Salza (Nordhausen)

Stadtteil von Nordhausen

Salza ist ein Stadtteil im Norden der Stadt Nordhausen in Thüringen.[1]

Salza
Koordinaten: 51° 31′ 2″ N, 10° 46′ 9″ O
Höhe: 190 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Postleitzahl: 99734
Vorwahl: 03631
BielenBuchholz (Nordhausen)HerredenHesserodeHochstedtHörningenKrimderodeLeimbachPetersdorfRodishainRüdigsdorfKernstadt NordhausenSalzaSteigerthalSteinbrückenStempedaSundhausenKarte
Über dieses Bild
Lage von Salza in Nordhausen
Kirche in Salza
Kirche in Salza
Glockenturm der Kirche in Salza
Grenzstraße in Salza (1960er)

GeographieBearbeiten

Der Ortsteil Salza liegt am nordwestlichen Rand der Kernstadt Nordhausen. Der Ort erstreckt sich entlang der Südharzbahn Nordhausen–Northeim und teilt sich in das alte Dorf westlich des Bahnhofs und einen neueren Teil östlich davon. Durch Salza fließt die Salza. Sie entspringt unweit des Ortsteils in der größten Karstquelle Thüringens, dem Salzaspring. Östlich des Stadtteils verläuft die Bundesstraße 4 nach Ilfeld und weiter. Südwestlich befindet sich die Bundesstraße 243 und die Bundesautobahn 38 mit Anschluss bei Werther. Im Norden befindet sich die Siedlung Obersalza, im Süden Niedersalza.

GeschichteBearbeiten

Salza wurde am 15. September 802 erstmals urkundlich erwähnt.[2]

Auf dem Bergsporn „Birkenkopf“ vom Ausläufer des Kohnsteinmassivs befinden sich hintereinander liegende Wälle. Alle drei Wälle haben wahrscheinlich eine Wallburg aus der späten Bronzezeit und Eisenzeit geschützt.[3]

Um 780 wurde am östlichen Ufer der Salza eine fränkische Siedlung angelegt. Vermutlich befand sich zu dieser Zeit am westlichen Ufer bereits eine ältere thüringische Siedlung.

Die erste Schule in Salza entstand 1822 in der Kirchstraße 10, eine zweite im Jahr 1864 in der Teichstraße. 1904 erhielt die Gemeinde einen Bahnhof.

Der als Domäne bewirtschaftete Gutshof hatte im Jahr 1923 eine Nutzfläche von 158 Hektar, nach 1945 wurde der Betrieb in ein Volkseigenes Gut überführt.[4]

Seit dem 1. Juli 1950 gehört Salza zum Gebiet der Stadt Nordhausen und hat damit keinen Ortschaftsrat oder Ortsteil-Bürgermeister.

SportBearbeiten

Die Fußballsektion der Betriebssportgemeinschaft BSG Motor Süd Nordhausen spielte in der Fußball-Landesklasse Thüringen 1948–1952.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter von Salza

  • Erich Peter (1919–1987), Militär, Generaloberst der NVA und langjähriger Chef der Grenztruppen der DDR
  • Gerhard Arnhardt (1936–2008), Pädagoge und Hochschullehrer

Personen, die mit Salza in Verbindung stehen

  • Robert Otto (1902–1986), Architekt, Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse (1967), wuchs in Salza auf.[5]
  • Josef Tauchmann (1920–2009), Geografielehrer an der Albert-Kuntz-Oberschule Salza (1948–1985), Hobbymeteorologe. Notierte über 50 Jahre lang das Wetter in Nordhausen-Salza.

LiteraturBearbeiten

  • Steffen Iffland (Hrsg.): Geschichte des 1200jährigen Dorfes Salza bei Nordhausen am Harz (= Der Heimatbote. Heft 6). Nordhausen 2002, ISBN 3-9807032-6-6.

WeblinksBearbeiten

Commons: Salza (Nordhausen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amtliche topographische Karten Thüringen 1:10.000. Eichsfeldkreis, LK Nordhausen, Kyffhäuserkreis, Unstrut-Hainich-Kreis. In: Thüringer Landesvermessungsamt (Hrsg.): CD-ROM Reihe Top10. CD 1. Erfurt 1999.
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Verlag Rockstuhl, Bad-Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 245.
  3. Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag, Jena 2001, ISBN 3-910141-43-9, S. 67.
  4. Jürgen Gruhle: Bodenreform-Schwarzbuch. 2011, abgerufen am 20. Mai 2011 (Übersicht nach Bundesländern und Orten zu Enteignungsmaßnahmen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Rahmen der Bodenreform).
  5. Steffen Iffland: Vom Salzaer Zimmermann zum Architekt. nnz-online.de, 5. Januar 2010, abgerufen am 23. Januar 2013.