Hauptmenü öffnen
Muroran-Hauptlinie
Triebwagen des Typs 711 zwischen Shadai und Nishikioka
Triebwagen des Typs 711 zwischen Shadai und Nishikioka
Strecke der Muroran-Hauptlinie
Streckenlänge:211,0 km + 7,0 km
Spurweite:1067 mm (Kapspur)
Stromsystem:teilweise 20 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
Zweigleisigkeit:Oshamambe – Tōya
Usu – Nagawa
Mareppu – Mikawa
Yuni – Kuriyama
Muroran – Higashi-Muroran
Gesellschaft: JR Hokkaido
BSicon .svgBSicon BHF.svg
0,0 Oshamambe (長万部) 1903–
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
↑→ Hakodate-Hauptlinie 1903–
BSicon .svgBSicon eHST.svg
5,3 Asahihama (旭浜) 1943–2006
BSicon .svgBSicon HST.svg
10,6 Shizukari (静狩) 1923–
BSicon .svgBSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon tSTRa.svg
(2 Tunnel)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon tSTRf.svg
(2 Tunnel)
BSicon .svgBSicon STRg.svgBSicon tSTRe.svg
Shin-Shizukari-Tunnel (1924 m)
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svgBSicon tSTRa.svg
(3 Tunnel)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
Shin-Atarikauishi-Tunnel (1976 m)
BSicon .svgBSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
17,5 Koboro (小幌) 1943–
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
Rebungesan-Tunnel (2759 m)
BSicon .svgBSicon eBST.svg
Ausweiche Toriu 1945–1947
BSicon .svgBSicon BHF.svg
23,6 Rebun (礼文) 1928–
BSicon exKRW+l.svgBSicon eKRWgr.svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Rebunhama-Tunnel (1232 m)
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
27,7 Ōkishi (大岸) 1928–
            
Ōkishi-Tunnel (2154 m)
            
30,9 Toyoizumi (豊泉) 1944–1968
            
            
BSicon .svgBSicon BHF.svg
36,1 Toyoura (豊浦) 1928–
            
            
            
            
            
            
Kuria-Tunnel (1709 m)
            
            
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
41,5 Tōya (洞爺) 1928–
BSicon .svgBSicon eABZgl.svg
→ Tōyako-Bahn 1929–1941
BSicon .svgBSicon BST.svg
44,5 Ausweiche Kita-Irie 1994–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
46,6 Usu (有珠) 1928–
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
Entomo-Tunnel
BSicon .svgBSicon BHF.svg
51,5 Nagawa (長和) 1928–
BSicon exKBSTaq.svgBSicon eABZgr.svg
Shimurakako Co. 1957–1985
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Osawa-gawa
BSicon exKBSTa.svgBSicon STR.svg
Hokkaido Sugar Co. 1959–?
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+lr.svg
Iburi-Linie 1940–1986
BSicon .svgBSicon BHF.svg
54,5 Datemombetsu (伊達紋別) 1925–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
57,4 Kita-Funaoka (北舟岡) 1963–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
60,6 Mareppu (稀府) 1925–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
65,1 Kogane (黄金) 1925–
            
            
Moto-Muroran-Tunnel (1025 m)
            
BSicon exHST.svgBSicon HST.svg
67,3 Sakimori (崎守) 1955–
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
            
Hafen Sakimori 1970–
            
            
BSicon .svgBSicon DST.svg
69,7 Güterbahnhof Jinyamachi
BSicon exKRW+l.svgBSicon eKRWgr.svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
2. Jinya-Tunnel (1063 m)
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svg
BSicon exABZl+l.svgBSicon eABZg+r.svg
Muroran Wharf Co. 1955–2014
BSicon .svgBSicon HST.svg
72,7 Moto-Wanishi (本輪西) 1925–
            
→ Städtische Hafenbahn 1960–1985
            
1,4# Nishi-Muroran (西室蘭) 1960–1985
            
8,1*
0,0#
Muroran 1897–1997
            
7,0* Muroran (室蘭) 1997–
            
            
5,9* Bokoi (母恋) 1935–
            
Japan Steel Works
            
4,2* Misaki (御崎) 1905–
            
            
2,3* Wanishi (輪西) 1928–
            
            
Nippon Steel
            
BSicon .svgBSicon BHF.svg
77,2
0,0*
Higashi-Muroran (東室蘭) 1892–
BSicon .svgBSicon DST.svg
78,2 Güterbahnhof Muroran 1996–
BSicon .svgBSicon HST.svg
79,1 Washibetsu (鷲別) 1901–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Iburihoboribetsu-gawa
            
→ Horobetsu-Kōzan-Kleinbahn 1907–1954
            
86,8 Horobetsu (幌別) 1892–
            
Hokkaido Soda Co. 1951–
BSicon .svgBSicon HST.svg
92,3 Tomiura (富浦) 1953–
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Noboribetsu-gawa
            
94,7 Noboribetsu (登別) 1892–
            
Straßenbahn Noboribetsu 1915–1933
BSicon .svgBSicon TUNNEL2.svg
Fushikobetsu-Tunnel
BSicon .svgBSicon HST.svg
98,1 Kojōhama (虎杖浜) 1928–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
102,9 Takeura (竹浦) 1897–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Shikiu-gawa
BSicon .svgBSicon HST.svg
105,7 Kita-Yoshihara (北吉原) 1965–
            
Nippon Paper Industries Co. 1960–2008
BSicon .svgBSicon BHF.svg
107,8 Hagino (萩野) 1907–
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Shiaoi-gawa
BSicon .svgBSicon BHF.svg
113,6 Shiraoi (白老) 1892–
BSicon .svgBSicon HST.svg
119,1 Shadai (社台) 1907–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
125,4 Nishikioka (錦岡) 1898–
BSicon .svgBSicon HST.svg
130,6 Itoi (糸井) 1917–
BSicon .svgBSicon HST.svg
132,8 Aoba (青葉) 1988–
            
Ōji Seishi
            
135,2 Tomakomai (苫小牧) 1892–
            
Ōji-Kleinbahn 1908–1951
            
← Hidaka-Hauptlinie 1913–1962
            
← Städtische Hafenbahn 1963–1991
            
138,6 Güterbahnhof Tomakomai 1987–
            
Hafenbahn Tomakomai 1968–2001
            
Hidaka-Hauptlinie 1962–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
144,0 Numanohata (沼ノ端) 1898–
BSicon .svgBSicon eABZgr.svg
Tomiuchi-Linie 1922–1943
BSicon .svgBSicon ABZgl.svg
Chitose-Linie 1926–
BSicon ELCe.svgBSicon STR+GRZq.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
152,9 Toasa (遠浅) 1902–
            
158,3 Hayakita (早来) 1894–
            
← Hayakita-Bahn 1922–1951
BSicon .svgBSicon HST.svg
164,0 Abira (安平) 1902–
BSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svg
Sekishō-Linie 1981–
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon .svgBSicon BHF.svg
170,8 Oiwake (追分) 1892–
BSicon .svgBSicon ABZgr.svg
← Sekishō-Linie 1892–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
178,8 Mikawa (三川) 1897–
BSicon .svgBSicon SKRZ-Au.svg
Dōtō-Autobahn
BSicon .svgBSicon HST.svg
182,2 Furusan (古山) 1943–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
186,4 Yuni (由仁) 1892–
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svg
Yūbari-gawa
BSicon exSTR+r.svgBSicon STR.svg
Yūbari-Bahnlinie 1926–1975
BSicon exBHF.svgBSicon BHF.svg
191,5 Kuriyama (栗山) 1893–
BSicon exSTRl.svgBSicon eKRZu.svg
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svg
Shinkuriyama-Tunnel
BSicon .svgBSicon HST.svg
195,7 Kurioka (栗丘) 1943–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
199,6 Kurisawa (栗沢) 1894–
BSicon .svgBSicon eABZg+r.svg
Manji-Linie 1914–1985
BSicon .svgBSicon BHF.svg
203,9 Shibun (志文) 1902–
            
            
Hakodate-Hauptlinie 1882–
BSicon .svgBSicon BHF.svg
211,0 Iwamizawa (岩見沢) 1884–
BSicon .svgBSicon eABZgr.svg
Horonai-Linie 1882–1987
BSicon .svgBSicon STR.svg
↓ Hakodate-Hauptlinie 1891–

Die Muroran-Hauptlinie (jap. 室蘭本線, Muroran-honsen) ist eine Eisenbahnstrecke auf der japanischen Insel Hokkaidō, die von der Bahngesellschaft Hokkaido Railway Company (JR Hokkaido) betrieben wird. Sie verläuft von Oshamambe nach Iwamizawa. Ebenfalls zur Muroran-Hauptlinie gehört eine Zweigstrecke in der Stadt Muroran. Der Abschnitt zwischen Iwamizawa und Muroran wurde 1892 eröffnet, die restliche Strecke entstand schrittweise in den 1920er Jahren. Im Güter- und Schnellzugsverkehr spielt die Muroran-Hauptlinie eine bedeutende Rolle.

Inhaltsverzeichnis

BeschreibungBearbeiten

Zur Muroran-Hauptlinie zählen eine Hauptstrecke und eine Zweigstrecke, die beide in Kapspur (1067 mm) verlegt sind. Erstere ist 211,0 km lang und verläuft entlang der Südküste Hokkaidōs von Oshamambe über Muroran nach Tomakomai, von wo aus sie ins Zentrum der Insel nach Iwamizawa führt. Die Zweigstrecke ist 7,0 km lang und verbindet Stadtteile von Muroran miteinander. Im Personenverkehr werden 47 Bahnhöfe und Haltestellen erschlossen, darüber hinaus betreibt JR Freight drei Güterbahnhöfe (zwei in Muroran und einer in Tomakomai). Zwischen den Bahnhöfen Shiraoi und Numanohata erstreckt sich der längste geradlinige Abschnitt des japanischen Schienennetzes (28,7 km).[1]

Insgesamt sind 176,7 km (oder etwas mehr als vier Fünftel) der Muroran-Hauptlinie zweispurig ausgebaut:

  • Oshamambe – Tōya (41,5 km)
  • Usu – Nagawa (4,9 km)
  • Mareppu – Mikawa (118,2 km)
  • Yuni – Kuriyama (5,1 km)
  • Muroran – Higashi-Muroran (7,0 km)

Der Abschnitt Muroran–Higashi-Muroran-Numanohata ist mit 20 kV 50 Hz Wechselspannung elektrifiziert.

ZügeBearbeiten

Der Abschnitt zwischen Oshamambe und Numanohata ist Teil der Hauptverbindung von Hakodate nach Sapporo. Sämtliche Schnellzüge und die meisten Güterzüge zwischen diesen beiden Städten befahren die Muroran-Hauptlinie und die daran anschließende Chitose-Linie statt die ältere und steigungsreichere Strecke via Otaru.

Die dieselbetriebenen Schnellzüge Super Hokuto und Hokuto verkehren alle ein bis zwei Stunden zwischen Hakodate und Sapporo. Ergänzt wird dieses Angebot durch die elektrischen Suzuran-Schnellzüge zwischen Muroran und Sapporo. Sämtliche Schlafwagenzüge wurden eingestellt: Hokutosei und Twilight Express im Jahr 2015, Cassiopeia und Hamanasu im Jahr 2016.

Für den Betrieb von Nahverkehrszügen ist die Muroran-Hauptlinie in der Regel in vier Sektionen unterteilt. Es sind dies: Oshamembe–Higashi-Muroran, Higashi-Muroran–Muroran, Higashi-Muroran–Tomakomai und Tomakomai–Iwamizawa.

GeschichteBearbeiten

Die Bergbau- und Bahngesellschaft Hokkaidō Tankō Tetsudō eröffnete am 1. August 1892 das Teilstück von Iwamizawa über Tomakomai nach Higashi-Muroran. Vorrangiges Ziel war es, das Ishikari-Kohlerevier um Iwamizawa mit dem Hafen von Muroran und der dort entstehenden Stahlindustrie zu verbinden. Am 1. Juli 1897 folgte die Eröffnung des Teilstücks zwischen Higashi-Muroran und Muroran. Gemäß einem Gesetzesbeschluss des Reichstags wurde die Hokkaidō Tankō Tetsudō am 1. Oktober 1906 verstaatlicht.[2]

 
Dampfbetriebener Reisezug (JNR-Klasse C57, 1974)
 
Eingestürzter Tunnel bei Kuriyama (2000)

Das nun zuständige Eisenbahnamt (ab 1920 das Eisenbahnministerium) baute die Muroran-Hauptlinie abschnittsweise auf Doppelspur aus: Muroran–Higashi-Muroran (1910), Tomakomai–Toasa (1920), Toasa–Oiwake (1921) und Horobetsu–Noboribetsu (1926). In den 1920er Jahren setzte das Eisenbahnministerium ein neues Vorhaben um, den Bau einer Verbindung zwischen der Hakodate-Hauptlinie und Muroran. Der erste Abschnitt der vorübergehend als Chōrin-Linie (長輪線, Chōrin-sen) bezeichneten Strecke zwischen Oshamambe und Shizukari wurde am 10. Dezember 1923 eröffnet. Am 20. August 1925 folgte das Teilstück zwischen Higashi-Muroran und Datemombetsu. Das fehlende mittlere Teilstück zwischen Shizukari und Datemombetsu ging am 10. September 1928 in Betrieb. Seit 1931 wird die Chōrin-Linie als Teil der Muroran-Hauptlinie betrachtet.[3]

Der erste von einer Diesellokomotive gezogene Zug Hokkaidōs verkehrte am 1. Juli 1934 zwischen Muroran und Higashi-Muroran.[3] Während des Zweiten Weltkriegs baute das Eisenbahnministerium drei weitere Abschnitte auf Doppelspur aus: Higashi-Muroran–Horobetsu (1943), Oiwake–Mikawa und Moto-Wanishi–Higashi-Muroran (beide 1944). Nach mehreren Jahren Unterbrechung setzte die Japanische Staatsbahn den Doppelspurausbau fort: Itoi–Tomakomai (1953), Nishikioka–Itoi (1954), Shiraoi–Nishikioka und Hagino–Shiraoi (1957), Takeura–Hagino (1958) sowie Shizukari–Rebun (1964). Wegen eines Erdrutsches war die Muroran-Hauptlinie vom 27. September bis zum 20. Oktober 1967 zwischen Toyoura und Tōya unterbrochen.[2]

Schritt für Schritt baute die Staatsbahn weitere Abschnitte auf Doppelspur aus: Usu–Nagawa, Yuni–Kuriyama, Mareppu–Jinyamachi und Ōkishi–Toyoura (alle 1968), Oshamambe–Shizukari und Kuriyama–Kurioka (beide 1969), Toyoura–Tōya (1970), Rebun–Ōkishi (1975) und schließlich Jinyamachi–Moto-Wanishi (1978). Der letzte dampfbetriebene Reisezug Japans verkehrte am 14. Dezember 1975 von Iwamizawa nach Muroran.[4] Vorläufig letzter Ausbauschritt war die Elektrifizierung des Teilstücks Muroran–Higashi-Muroran–Numanohata am 1. Oktober 1980.[2] Der 1,4 km lange Abschnitt zwischen Muroran und dem Güterbahnhof Nishi-Muroran wurde am 14. März 1985 stillgelegt.[5]

Mit der Privatisierung der Staatsbahn ging die Muroran-Hauptlinie am 1. April 1987 an die neu gegründete JR Hokkaido über, während JR Freight den Güterverkehr übernahm. Auf dem doppelspurigen Abschnitt zwischen Kuriyama und Kurioka stürzte am 23. April 1990 eine der beiden einspurigen Tunnelröhren ein; da seit dem Niedergang des Kohlebergbaus in den 1970er Jahren weniger Züge auf diesem Abschnitt verkehren als früher, verzichtete man auf den Wiederaufbau. Am 1. Oktober 1997 wurde der Endbahnhof in Muroran verlegt, was die Verkürzung der Zweigstrecke um weitere 1,1 km zur Folge hatte. Aufgrund heftiger Eruptionen des Vulkans Usu musste die gesamte Strecke zwischen Higashi-Muroran und Oshamambe am 29. März 2000 gesperrt werden. Der Güterverkehr konnte am 27. April in begrenztem Umfang wiederaufgenommen werden, der Personenverkehr zwei Tage später; ab 8. Juni verkehrten wieder alle Züge nach Fahrplan.[3]

Im November 2016 gab JR Hokkaido ein umfangreiches Rationalisierungsprogramm bekannt, von dem unter anderem der Abschnitt Numanohata–Iwamizawa betroffen ist. Die Bahngesellschaft will die Anliegergemeinden dazu bewegen, einen Teil der Betriebs- und Unterhaltskosten zu tragen. Sollte bis 2019 keine Einigung zustandekommen, wäre auch eine Stilllegung dieses Abschnitts denkbar.[6]

Liste der BahnhöfeBearbeiten

Name km Anschlusslinien Lage Ort
Hauptstrecke
H47 Oshamambe (長万部) 000,0 Hakodate-Hauptlinie Koord. Oshamambe
H46 Shizukari (静狩) 010,6 Koord.
H45 Koboro (小幌) 017,5 Koord. Toyoura
H44 Rebun (礼文) 023,6 Koord.
H43 Ōkishi (大岸) 027,7 Koord.
H42 Toyoura (豊浦) 036,1 Koord.
H41 Tōya (洞爺) 041,5 Koord. Tōyako
H40 Usu (有珠) 046,6 Koord. Date
H39 Nagawa (長和) 051,5 Koord.
H38 Datemombetsu (伊達紋別) 054,5 Koord.
H37 Kita-Funaoka (北舟岡) 057,4 Koord.
H36 Mareppu (稀府) 060,6 Koord.
H35 Kogane (黄金) 065,1 Koord.
H34 Sakimori (崎守) 067,3 Koord. Muroran
H33 Moto-Wanishi (本輪西) 072,7 Koord.
H32 Higashi-Muroran (東室蘭) 077,2 Muroran-Zweigstrecke Koord.
H31 Washibetsu (鷲別) 079,1 Koord. Noboribetsu
H30 Horobetsu (幌別) 086,8 Koord.
H29 Tomiura (富浦) 092,3 Koord.
H28 Noboribetsu (登別) 094,7 Koord.
H27 Kojōhama (虎杖浜) 098,1 Koord. Shiraoi
H26 Takeura (竹浦) 102,9 Koord.
H25 Kita-Yoshihara (北吉原) 105,7 Koord.
H24 Hagino (萩野) 107,8 Koord.
H23 Shiraoi (白老) 113,6 Koord.
H22 Shadai (社台) 119,1 Koord.
H21 Nishikioka (錦岡) 125,4 Koord. Tomakomai
H20 Itoi (糸井) 130,6 Koord.
H19 Aoba (青葉) 132,8 Koord.
H18 Tomakomai (苫小牧) 135,2 Hidaka-Hauptlinie Koord.
H17 Numanohata (沼ノ端) 144,0 Chitose-Linie Koord.
Toasa (遠浅) 152,9 Koord. Abira
Hayakita (早来) 158,3 Koord.
Abira (安平) 164,0 Koord.
K15 Oiwake (追分) 170,8 Sekishō-Linie Koord.
Mikawa (三川) 178,8 Koord. Yuni
Furusan (古山) 182,2 Koord.
Yuni (由仁) 186,4 Koord.
Kuriyama (栗山) 191,5 Koord. Kuriyama
Kurioka (栗丘) 195,7 Koord. Iwamizawa
Kurisawa (栗沢) 199,6 Koord.
Shibun (志文) 203,9 Koord.
A13 Iwamizawa (岩見沢) 211,0 Hakodate-Hauptlinie Koord.
Muroran-Zweigstrecke
H32 Higashi-Muroran (東室蘭) 000,0 Muroran
M33 Wanishi (輪西) 002,3 Koord.
M34 Misaki (御崎) 004,2 Koord.
M35 Bokoi (母恋) 005,9 Koord.
M36 Muroran (室蘭) 007,0 Koord.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Muroran-Hauptlinie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Muroran Main Line. jisho.org, abgerufen am 10. Juli 2016 (englisch).
  2. a b c Kazuo Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道 (Hokkaidōs Eisenbahn auf Fotos). Band 1. Hokkaidō Shinbunsha, Sapporo 2002, ISBN 978-4-89453-220-5, S. 60–61.
  3. a b c Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道, S. 58–59.
  4. The Last days of Japanese Steam Engines. (Nicht mehr online verfügbar.) In: A profile of Japanese steam locomotives. Good Old Rail, archiviert vom Original am 13. September 2016; abgerufen am 9. Juli 2016 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/homepage3.nifty.com
  5. Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道, S. 315.
  6. JR Hokkaido says it can’t maintain half of its railways. The Japan Times, 19. November 2016, abgerufen am 16. Januar 2017 (englisch).