Ottenhain (Frohburg)

Ortsteil von Frohburg

Ottenhain, auch: Neuottenhain ist ein Ortsteil der Stadt Frohburg im sächsischen Landkreis Leipzig.

Ottenhain
Stadt Frohburg
Koordinaten: 51° 4′ 42″ N, 12° 41′ 54″ O
Höhe: 222 m
Einwohner: 94 (31. Dez. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1934
Eingemeindet nach: Tautenhain
Postleitzahl: 04654
Vorwahl: 034341
Ottenhain (Sachsen)
Ottenhain

Lage von Ottenhain in Sachsen

GeschichteBearbeiten

Das wüst gefallene Dorf Mark Ottenhain gehörte um 1551 zum Rittergut Gnandstein. Die Flur der wüsten Mark Ottenhain gehörte um 1791 anteilig zur Stadt Geithain im kursächsischen Amt Rochlitz und zu Tautenhain im kursächsischen Amt Colditz.[2] Im 18./19. Jahrhundert wurde die wüste Mark Ottenhain wiederbesiedelt. Es entstanden im Westen das Gut bzw. Dorf (Neu-)Ottenhain (anteilig zum Amt Rochlitz und Amt Colditz)[3] und das Forsthaus Altottenhain (zum Amt Borna).[4] Die sich östlich dieser Orte gebildete Siedlung Mark Ottenhain galt als Vorstadt von Geithain (im Amt Rochlitz), in die sie 1875 eingemeindet wurde.

Ottenhain gehörte 1856 zum Gerichtsamt Geithain und 1875 zur Amtshauptmannschaft Borna.[5] 1934 wurde es nach Tautenhain eingemeindet.[6] Bei der zweiten Kreisreform der DDR im Jahr 1952 wurde (Neu-)Ottenhain als Ortsteil der Gemeinde Tautenhain dem Kreis Geithain im Bezirk Leipzig zugeordnet, der 1994 im Landkreis Leipziger Land und 2008 im Landkreis Leipzig aufging. Über die Eingemeindung von Tautenhain nach Eulatal im Jahr 1994 kam Ottenhain im Jahr 2009 zur Stadt Frohburg.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chronik von Frohburg und Umgebung 2018
  2. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 58 f.
  3. Ottenhain im Historischen Ortsverzeichnis Sachsen
  4. Alt-Ottenhain im Historischen Ortsverzeichnis Sachsen
  5. Die Amtshauptmannschaft Borna im Gemeindeverzeichnis 1900
  6. Neuottenhain auf gov.genealogy.net