Hauptmenü öffnen

Otto Zirnbauer

deutscher Bildhauer und Restaurator

Leben und WerkBearbeiten

 
Otto Zirnbauer (1903–1970) bei der Restaurierung des Kreuzwegs Geiersberg, 1968

Otto Zirnbauer wurde am 18. September 1903 in Obernzell als viertes von fünf Kindern des Lederfabrikanten Franz Zirnbauer (1863–1936) und seiner Frau Hedwig geb. Hauer (1867–1918) geboren. Von 1919 bis 1921 ging er beim Bildhauer Franz Kruis in Passau in die Lehre.[1] Im Anschluss daran besuchte er bis 1923 die Fachschule in Zwiesel. Danach war er 1924/25 Meisterschüler bei Franz Barwig d. Ä. an der Kunstakademie Wien.

Von 1925 bis 1928 arbeitete er in den Ostdeutschen Werkstätten in Neisse/Oberschlesien (Leiter: Richard Adolf Zutt)[2][3] sowie von 1928 bis 1930 beim Bildhauer Arnold Hensler in Wiesbaden.[4] Von 1930 bis 1932 war er an der von Cirillo Dell’Antonio geleiteten Meisterschule für Holzplastik in Bad Warmbrunn/Niederschlesien als Lehrer tätig.[5] 1932 bis 1934 folgten Einzelaufträge in Wiesbaden und er war Kursleiter in Bad Berleburg/Westfalen. Daran schloss sich 1934/35 eine Tätigkeit bei der Bau- und Filmgruppe der UFA in Berlin an.

Zirnbauer übersiedelte 1935 als freischaffender Künstler nach Dresden.[6] Dort entfaltete er eine rege Tätigkeit, vor allem als Garten-, Sakral- und Bauplastiker, unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Kirchenbauer Martin Weber, dem Architekturbüro Lossow & Kühne und den Architekten Robert Witte, Adolf Muesmann und Josef Lamatsch von Waffenstein, die damals ihren Sitz in Dresden hatten. Ausstellungen in jenen Jahren hatte er in der Dresdner Kunsthalle im Lipsius-Bau (Sächsischer Kunstverein),[7] in Wiesbaden und Breslau. In Dresden lernte er 1935 Gertrud Kunz (1902–1992) kennen. Sie heirateten 1937. Am 12. Oktober 1940 wurde ihr Sohn Rainer geboren. Zirnbauers Einberufung zum Militär erfolgte 1942. Sein Atelier samt zahlreicher Werke und die Wohnung am Hindenburgufer 12 (heute: Käthe-Kollwitz-Ufer) in der Johannstadt wurden bei der Bombardierung Dresdens am 13./14. Februar 1945 völlig zerstört.[8]

Im Mai 1945 kehrte er aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft zurück und baute sich eine neue Existenz als freischaffender Künstler in Passau auf. Er wohnte in der Postgasse 4 (heute: Luragogasse 4; 1945–1955), Postgasse 2 (1955–1958) und der Mozartstraße 19 (1958–1970). Das erste Atelier (ab 1945) befand sich in der Bräugasse 11 (Ateliergemeinschaft mit Ludovika Braun und Ivo Schaible), dann ab 1951 im Gartenhaus in der Postgasse 4. Ab 1955 bezog Otto Zirnbauer das dritte Atelier im Garten des Landbauamtes in der Passauer Innstadt (Neutorgraben) und arbeitete dort bis zu seinem Tod 1970. Hier entstanden vornehmlich Steinbildwerke für Kirchen, Brunnen, Fassaden sowie Krieger- und Grabdenkmäler. Dieses Gebäude wurde mittlerweile abgerissen.

Otto Zirnbauer war nicht nur Schöpfer eigener Werke, sondern zudem ein gefragter Restaurator. Unter anderem stellte er den Stuck in den Klosterkirchen Rinchnach, Aldersbach und Vornbach,[9] in der Bischöflichen Residenz Passau und der Saldenburg wieder her und restaurierte zahlreiche Plastiken, beispielsweise die St.-Nepomuk-Statue von Joseph Carl Hofer von 1759 vor dem Waisenhaus Passau.

1949 war er Mitbegründer des Kunstvereins Passau e. V. Er trat 1951 der Künstlervereinigung Schlaraffia bei[10] und wurde 1961 in die Lamplbruderschaft aufgenommen,[11] die älteste noch bestehende deutsche Bürgervereinigung.

Ausstellungen mit Werken Otto Zirnbauers nach 1945 gab es beim Kunstverein Coburg (1950),[12] in Schärding am Inn (1953),[13] beim Kunstverein Passau (1964),[14] in Fürstenzell (1965),[15] in Obernzell (1966), im Städtischen Bodenseemuseum Friedrichshafen (1966)[16] sowie im Kunst- und Gewerbeverein Regensburg (1967).[17]

Otto Zirnbauer starb am 10. November 1970 nach schwerer Krankheit in Passau. Er ist auf dem Innstadtfriedhof (Waldfriedhof) bestattet. Die Grabstele schmückt ein Christusreliefporträt von seiner Hand.[18]

Anlässlich seines hundertsten Geburtstags wurde 2003 im Passauer Stadtviertel Kohlbruck die Otto-Zirnbauer-Straße eingeweiht.[19]

Werke (Auswahl – chronologisch)Bearbeiten

 
Guter Hirte, ca. 1935–42 – Priestergruft I, Alter Katholischer Friedhof Dresden
 
Schutzmantelmadonna, 1938/39 – St. Adalbert, Königsberg – im Zweiten Weltkrieg zerstört
 
Fischer, 1956 – Obernzell
 
Balkenträger, 1966 – Denkmal für die Pionierkaserne Passau, am neuen Standort Dreiländerhalle Passau, 2006
 
Otto Zirnbauers Grab auf dem Innstadtfriedhof Passau mit einem von ihm geschaffenen Christusportrait
  • Christus, Friedhofskapelle Erbenheim, Lindenholz, ca. 1932–35
  • Kind mit drei Fischen, Gartenplastik, Kunststein, Deutsche Gartenbau-Ausstellung Berlin 1933 – vermutlich im Krieg zerstört
  • Kreuzigung und Auferstehung, Priestergrabmal Katholischer Klerus, Frankfurt am Main, Blaubank, ca. 1935–42
  • Guter Hirte, Priestergruft I Alter Katholischer Friedhof Dresden, ca. 1935–42
  • Hl. Geist, Taufstein, St. Bernhard, Dresden, ca. 1935–42
  • Bärengruppe, Portal Großer Garten, Dresden, ca. 1935–42
  • Pismännchen (Kunststein) sowie je ein Wappen von Bayern und Dresden (Holz), Löwenbrauerei Dresden/Biergarten am Hauptbahnhof, ca. 1935–42 – vermutlich im Krieg zerstört
  • Ente sowie drei Vogeltränken im Rosengarten für die Reichsgartenschau in Dresden 1936 – vermutlich im Krieg zerstört
  • Madonna, Holz, Pfarrkirche St. Georg, Heidenau, ca. 1937–42
  • Schutzmantelmadonna (Lindenholz, Höhe 2,20 m);[20] Evangelisten-Symbol, Relief an der Kanzel (Solnhofer Schiefer, 1,40 × 1 m)[21], St. Adalbert, Königsberg, 1938/39 – im Krieg zerstört
  • Trägerbalken Pange lingua, St. Bonifatius, Wiesbaden (Architekt: Martin Weber), Kiefernholz, ca. 1938[22]
  • St. Barbara, Plastik über dem Hauptportal der Pfarrkirche St. Barbara, Niederlahnstein (Architekt: Martin Weber), Trierer Sandstein (Höhe 3,20 m), 1938[23]
  • St. Christophorus, Bad Brambach, Kunststein, ca. 1935–1939[24]
  • Hl. Geist, Katholische Hofkirche Dresden, Holz, ca. 1935–42 – im Krieg zerstört
  • Madonna im Rosenhag (Lindenholz, Höhe 5 m) sowie Trauungsgestühl Adam und Eva und Hochzeit von Kanaa (Eiche), Pfarrkirche St. Bartholomäus, Frankfurt-Zeilsheim (Architekt: Martin Weber), 1940/41[25][26]
  • St. Elisabeth, Katholische Pfarrkirche St. Elisabeth, Sondershausen, Holz, 1941[27]
  • Ehrenmal, Seminar St. Stephan, Passau, Lindenholz, 1945
  • Messbuch-Pult, Dom St. Stephan, Passau, Eichenholz, 1945
  • Herz-Jesu-Statue, Dom St. Stephan, Passau; Speisaltar, Holz, 1945 – wurde später im Rahmen einer Neugestaltung des Innenraums entfernt[28]
  • Anna-Selbdritt, Heilige Familie, Johannes der Täufer, Ilzstadtkirche Passau; Nebenkapelle, Terrakotta, 1945
  • Madonna, Relief, Propstei Passau, Donaukalkstein, 1946
  • Hl. Maria und Hl. Nikolaus, Pfarrkirche St. Nikolaus in Haag, Hauzenberg, Lindenholz, 1947[29]
  • Madonna, Kapelle in Wolfstein bei Freyung, Holz, 1947
  • Vier Evangelisten, Lektionspult, Dom St. Stephan, Passau, Eichenholz, 1947 – wurde später im Rahmen einer Neugestaltung des Innenraums entfernt
  • Vier Lebensalter, Brunnen, Friedhof Simbach am Inn, 1948[30]
  • Hochaltar Glaube, Hoffnung, Liebe sowie weitere Bildwerke, Kirche Karlsbach, Lindenholz, 1948/49[31]
  • St. Christopherus, Viechtach, Lindenholz (Höhe 2,20 m), 1949
  • Hochaltar und Madonna mit Engelsgruppe, Hals (Passau), Lindenholz, 1949[32]
  • Schwalbennest, Schlussstein, Schule Auerbach/Passau, Kunststein, 1949
  • Festabzeichen für den 74. Deutschen Katholikentag 1950 in Passau, Blech[33]
  • Innschiffer (Granit) sowie österreichisches und deutsches Wappen (Juramarmor), Zollamt Simbach am Inn, 1950[34]
  • St. Josef, Seminar St. Stephan Passau, Lindenholz, 1950
  • Muttergottes, Relief, Dorfbach (Ortenburg)/Lughof-Kapelle, Eichenholz, 1951[35]
  • Kopie der Brüggemann-Madonna von 1521 für St. Marien, Bordesholm, Lindenholz, 1953/54[36]
  • Dohle, Finanzamt Deggendorf, Muschelkalk, 1953
  • Portal-Relief, Industrie- und Handelskammer Passau, Granit, 1953
  • Ehrentafel, Landwirtschaftsschule Passau, Lindenholz, 1953
  • Kopie von Statue und Säule des Jakobsbrunnens von 1688 für den Stadtplatz in Straubing, Eberwiesener Donaukalkstein, 1955[37]
  • Restaurierung der Dreifaltigkeitssäule, Straubing, 1955
  • St. Michael, Humanistisches Gymnasium Passau, Kunststein, 1955
  • Fischer, Relief, Pumpwerk Obernzell, Kalkstein, 1956
  • Gnadenstuhl, Kirche Eberhardsreuth, Lindenholz, 1957
  • Tiburtius-Brunnen, Marktplatz in Straubing, Donaukalkstein, 1957[38]
  • Restaurierung der St. Nepomuk-Statue von Joseph Carl Hofer (1759) vor dem Waisenhaus Passau, 1957[39]
  • Kopie der St. Nepomuk-Statue von Joseph Carl Hofer (1759) für das Donaustauwerk Jochenstein, Donaukalkstein, 1957[40]
  • Lesende, Relief, Schule St. Anton Passau, Kalkstein, 1957[41]
  • Schutzmantelmadonna Marienheim Passau, Kunststein, 1957[42]
  • Priestergrabmal, Karlsbach (Waldkirchen), 1957
  • Drei Gedenktafeln (Schloss, Goldenes Schiff, Tilly), Obernzell, Schiefer, 1958
  • Abendmahl, Priestergrabmal, Innstadtfriedhof Passau, Kunststein, 1958
  • Madonna, St. Valentin Passau, Holz (Höhe 1,80 m), 1958
  • Tauben, Brunnen, Friedhof Vornbach am Inn, Kalkstein, 1959
  • Trinkende, Relief, Wasserwerk Kohlbruck, Granit, 1959
  • Porträt-Relief Abt Theoderich, Untergriesbach, Juramarmor, 1959[43]
  • Marienleuchter, Kirche Erkersreuth (Selb), Holz, 1960
  • Adlerpult, Kirche Untergriesbach, Eichenholz, 1960
  • Weihwasserbecken, St. Nikola Passau, Hauskapelle der Deutschordensschwestern, 1960[44]
  • Kreuzweg, Kirche Eberhardsreuth, Terrakotta, 1960
  • Hundsreib’n, Stuckrelief Außenfassade Ecke Große Klingergasse/Bratfischwinkel, Passau, 1960 – bei der Renovierung des Gebäudes im Herbst 2009 wurde das Kunstwerk zerstört[45]
  • Auersberg-Wappen über der Bühne im Stadttheater Passau, Lindenholz, 1960/61[46]
  • Pièta und Weihwasserbecken, Kirche Neukirchen vorm Wald, Lindenholz, 1960
  • Wappen der Gemeinde Hals, Wasserturm Ries, Granit, 1961
  • Wappen Deutsch-Orden, St. Nikola Passau, Kunststein, 1961
  • Flurbereinigungs-Denksäule, Schiefweg, Granit, 1961
  • Fischzug Petrus und Kanzel, Kirche Germannsdorf, Stuck, 1961
  • Urochse, Kaserne Freyung, Kunststein (Höhe 3,40 m), 1962[47]
  • Ur, Oberhausmuseum Passau/Neue Sammlung, Muschelkalk (22 cm), 1962
  • Donau-Waller-Brunnen, Obernzell, Kunststein, 1962
  • St. Gunther, Kirche Rinchnach (Außenfassade), Kunststein (Höhe 3,05 m), 1962[48]
  • Goldener Steig, VDK-Heim Waldkirchen, Granit, 1963
  • Priestergrabmäler in Lalling und Schwanenkirchen, Granit, 1963
  • Großgmainer Madonna, Plakette für Großgmain/Salzburger Land, Terrakotta, 1963
  • Verdienstmedaille der Stadt Passau, Bronze, 1964[49]
  • Restaurierung Christus an der Geißelsäule, Untergriesbach, 1964
  • Peter Griesbacher-Gedenktafel, Egglham, Sandstein, 1964[50]
  • Geschlechter-Tafel, Haselbach (Niederbayern), Untersbergermarmor, 1965
  • St. Nepomuk-Brunnen, Pfarrhaus Untergriesbach, 1965
  • Balkenträger, Pionierkaserne Passau, Kunststein, 1966 – Nach Auflösung der Kaserne 1997 wurde die etwa drei Meter hohe Skulptur beim Umsetzen stark beschädigt; nach Restaurierung durch den Bildhauer Christian Zeitler steht sie seit 2006 an der Pionierstraße nahe der Dreiländerhalle in Passau-Kohlbruck
  • Stadtsiegel Passau, Bronze geprägt, 1966
  • Mariensäule (Kopie der Figur von Joseph Ignaz Reisser von 1712), Kirchplatz Vornbach, Stein, 1967[51]
  • Schutzmantelmadonna, Münster (Steinach), Kunststein, 1967
  • Uhus, Durchgang Kleiner Exerzierplatz zu St. Nikola Passau, Relief Stein, 1967[52]
  • Altar St. Gertraud (Passau) (Entwurf: Porsky, Ausführung: Zirnbauer), 1968
  • Restaurierung Kreuzweg Geiersberg, Deggendorf, 1968
  • Pinguinpyramide, Brunnen, Garten Seniorenheim Mariahilf, Passau, Bronze, 1968[53]
  • Fischbub, Brunnenfigur im Hof des Schlosses Griesbach, Stein, 1969

Kriegerdenkmäler von ihm stehen in Neuhaus am Inn (1946), Passau (Humanistisches Gymnasium, 1954), Passau-Auerbach (1955), Neureichenau (1955), St. Georg/Waldkirchen (1956)[54], Schaibing (Untergriesbach) (1957), Germannsdorf (1957), Ries (Passau) (1958), Büchlberg (1962).

Er schuf zahlreiche Privatgrabmäler, u. a. für Dr. Hensler (Auferstehender, Heidelberg), Jokisch (Schwebende Seele, Leipziger Südfriedhof), Prager (Innstadtfriedhof Passau/Waldfriedhof, 1946), Stockbauer-Gruft (Pièta, Innstadtfriedhof Passau, 1949), Raffalt (Innstadtfriedhof Passau/Hochfriedhof, 1949 – später entfernt), Prof. Burger (Innstadtfriedhof Passau, 1951), Hofbauer (Straubing, 1952), Dirian (Obernzell, 1953), Anetzeder (Betende Hände, Obernzell, 1953), Baumgärtler (Christuskopf, Innstadtfriedhof Passau, 1953), Grimm (Innstadtfriedhof Passau, 1955), Professor Seitz (Innstadtfriedhof Passau, 1956), Schuhbauer (Bogenberg, 1959), Oberneder (Untergriesbach, 1960), Landrat Donderer (Auferstehung, Obernzell, 1963), Ramisch (Betende Hände, Innstadtfriedhof Passau, 1966), Dr. Eser (Auferstehender, Innstadtfriedhof Passau, 1967), Syndikus Dr. Bauer (Innstadtfriedhof Passau, 1969).

Zahlreiche Hauszeichen an privaten wie öffentlichen Gebäuden aus den Jahren 1945–1968 im Raum Passau sowie Garten- und Kleinplastiken, Holzschnitte und Aquarelle in Privatbesitz aus den Jahren 1925–1970 unter anderem in Berlin, Dresden, London, München, Passau, St. Gallen und Wiesbaden.

Eine vollständige Werkliste befindet sich in Familienbesitz.

LiteraturBearbeiten

  • Franz Mader: Tausend Passauer – Biographisches Lexikon zu Passaus Stadtgeschichte. 1. Auflage. Neue-Presse-Verlags-GmbH, Passau 1995, ISBN 3-924484-98-8, S. 264 (Mitherausgeber: Stadtarchiv Passau).
  • 18. September 1903. Bildhauer Otto Zirnbauer, in: Franz Mader: Passau 1903. Was sich vor hundert Jahren in der Dreiflüssestadt ereignet hat, Passau 2002, S. 10.
  • Porträt des Tages: Otto Zirnbauer 50 Jahre alt, in: Passauer Neue Presse, 19. September 1953.
  • Porträt des Tages: Otto Zirnbauer 60 Jahre alt, in: Passauer Neue Presse, 18. September 1963.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Otto Zirnbauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wortlaut des Zeugnisses: „Zeugniß. Inhaber Dieses, Otto Zirnbauer, war vom 4. Oktb. 1919 bis 1. April 1921 als Lehrling und hat sich in dieser Zeit durch besonderen Fleiß und schnelle Auffassungsgabe in ornamentalem wie figuralem Gebiete meine vollste Zufriedenheit erworben. Passau, 17. August 1921. Franz Kruis, Bildhauer.“
  2. Hermann Muthesius: Die Ostdeutschen Werkstätten in Neisse, in: Illustrirte Zeitung, Leipzig, 16. August 1928 mit Erwähnung Otto Zirnbauers sowie Abbildungen von ihm geschaffener Majoliken
  3. In einer von ihm selbst angelegten Werkliste vermerkt Otto Zirnbauer unter dem Punkt 1925–28, Neisse/Oberschlesien, Ostdeutsche Werkstätten (Professor Zutt) folgende Werke: „Bauplastik 'Bauer' Majolika, Rokitnitz b. Beuthen, 2 m; [anstelle von Wiederholungszeichen ergänzt: Bauplastik] 'Barbara' [Majolika, Rokitnitz b. Beuthen,] 2 m; Putto – Standesamt, Neisse Majolika; Madonna-Relief [– Standesamt, Neisse Majolika]; ca 100 Kleinplastiken für Terracotta und Majolika“ (Zitat unverändert); über den Verbleib der Werke ist nichts bekannt. In einem separaten Werkverzeichnis aus dem 1960er Jahren, in dem er ausschließlich Werke aufzählt, die er bis 1942 in Thüringen, Sachsen, Schlesien und Ostpreußen schuf, erwähnt er „4 lebensgrosse Bauplastiken: Bäuerin, Bergmann, Barbara und Madonna“.
  4. Unverändertes Zitat aus Otto Zirnbauers von ihm selbst angelegten Werkverzeichnis: 1928–1930, Mitarbeit bei Professor Hensler, Wiesbaden: „Ehrenmal Mainz – Bahnverwaltung; Pieta – Heilig-Kreuzkirche Frankfurt/Main; St.Josef – Bad Soden; Kriegerdenkmal Weeze / Niederrhein; [anstelle von Wiederholungszeichen ergänzt: Kriegerdenkmal] Neroberg – Wiesbaden; Quellennymphe Reisingerbrunnen Wiesbaden; Krippe Heilig-Kreuzkirche Frankfurt/Main; Ecce homo [Heilig-Kreuzkirche Frankfurt/Main]; Kriegerdenkmal Bad Kreuznach; St.Konrad Freiburg/Brsg.; Kreuzigungsgruppe – Limburg/Lahn, Dom; Majolika – Altersheim, Patschkau; Porträt Frhr.v.Stein – Bronze; ‚Wanderer‘ – Jugendherberge Limburg/Lahn, Muschelkalk
  5. Unverändertes Zitat aus Otto Zirnbauers von ihm selbst angelegten Werkverzeichnis: 1930–1932, Bad Warmbrunn: „Adam und Eva – Eiche; Sitzender Akt (weiblicher) – Gips; Kinderakt (sitzend) Gips; Krippe – Terrakotta; Plakette – Benedikt von Hase – Bronze“; die Krippe befindet sich in Privatbesitz; über den Verbleib der weiteren Werke ist nichts bekannt.
  6. Der Meldeschein vermerkt ab 1. Oktober 1935 als Wohnort Mathildenstraße 35/Erdgeschoss. Dieses Haus wurde im Krieg völlig zerstört. Es befand sich etwa auf Höhe der heutigen Mathildenstraße 19. Nach seiner Heirat zog Otto Zirnbauer mit seiner Frau ab 20. April 1937 in das Hindenburgufer 12 (heute überwiegend Grünfläche; damals südwestliches Eckhaus an der Einmündung der Gneisenaustraße, der heutigen, in einer Sackgasse mit Wendeplatz endenden Bundschuhstraße). Das Atelier befand sich im Erdgeschoss, die Wohnung im zweiten Stock. Zum 16. März 1940 wechselten sie vom zweiten Stock ins Erdgeschoss, womit Wohnung und Atelier auf einer Ebene lagen.
  7. Nennung in: Dresdner Künstlerbund (Hrsg.), Große Dresdner Kunstausstellung 1941 Gemälde Plastik Grafik vom 27. Juni–20. September, Brühlsche Terrasse, Dresden 1941
  8. Auch Werke anderer Künstler aus dem Privatbesitz Otto Zirnbauers, unter anderem die Plastik Madonna von Arnold Hensler und Bilder von Josef Hegenbarth, wurden bei der Bombardierung des Hauses mitzerstört.
  9. Passauer Bistumsblatt, Heimatglocken, 12. Jg./Nr. 2
  10. Schlaraffenreych: Castra Batava (= Passau); Schlaraffenname: Til der Lindenschneider, Herzog von Stuck und Stein
  11. Aufnahmedatum laut Urkunde: 21. November 1961
  12. Passauer Neue Presse, 11. Juli 1950; Main-Presse, 11. Juli 1950; Coburger Tageblatt, 10. Juli 1950
  13. Passauer Neue Presse, 28. September 1953
  14. 15 Jahre Kunstverein. Katalog zur Jubiläumsausstellung, 1964
  15. Passauer Neue Presse, 6. November 1961
  16. Kulturaustausch Friedrichshafen Passau-Land. Ausstellungskatalog. 1966
  17. bbk 1967. Katalog, Regensburg 1967
  18. Nachruf: Passauer Neue Presse, 13. November 1970
  19. Passauer Neue Presse, 30. September 2003
  20. Abbildung der Schutzmantelmadonna in: Passauer Bistumsblatt, 3. Mai 1953
  21. Abb. in Jahrbuch für Christliche Kunst 1940. Neue Folge der Jahresmappe II, S. 42
  22. Deutsche Gesellschaft christliche Kunst, Jahresmappe 1938
  23. Abb. in Jahrbuch für Christliche Kunst 1940. Neue Folge der Jahresmappe II, S. 32
  24. Der Feuerreiter, 29. Juli 1939, S. 480
  25. Eintrag in der Chronik der Pfarrei (Memento des Originals vom 13. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/st-bartho.de
  26. Abbildung der Madonna im Rosenhag auf der Titelseite von Das Licht. Zeitschrift christlichen Lebens, April 1955
  27. Abbildung der Statue
  28. Abbildung in: Passauer Bistumsblatt, 30. Juni 1946
  29. Elektronisches Heimatbuch der Stadt Hauzenberg
  30. M. Schmidt-Hell: Der Schöpfer der vier Lebensalter. Ein Besuch im Atelier Otto Zirnbauers, in: Passauer Neue Presse, 31. Oktober 1950
  31. Passauer Bistumsblatt, 21. November 1948, S. 4
  32. Abbildungen in: Passauer Neue Presse, 5. Mai 1949; Passauer Bistumsblatt, 3. April 1949
  33. Abbildungen in: Passauer Neue Presse, 27. Juni 1950; Passauer Bistumsblatt, 2. Juli 1950
  34. Abbildung in: Passauer Neue Presse, Heimatglocken, September 1953
  35. Passauer Bistumsblatt, 14. Januar 1951; Passauer Neue Presse, 9. Januar 1951
  36. Passauer Neue Presse, 30. Januar 1954; Holsteinischer Courier, 25. August 1997, S. 21
  37. Abbildungen in: Passauer Neue Presse, Heimatglocken, Mai 1955, Seite 3; Straubinger Tagblatt, 14. Mai 1955
  38. Abbildung in: Straubinger Tagblatt, 30. Mai 1956
  39. Abbildungen in: Passauer Neue Presse, 11. April 1957, S. 64; Passauer Bistumsblatt, 21. April 1957; bis 1968 wurde die Statue Christian Jorhan d. Ä. zugeschrieben; zur Neuzuordnung siehe Gottfried Schäffer: Joseph Carl Hofer – ein vergessener Passauer Bildhauer, in: Ostbairische Grenzmarken, 1968
  40. Abbildungen in: Passauer Neue Presse, 20. Mai 1957; Passauer Bistumsblatt, 26. Mai 1957
  41. Abbildung in: Passauer Neue Presse, 25. Mai 1959
  42. Abbildung in: Passauer Bistumsblatt, 17. November 1957
  43. Abbildung in: Passauer Neue Presse, 16. Juli 1959
  44. Abbildung in: Passauer Bistumsblatt, 1. Januar 1961
  45. Abbildung in: Passauer Neue Presse, 3. April 1960
  46. Passauer Neue Presse, 10. November 1961; Abbildung des Wappens
  47. Abbildungen in: Passauer Neue Presse, 9. November 1962; Tiroler Nachrichten, 24. Juli 1963
  48. Abbildung in: Passauer Bistumsblatt, 11. Juni 1961
  49. Abbildung in: Passauer Neue Presse, 15. Mai 2004
  50. Abbildungen in Passauer Bistumsblatt, 19. April 1964; Passauer Neue Presse, 13. April 1964
  51. Kunstführer Vornbach am Inn, Nr. 914, 1. Aufl. 1969, S. 14; Abbildung auch in Passauer Neue Presse, 18. Januar 1971
  52. Das Relief markierte den Ort des Vereinslokals der Künstlervereinigung Schlaraffia, deren Mitglied Otto Zirnbauer war.
  53. Passauer Neue Presse, 13. Mai 1969
  54. Das Denkmal wurde 1995 vom ursprünglichen Standort vor der Pfarrkirche an den Friedhofseingang versetzt, vgl. Passauer Neue Presse, 5. Juli 2015 Artikel mit Abbildung der Statue am neuen Standort