Hauptmenü öffnen
Sōya-Hauptlinie
Dieseltriebzug „Super Sōya“ bei Onoppunai
Dieseltriebzug „Super Sōya“ bei Onoppunai
Strecke der Sōya-Hauptlinie
Streckenlänge:259,4 km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
Stromsystem:teilweise 20 kV 50 Hz ~
Maximale Neigung: 20 
Minimaler Radius:200 m
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Zweigleisigkeit:Asahikawa – Nagayama
Gesellschaft: JR Hokkaidō
Strecke – geradeaus
Hakodate-Hauptlinie 1898–
BSicon exKBHFa.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
0,0 Asahikawa (旭川) 1898–
BSicon xKRWgxl+l.svgBSicon KRWgr+xr.svgBSicon .svg
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Furano-Linie 1899–
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
BSicon exLSTR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon exHST.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
1,8 Asahikawa-Yojō (旭川四条) 1957–
BSicon exSTRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Higashigawa-Linie 1927–1973
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Ushishubetsu-gawa
Bahnhof, Station
3,7 Shin-Asahikawa (新旭川) 1922–
BSicon exKBSTaq.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Nippon Paper Industries Co. 1939–1997
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, ex von rechts
Sekihoku-Hauptlinie 1922–
Bahnhof ohne Personenverkehr
6,6 Güterbahnhof Kita-Asahikawa 1968–
BSicon .svgBSicon STR+GRZq.svgBSicon ELCe.svg
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
7,2 Nishi-Nagayama (西永山) 1955–1967
Bahnhof, Station
9,3 Nagayama (永山) 1898–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Nagayama-shinkawa
Haltepunkt, Haltestelle
11,4 Kita-Nagayama (北永山) 1947–
   
Ishikari
Haltepunkt, Haltestelle
14,7 Minami-Pippu (南比布) 1955–
Bahnhof, Station
17,1 Pippu (比布) 1898–
Haltepunkt, Haltestelle
20,2 Kita-Pippu (北比布) 1955–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Pippu-gawa
Bahnhof, Station
22,8 Ranru (蘭留) 1898–
   
Hokkaidō-Autobahn
Bahnhof, Station
28,4 Shokari (塩狩) 1924–
   
Hokkaidō-Autobahn (2×)
Bahnhof, Station
36,3 Wassamu (和寒) 1899–
Haltepunkt, Haltestelle
41,4 Higashi-Rokusen (東六線) 1956–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kembuchi-gawa
Bahnhof, Station
45,2 Kembuchi (剣淵) 1900–
Haltepunkt, Haltestelle
50,2 Kita-Kembuchi (北剣淵) 1959–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Inūshibetsu-gawa
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kembuchi-gawa
BSicon uexKHSTa.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
53,9 Shibetsu (士別) 1900–
BSicon uexSTRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
← Shibetsu-Bahn 1920–1959
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exKBSTeq.svg
Nippon Beet Sugar Co. 1936–1986
   
Teshio-gawa
Haltepunkt, Haltestelle
58,3 Shimo-Shibetsu (下士別) 1955–
Haltepunkt, Haltestelle
61,7 Tayoro (多寄) 1903–
Haltepunkt, Haltestelle
64,5 Mizuho (瑞穂) 1956–
Bahnhof, Station
68,1 Fūren (風連) 1903–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Fūrenbetsu-gawa
Haltepunkt, Haltestelle
72,6 Higashi-Fūren (東風連) 1956–
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exKBSTeq.svg
Hokuyōseishi Co. 1961–1996
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon .svg
Shinmei-Linie 1937–1995
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Nayoro-Hauptlinie 1919–1989
Bahnhof, Station
76,2 Nayoro (名寄) 1903–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Nayoro-gawa
Haltepunkt, Haltestelle
80,2 Nisshin (日進) 1959–
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
84,9 Chitō (智東) 1924–2006
Haltepunkt, Haltestelle
89,3 Hokusei (北星) 1959–
Haltepunkt, Haltestelle
91,2 Chiebun (智恵文) 1911–
Haltepunkt, Haltestelle
93,3 Chihoku (智北) 1959–
Haltepunkt, Haltestelle
95,6 Minami-Bifuka (南美深) 1956–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Penkeniupu-gawa
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Bikō-Linie 1964–1985
Bahnhof, Station
98,3 Bifuka (美深) 1911–
Haltepunkt, Haltestelle
101,9 Hatsuno (初野) 1948–
Haltepunkt, Haltestelle
105,0 Momponai (紋穂内) 1911–
Haltepunkt, Haltestelle
112,1 Onnenai (恩根内) 1911–
Bahnhof, Station
117,9 Toyoshimizu (豊清水) 1946–
Haltepunkt, Haltestelle
121,5 Teshiogawa-Onsen
Strecke – geradeaus
(天塩川温泉) 1956–
Haltepunkt, Haltestelle
124,7 Sakkuru (咲来) 1912–
Bahnhof, Station
129,3 Otoineppu (音威子府) 1912–
BSicon .svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Tenpoku-Linie 1914–1989
Haltepunkt, Haltestelle
135,6 Osashima (筬島) 1922–
BSicon .svgBSicon eBST.svgBSicon .svg
143,1 Ausweiche Kamiji 1922–1985
Bahnhof, Station
153,8 Saku (佐久) 1922–
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
158,2 Kotohira (琴平) 1955–1990
Bahnhof, Station
161,9 Teshio-Nakagawa (天塩中川) 1922–
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
165,8 Shimo-Nakagawa (下中川) 1955–2001
Haltepunkt, Haltestelle
170,3 Utanai (歌内) 1923–
BSicon uexSTR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
← Städtische Bahn Horonobe 1930–1971
BSicon uexKHSTe.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
175,8 Toikambetsu (問寒別) 1923–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Toikambetsu-gawa
Haltepunkt, Haltestelle
178,0 Nukanan (糠南) 1955–
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
181,5 Kami-Onoppunai (上雄信内) 1955–2001
BSicon .svgBSicon eKRWgl.svgBSicon exKRW+r.svg
alte Strecke 1923–1965
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
Shimodaira-Tunnel (1256 m)
BSicon .svgBSicon eKRWg+l.svgBSicon exKRWr.svg
neue Strecke 1965–
Bahnhof, Station
183,7 Onoppunai (雄信内) 1925–
Haltepunkt, Haltestelle
189,7 Yasuushi (安牛) 1925–
Haltepunkt, Haltestelle
191,6 Minami-Horonobe (南幌延) 1959–
Haltepunkt, Haltestelle
194,6 Kami-Horonobe (上幌延) 1925–
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Penkeopoppe-gawa
BSicon uexSTR+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
← Horonuma-Linie 1929–1948
BSicon uexKHSTe.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
199,4 Horonobe (幌延) 1925–
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon .svg
Haboro-Linie 1935–1987
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
205,6 Minami-Shimonuma (南下沼) 1957–2006
Haltepunkt, Haltestelle
207,2 Shimonuma (下沼) 1926–
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
← Horonobe-Kohlebahn 1940–1972
Bahnhof, Station
215,9 Toyotomi (豊富) 1926–
Haltepunkt, Haltestelle
220,9 Tokumitsu (徳満) 1926–
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
226,6 Ashikawa (芦川) 1926–2001
Bahnhof, Station
230,9 Kabutonuma (兜沼) 1924–
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon uexSTR+l.svg
→ Yūchi-Linie 1944–1958
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon uexKHSTe.svg
236,7 Yūchi (勇知) 1924–
Bahnhof, Station
245,0 Bakkai (抜海) 1924–
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
Tenpoku-Linie 1922–1989
Bahnhof, Station
256,7 Minami-Wakkanai (南稚内) 1922–
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
← Städtische Hafenbahn
   
259,4 Wakkanai (稚内) 1928–
BSicon .svgBSicon exHST.svgBSicon .svg
Wakkanai-sanbashi (稚内桟橋) 1938–1945
BSicon .svgBSicon exTRAJEKT.svgBSicon .svg
Fähre nach Ōdomari (Korsakow) 1923–1945

Die Sōya-Hauptlinie (jap. 宗谷本線, Sōya-honsen) ist eine Eisenbahnstrecke auf der japanischen Insel Hokkaidō, die von der Bahngesellschaft Hokkaido Railway Company (JR Hokkaido) betrieben wird. Sie verläuft von Asahikawa über Nayoro nach Wakkanai und ist die am nördlichsten gelegene Strecke des Landes. Der Name ist von der Unterpräfektur Sōya abgeleitet. Der älteste Teil der Linie wurde 1898 eröffnet, die Fertigstellung erfolgte im Jahr 1928.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Wie in Japan üblich, ist die Sōya-Hauptlinie in Kapspur (1067 mm) verlegt. Im Personenverkehr erschließt sie 53 Bahnhöfe und Haltestellen, hinzu kommt ein von JR Freight betriebener Güterbahnhof am nördlichen Stadtrand von Asahikawa. Die überwiegend einspurige Strecke ist 259,4 km lang und wird von Dieselzügen befahren. Einzige Ausnahme ist der ganz im Süden gelegene 6,6 km lange Abschnitt zwischen dem Bahnhof Asahikawa und dem Güterbahnhof Kita-Asahikawa: Dieser Teil ist zweispurig ausgebaut und mit 20 kV 50 Hz Wechselspannung elektrifiziert, sodass dort auch elektrische Güterzüge verkehren können.

Zwischen Asahikawa und Nayoro beträgt die Höchstgeschwindigkeit 120 km/h, auf der übrigen Strecke 95 km/h.[1] Die Sōya-Hauptlinie, eine der längsten Bahnstrecken Japans, verläuft zu einem großen Teil durch gebirgiges Terrain und dünn besiedelte Gebiete. Wildunfälle kommen aus diesem Grund recht häufig vor. Zusätzlich ist der Abschnitt zwischen Nayoro und Wakkanai von instabilen geologischen Verhältnissen und regelmäßig auftretenden Unwetterschäden betroffen.[2]

ZügeBearbeiten

Im Fernverkehr von Sapporo über Asahikawa nach Wakkanai bietet JR Hokkaido täglich drei Schnellzugpaare an. Davon entfallen zwei auf die Super Sōya. Es handelt sich dabei um einen Neigezug, der von einem Dieseltriebwagen des Typs KiHa 261 gezogen wird. Die Strecke Asahikawa–Wakkanai wird dabei in etwas mehr als drei Stunden bewältigt. Ein weiteres Schnellzugpaar ist der einmal täglich verkehrende Sarobetsu. Er wird von einem gewöhnlichen Dieseltriebwagen des Typs KiHa 183 gezogen und benötigt rund eine halbe Stunde länger.

Das Nahverkehrsangebot ist abhängig von der unterschiedlich geringen Bevölkerungsdichte der durchfahrenen Regionen. Im Abschnitt zwischen Asahikawa und Nayoro verkehren Personenzüge ungefähr alle ein bis zwei Stunden. Der Abschnitt zwischen Nayoro und Otoineppu wird viermal täglich befahren, der Abschnitt zwischen Otoineppu und Wakkanai dreimal täglich.

GeschichteBearbeiten

Der japanische Reichstag beschloss 1896 das Hokkaidō-Eisenbahnbaugesetz, das den Staat dazu verpflichtete, die wirtschaftliche Entwicklung der Insel durch die Errichtung von Bahnstrecken zu fördern. Zu diesem Zweck wurde die staatliche Gesellschaft Hokkaidō Kansetsu Tetsudō gegründet, die unter anderem den Auftrag hatte, eine Strecke von Asahikawa in den Norden der Insel zu errichten. Am 12. August 1898 eröffnete sie zwischen Asahikawa und Nagayama den ersten Abschnitt der Strecke, die zunächst die Bezeichnung Teshio-Linie (天塩線, Teshio-sen) trug. Etappenweise folgten kurze Verlängerungen: am 25. November 1898 nach Ranru, am 15. November 1899 nach Wassamu, am 5. August 1900 nach Shibetsu und am 3. September 1903 nach Nayoro.[3]

Am 1. April 1905 ging die Hokkaidō Kansetsu Tetsudō im neu geschaffenen Eisenbahnamt (dem späteren Eisenbahnministerium) auf. Im selben Jahr erhielt Japan nach dem Russisch-Japanischen Krieg die Südhälfte der Insel Sachalin zugesprochen. Daraufhin fiel der Beschluss, die Teshio-Linie zur Nordspitze Hokkaidōs weiterzuführen, um eine Verbindung zur neuen Präfektur Karafuto zu schaffen. Am 3. November 1911 eröffnete das Eisenbahnamt den Abschnitt Nayoro–Onnenai[3] und gab am 21. September 1912 der gesamten bisher errichteten Strecke die Bezeichnung Sōya-Linie (宗谷線, Sōya-sen).[4] Wenige Wochen später, am 5. November 1912, reichte diese bis Otoineppu.[5]

Eigentlich war geplant, umgehend die Sōya-Linie von Otoineppu aus über Horonobe weiterzubauen. Das Eisenbahnministerium entschied jedoch, zuerst eine Alternativroute entlang der Küste des Ochotskischen Meeres zu errichten, obwohl sie über 20 Kilometer länger war. Die später als Tenpoku-Linie bezeichnete Strecke wurde vorübergehend als Teil der Sōya-Linie betrachtet. Sie entstand in sechs Etappen und erreichte die Endstation Wakkanai (heute Minami-Wakkanai) am 1. November 1922.[6]

Das am 9. November 1922 eröffnete Teilstück von Otoineppu nach Teshio-Nakagawa bildete den ersten Teil der ursprünglich geplanten Route, welche die provisorische Bezeichnung Teshio-Südlinie (天塩南線, Teshio-nan-sen) erhielt. Diese wurde am 10. November 1923 nach Toikambetsu verlängert. Als nächstes folgte das Teilstück von Minami-Wakkanai nach Kabutonuma, das am 25. Juni 1924 als Teshio-Nordlinie (天塩北線, Teshio-hoku-sen) in Betrieb ging. Am 20. Juli 1925 reichte die Südlinie bis Horonobe. Der Lückenschluss zwischen Horonobe und Kabutonuma erfolgte am 25. September 1926, womit die nördlichste Stadt Hokkaidōs auf zwei verschiedenen Strecken erreichbar war. Die neue durchgehende Verbindung hieß nun Teshio-Linie. Eine weitere Verlängerung kam am 26. Dezember 1928 hinzu, von Minami-Wakkanai zum neuen Hafenbahnhof Wakkanai-minato (der heutige Bahnhof Wakkanai). Die Sōya-Linie zwischen Asahikawa und Otoineppu sowie die daran anschließende Teshio-Linie werden seit dem 1. April 1930 als Sōya-Hauptlinie bezeichnet.[5]

Bereits seit dem 1. Mai 1923 bestand zwischen den Städten Wakkanai und Ōdomari (heute Korsakow) an der Südspitze Sachalins eine vom Eisenbahnministerium betriebene Fährlinie über die La-Pérouse-Straße.[6] Zur Verbesserung der Umsteigebeziehungen verlegte man ein Gleis auf der Mole nördlich des Hafenbahnhofs und richtete dort am 1. Oktober 1938 eine Bedarfshaltestelle namens Wakkanai-sanbashi ein. Als die Rote Armee kurz vor Ende des Pazifikkriegs die Südhälfte Sachalins besetzte und die dort lebenden Japaner vertrieb, verlor diese Haltestelle ihre Funktion. Sie wurde am 25. August 1945 geschlossen und die Bahnstrecke für den Personenverkehr am selben Tag zum Hafenbahnhof zurückgezogen.[7]

Mit dem Wegfall des Verkehrs nach Sachalin verlor die Sōya-Hauptlinie stark an Bedeutung. Die ab 1949 zuständige Japanische Staatsbahn setzte 1956 erstmals Dieseltriebwagen ein.[4] Südlich von Onoppunai führte die Strecke durch ein Gebiet, das sehr häufig von Lawinen und Erdrutschen betroffen war. Zur Erhöhung der Betriebssicherheit entstand dort der 1256 m lange Shimodaira-Tunnel, der am 15. Juli 1965 in Betrieb ging.[8] Der 3,7 km lange Abschnitt zwischen Asahikawa und Shin-Asahikawa wurde auf einen Viadukt verlegt und zweigleisig ausgebaut; die Arbeiten waren am 29. September 1973 abgeschlossen. Am 5. Mai 1975 verkehrte zwischen Asahikawa und Horonobe der letzte von einer Dampflokomotive gezogene Zug, 13 Tage später auch auf der restlichen Strecke nach Wakkanai.[4]

Als Folge der Staatsbahnprivatisierung ging die Sōya-Hauptlinie am 1. April 1987 in den Besitz der neuen Gesellschaft JR Hokkaido über, während JR Freight den Güterverkehr übernahm. Die Doppelspur wurde am 4. November 2002 um weitere 2,9 km zum Güterbahnhof Kita-Asahikawa verlängert, am 10. Mai 2003 folgte die Elektrifizierung des gesamten zweigleisigen Abschnitts.[9] Im November 2016 gab JR Hokkaido ein umfangreiches Rationalisierungsprogramm bekannt, von dem unter anderem der Abschnitt Nayoro–Wakkanai betroffen ist. Die Bahngesellschaft will die Anliegergemeinden dazu bewegen, einen Teil der Betriebs- und Unterhaltskosten zu tragen. Sollte bis 2019 keine Einigung zustande kommen, wäre auch eine Stilllegung denkbar.[10] Eine solche Maßnahme würde jedoch Plänen zum Bau eines Sachalin-Hokkaidō-Tunnels zuwiderlaufen.[11]

Liste der BahnhöfeBearbeiten

Name km Anschlusslinien Lage Ort
A28 Asahikawa (旭川) 000,0 Hakodate-Hauptlinie
Furano-Linie
Koord. Asahikawa
A29 Asahikawa-Yojō (旭川四条) 001,8 Koord.
A30 Shin-Asahikawa (新旭川) 003,7 Sekihoku-Hauptlinie Koord.
W31 Nagayama (永山) 009,3 Koord.
W32 Kita-Nagayama (北永山) 011,4 Koord.
W33 Minami-Pippu (南比布) 014,7 Koord. Pippu
W34 Pippu (比布) 017,1 Koord.
W35 Kita-Pippu (北比布) 020,2 Koord.
W36 Ranru (蘭留) 022,8 Koord.
W37 Shiokari (塩狩) 028,4 Koord. Wassamu
W38 Wassamu (和寒) 036,3 Koord.
W39 Higashi-Rokusen (東六線) 041,4 Koord. Kembuchi
W40 Kembuchi (剣淵) 045,2 Koord.
W41 Kita-Kembuchi (北剣淵) 050,2 Koord.
W42 Shibetsu (士別) 053,9 Koord. Shibetsu
W43 Shimo-Shibetsu (下士別) 058,3 Koord.
W44 Tayoro (多寄) 061,7 Koord.
W45 Mizuho (瑞穂) 064,5 Koord.
W46 Fūren (風連) 068,1 Koord. Nayoro
W47 Higashi-Fūren (東風連) 072,6 Koord.
W48 Nayoro (名寄) 076,2 Koord.
W49 Nisshin (日進) 080,2 Koord.
W50 Hokusei (北星) 089,3 Koord.
W51 Chiebun (智恵文) 091,2 Koord.
W52 Chihoku (智北) 093,3 Koord.
W53 Minami-Bifuka (南美深) 095,6 Koord. Bifuka
W54 Bifuka (美深) 098,3 Koord.
W55 Hatsuno (初野) 101,9 Koord.
W56 Momponai (紋穂内) 105,0 Koord.
W57 Onnenai (恩根内) 112,1 Koord.
W58 Toyoshimizu (豊清水) 117,9 Koord.
W59 Teshiogawa-Onsen (天塩川温泉) 121,5 Koord. Otoineppu
W60 Sakkuru (咲来) 124,7 Koord.
W61 Otoineppu (音威子府) 129,3 Koord.
W62 Osashima (筬島) 135,6 Koord.
W63 Saku (佐久) 153,6 Koord. Nakagawa
W64 Teshio-Nakagawa (天塩中川) 161,9 Koord.
W65 Utanai (歌内) 170,3 Koord.
W66 Toikambetsu (問寒別) 175,8 Koord. Horonobe
W67 Nukanan (糠南) 178,0 Koord.
W68 Onoppunai (雄信内) 183,7 Koord.
W69 Yasuushi (安牛) 189,7 Koord.
W70 Minami-Horonobe (南幌延) 191,6 Koord.
W71 Kami-Horonobe (上幌延) 194,6 Koord.
W72 Horonobe (幌延) 199,4 Koord.
W73 Shimonuma (下沼) 207,2 Koord.
W74 Toyotomi (豊富) 215,9 Koord. Toyotomi
W75 Tokumitsu (徳満) 220,9 Koord.
W76 Kabutonuma (兜沼) 230,9 Koord.
W77 Yūchi (勇知) 236,7 Koord. Wakkanai
W78 Bakkai (抜海) 245,0 Koord.
W79 Minami-Wakkanai (南稚内) 256,7 Koord.
W80 Wakkanai (稚内) 259,4 Koord.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sōya-Hauptlinie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 平成26年3月ダイヤ改正について. (PDF) JR Hokkaido, 24. Dezember 2013, abgerufen am 4. April 2017 (japanisch).
  2. 当社単独では維持することが困難な線区. (PDF) JR Hokkaido, 18. November 2016, abgerufen am 4. April 2017 (japanisch).
  3. a b Kazuo Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道 (Hokkaidōs Eisenbahn auf Fotos). Band 1. Hokkaidō Shinbunsha, Sapporo 2002, ISBN 978-4-89453-220-5, S. 314.
  4. a b c Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道, S. 88–89.
  5. a b Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道, S. 90–91.
  6. a b Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道, S. 266–267.
  7. Satoru Sone: 週刊 歴史でめぐる鉄道全路線 国鉄・JR. Band 20. Asahi Shimbunsha, Osaka 2009, S. 15.
  8. Sone: 週刊 歴史でめぐる鉄道全路線 国鉄・JR. S. 16.
  9. Sone: 週刊 歴史でめぐる鉄道全路線 国鉄・JR. S. 17.
  10. JR Hokkaido says it can’t maintain half of its railways. The Japan Times, 19. November 2016, abgerufen am 4. April 2017 (englisch).
  11. Russia dreams of Trans-Siberian Railway link to Hokkaido. Asahi Shimbun, 12. Dezember 2016, abgerufen am 4. April 2017 (englisch).