Heckeneilzug

Eilzuglinien teilweise auf Nebenbahnen

Der Begriff Heckeneilzug dient im Fachjargon der Eisenbahner in Deutschland als Bezeichnung für einen Eilzug, der vorwiegend Ballungsgebiete verband, dessen Laufweg aber ganz oder teilweise über Strecken führte, die ansonsten im Fernverkehr nicht befahren wurden. Vielfach waren dies Nebenbahnen oder wenig frequentierte Hauptbahnen.

Geschichtliche EntwicklungBearbeiten

Heckeneilzüge entstanden in den 1950er Jahren aus dem Bestreben heraus, den Verkehr zu beleben und entlegenere und strukturschwächere Regionen ohne Umsteigen an das Eisenbahnfernverkehrsnetz anzubinden. Hierzu wurden die Laufwege einzelner Züge bzw. Zugpaare so gelegt, dass auch Strecken befahren wurden, die sonst keinen überregionalen Verkehr aufzuweisen hatten. Die meisten dieser Zugverbindungen wurden vom Publikum gut angenommen, denn sie boten die Möglichkeit, weiter entfernte Ballungszentren mit akzeptabler Reisegeschwindigkeit ohne Umsteigen und ohne den bei D-Zügen fälligen Zuschlag zu erreichen. Der Komfort des eingesetzten – meist modernen − Wagenmaterials trug zusätzlich zur Akzeptanz bei.

Das Angebot wurde im Laufe der Jahre ausgebaut, bis in den 1970er Jahren durch die fortschreitende Stilllegung der Nebenbahnen ein Niedergang einsetzte und die Heckeneilzüge zunehmend entfielen. Um Zugläufe dennoch im Wesentlichen zu retten, wurden neue Wege auf noch bestehenden Strecken eingeführt. So lief zum Beispiel der Heckeneilzug Bremerhaven–Frankfurt/Main zum Schluss über Altenbeken und Kassel. Ferner gab es auch nach der Wende besondere Zugläufe wie im Sommerfahrplan 1996 ein Eilzugpaar Leipzig – Jüterbog – Beelitz – Potsdam-Stadt mit Lokwechsel in Jüterbog und der Führung über die Nebenstrecke Jüterbog – Potsdam Pirschheide.

Einzelne Verbindungen wurden zu Schnellzügen aufgewertet (wobei der Begriff Heckenschnellzug für diese Züge kaum verwendet wird). Seit der zunehmenden Vertaktung des Verkehrs zu Lasten umsteigefreier Verbindungen in den 1990er Jahren gibt es heute nur noch sehr vereinzelt Zugläufe, auf die die Bezeichnung Heckeneilzug im engen Sinne zutrifft.

Der letzte bekannte Vertreter seiner Art war der Kleber-Express von München nach Freiburg.

In der Zeit von 2002 bis 2007 verkehrte – in der Nachfolge des Interregio München–Leipzig – eine Regionalexpress-Linie unter dem Namen Vier-Länder-Express mit zwei durchgehenden Zugpaaren von Leipzig nach München über mehrere nicht im Fernverkehr betriebene Strecken. Sie bediente auf ihrem Laufweg von 476 Kilometer Orte wie Zeitz, Gera, Zeulenroda, Weida, Mehltheuer, Hof und Regensburg. Beteiligt an dieser Verkehrsleistung gemäß dem Regionalisierungsgesetz waren die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern.

Manche aktuellen Regionalexpress-Linien verknüpfen nach dem Konzept der Durchbindung unterschiedliche Regionen auf einem Linienweg, der früher typisch für einen Heckeneilzug gewesen wäre (z. B. Göttingen–Mühlhausen–Gotha–Erfurt–Gera–Chemnitz); wegen der täglichen Bedienung im Zwei-Stunden-Takt oder sogar häufiger können die Züge jedoch nicht als Heckeneilzüge im früheren Sinne angesehen werden. Infolge verstärkter Beschränkungen der Aufgabenträger des öffentlichen Nahverkehrs auf ihre eigene Region werden solche Regionen übergreifende Verbindungen jedoch wahrscheinlich in Zukunft mangels Finanzierung wieder zurückgehen.[1]

AbgrenzungBearbeiten

Die Bezeichnung Heckeneilzug wird fast ausschließlich für Züge der Deutschen Bundesbahn verwendet. Für Züge anderer Bahnverwaltungen ist sie nicht gebräuchlich.

Der Begriff wurde nicht von der Deutschen Bundesbahn geprägt – sie hat ihn offiziell nie verwendet –, sondern stammt aus der Eisenbahnpresse und -literatur. Die Namen, unter denen einzelne Züge bekannt waren (wie Grenzland-Express), blieben stets inoffiziell. Eine Ausnahme ist der Kleber-Express, benannt nach Andreas Kleber, der sich besonders um den Ausbau und Erhalt dieses Heckeneilzugs bemühte.

Fernverkehrszüge, die in Urlaubs- oder Wintersportorte führen, die an Nebenstrecken liegen oder dorthin verlängert werden (zum Beispiel in Südbayern, an Nord- und Ostsee), gelten nicht als Heckeneilzüge. Diese werden jedoch in Streckenabschnitten teilweise als anderer Zugtyp – z. B. auch als Regional-Express – geführt und halten im Einzelfall auf dem Nebenbahnabschnitten auf allen Unterwegsbahnhöfen (z. B. das Zugpaar IC 2082/RE 2082 und IC 2083/RE 2083).

Zur Darstellung der Zugläufe im Kursbuch wurden teilweise eigene Fahrplantabellen eingerichtet.

Beispiele früherer HeckeneilzügeBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Konrad Koschinski: Auf abseitigen Routen – Heckeneilzüge. In: Eisenbahnjournal, 7/2008, S. 14–25.
  • WK: Ausgeheckt. In: EisenbahnGeschichte 51 (2012), S. 18–26.
  • Lutz Münzer: Heckeneilzüge – Ohne Umsteigen. In: LokMagazin 1/2016, S. 32–47.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Florian J. Anders: Kleinstaaterei oder Segen der Regionalisierung? In: Bahn-Report Heft 6/2011, S. 4–5.
  2. WK: Ausgeheckt, S. 18.
  3. WK: Ausgeheckt, S. 18 – 20.
  4. WK: Ausgeheckt, S. 20 – 26.
    Deutsche Bundesbahn: Kurswagenverzeichnis Winter 26.9.1976–21.5.1977.
  5. Stefan Högemann: Formsignale und lokaler Güterverkehr. Die Nebenbahn von Bünde nach Rahden. In: Bahn-Report 4/2019, S. 81.
  6. Sascha Koch, Horst Kowalski u. a.: Eisenbahnen im Oberbergischen und die Geschichte des Bahnbetriebswerkes Dieringhausen. Galunder Verlag, Nümbrecht 2005, ISBN 3-89909-050-0, S. 29.