Prießnitz (Frohburg)

Ortsteil von Frohburg

Prießnitz ist ein Ortsteil der Stadt Frohburg im sächsischen Landkreis Leipzig.

Prießnitz
Stadt Frohburg
Koordinaten: 51° 6′ 22″ N, 12° 36′ 34″ O
Höhe: 162 m
Fläche: 18,06 km²
Einwohner: 723 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1994
Eingemeindet nach: Eulatal
Postleitzahl: 04654
Vorwahl: 034345
Schloß Prießnitz
Schloß Prießnitz

GeschichteBearbeiten

 
St. Annenkirche
 
Bauernrathaus

Der Ortsteil Prießnitz wird im Jahr 983 erstmals in einer Schenkungsurkunde Ottos II. an das Bistum Magdeburg erwähnt.[2] Die Gerichtsbarkeit über den Ort lag bis 1856 beim örtlichen Rittergut Prießnitz.[3] Der Ort lag bis 1856 im kursächsischen bzw. königlich-sächsischen Amt Borna.[4] Das Rittergut war der älteste Stammsitz des meißnischen Uradelsgeschlechts von Einsiedel und befand sich von 1380 bis 1919 in ihrem Besitz.

Ab 1856 gehörte der Ort zum Gerichtsamt Borna und ab 1875 zur Amtshauptmannschaft Borna.[5] Das Wasserwerk Prießnitz erhielt zwischen 1978 und 1990 Wasser aus dem Tagebau Borna-Ost/Bockwitz.[6]

1948 wurde Trebishain und 1974 Elbisbach eingemeindet. Prießnitz war im Jahr 1994 einer der fünf Orte, die sich zur Gemeinde Eulatal zusammenschlossen.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Prießnitz (Frohburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chronik von Frohburg und Umgebung 2018
  2. CDS Nr. 32 und RI II Nr. 2
  3. Geschichte des Ritterguts und des Orts Prießnitz
  4. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 62 f.
  5. Die Amtshauptmannschaft Borna im Gemeindeverzeichnis 1900
  6. Beschreibung des Tagebaus Borna-Ost/Bockwitz