Hauptmenü öffnen
Zorge
Die Zorge in Nordhausen

Die Zorge in Nordhausen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 56482
Lage Landkreis Göttingen und Landkreis Nordhausen; Niedersachsen und Thüringen (Deutschland)
Flusssystem Elbe
Abfluss über Helme → Unstrut → Saale → Elbe → Nordsee
Quelle Großer Wolfsbach in Hohegeiß
51° 40′ 33″ N, 10° 39′ 53″ O
Quellhöhe ca. 569 m ü. NHN[1]
Mündung nach Windehausen in die HelmeKoordinaten: 51° 27′ 9″ N, 10° 54′ 11″ O
51° 27′ 9″ N, 10° 54′ 11″ O
Mündungshöhe 158,8 m ü. NHN[2]
Höhenunterschied ca. 410,2 m
Sohlgefälle ca. 10 ‰
Länge 39,6 km[3]
Einzugsgebiet 357 km²[4]
Abfluss am Pegel Nordhausen[5]
AEo: 304 km²
Lage: 11 km oberhalb der Mündung
NNQ (20.10.1966)
MNQ 1954–2014
MQ 1954–2014
Mq 1954–2014
MHQ 1954–2014
HHQ (04.03.1956)
50 l/s
348 l/s
3,52 m³/s
11,6 l/(s km²)
41 m³/s
95,1 m³/s
Linke Nebenflüsse siehe unten
Rechte Nebenflüsse siehe unten
Mittelstädte Nordhausen
Kleinstädte Ellrich, Heringen
Gemeinden Zorge, Harztor,

Die Zorge ist ein 39,6 km[3] langer, nordwestlicher und linker Zufluss der Helme im niedersächsischen Landkreis Göttingen und im thüringischen Landkreis Nordhausen. In vielen Quellen wird Zorge mit wilder Fluss übersetzt.

GeographieBearbeiten

VerlaufBearbeiten

Die Zorge entsteht in Niedersachsen im Harz und innerhalb des Naturparks Harz durch den in der Ortschaft Zorge liegenden Zusammenfluss von Wolfsbach und Sprakelbach in der Mitte des oberen Ortsteils auf rund 352 m ü. NHN. Der Wolfsbach hat wiederum mehrere Quellbäche. Die Quelle des Großen Wolfsbachs hat den längsten Fließweg und ist als Hauptquelle der Zorge klassifiziert. Sie liegt knapp unter 570 m ü. NHN am Sportplatz von Hohegeiß.

Anfangs fließt die Zorge in südliche Richtung und etwa ab der niedersächsisch-thüringischen Grenze in südöstliche. Im thüringischen Harzteil läuft sie durch den Naturpark Südharz. Hier liegen Ellrich, Woffleben und Cleysingen am Fluss. Am Südrand des Naturparks tangiert die Zorge Niedersachswerfen, ein Ortsteil von Harztor. Danach durchfließt sie Nordhausen. Nach der Stadt passiert der Fluss noch Bielen und Windehausen.

Etwas mehr als 2 km hinter Windehausen unterquert die Zorge die Bahnstrecke Halle–Hann. Münden. Kurz darauf mündet sie auf 158,8 m[2] Höhe in den dort von Westen bzw. aus Richtung Heringen kommenden Unstrut-Zufluss Helme. Die Mündung liegt im Naturpark Kyffhäuser.

Einzugsgebiet, Quellbäche und ZuflüsseBearbeiten

Das Einzugsgebiet der Zorge ist 357 km²[4] groß.

Quellbäche und Zuflüsse flussabwärts gereiht und mit orographischer Zuordnung (l = linksseitig, r = rechtsseitig):

Hauptquelle:

Weitere Quellbäche:

  • Kleiner Wolfsbach (r; GKZ: 56482112)
  • Bärenbach (l; GKZ: 56482114)
  • Sprakelbach (r; GKZ: 56482121), kürzer als Wolfsbach ← Großer Wolfsbach

Zuflüsse:

Hydrologie und GewässergüteBearbeiten

Die Quellbäche der Zorge entwässern neben anderen Flüssen, wie etwa der Wieda, eines der niederschlagsreichsten Gebiete im Harz. Die der Helme zugeführten Wassermengen waren mit ein Grund für den Bau der an diesem Fluss gelegenen Talsperre Kelbra. In Thüringen wird die Zorge als „mäßig belastet“ (Gewässergüteklasse 2)[6] bewertet.

BilderBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Niedersächsische Umweltkarten mit AK5, auf umweltkarten-niedersachsen.de
  2. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  3. a b Die Zorge von der Quelle des Großen Wolfsbachs bis zur Helme als gezeichneter GPS-Track, auf gpsies.com
  4. a b Gesamtliste der Fließgewässer im Elbeeinzugsgebiet (Fortschreibung Stand 13. Juli 2010), auf umwelt.niedersachsen.de (PDF; 365,48 KB)
  5. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil I 2014. (PDF) Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt, S. 183, abgerufen am 3. November 2018 (deutsch, Auf: lhw.sachsen-anhalt.de).
  6. Gewässergüte Fließgewässer 2006, auf tlug-jena.de (PDF; 412,8 kB)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zorge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien