Södermanlands län

Koordinaten: 59° 0′ N, 16° 48′ O

Södermanlands län
Wappen von Södermanlands län
Skåne länBlekinge länGotlands länHallands länKronobergs länVästra Götalands länJönköpings länKalmar länÖstergötlands länVärmlands länÖrebro länVästmanlands länSödermanlands länStockholms länUppsala länDalarnas länGävleborgs länVästernorrlands länJämtlands länVästerbottens länNorrbottens länFinnlandEstlandLitauenRusslandDänemarkNorwegenLage von Södermanlands län
Über dieses Bild
Basisdaten
Historische Provinz (landskap): Södermanland
Residenzstadt (residensstad): Nyköping
Verwaltungsgliederung: 9 Gemeinden
Regierungspräsident (landshövding): Liselott Hagberg
Buchstabe (länsbokstav): D
SCB-Code: 04
Einwohner: 301.801 (31. Dezember 2021)[1]
Fläche: 7.026,1 km² [2]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner/km²
Einrichtung (Jahr): 1634
Website: www.d.lst.se
Gemeinden in Södermanlands län

Södermanlands län ist eine Provinz (län) in Schweden.

GeographieBearbeiten

 
Karte von Sörmland von 1868

Södermanlands län wird aus dem südlichen Bereich der historischen Provinz (landskap) Södermanland gebildet, die den östlichen Teil der mittelschwedischen Region Svealand umfasst.

Das Territorium von Södermanlands län macht ca. 1,6 % der Fläche des schwedischen Staatsgebietes aus.

BevölkerungBearbeiten

Der Anteil an der Gesamtbevölkerung Schwedens beträgt 2,9 %.

Gemeinden und OrteBearbeiten

Södermanlands län besteht aus neun Gemeinden.

GemeindenBearbeiten

Gemeinde Einwohner
Eskilstuna 107.593
Flen 016.316
Gnesta 011.513
Katrineholm 034.764
Nyköping 057.633
Oxelösund 012.132
Strängnäs 038.129
Trosa 014.658
Vingåker 009.063

(Stand: 31. Dezember 2021[1])

Größte OrteBearbeiten

(Einwohner Stand 31. Dezember 2010)

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Für weitere vorgeschichtliche Denkmäler und Runensteine siehe Kategorie:Archäologischer Fundplatz in Södermanlands län.

WeblinksBearbeiten

Commons: Södermanlands län – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. a b Folkmängd i riket, län och kommuner 31 december 2021 beim Statistiska centralbyrån
  2. Kommunarealer den 1 januari 2016 beim Statistiska centralbyrån (einschließlich aller Binnengewässer)