Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Schwalbennestorgel

Musikinstrument
Orgel von Peter Gerritz (1471) mit Pedaltürmen in der St.-Bavo-Kirche (Haarlem) auf einem Gemälde von Pieter Jansz Saenredam (1636)

Als Schwalbennestorgel bezeichnet man eine Orgel, die nicht auf waagerechtem Fußboden aufgebaut ist, sondern die meist in großer Höhe an oder vor einer Innenwand montiert ist. Ältere Schwalbennestorgeln ruhen auf Konsolenkonstruktionen, die oft als kleine korbförmige Emporen ausgebildet sind. Moderne Orgeln werden auch an Stahlseilen aufgehängt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Orgel in Sion (1435), eine der ältesten erhaltenen Orgeln der Welt

Die Bezeichnung Schwalbennestorgel geht auf Michael Praetorius zurück, der in seinem Syntagma musicum (Bd. 2, 1619) über die Bauweise der „allerersten Orgelwercken“ sagte, dass sie „in die höhe bey die Chor als Schwalbennester gesetzt“ wurden.[1] Mit Aufkommen der Gotik hielt die Orgel in vielen Kirchen Einzug. Die ältesten Kirchenorgeln waren vielfach Schwalbennestorgeln,[2] was sich praktischen Gründen verdankte: In der christlichen Liturgie erfüllte die Orgel fortan eine wichtige Funktion und wurde deshalb im Mittelschiff in Nähe zum Chor platziert. Ab dem 15. Jahrhundert wiesen größere Schwalbennestorgeln neben dem Hauptwerk bereits ein Rückpositiv und ein freistehendes Pedal auf.[3] Häufig wurden die Instrumente der Gotik und Renaissance mit reich bemalten Flügeltüren versehen, wie aus zeitgenössischen bildlichen Darstellungen hervorgeht.[4] Diese Klapptüren wurden aus künstlerischen und klanglichen, aber auch aus praktischen Gründen angebracht, um die Orgel vor Vogelkot und sonstigen Verschmutzungen zu schützen. In der Advents- und Passionszeit konnten die Flügeltüren geschlossen werden, entsprechend der Praxis, die Flügeltüren eines Altarretabels zu schließen. Auch die Rückseiten der Türen waren bemalt. Unten wird die Schwalbennestorgel in der Regel mit einem geschnitzten Unterbau abgeschlossen, der in einer Spitze endet. Im Übrigen ist die Form der Schwalbennestorgel wenig einheitlich.[5] Erst im Laufe des 17. Jahrhunderts wurde die Orgel zur Begleitung des Gemeindegesangs eingesetzt.

Bis ins 17. Jahrhundert hinein erfüllte die Orgel vorwiegend eine liturgische Funktion im Wechsel mit Chor, Gemeinde und einzelnen Sängern („Alternatimpraxis“) und übernahm in Form von Orgelversen einzelne Teile der Messe und der kirchlichen Tageszeiten.[6] Die mittelalterlichen Schwalbennestorgeln wurden deshalb gerne in der Nähe zum Altar platziert. Die Orgel wurde erst ab der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts für die Begleitung des Gemeindelieds eingesetzt, insbesondere um den durch den Dreißigjährigen Krieg verfallenen Gesang zu unterstützen. Die erforderlichen größeren Instrumente wurden in Frankreich und Nordeuropa bevorzugt auf der Westempore errichtet, während die Schwalbennestorgeln an Bedeutung verloren.[7] Die größeren Emporen ermöglichten zudem das gemeinsame Musizieren mit Chor und Instrumenten, was vor allem in Mitteldeutschland verbreitete Praxis war. Erst im 20. Jahrhundert wurden wieder vermehrt Schwalbennestorgeln gebaut, entweder als Großorgel oder als stilistische Ergänzung zur Hauptorgel. Ausschlaggebend für den Bau einer Schwalbennestorgel an den Langseiten des Hauptschiffes ist meist die akustisch günstige Lage zur Begleitung des Gemeindegesangs. In neuerer Zeit spielen auch denkmalpflegerische Aspekte eine Rolle.

SpieltischBearbeiten

Bei einer mechanischen Spieltraktur kann der Spieltisch vorder-, hinter- oder seitenspielig angebracht sein. Bei modernen Schwalbennestorgeln befindet er sich oft weitab von der Orgel, sodass die Orgel von dort oder von der Hauptorgel aus elektrisch angespielt werden kann. Einzigartig ist die Doppelorgel in Bedheim.[8] Hier wird die Schwalbennestorgel vom zweiten Manual der Hauptorgel angespielt, wobei eine Mechanik mittels Holzleisten (sog. Abstrakten) über dem Orgelboden eine Entfernung von 20 m überbrückt. Bei größeren Orgeln kann der Spieltisch sich aber auch im Orgelgehäuse befinden; der Organist gelangt dann über verborgene Treppen und Zugänge dorthin, neuerdings auch (so im Regensburger Dom) durch einen Aufzug, der ebenfalls vor den Blicken der Gottesdienstbesucher verborgen werden kann.

SchwalbennestorgelnBearbeiten

Die folgende sortierbare Liste ist eine Auswahl und konzentriert sich auf Schwalbennestorgeln in Deutschland.

In der sechsten Spalte bezeichnet die römische Zahl die Anzahl der Manuale, ein großes P ein selbstständiges Pedal, ein kleines p ein nur angehängtes Pedal und die arabische Zahl in der vorletzten Spalte die Anzahl der klingenden Register.

Ort Kirche Bild Orgelbauer Jahr Manuale Register Anmerkungen
Bamberg Bamberger Dom   Rieger Orgelbau, Orgelbau Goll 1974 IV/P 77 Mit Spanischen Trompeten
Bedheim St. Kilian   Nicolaus Seeber 1721 I 7 Über eine mechanische Konstruktion von 20 m langen Holzabstrakten mit der Hauptorgel verbunden und vom unteren Manual aus bespielbar
Berlin St.-Hedwigs-Kathedrale   Johannes Klais 1975–77 III/P 67
Bremen Bremer Dom   Gebr. Van Vulpen 1965–66 III/P 36 Sog. „Bachorgel“
Chartres Kathedrale von Chartres   Danion-Gonzalez 1971 IV/P 67
Coimbra Mosteiro de Santa Clara   Manoel Benito Gomez de Herrera 1719–1724 II/P 2004–2008 auf ursprünglichen Zustand restauriert
Dortmund Marienkirche   Gustav Steinmann 1967 III/P 34 Im Stil des Neobarock; seitenspielig
Frankfurt am Main Alte Nikolaikirche   Gebr. Oberlinger 1992 II/P 23 Mechanische Spiel- und Registertraktur; Orgelgehäuse mit sehr geringer Tiefe
Frankfurt am Main Kaiserdom St. Bartholomäus   Johannes Klais 1994 II/P 28 Ebenfalls von Hauptorgel aus elektrisch anspielbar
Freiburg im Breisgau Freiburger Münster   Marcussen & Søn 1965 II/P 21 Ebenfalls von Hauptorgel aus elektrisch anspielbar
Gelnhausen Marienkirche   Ratzmann, Schmidt 1879/1966 III/P 38 Ratzmann-Gehäuse erhalten, Orgelwerk von B. Schmidt 1966 neu gebaut, dabei Spieltisch von ursprünglich im Gehäuse balkonartig vorgezogen.
Gonnesweiler Heilig-Geist   Christian Gerhardt 1960 II/P 13 Instrument in zwei Teile zerteilt; Hauptwerk und 2 der 3 Pedalregister bilden das Schwalbennest; der Rest steht auf der Empore
Groningen Der Aa-Kerk   Hermann Raphael Rodensteen um 1550/1635 II/P Nur Gehäuse erhalten → Orgeln der Der Aa-Kerk (Groningen)
Herford Herforder Münster   Paul Ott 1953 II/P 21 Hinter hist. Prospekt einer Orgel von Johann Andreas Zuberbier (1756), die ursprünglich für Friedewald (I/p/9) gebaut war
Bad Hersfeld Stadtkirche   Bruno Döring 1974 III/P 57 Mit Echowerk ohne eigenes Manual
Hildesheim Hildesheimer Dom
Seifert 2014 IV/P 77
Innsbruck Hofkirche   Jörg Ebert 1561 II/p 15 Nahezu vollständig erhalten → Orgel der Hofkirche Innsbruck
Köln Kölner Dom   Johannes Klais 1998 IV/P 53 Kann auch von der Hauptorgel aus elektrisch angespielt werden; hängt nicht an der Wand, sondern mit 4 Stahlseilen an dem eisernen Dachstuhl des Kölner Domes
Lemgo St. Marien   Gebr. Slegel, Fritz Scherer, Rowan West 1587, 1612–13, 2009–10 III/P 27 Gehäuse von Slegel; einige Reste von Scherer erhalten; Rekonstruktion durch West (II/P/20) → Orgel von St. Marien (Lemgo)
Mülheim-Saarn Klosterkirche   Friedrich Fleiter 1991 III/P 25 Mit Koppelmanual; Hauptwerk und Pedal auch von der Emporenorgel elektrisch anspielbar
Nürnberg St. Lorenz   Johannes Klais 2005 III/P 32
Regensburg Minoritenkirche (Historisches Museum)   Bernhardt Edskes 1988–89 II/P 11 Rekonstruktion der Schwalbennestorgel (15./16. Jahrhundert) nach einem Dispositionsentwurf von Caspar Sturm (1583)
Regensburg Regensburger Dom   Rieger Orgelbau 2009 IV/P 80 Größte Schwalbennestorgel der Welt
Salzburg Salzburger Dom   Johann Pirchner 1991 je II/P je 14 Zwei Vierungsorgeln
Straßburg Straßburger Münster   Johann Andreas Silbermann, Edmond Alexandre Roethinger, Alfred Kern & fils 1491, 1981 III/P 47 Prospekt von Friedrich Krebs (1491), Pendentif des Orgelprospekts von 1385
Trier Trierer Dom   Johannes Klais 1974 IV/P 67 1996 Chororgel von Klais ebenfalls als Schwalbennestorgel gebaut (II/P/25)
Ulm Ulmer Münster   Rieger Orgelbau 1960 II/P 20 Mit dem Register Alphorn
Worms Wormser Dom   Johannes Klais 1985 III/P 34

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Jakob u.a.: Die Valeria-Orgel. vdf-Hochschulverlag, Zürich 1991, ISBN 3-7281-1666-1 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Philipp C. A. Klais: Vom Hängen und Schweben. Ausgewählte Schwalbennestlösungen der Werkstatt Klais. In: Roland Behrens, Christoph Grohmann (Hrsg.): Dulce melos Organorum, Festschrift Alfred Reichling zum 70.Geburtstag. Gesellschaft der Orgelfreunde, Mettlach 2005, S. 319–336.
  • Michael Praetorius: Syntagma musicum. Band II. De Organographia. Bärenreiter, Kassel [et al.] 1985, ISBN 3-7618-0183-1 (Faksimile von Wolfenbüttel 1619).
  • Maarten Albert Vente: Die Brabanter Orgel. Zur Geschichte der Orgelkunst in Belgien und Holland im Zeitalter der Gotik und der Renaissance. H. J. Paris, Amsterdam 1963.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Schwalbennestorgel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Praetorius: Syntagma musicum, S. 94.
  2. Klosterkirche Muri: wahrscheinlich 12. Jahrhundert (gesehen 1. Dezember 2009).
  3. Vente: Brabanter Orgel, S. 12.
  4. Jakob: Valeria-Orgel, S. 127–141.
  5. Siehe die Beispiele bei Jakob: Valeria-Orgel, S. 143–162.
  6. Hans Klotz: Über die Orgelkunst der Gotik, der Renaissance und des Barock. Musik, Disposition, Mixturen, Mensuren, Registrierung, Gebrauch der Klaviere. 3. Auflage. Bärenreiter, Kassel 1986, ISBN 3-7618-0775-9, S. 27.
  7. Hans Martin Balz: Göttliche Musik. Orgeln in Deutschland. Konrad Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 3-8062-2062-X, S. 14 (230. Veröffentlichung der Gesellschaft der Orgelfreunde).
  8. Die Orgeln der Bedheimer Kilian-Kirche, abgerufen am 1. Mai 2016