigreich  Tony Rolt Jaguar
32 S 3.0 20 Vereinigtes Konigreich  Austin Healey Motor Co. Vereinigtes Konigreich  Lance Macklin Austin-Healey 100
33 S 3.0 21 Vereinigtes Konigreich  Austin Healey Motor Co. Vereinigtes Konigreich  Ron Flockhart Austin-Healey 100
34 S 1.5 48 Vereinigtes Konigreich  Kieft Car Co. Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Kieft

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S + 3.0 Argentinien  José Froilán González Ferrari 375 Plus Gesamtsieg
S 3.0 Vereinigtes Konigreich  Roy Salvadori Aston Martin DB3S Coupé Rang 7
S 2.0 Vereinigtes Konigreich  Alan Brown Cooper T20 Rang 10
S 1.5 Vereinigtes Konigreich  Colin Chapman Lotus MK.VIII Rang 15

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 34
  • Gestartet: 27
  • Gewertet: 25
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: unbekannt
  • Streckenlänge: 4,713 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 35:36.000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 17
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 80,124 km
  • Siegerschnitt: 133.670 km/h
  • Pole-Position: Jimmy Stewart – Jaguar C-Type (#5) – 1.54,000
  • Schnellste Rennrunde: José Froilán González – Ferrari 375 Plus (#11) – 2:03.000 – 137.872 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

WeblinksBearbeiten