Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Northeim–Nordhausen

Bahnstrecke in Niedersachsen und Thüringen
(Weitergeleitet von Südharzstrecke)
Northeim–Nordhausen
Strecke der Bahnstrecke Northeim–Nordhausen
Streckennummer (DB):1810
Kursbuchstrecke (DB):357
Streckenlänge:69 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 10,6 
Höchstgeschwindigkeit:100 km/h
Zweigleisigkeit:Northeim–Walkenried
(ehemals durchgehend)
BSicon STR.svgBSicon .svg
Sollingbahn von Ottbergen
BSicon KRZo.svgBSicon STR+r.svg
Hannöversche Südbahn von Kassel
BSicon KRWg+l.svgBSicon KRWgr.svg
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svg
88,6 Northeim (Han) Keilbahnhof 120 m
BSicon STR.svgBSicon STRl.svg
Hannöversche Südbahn nach Hannover
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Northeim-Mühlentor (geplant)
BSicon eHST.svgBSicon .svg
93,8 Hammenstedt bis 1988
BSicon HSTeBHF.svgBSicon .svg
97,3 Katlenburg (zuvor Bhf.)
BSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
Rhume
BSicon BUE.svgBSicon .svg
B 241
BSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
von Leinefelde
BSicon HSTeBHF!.svgBSicon .svg
103,5 Wulften (zuvor Bhf.)
BSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
108,0 Sieber
BSicon HSTeBHF.svgBSicon .svg
108,1 Hattorf (zuvor Bhf.)
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
115,0 B 27
BSicon eABZgl.svgBSicon exSTRq.svg
115,3 nach Seesen (1944 geplant)
BSicon eBUE.svgBSicon .svg
115,4 ehem. B 27
BSicon ABZg+l.svgBSicon eABZq+l.svg
von Seesen (Westharzstrecke)
BSicon BHF-L.svgBSicon exKBHFe-R.svg
115,7 Herzberg (Harz) 233 m
BSicon eABZglr.svgBSicon exSTRq.svg
116,7 nach Bleicherode und nach Siebertal
BSicon EIU.svgBSicon .svg
117,1 Regionalbereichsgrenze Nord/Südost
BSicon eHST.svgBSicon .svg
119,7 Scharzfeld West bis 1983
BSicon DST.svgBSicon .svg
121,3 Scharzfeld (SPNV bis 2005)
BSicon eABZgl.svgBSicon exSTRq.svg
121,6 nach St. Andreasberg
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
121,7 Oder
BSicon BUE.svgBSicon .svg
122,6 ehem. B 243
BSicon HST.svgBSicon .svg
122,6 Bad Lauterberg im Harz-Barbis
BSicon GIPl.svgBSicon .svg
Weser-Elbe-Wasserscheide 322 m
BSicon eBHF.svgBSicon .svg
128,8 Osterhagen bis 1976 321 m
BSicon BUE.svgBSicon .svg
128,9 ehem. B 243
BSicon eABZgr.svgBSicon .svg
129,3 Helmetalbahn nach Nordhausen „Talgleis“
BSicon eABZgr.svgBSicon .svg
130,3 zum Steinbruch Wolfskuhle
BSicon eKRWgl.svgBSicon exKRW+r.svg
130,8 Helmetalbahn nach Nordhausen „Berggleis“
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
(nur geplant, nie gebaut)
BSicon eBUE.svgBSicon exBUE.svg
131,2 ehem. B 243
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon exSTR.svg
131,3 B 243
BSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
Steina (Unterlauf: Ichte)
BSicon eKRZo.svgBSicon exSTRr.svg
131,9 Helmetalbahn
BSicon eBHF.svgBSicon .svg
133,4 Tettenborn bis 1976[1]
BSicon HSTeBHF!.svgBSicon .svg
135,7 Bad Sachsa
BSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
Uffe
BSicon STR.svgBSicon exSTR+l.svg
138,4 von Braunlage (Schmalspur)
BSicon BHF.svgBSicon exKBHFe.svg
138,4 Walkenried (getrennte Bahnhöfe)
BSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
Wieda
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Walkenrieder Tunnel (269 m) (auch Himmelreichtunnel)
BSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon STR+GRZq.svgBSicon .svg
142,0 (ehemalige innerdeutsche Grenze)
Niedersachsen/Thüringen
BSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon EIU.svgBSicon .svg
142,1 Wechsel der betrieblichen Regeln
der ehemaligen DB/DR
BSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRq.svg
142,5 von Zorge
BSicon BHF.svgBSicon .svg
142,9 Ellrich 244 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
147,7 Woffleben
BSicon DST.svgBSicon .svg
Woffleben
BSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
Zorge
BSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
Bere
BSicon BHF.svgBSicon .svg
151,0 Niedersachswerfen
BSicon hKRZWae.svgBSicon WASSERq.svg
Zorge
BSicon HST.svgBSicon .svg
154,5 Nordhausen-Salza
BSicon KRWgl.svgBSicon KRW+r.svg
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svg
157,5 von Hann. Münden
BSicon BHF-L.svgBSicon KBHFe-R.svg
157,5 Nordhausen 183 m
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svg
158,4 B 4
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Halle

Die Bahnstrecke Northeim–Nordhausen, auch als Südharzstrecke oder Südharzbahn bekannt, ist eine zumindest im niedersächsischen Teil zweigleisige, nicht elektrifizierte Hauptbahn von Northeim nach Nordhausen, die über Herzberg, Bad Lauterberg-Barbis, Bad Sachsa, Walkenried und Ellrich führt.

StreckenverlaufBearbeiten

Die Strecke verläuft etwa in West-Ost-Richtung, wobei Northeim etwas nördlicher als Nordhausen liegt. Sie führt aus dem Leinegraben entlang den Flüssen Rhume und Oder (Rhume) mit mittleren Steigungen über Katlenburg-Lindau nach Herzberg am Harz. Von dort steigt sie mit teilweise 10,6 ‰ über Scharzfeld und Barbis bis zum ehemaligen Bahnhof Osterhagen, dem höchsten Punkt der Strecke. Etwas sanfter fällt die Strecke wieder und verläuft südlich von Bad Sachsa nach Walkenried. Ab hier ist die Strecke nur noch eingleisig. Östlich davon liegt der einzige Tunnel der Strecke, die damit das Tal der Zorge erreicht. Kurz hinter dem Tunnel liegt die Landesgrenze von Niedersachsen zu Thüringen, die ehemalige innerdeutsche Grenze. Ab Ellrich folgt die Strecke dem Fluss nach Nordhausen. Ab Niedersachswerfen verläuft die Harzquerbahn parallel.

Von Herzberg bis Niedersachswerfen führt die Südharzstrecke durch den Südharzer Gipskarst. Bei Tettenborn, am Sachsenstein bei Walkenried und bei Woffleben gab es Probleme mit Senkstellen, die Tragfähigkeit des Bodens muss regelmäßig kontrolliert werden. Beim Bau des Walkenrieder Tunnels stießen die Bergleute im Jahre 1868 auf die Himmelreichhöhle, was den Bau erschwerte. Drei Arbeiter kamen beim Tunnelbau ums Leben, als die Röhre auf mehreren Metern einstürzte.

Die Kilometrierung der Südharzstrecke wird ab Hannover Hbf gezählt. Die Strecke beginnt in Northeim mit km 88,6 und endet in Nordhausen bei km 157,5.

GeschichteBearbeiten

Ab Anfang der 1860er Jahre wurden im Königreich Hannover verschiedene Bahnvarianten südwestlich des Harzes geplant. Damit sollte einerseits eine Verbindung zwischen den projektierten Bahnstrecken Altenbeken–Kreiensen und Kassel–Halle (Saale) geschaffen werden, um einen Teil des Ost-West-Verkehrs zu erhalten. Andererseits war auch die Industriestadt Osterode am Harz im Blickpunkt. 1865 erfolgte die Einigung auf die heutige Strecke mit einer Stichbahn von Katlenburg nach Osterode. Die Strecke sollte in Hannover von der Staatsbahn, im preußischen Abschnitt von der Magdeburg-Leipziger Eisenbahn-Gesellschaft, der auch die Halle-Kasseler Eisenbahn gehörte, gebaut und betrieben werden. Der Krieg von 1866 unterbrach die Arbeiten. Preußen als Kriegsgewinner stand Staatsbahnen noch kritisch gegenüber und vergab die gesamte Strecke an die Magdeburg-Leipziger Eisenbahn, der Abzweig nach Osterode entfiel.

 
216 180-0 hat am 6. August 1995 mit RE 3666 Northeim erreicht und setzt nun zur Rückfahrt an das andere Ende des Wagenzuges um.

Die Südharzstrecke wurde am 1. Dezember 1868 von Northeim bis Herzberg und am 1. August 1869 durchgehend bis Nordhausen in Betrieb genommen. Seit Fertigstellung der Sollingbahn (Ruhrgebiet–) Ottbergen–Northeim 1878 ist sie Teil der kürzesten Verbindung zwischen Köln und Leipzig. Sie war deshalb bis 1945 eine wichtige Güterstrecke zwischen dem Rheinland und Sachsen. Beim Personenverkehr erlangte die Strecke dagegen nie eine wesentliche Bedeutung, da die meisten Schnellzugverbindungen den Harz umgehen.

 
Der Bahnübergang am Northeimer Mühlentor, möglicher Standort für einen ortsnahen Haltepunkt

Bereits seit 1911 werden immer wieder Verhandlungen der Stadt Northeim mit den jeweiligen Bahnunternehmen geführt, einen Haltepunkt am ehemaligen Mühlentor einzurichten, der näher an der Fußgängerzone läge als der Bahnhof.

Während des Zweiten Weltkriegs war die Strecke stark belastet. Bei Niedersachswerfen wurde das KZ Mittelbau-Dora eingerichtet, in dem Rüstungsgüter in Zwangsarbeit hergestellt wurden. Um den zivilen Verkehr aus diesem Bereich heraus zu halten, wurde zwischen Osterhagen und Nordhausen die Helmetalbahn vorgesehen, deren Bau 1944 begonnen wurde und 1945 eingleisig auf dem „Talgleis“ kurz vor der Inbetriebnahme stand. Das zweite Gleis, das „Berggleis“ für die Gegenrichtung, hätte etwa zwei Kilometer nordöstlich der Abzweigung des Talgleises die Südharzstrecke erst unterqueren und dann von Norden in die Südharzstrecke Richtung Osterhagen und Northeim einmünden sollen. Sein Bau wurde aber nicht mehr begonnen.

Die Strecke führt bei Ellrich über die heutige Landesgrenze Niedersachsen/Thüringen, die von 1945 bis 1990 innerdeutsche Grenze war. Im Güterverkehr wurde sie auch zur Zeit der DDR genutzt. Seit dem 12. November 1989 wird sie wieder durchgängig von Personenzügen befahren. Da sie aber stark sanierungsbedürftig war – Züge konnten abschnittsweise nur mit maximal 30 km/h fahren – war ihr Bestand in den 1990er und zu Beginn der 2000er Jahre in Gefahr. Inzwischen liegt die Geschwindigkeit größtenteils bei 100 km/h.

In Walkenried bestand von 1899 bis 1963 Anschluss an die meterspurige Schmalspurbahn Walkenried–Braunlage/Tanne der Südharz-Eisenbahn-Gesellschaft (SHE) und in Ellrich begann die normalspurige Kleinbahn nach Zorge.

 
Fahrkarte von Katlenburg nach Northeim, 1964

Der Abzweig nach Bad Lauterberg, die Odertalbahn, wurde am 12. Dezember 2004 im Personenverkehr stillgelegt; später wurde auch der Bahnhof in Scharzfeld geschlossen und zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2005 durch den Haltepunkt Bad Lauterberg im Harz–Barbis (ca. 1 km weiter östlich) ersetzt, der etwas näher an der Kernstadt liegt als der Bahnhof Scharzfeld, jedoch immer noch knapp 4,5 Kilometer westlich des Stadtkerns. Der ehemalige Bahnhof Bad Lauterberg liegt rund einen Kilometer von ihm entfernt, der 2015 abgerissene Haltepunkt Bad Lauterberg Kurpark (Verkehr hier bis 1984) an der Odertalbahn direkt im Ort.

Durchgehende Verbindungen mit Eilzügen (Oberhausen–Walkenried, Bielefeld–Odertal sowie KölnHalle) bestanden bis in die 1980er bzw. in den ersten Jahren nach der Wende.

Gegenwärtiger BetriebBearbeiten

Die Südharzstrecke wird durch eine Regionalbahn der DB Regio Nord bedient. Seit 2009 wird im Stundentakt Northeim–Nordhausen gefahren, von Northeim alle zwei Stunden bis Göttingen sowie alle zwei Stunden nach Bodenfelde. Von Montag bis Freitag verkehren Zwischentaktzüge von Northeim über Herzberg nach Walkenried; in Herzberg besteht dann Anschluss nach Osterode am Harz und Braunschweig.

Eingesetzt werden LINT-Triebwagen.

ZukunftBearbeiten

Die Strecke soll zukünftig von einem elektronischen Stellwerk in Göttingen aus ferngesteuert werden.

Im Rahmen der Untersuchung einer Kasseler Güterbahnkurve, die der Verbesserung des Ost-Westverkehrs dient, wird die Strecke als Ausbau-Alternative genannt[2]. Das Ausbauprojekt und die Trassensuche startete 2018[3] und ist unter dem Projekttitel „ABS Paderborn – Halle (Kurve Mönchehof – Ihringshausen)“ Teil des Bundesverkehrswegeplans 2030[4]. Auf Druck der regionalen Politik hin erklärte die Deutsche Bahn im März 2019, dass man den Ausbau der Strecke Northeim-Nordhausen als Alternative zum Bau der Kurve gleichwertig prüfen werde.[5]

BesonderesBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Wolfgang Hecht: Von Ellrich nach Ottbergen. Die letzten Dampfloks zwischen Harz und Weser. Motorbuch-Verlag Stuttgart 1980
  • Michael Reinboth: Streifzüge durch die Walkenrieder Eisenbahngeschichte. Schriftenreihe des Vereins für Heimatgeschichte Walkenried und Umgebung e.V. 1988
  • Manfred Dittman: Vor 150 Jahren – Lokomotiven aus dem Harz. Vom Lokomotiv- und Tenderbau in Zorge 1842–1851. Clausthal-Zellerfeld 1992
  • Josef Högemann: Eisenbahn Altenbeken – Nordhausen. Verlag Kenning, Nordhorn 1994, ISBN 3-927587-35-4.
  • Ulrich Rockelmann (Hrsg.): Das große Archiv der Eisenbahnstrecken in Deutschland: Strecke 357 (1810) Northeim - Nordhausen. Loseblattsammlung. GeraNova Verlag, München 2007, ISSN 1614-9181.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bahnhof Tettenborn auf karstwanderweg.de
  2. DB AG: ABS Paderborn – Halle – Tischvorlage. 20. März 2018, S. 63.
  3. Bauprojekt Paderborn – Halle | Abschnitt „Kurve Kassel“ | BauInfoPortal der Deutschen Bahn. Abgerufen am 27. März 2018.
  4. Dossier. Abgerufen am 27. März 2018 (deutsch).
  5. Kreistag fordert Alternativen für Güterzugstrecke "Kurve Kassel". 2. März 2019, abgerufen am 4. März 2019.
  6. Titelseite der HarzKurier-Ausgabe vom 13. November 1989.